www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Treiber-IC von Atmega128 ansteuern - Bitte um Kontrolle


Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte 4 Gleichstrommotoren durch einen Atmega128 per PWM steuern. 
Als Treiber-IC möchte ich den ULN2064B verwenden - ist das die zum 
Atmega128 passende Version? Wenn ich das richtig verstehe, bräuchte ich 
bei dem doch keinen externen Vorwiderstand und könnte den direkt an den 
Atmega128 hängen, richtig?

Was mache ich mit den beiden als "K" bezeichneten Pins des ULN2064B? 
Werden die auch auf Gnd gelegt, oder wo werden die angeschlossen? Eine 
externe Freilaufdiode (wegen der induktiven Lasten) benötige ich dann 
doch nicht, oder?

Grüße
Torsten
P.S.: Ich habs nochmal im Microkontrollerforum gepostet, weils ja 
wirklich nur um den Anschluss an den Microkontroller geht und nicht um 
allgemein ums Thema Analogtechnik

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Was mache ich mit den beiden als "K" bezeichneten Pins des ULN2064B?
>Werden die auch auf Gnd gelegt, oder wo werden die angeschlossen? Eine
>externe Freilaufdiode (wegen der induktiven Lasten) benötige ich dann
>doch nicht, oder?

Wieso GND. Die sollten an die Betriebsspannung der Magneten.

MfG Spess

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke - was mich nur irritiert ist, dass es ja 4 Kanäle sind, aber nur 2 
solche K-Pins - heisst das dann, dass alle 4 Kanäle mit der gleichen 
Spannung betrieben werden müssen? (wäre ja bei meinem Vorhaben auch der 
Fall, würde nur für mein Verständnis gerne wissen, ob es wirklich 
Zwangsweise so sein muss...) Und es muss dann auch nur einer der beiden 
K-Pins angeschlossen werden, oder?
Wenn ich die Schaltung richtig verstehe, sind dass doch die 
Freilaufdioden und eine externe Freilaufdiode benötige ich dann nicht 
mehr, richtig?

Und wie siehts wegen dem Vorwiderstand aus: beim ULN2064B am Atmega128 
benötige ich doch keinen externen Vorwiderstand mehr, oder?

Wäre wirklich sehr nett, wenn jemand diese für die meisten hier sicher 
sehr trivialen Fragen beantworten könnte, damit ich sicher bin, dass 
alles so klappt wie geplant.

Grüße
Torsten

Autor: bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ASteht doch alles im Datenblatt. Ein kleines bisschen Verständnis der 
Materie sollte man schon verlangen können....

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe nicht, wo das Problem ist, wenn man bei seinen ersten 
Schritten mit Mikrocontrollern und Elektronik nochmal in einem Forum zu 
diesem Thema nachfragt, ob man das Datenblatt richtig verstanden hat...

Wer sich nun wirklich nicht dazu durchringen kann mir zu helfen und 
diese wohl sehr einfachen Fragen zu beantworten, sollte sich doch bitte 
seine kostbare Zeit sparen und auf Antworten wie die letzte verzichten, 
über hilfreiche Antworten würde ich mich aber sehr freuen.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> heisst das dann, dass alle 4 Kanäle mit der gleichen
> Spannung betrieben werden müssen?
Ja.

> Und wie siehts wegen dem Vorwiderstand aus: beim ULN2064B am Atmega128
> benötige ich doch keinen externen Vorwiderstand mehr, oder?
Doch, weil der max. Eingangsstrom mit 4,3mA beziffert ist. Mit dem 350 
Ohm Eingangswiderstand im IC kommst du drüber.
Etwas vereinfacht: Vcc(AVR) = 5 V --> Uout = 5 V
Im ULN2064B Ubebe = 1,4 V
Urin = 5 V - 1,4 V = 3,6 V --> Iin = 3,6 V/350 Ohm = 10 mA
Das wäre zuviel.
Also würde ich da einfachmal einen Vorwiderstand von mindestens 1 kOhm 
vorsehen. Oder analog zum ULN2066: 3 kOhm - 350 Ohm = 2,7 kOhm

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal danke!
Hmm aber ein ULN2064B mit jeweils noch 2,7kOhm vor jeden Eingang ist 
doch letztendlich die gleiche Schaltung wie ein ULN2066B, oder nicht? 
Dann sollte ich doch gleich einen ULN2066B nehmen, oder?

Dann verstehe ich aber folgenden Satz im Datenblatt nicht: "Inputsof the
ULN2064B, ULN2068B and ULN2074B are compatible with popular 5 V logic 
families and the ULN2066B and ULN2076B are compatible with 6-15 V CMOS 
and PMOS. Nach diesem Satz müssten doch die Eingänge vom ULN2064B zum 
Atmega128 passen und nicht die vom ULN2066B??

Und was rechnest du denn da eigentlich?
Ich dachte die Angabe des max. Eingangsstroms des ICs ist eher dafür da 
um zu sehen wie stark der entsprechende Port des µCs maximal belastet 
wird - also bei Anschluss eines ULN2064B wird der Port des µCs mit max. 
4,3 mA belastet (wenn am Port 2,4V anliegen), bzw. mit max. 9,6 mA (wenn 
am Port 3,75V anliegen) - oder habe ich da was falsch verstanden?

Sorry für die Frage, aber was ist denn Ubebe?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.