www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Modell Helikopter Zusatzsteuerung


Autor: Christian L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich baue gerade einen Modell Helikopter und habe auch schon eine 
Fernsteuerung. Ne einfache aus nem Spielzeug Auto. Die hat für den Motor 
2 Leitungen (+ und -) und für die Lenkung 3 Leitungen (L+ und - und R+) 
Ich wollte nun zwischen dem Empfänger und den beiden Motoren einen 
Mikrocontroller schalten. ich dachte da an den AT91SAM7S64, weil ich den 
noch habe und der vom Speicherplatz her mehr als ausreichend sein 
sollte.
Ich wollte den Hauptmotor für den Rotor mit nem Relay schalten, weil es 
nen 6V Motor ist und den kleinen motor für den Rotor am Heck, ich weiß 
nicht wie der heißt aber ich hoffe ihr wisst was ich meine., direkt an 
den uC geht das so oder muss ich auch für den kleinen Motor nen Relay 
nehmen?

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit nem Relais wirst du nicht glücklich!

Du regulierst ja z.B die Flughöhe über den Schub des Hauptrotors, sprich 
du musst die Geschwindigkeit des Motors regeln können.
Das Relais ist nach ein paar Betriebsstunden kaputt.

Autor: bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ne einfache aus nem Spielzeug Auto.

Was dir noch fehlt, ist eine grosse Plastiktüte, um den Müll 
aufzusammeln...

So eine "Fernsteuerung" kannst du vergessen.

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So eine Spielzeugauto Fernbedienung hat nur 2 Kanäle.
Und die sind meißtens digital.
Also selbst für "richtige" Modellautos ist so eine Fernsteuerung 
unbrauchbar.
Denn spätestens nach ca. 10 Metern ist da die Verbindung weg.

Selbst die billigen Modellhelikopter um ca. 150Euro haben eine 4-Kanal 
Fernbedienung.
Mit weniger ist da nichts zu machen.

Da aktuell viele Piloten auf 2g4 umsteigen, dürftest du eine gute 
gebrauchte Fernbedienung einigermaßen preisgünstig bekommen.

Ich vermute den Motor hast du vermutlich auch aus dem Auto 
ausgeschlachtet.

Wenn ja:
Vergiss diesen Motor. Es ist für diesen Verwendungszweck nicht geeignet.

du brauchst einen Bürstenlosen Motor mit genug Leistung und Drehzahl, 
einen dazu passenden Motorregler, Litium Polimer Akkus und vieles mehr.

Kauf dier lieber erst einmal ein Einsteigermodell und trete einem 
Modellfliegerverein bei.
Denn Helikopterfliegen ist alles andere als leicht.
Und mit dem richtigen Fluglehrer hält sich die Anzahl der zerstöhrten 
Modelle in Grenzen.

Erst wenn du richtig fliegen kannst würde ich mich an den Bau eines 
Modell's wagen.
Denn dann hast du eine ungefähre Vorstellung davon, wie die einzelnen 
Komponenten dimensioniert sein müssen.

Außerdem benötigst du eine ordentliche Fräse und Drehbank um die 
einzelnen Teile des Rotorkopfes selbst bauen zu können.

Autor: Grobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, habe soetwas ähnliches schon gemacht, n koax-heli ist mir kaputt 
gegangen (kaputtgeflogen eher), die elektronik war schrott. Mit nem 
AtTiyn2313 und nem RFM01 habe ich den Empfänger ersetzt, die 2 
Hauptmotoren steuer ich per PWM signal mit jeweils einem logiglevel FET 
an, müssen sich ja nur in eine Richtung drehen können. Die Ferbediehnung 
ist ne ausgeschlachtete alte Modellbaufernsteuerung vom flohmarkt, nur 
die 2 Joysticks finden verwendung, werden von nem ATMega8 per adc 
abgefragt und dann mit nem RFM02 bzw RFM12 an den Empfänger gesendet, 
funktioniert mit 9600 baud im Freien (weiter als ca.100m entfernung hab 
ich nicht getestet) und in Gebäuden (über 3 Etagen hinweg) einwandfrei.

Autor: Christian L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was würdest du denn dann empfehlen, weil direkt an einen PWM anschluss 
anschließen kann ich den Mototr ja nicht , weil es ist ja ein 6V Motor 
und der uC gibt ja Miximal 3,3V aus, und ob der die Stromstärken eines 
Motor´s lange überlebt ist auch so eine Frage.

Autor: Christian L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sepp schrieb:
> Ich vermute den Motor hast du vermutlich auch aus dem Auto
> ausgeschlachtet.

nein da kommt er nicht her. weil der Motor aus dem Auto noch ne Platine 
dran hatte und ich den nicht ansteuern konnte.. weil die Steuerung gibt 
doch nicht die 6V aus , sondern verbintet beim gasgeben nur die beiden 
kabel, der Strom ging nochmal extra zum Motor. genauso bei der Lenkung 
die drei Leitungen sind nur steuerleitungen, deshalb sollt ees einfach 
sein ein uC dazwischen zuschalten und mit dem uC dann die Motoren 
ansteuern oder was meint ihr. und fliegen kann ich. Zumindest Flugzeuge.

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach dich mal über Motoransteuerung schlau (bei den Rotoren reichen 
1-Quadranten-Steller aus).
Sobald du eine gewisse Grundvorstellung / Verständnis davon hast, 
kannste wieder fragen, denn so wird das nix.

Autor: Christian L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir gerade überlegt, das es reicht, wenn der motor 4 
verschiedene stufen hat. dann könnte ich doch Theoretischwie in dieser 
Zeichnung die Motorzuleitung teilen und in jede leitung einen anderen 
Wiederstand, so das der motor sich langsamer dreht, und in der 4 Stufe, 
Maximalstrom, kein Wiederstand. für jede Leitung ein Relay ausser für 
stufe 1, so dass selbst wenn der funkkontakt abbricht der Helie nicht 
wie ein Stein vom Himmel fällt. Die Relay´s von einem µC schalten. Geht 
das so?

-----  |- Stufe 1 - Wiederstand - Relay --|
|   |  |- Stufe 2 - Wiederstand - Relay --|
| M |  |- Stufe 3 - Wiederstand-- Relay --|
|   |--|- Stufe 4 --------------- Relay --|
------- Masse --------------------------| |
                                        - +


Christian L.

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du dich mal schlau machst über 1-Quadrantensteller und PWM, 
brauchst du die Relais und die Widerstände gar nicht.
Außerdem wird der Wirkungsgrad besser, da nicht benötigte Energie nicht 
in Wärme umgewandelt wird.

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss bitte die Relais ganz schnell.
Die halten nicht lange und sind zu langsam, vertragen die Schaltspiele 
nicht so lange und sind vor allem viel zu groß.

Wenn du über Energievernichtung die Drehzahl regeln willst, brauchst du 
Widerstände, die so groß sind dass dass der Heli nicht mehr abheben 
kann.

Außerdem sind die paar Schaltstufen viel zu wenig.

Wenn du schon fliegen kannst, dürftest du doch mit Motorregler und 
Bürstenlosn Motoren Bekannstschaft geschlossen haben.
Wieso willst du dann mit untauglichen Mitteln arbeiten, wo doch beim 
Fliegen jedes Gramm zählt? Die Motorregler aus China kosten ja fast 
nichts mehr.


Hast du überhaupt schon einen Plan wie du die mechanischen Komponenten 
wie Taumelscheibe,... bauen willst?

Ich gebe dir nochmal den Tipp:
Wende dich am Bessten an einen Modellbauklubb in deiner Nähe.
Da kommst du schneller an's Ziel.

Autor: Christian L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Vorschlag ist sehr Nett gemeint, aber ich habe mir gedanken gemacht 
und würde gerne Wissen ob es so geht

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dein Vorschlag ist sehr Nett gemeint, aber ich habe mir gedanken gemacht
>und würde gerne Wissen ob es so geht
Nein.
Die Widerstände sind warscheinlich schwerer als dass was der Helikopter 
heben kann ;)
Der Wirkungsgrad ist miserrabel.
Die Leistungsteuerung mit Relaise ist zu "ruppig".
Dass wird die Mechanik nicht lange mitmachen.

Verwende einen Motorregler wie alle anderen Modellflieger auch.
Die Motorregler aus Fernost sind billiger wie man es selbst machen 
könnte.
Außerdem ist der Wirkungsgrad beim Motorregler viel höher.

Autor: Markus M. (adrock)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du die Höhe kontrollieren willst, musst Du wenigstens die 
Motordrehzahl vom Hauptrotor steuern können (fixed pitch). Heck bzw. 
Drehung um die Hochachse über Drehzahl Heckrotor. Wenn es kein Koaxheli 
ist, benötigst Du auch einen Kreisel, damit das ganze überhaupt 
steuerbar ist.

Aber wie willst Du denn dann noch die Richtung steuern?

Sorry, aber Dein Vorhaben hört sich für mich fast trollig an :-) Meinst 
Du einen Koax-Heli?

Ciao...
Markus

Autor: Christian L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein ich meien keinen Koax-Helie. Den Heckrotor ansteuern ist kein 
Problem, das wollte ich direkt per PWM Machen. Dafür das der Helie 
forwärts fliegen kann. wird die Motorhalterung mit hilfe einer Haxe 
etwas beweglich gelaget, so das der Hele zum in der Luft stehen, starten 
und landen den Rotor ganz gerade hält und wenn er fliegt etwas nach 
vorne geneigt ist.

Das klappt auch soweit, habs schon ausprobiert, das Gerüst ist schon 
gebaut, und der Motor inclusive Rotor ist schon testweiße montiert, 
angedrieben habe ich es testweiße mit nem 6V Netzteil. er hob sogar ab 
und wenn ich mit nem Elektro magnet den Rotor nach vorne geneigt habe 
flog er etwas nach vorne.

es geht hier nur um die ansteuerung des Hauptrotors, ersteinmal.

Autor: Rene K. (draconix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohhh mein Gott :D

Ich fliege nun seit ca. 4 Jahren Heli in einem Modellflugverein. Die 
ersten 3 Jahren habe ich ausschließlich damit zu gebracht die Helis (ja 
es sind schon einige durch meine Hand geglitten -.-) einigermaßen gerade 
zu halten.

Gerade Heli fliegen ist im Modellspurt eine der anstrengendsten und 
forderndsten Aufgabe die es gibt, also ich kann definitiv nicht einen 
Heli einfach mal so im Stand hochfliegen lassen, da muß man jeden 
Bruchteil korrigieren. Und da handelt es sich um Helis welche mit einem 
Kreisel ausgerüstet sind.

Von dem Flug mal ganz zu schweigen, trimmen alle 15sec ist ja schon 
quasi Pflicht ;)

Mein Fazit:

Wird nichts... auch nur die Ansteuerung nicht des Hauptrotors nicht!

Autor: Grobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..wie gesagt zur steuerung der Hauptmotoren hab ich einfach den PWM 
ausgang des controllers über nen vorwiderstand an nen logiglevel fet 
(IRLZ34N völlig überdimensioniert aber funktioniert) gehängt der einfach 
den akkustrom, wenn dein pwm signal H pegel hat, auf den Motor schaltet, 
eine freilaufdiode kann dabei auch nicht schaden. Damit nix unerwartetes 
passiert verpaßt du dem fet noch nen pull up oder pull down und gut ist 
(pull down wars glaubich bei mir). Ist zwar nicht die sauberste lösung 
aber dafür einfach und preiswert ohne irgendwelche extra motorcontroller 
ics oder ähnliches, musst nur beachten es gibt keine strombegrenzung für 
die motoren bei soetwas und die spannung für den logikteil also den 
controller sollte gut gepuffert und geglättet sein da sonst bei ich sag 
mal so gut wie leerem akku die motoren dir den strom einfach wegziehen 
und der controller abschaltet und das teil vom himmel fällt, wenns 
möglich ist, extra stromversorgung für den logikteil und die motoren.

Autor: Grobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...gebe Rene völlig recht, heli fliegen ist ne komplizierte sache, viel 
viel viel übung und so ein erster selbstbau versuch helikopter wird wenn 
er dann doch mal abheben sollte sich höchsten überschlagen, selbst 
zerlegen etc. und die geschichte hat sich dann schon wieder erledigt und 
du fängst von neuem an. Auch wenn jeder billig taiwan hersteller es 
schafft solche dinger im miniformat fürs wohnzimmer für jedermann 
anzubieten ist wohl mit einfachen keller-bastel-mitteln dem nicht 
beizukommen und das unterfangen wohl von anfang an zum scheitern 
verurteilt. Auch wenns in den Modellbau dokus so einfach aussieht wenn 
die Jungs da ihre Turbinengetriebenen helis bauen und rumfliegen lassen, 
die haben dann auch jahre lange erfahrung mit soetwas und bestimmt ne 
menge lehrgeld gezahlt in der zeit sowie auch nen kleinen maschinenpark 
angelegt um teile für nen heli überhaupt herstellen zu können.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grobi schrieb:

> ics oder ähnliches, musst nur beachten es gibt keine strombegrenzung für
> die motoren bei soetwas

Die Strombegrenzung ist dein kleinestes Problem.
Ein normaler 08/15 Motorregeler passt auch noch auf die Spannungslage 
der Zellen auf, schaltet dir die Motordrehzahl rechtzeitig ein wenig 
kleiner, damit du merkst, dass es Zeit wird zu landen ehe du die teuren 
LiPos zerstörst, hat einen Softanlauf und eine Loslaufsperre und zum 
Teil kannst du dir dort auch noch die Anlaufpunkt bzw. die Position des 
Schwebefluggases festlegen.
Gaskurve macht man heute im Zeitalter der Computerfernsteuerungen mit 
dem Sender. Und schon alleine daher ist deine Spielzeug-Auto Steuerung 
völlig unbrauchbar. Dabei ist die Gaskurve für den Sender noch eine der 
leichteren Übungen. Interessanter sind die Mischer zur 
Taumelscheibenanlenkung bzw. die automatische Heckrotor/Pitch 
Kompensation, automatischer Giermomentausgleich und Abregelung der 
Kreiselempfindlichkeit im Kurvenflug. Das ganze dann nach Möglichkeit 
noch in unterschiedlichen Flugzuständen. Beim Schweben hat man nunmal 
gerne einen etws empfindlicheren Kreisel als im Streckenflug, bei dem 
dann auch die Gaskurve anders aussieht.

> und der controller abschaltet und das teil vom himmel fällt, wenns
> möglich ist, extra stromversorgung für den logikteil und die motoren.

wenns möglich ist, nimm dir einen fertigen Regler aus China. Die Dinger 
kosten einen Spottpreis.

Für den ersten Heli ist es einfach nur Unsinn, den selbst aus Bauteilen 
bauen zu wollen. Wenigstens fertige Komponenten sollten es schon sein. 
Und selbst dann wirst du niemals an das herankommen (weder technisch 
noch in den Flugfähigkeiten), was du mit einem fertig abgestimmten 
Bausatz bekommst. Auch mit so einem Bausatz sind einige Abende Bauspass 
garantiert. Du hast aber den Vorteil, dass die Einzelteile erst mal 
aufeinander abgestimmt sind und du einen Heli bekommst, der zumindest im 
Prinzip flugfähig ist. Im Prinzip deshalb, weil dann die Fähigkeiten des 
Piloten gefragt sind. Und nein: Flächenfliegen zu können ist kein 
Vorteil. Selbst nach 20 Jahren Fläche hab ich meine ersten Helis ein 
paar mal ungespitzt in den Boden gerammt.

Beim Heli-Fliegen kann so viel passieren. Da mit unausgereiften 
Komponenten loszulegen, ist einfach nur grob fahrlässig. Am Anfang hast 
du genug damit zu tun, den Heli 1 Meter über dem Boden schweben zu 
lassen, ohne ständig wahlweise Nachbars Gartenhecke, die Hausmauer, 
geparkte Autos in 20 Meter Entfernung, neugierige Zuschauer zu nahe zu 
kommen oder gar zu verletzen (ein Rotor, der mit 1400-1500 Touren einen 
Passanten erwischt, erzeugt schlimme Verletzungen. von einer 
abgerissenen Rotorblatthalterung, die das Blatt mit einem Affenzahn 
radial nach aussen schiesst, red ich erst gar nicht). Dazu noch die 
Aufgabe, das Heck ständig zu dir zu halten. Damit ist man dann schon 
eine Weile beschäftigt, bis man das ganze dann auch mal in Augenhöhe 
hinkriegt und der Heli beim Absetzen noch einfach überschlägt und am 
Boden zerschellt.
Das letzte was du da gebrauchen kannst, ist ein Regler bzw. ein 
Zentralcomputer dessen Fehlfunktion du zusätzlich auch noch in 
Sekundenbruchteilen ausgleichen musst.

Autor: Grobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...die von mir vorgeschlagene "bastel" lösung ist auch nur als 
alternative zum relais und den Widerstandsstufen von Christian gedacht, 
ein richtiger Regler ist IMMER die bessere wahl! Und wenns die dinger 
günstig zu erstehen gibt sollte man doch besser über seinen schatten 
springen und ein paar euronen dafür raus tun um nachher nich dazustehen 
sich zu ärgern und zu denken, hätt ich doch mal besser...

Autor: Rene K. (draconix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grobi schrieb:
> ...die von mir vorgeschlagene "bastel" lösung ist auch nur als
> alternative zum relais und den Widerstandsstufen von Christian gedacht,
> ein richtiger Regler ist IMMER die bessere wahl! Und wenns die dinger
> günstig zu erstehen gibt sollte man doch besser über seinen schatten
> springen und ein paar euronen dafür raus tun um nachher nich dazustehen
> sich zu ärgern und zu denken, hätt ich doch mal besser...

Dito, ein Regler kostet so um die 20-30€ wenn es ein einfacher tut. Die 
Technik die hinter der Rotorkopfansteuerung steht.. ist um ein 
vielfaches teurer. Mir wäre der ganze Aufwand und auch die kosten für 
einen eigenen PWM Regler es einfach nicht wert die in relation Gesetzten 
hohen Kosten des Helis zu opfern.

Umsetzen läßt sich dies bestimmt, warum auch nicht, jedoch muß der TS 
mit Verlust seiner Investition, seiner Arbeit rechnen - ja sogar davon 
ausgehen!

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:

> einen eigenen PWM Regler es einfach nicht wert die in relation Gesetzten
> hohen Kosten des Helis zu opfern.

Das wird wohl auch der Hauptgrund für den vermeintlich günstigeren 
Eigenbau sein.
Im Endeffekt ist das aber ein Trugschluss. Ein Heli (jetzt nicht die 
technisch viel einfacheren Koax-Helis) kostet nun mal ab €200 aufwärts 
(ohne Steuerung). Da führt kein Weg daran vorbei. Auch nicht durch 
Eigenbau. Ganz im Gegenteil: Eigenbau wird noch teurer.

> Umsetzen läßt sich dies bestimmt, warum auch nicht, jedoch muß der TS
> mit Verlust seiner Investition, seiner Arbeit rechnen - ja sogar davon
> ausgehen!

Sozusagen ein Naturgesetz!
Den ersten Heli, selbst wenn er perfekt eingetrimmt und technisch 
einwandfrei ist, wirst du innerhalb der ersten 10 'Flüge' mindestens 
einmal crashen! Wer das nicht verkraftet, sollte besser nicht damit 
anfangen. Seine modellbauerischen Ambitionen kann man wunderbar am 
ausdengeln des Alu-Heckrohres bzw. Neuabstimmung der Gestänge 
abreagieren.

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jungs, last ihn doch. Es geht doch eher ums basteln, nicht ums 
Helifliegen.

Christian L. schrieb:
> Ich wollte den Hauptmotor für den Rotor mit nem Relay schalten, weil es
> nen 6V Motor ist und den kleinen motor für den Rotor am Heck, ich weiß
> nicht wie der heißt aber ich hoffe ihr wisst was ich meine., direkt an
> den uC geht das so oder muss ich auch für den kleinen Motor nen Relay
> nehmen?

Es wurde ja schon alles gesagt. Du kannst überhaupt keinen Motor direkt 
an deine Mikrocontroller anschliessen, weil der nicht genug Strom 
liefert.

Die Schaltung deiner Wahl heisst PWM, und da sich die Motoren nur nur in 
eine Richtung drehen brauchen, und auch nicht aktiv gebremst werden 
müssen, ist der Schaltungsaufwand dafür nicht allzu hoch. Beispeiel 
finden sich hier oben links in der Sammlung, oder zu dutzenden im Netz. 
Relais, Widerstände, und ähnliches kannts du komplett vergessen.

Richtig fliegen wird dein Heli damit nicht (oder nicht lange). Aber 
darauf kommt es ja wohl auch nicht an.

Oliver

Autor: Christian L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver du hast es verstanden. Es soll kein Super Helie werden, der 
Stundenlang durch die gegend fliegt.

Der Heckrotor muss sich schon in beide Richtungen drehen können. Sonst 
kann der Helie schlecht Steuern. Ich finde keine brauchbaren beispiele. 
kannst du mal ein oder zwei verlinken?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian L. schrieb:
> Oliver du hast es verstanden. Es soll kein Super Helie werden, der
> Stundenlang durch die gegend fliegt.

Das Problem ist:
Dein Heli wird auch nicht einfach irgendwie durch die Gegend fliegen. 
Deine Flüge werden maximal 2 Sekunden lang werden, wenn du ihn überhaupt 
vom Boden wegbringst. DIe 2 Sekunden braucht er um mit dem Rotoblatt 
irgendwo einzuschlagen.

> Der Heckrotor muss sich schon in beide Richtungen drehen können. Sonst
> kann der Helie schlecht Steuern.

Dir fehlen eindeutig die Grundlagen.
Beu Nicht-Koaxial Helis dient der Heckrotor dazu, das Drehmoment des 
Motors auszugleichen. Steht der Heckrotor, dann dreht sich der Heli ganz 
von alleine in eine Richtung rund um die Hochachse. Und zwar mit einem 
Affentempo? :-) Erst durch den Heckrotor entsteht das Gegenmoment, 
welches die Längsachse stabil hält. Wird dieses Moment kleiner oder 
größer, kann man den Heli um die Hochachse drehen. Aber 0 wird dieses 
Moment nur bei einer Autorotationslandung, in der kein Motor mehr 
antreibt und daher auch kein Drehmoment mehr entsteht.
Und nein: Der Heckrotor dreht sich nicht einmal links rum und einmal 
rechts rum, sondern der Anstellwinkel der Blätter wird verändert. 
Profilierte Flächen müssen nämlich von immer der gleichen Seite 
angeströmt werden.

Autor: Christian L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Das Problem ist:
> Dein Heli wird auch nicht einfach irgendwie durch die Gegend fliegen.
> Deine Flüge werden maximal 2 Sekunden lang werden, wenn du ihn überhaupt
> vom Boden wegbringst. DIe 2 Sekunden braucht er um mit dem Rotoblatt
> irgendwo einzuschlagen.

Ich sagte schon, das das Grundgerüst schon besteht und Motor mit Rotor 
schon eingebaut ist. wenn ich dort ein längeres Kabel dran machen und 
das andere Endem an ein Netzteil halte, hebt das Helie Gerüst ab. das 
problem, was ich bisher habe ist, das ich die Drehzahl nicht begrenzen 
kann und der Helie also entweder fällt oder steigt. Der Helie bleibt 
momentan mit Kabel immer wieder an die Stromquelle halten und wieder 
entfernen Ca. 1 Minute in der Luft. danach hatte ich keine Lust mehr.

Also nichts mit 2 Sekunden.

> Dir fehlen eindeutig die Grundlagen.
dann erklär mir doch bitte, wie du in beide Richtungen lenken willst, 
wenn der Rotor sich nur in eine Richtung drehen kann.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian L. schrieb:

>> Dir fehlen eindeutig die Grundlagen.
> dann erklär mir doch bitte, wie du in beide Richtungen lenken willst,
> wenn der Rotor sich nur in eine Richtung drehen kann.

Ich hab ein Edit im Posting angebracht.

Kann es sein, dass du einen Koxial-Heli baust und es nur nicht weißt?
Aber solange du keinen Drehmomentausgleich angebracht hast, kann das 
Teil nicht stabil in der Luft hängen, es sei denn natürlich dein ganzer 
Aufbau ist gefesselt und kann sich deswegen nicht drehen.

Aber Faktum ist:
Ein Heli mit 1 Motor und 1 Rotor kann nicht stabil in der Luft stehen 
bleiben ohne irgend eine Form des Drehmomentausgleichs. Und auch du 
wirst die Physik, die das bedingt, nicht revolutonieren.

Autor: Harry S. (littlegonzo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laßt Ihn doch basteln!
Er hat null Grundlagen Infos und will einen Hubschrauber alla DaVinci 
bauen.
Dann mal los. Ich denke jeder der sich mit der Materie ein bissel 
auskennt weiß das es SO nicht gehen kann. Aber da er behauptet er steigt 
und bleibt 1 Minute in position, scheint es der geilste Heli überhaupt 
zu sein.
Meine Hubis bleiben ohne entsprechende Steuerung keine Sekunde am Fleck 
:-)

Autor: Jens PICler (picler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian L. schrieb:
> Oliver du hast es verstanden. Es soll kein Super Helie werden, der
> Stundenlang durch die gegend fliegt.

Er wird überhaupt nicht fliegen oder höchstens unkontrolliert irgendwo 
gegen crashen. Du solltest dich erstmal mit den physikalischen und 
technischen Bedingungen befassen. Das allerwichtigste am Hubifliegen ist 
das Verständnis, warum das Teil überhaupt fliegt und nicht wie ein Stein 
runterfällt. Ein langjähriger Modellpilot brachte es mal auf dem Punkt: 
Hubschrauberfliegen ist wie drei Kugeln übereinander zu balancieren. Und 
aus eigener Erfahrung muss ich sagen, Recht hat er. Das Modell muss 
permanent in allen Freiheitsgraden stabilisiert werden. Und zwar äußerst 
feinfühlig. Da ist nichts mit einer Relais-Steuerung oder ein 4-stufiger 
Widerstandsumschalter. Außerdem ist ein ordentlich eingestellter Hubi 
Voraussetzung. Ansonsten macht der Hubi alles, nur nicht das, was du 
willst.

Mein Rat: Kaufe dir einen brauchbaren Koaxial-Heli, die gibt es ab 100€ 
und lerne erstmal richtig fliegen. Damit meine ich, nicht nur mal hin- 
und herschweben. Das dürfte ca. 1 Jahr dauern. Danach könntest du es mit 
einen Heli mit Heckrotor versuchen. Und wenn du den auch beherrschst, 
kannst du dich an den Selbstbau wagen.

Viel Erfolg.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens A: schrieb:

> Mein Rat: Kaufe dir einen brauchbaren Koaxial-Heli,

Wobei ich gestehen muss:
Ich hab zu Weihnachten meinem Neffen so ein Billigteil 
2-Rotor-Koaxial-Heli gekauft. Ich war richtiggehend verblüfft, wie 
stabil das Ding fliegt. Das kannst du alleine lassen und der bleibt 
tatsächlich in der Luft stehen - Hände weg vom Knüppel.
Dort macht der 2.te Rotor den Momentausgleich.

Mit meinem T-Rex: völlig undenkbar. Nach spätestens 5 Sekunden ist die 
Lageänderung bedenklich. Wohl dem, der dann nicht die Nerven verliert 
und das Teil erst mal in die Mutter aller Fluglagen bringen kann: 
Schwanz zu mir!

Aber natürlich ist auch klar, dass es mit einem 
taumelscheibengesteuerten Heli und Steuerung in allen Achsen viel mehr 
Spass macht. Auf Dauer ist dieser Flächenflieger-Ersatz (Hoch/Runter per 
Drehzahl, links/rechts mit Drehzahldifferenz, vor/zurück mit 
Heck-'Heber') einfach zu öde. Viel zu träge, ausser runter: das geht 
schnell :-) Aber als Spielzeug zwischendurch für mal kurz im Wohnzimmer 
eine Runde drehen ganz lustig.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harry S. schrieb:
> Laßt Ihn doch basteln!

Ich lass ihn ja!
Nur sollte er die Erwartungen zurückschrauben.

Ein Photo vom Aufbau würde mich allerdings mal interessieren, was er da 
wirklich zusammenbaut.

Autor: Rene K. (draconix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Wobei ich gestehen muss:
> Ich hab zu Weihnachten meinem Neffen so ein Billigteil
> 2-Rotor-Koaxial-Heli gekauft. Ich war richtiggehend verblüfft, wie
> stabil das Ding fliegt. Das kannst du alleine lassen und der bleibt
> tatsächlich in der Luft stehen - Hände weg vom Knüppel.
> Dort macht der 2.te Rotor den Momentausgleich.
>


Jep, hab auch mal eine Koax Heli geflogen, wahnsinn wie einfach diese 
Dinger sind. Der 2. Rotor gleicht ja nicht nur das Drehmoment aus, 
sondern verhindert auch das taumeln - und das ungemein genau!

Aber da fehlt mir schon wieder der Spaß daran :D

> Mit meinem T-Rex: völlig undenkbar. Nach spätestens 5 Sekunden ist die
> Lageänderung bedenklich. Wohl dem, der dann nicht die Nerven verliert
> und das Teil erst mal in die Mutter aller Fluglagen bringen kann:
> Schwanz zu mir!

Naja, "Schwanz zu mir" ist meine absolute Feindlage :D Ich weiß nicht, 
ich denke das ist was psychologisches - aber ich muß irgendwie immer die 
Front sehen - sonst werde  ich nach und nach Nervöser :D

Fliegt von euch jemand Nitro Heli? Bin am überlegen nächsten Winter 
einen zu bauen, weiß nur noch nicht welchen Träger, welche Firma, 
welcher Motor... etc..

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:

>> Mit meinem T-Rex: völlig undenkbar. Nach spätestens 5 Sekunden ist die
>> Lageänderung bedenklich. Wohl dem, der dann nicht die Nerven verliert
>> und das Teil erst mal in die Mutter aller Fluglagen bringen kann:
>> Schwanz zu mir!
>
> Naja, "Schwanz zu mir" ist meine absolute Feindlage :D Ich weiß nicht,
> ich denke das ist was psychologisches - aber ich muß irgendwie immer die
> Front sehen - sonst werde  ich nach und nach Nervöser :D

LOL
Das ist bei mir das Nasenschweben

> Fliegt von euch jemand Nitro Heli?

Yep.
Hab mir vor Jahren einen Hirobo Shuttle gekauft. War mein 2-ter nach dem 
Eco-8

Vorteil: Größer, schwerer, stabiler
Nachteil: zum Fliegen muss ich unbedingt auf den Platz. Mal kurz am 
Abend hinter dem Haus geht nicht aus Lärmschutzgründen.

Autor: Harry S. (littlegonzo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier scheinen ja ne menge Heliflieger zu sein.
Ich habe auch 4 Stk.
Mit dem Rex bekomme ich bisher nur Schweben mit Heck zu mir hin.
Allerdings war der mir zu teuer um weitere übungen zu machen also habe 
ich einen Koaxheli aber nicht vergleichbar natürlich.
Weil der Koax nicht vergleichbar ist habe ich noch so einen echten 
Winzling, 4G3 der macht sogar richtig Spaß im Wohnzimmer.
Der nimmt es einem auch nicht übel wenn er mal runterkommt. Damit kann 
man schon echtes Hubifliegen üben. Da er nervöser ist als der Rex denk 
ich ist es eine gute Übung im Winter.
Und dann noch ein Spaß Model, so ne Hummel oder sowas...auch lustig.
Bis auf den Rex und den 4G3 haben die Modele mit Hubschrauber wenig 
gemeinsam muß ich sagen.

Welche habt ihr so? Wie lange fliegt ihr schon?

Grüße
Harry

Autor: Stefan H. (cheeco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe auch so einen kleinen Billigkoax. Der Grund warum diese Teile 
sich stabil in der Luft halten liegt nicht nur an den doppelläufigen 
Rotoren (die zusammen mit nem elektronischen Gyroskop den Hubschrauber 
um die Hochachse stabilisieren). Der Grund, warum das Teil nicht abkippt 
liegt an der unscheinbaren Stange mit den Messinggewichten. Wenn sich 
der Rotor dreht, wirkt das Teil wie ein Kreisel, welches eine stabile 
Lage im Raum einnimmt.
Steht der Hubschrauber nun schräg, wird der tieferhängende Flügel 
angestellt, so dass er mehr Auftieb erzeugt: Der Hubi stabilisiert sich.

Was ich aber wirklich interessant finde:
Es gibt ja einen Winkel zwischen den Messinggewichten und den 
Rotorblättern, man hat also einen Phasenverzug von ~30°. Bisher habe ich 
herausgefunden, dass es wohl mit der Elastik der Rotorblätter 
zusammenhängt. Diese sind auch bei richtigen Hubschraubern keineswegs 
richtig starr am Rotorkopf befestigt, sondern in gewisser Weise 
flexibel. Richtig gut und anschaulich war es in einem PDF-Comic von 
Eurocopter erklärt, welches ich leider nicht mehr online ist. Das Comic 
heißt "Vertical Passion", und erklärt echt ziemlich gut die 
Helikopter-Flugmechanik. Vielleicht findet es noch jemand irgendwo!

Stefan

Autor: Christian L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bild kann ich leider erst nächste Woche posten, weil ich momentan gute 
300Km von dem Helie weg bin. Wir haben nämlich Ferien und ich bin im 
Urlaub.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.