www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Bewerbung per E mail


Autor: Bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seres
das problem ist das ich bei den Onlinebewerbungen immer diese Werbung 
der Provider mitsende. Wie löst ihr das Problem
MFG

Autor: Willy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hol dir einen billigen email account, da wird nichts mitdrangehängt

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewerber schrieb:
> das problem ist das ich bei den Onlinebewerbungen immer diese Werbung
> der Provider mitsende. Wie löst ihr das Problem

in dem man ein Emailprogramm nutzt, ich verstehe eh nicht warum sich die 
Leute ständig im Web einloggen umd dort zwischen der Werbung ihre email 
zu lesen.

Autor: Bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das sind dann bei zb GMX immer 12 Monatsverträge.

Autor: Equinox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei web.de ist der "Schwanz" ziemlich kurz, und bisher hab ich deswegen 
auch noch nie ein Absage erhalten. Es mag zwar stören, aber es ist kein 
Ablehnungsgrund

Autor: Harlad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GMX unterstüzt doch auch das senden von Emails per SMTP, da hängt meines 
Wissens keine Werbung dran

Autor: Bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei web hab ich mich schon angemeldet Problem ist nur meine Datei ist 
4,8 MB
und die senden nur bis 3 MB.

Autor: g**gle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei googlemail hast du 20MB attatchment und keine Werbung mit dran.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Begrenzungen bei WEB.DE sind völlig bescheuert. 12 MB Inbox und 
maximal 500 Nachrichten, wer denkt sich so einen Unsinn aus?

Nimm GMX und gut is.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 'professionelle' Account kostet bei gmx in einfachster Ausführung 
ca. 5 Euro/Jahr....

Autor: Ein Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei googlemail hast du 20MB attatchment und keine Werbung mit dran.

Und dazu die Garantie, dass Google dann alles über Dich weiß; denn Du 
hast ja beim Anlegen des Accounts zugestimmt, dass Google alle Mails 
liest und analysiert. Das geschieht natürlich nur zu Deinem besten.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wer so ein Problemchen schon nicht selbst loesen kann... worauf 
bewirbt man sich denn so?

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias schrieb:
> Der 'professionelle' Account kostet bei gmx in einfachster Ausführung
> ca. 5 Euro/Jahr....

Habsch ned :)

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach unter dem Bewerbungstext einfach ein paar Leerzeilen rein.
Ich glaube nicht, dass sich dann jemand wegen der Werbung Gedanken 
macht.

Autor: Bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
freenet geht nicht mit SMTP
gmx geht nicht bzw kostet was
web geht aber kann aber nur 3 MB
GOOGLE Mail geht PERFEKT auch mit SMTP

Autor: Bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach noch was ist es eigentlich normal das Firmen Großbuchstaben in ihrer 
Mail Adresse haben? Hab nämlich mal versucht mit nem Freenet Account 
eine Bewerbung an so eine Firma zu schicken, ging aber net weil Freenet 
anscheinend vor dem absenden aus Großbuchstaben kleinbuchstaben macht
kann man das was einstellen?

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewerber schrieb:
> gmx geht nicht bzw kostet was

merkwüdig, das ich zeit 10Jahren gmx mit smtp und pop3 betreibe und das 
ohne geld zu zahlen. Bei Web.de geht es auch, Yahoo auch.

Und dort wird nicht hinzugefügt.

Autor: Yoschka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dich würden wir schon mal nicht einstellen.
GMX kostet nichts und ist per SMTP werbefrei.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewerber schrieb:
> Hab nämlich mal versucht mit nem Freenet Account
> eine Bewerbung an so eine Firma zu schicken, ging aber net weil Freenet
> anscheinend vor dem absenden aus Großbuchstaben kleinbuchstaben macht
> kann man das was einstellen?

kann ich mir nicht vorstellen, alle Emailsysteme dich bis jetzt in den 
finger hatte unterscheiden nicht zwischen Groß und Kleinschreibung.

Autor: Yoschka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man einfach http://de.wikipedia.org/wiki/E-Mail-Adresse eintippen?

Autor: John (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lade dir z.B. http://de.www.mozillamessaging.com/de/thunderbird/ runter.
Bei Yahoo sind 10MB Anhänge möglich. Postfachgröße = kein Limit. Bei 
Verwendung per SMTP sind auch keine Werbetexte in der Email zu 
befürchten.

Autor: Christian Stiper (christi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Googlemail ist auch werbefrei im E-Mailanhang

Autor: Bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dich würden wir schon mal nicht einstellen.
>GMX kostet nichts und ist per SMTP werbefrei.


Also bei web geht es nur mit 3 MB kostenlos.
GMX geht bei mir nicht über SMTP

Autor: Richard U. (ronw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewerber schrieb:
> Bei web hab ich mich schon angemeldet Problem ist nur meine Datei ist
> 4,8 MB
> und die senden nur bis 3 MB.

Nur mal so ganz nebenbei gefragt, sind 5 MB nicht ein bisschen viel als 
Anlage? Die Dokumente kann man sicherlich platzsparender speichern.

Autor: Bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also auf zb 3 Mb komm ich nur runter wenn ich die hälfte der anlagen weg 
lasse
oder per zip file aber das wollen ja viele Firmen auch nicht.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3 MB als Mail sollten reichen, wenn man bedenkt daß Luthers Biebel als 
Text auf eine 1,44 MB Diskette passt!

Den Rest als Link mit PW auf einem geeignetem Server abrufbereit?

Autor: Bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Den Rest als Link mit PW auf einem geeignetem Server abrufbereit?
sonst ist aber noch alles frisch oder

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheinbar nicht, sonst hätten Dir 3 MB gereicht ?

Autor: Bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3 MB da ist einfach die Qualität beim ausdrucken zuz schlecht

Autor: netb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit wann geht bei GMX Freemail kein SMTP? Ich habe seit 1999 einen 
GMX-Freemail-Account und verschicke meine Mails seither ausschließlich 
mit POP3 und SMTP.

Autor: Big Game James (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GMX ist auch Mist. Nimm lieber Yahoo.

Autor: p-man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm hat man denn so viele Unterlagen, die man unbedingt mitsenden muss?

Bei meinen bisherigen Bewerbungen bin ich auf ~1.1MB insgesamt gekommen. 
Bestehend aus 2 PDF-Dateien: a) Anschreiben ca. 80kb und b) den 
restlichen Unterlagen: Lebenslauf 220kb, Diplomzeugnis+Praktikum+Abitur 
ca. 850kb.

Man muss halt mit der Qualität der Scans spielen. Oft sind mehr als 
150dpi gar nicht erforderlich. Anschreiben und Lebenslauf sind mit 
latex2pdf erstellt worden. Die Bilder mittels "convert" von png nach pdf 
und schließlich mit ghostscript zusammengefügt.

smtp sollte bei gmx kein Problem darstellen, wenn man seinen Mailclient 
(thunderbird, kmail und co) richtig konfiguriert. Früher war hier 
login-before-send ?? notwendig. Einfach mal schauen. So schwer ist das 
nicht.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bewerber

wenn du dir ein wenig wissen über SMTP anliest, dann wirst du merken das 
man mit einem Mailclient und der richtigen Konfig überhaupt kein 
Provider braucht um eine email an einem Empfänger zu senden. Damit gibt 
es auch keine Werbung und keine größenbeschränkung, außer wenn der 
Empfänger selber eine hat.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> wenn du dir ein wenig wissen über SMTP anliest, dann wirst du merken das
> man mit einem Mailclient und der richtigen Konfig überhaupt kein
> Provider braucht um eine email an einem Empfänger zu senden.

Wenn man das von einer dynamischen IP aus macht ist das ein guter Weg um 
im Spamfilter zu landen.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewerber schrieb:
> Bei web hab ich mich schon angemeldet Problem ist nur meine Datei ist
> 4,8 MB
So große Files mögen die Firmen oft nicht so sehr. Wie schon gesagt, mit 
etwas Arbeit kann man ohne Qualitätseinbuße deutlich kleiner werden. Mit 
1-2MB ist schon sehr viel möglich.

Peter schrieb:
> Früher war hier
> login-before-send ?? notwendig. Einfach mal schauen.

Es war ein POP3-Abruf vor dem Senden notwendig, wegen der Autorisierung, 
der Account war dann für einige Minuten offen. Inzwischen hat man das 
SMTP-Protokoll (oder die Clients) so erweitert, dass eine Autorisierung 
auch vor dem Senden abgeschickt wird.

Peter schrieb:
> ... mit einem Mailclient und der richtigen Konfig überhaupt kein
> Provider braucht um eine email an einem Empfänger zu senden.

Davon habe ich noch nie was gehört. Willst du das nicht mal näher 
erläutern?

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie löst ihr das Problem

Indem wir uns einen vernünftigen Provider suchen. Hallo, wo ist das 
Problem?
Ich finde es persönlich immer extrem peinlich, wenn ich E-Mails von 
Leuten erhalte, bei denen unten Werbung angehängt ist. Das ist einfach 
total unprofessionell. Und besonders schlimm: ich bekomme teilweise auch 
von Firmen solche E-Mails.
Als Personalverantwortlicher wäre so eine E-Mail fast schon ein 
K.O.-Kriterium. OK, es hängt natürlich davon ab, für welche Stelle sich 
der Bewerber interessiert.
Für alle Jobs im IT, ET und angrenzenden Bereichen sind solche E-Mails 
einfach ein absolutes No Go!

Jetzt kommen sicher einige wegen "kostet Geld". Also wenn mein Bewerber 
so geizig ist, einige wenige Euro pro Monat für einen vernünftigen 
Provider auszugeben, wirft das einfach ein ganz schlechtes Licht auf den 
Kadidaten.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NoGos gibt aber auch bei Mail-Adressen von Stellenanzeigen.

Bitte schicken Sie Ihre Unterlagen an, und dann kommt sowas wie
t-online.de, web.de oder gar hotmail.com geht auch gar nicht.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mache mich zum Arbeitssklaven, wenn ich meine Bewerbung 
dahinschicke.

Autor: Bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich nochmal
wenn ich mich bewerbe möchte ich mich normalerweise nicht stundenlang 
mit SMTP beschäftigen das würde einfach den rahmen sprengen. obwohl ich 
aus dem "IT" Bereich komme (wobei der name ja fast für alles verwendet 
wird) naja.


für die arbeitsagentur ist es egal ob die firma die 5 MB Datei lesen 
oder nicht die hauptsache ist doch das die firma die email erhält.
die Bewerbungspflicht ist mit dem abschicken einer vollständigen und 
nach den vorgaben geschriebenen bewerbung erfüllt.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei web hab ich mich schon angemeldet Problem ist nur meine Datei ist
> 4,8 MB
"So große Files mögen die Firmen oft nicht so sehr. "

Klar, die gehen alle mit nem 56k Modem online.

10 MB müssen natürlich nicht sein, aber 5 sind heute kein Problem mehr.
SMTP mit Thunderbird und GMX funktioniert eigentlich sofort. Hast du 
keine Uni-Adresse mehr?

Autor: p-man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja die Bundesagentur für Arbeit. Toll sind die Optionen die man hat, 
falls man den Verpflichtungen nicht nachkommt und somit vielleicht für 
12 Wochen gesperrt wird. In dieser Zeit werden ja bekanntlich keine 
Zeiten für "die Rente" übermittelt, jedoch gibt es die Möglichkeit, 
weiterhin Eigenbemühungen dem Rententräger nachzuweisen: 2 schriftliche 
Bewerbungen müssen abgeschickt werden und jeweils Anschreiben + 
Antwortschreiben der Rentenversichernung zukommen lassen. Haha

Toll auch bei web.de: in dem Unternehmen, wo ich jetzt angefangen habe, 
landen Mails von web.de irgendwie grundsätzlich im Junk. Das gilt auch 
umgekehrt - so ist die Einladung zum Vorstellungsgespräch erst bei mir 
verspätet gelesen worden, nachdem ich doch mal in den Spamverdachtordner 
geschaut hatte.

Autor: Nobody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewerber schrieb:
> wenn ich mich bewerbe möchte ich mich normalerweise nicht stundenlang
>
> mit SMTP beschäftigen das würde einfach den rahmen sprengen.

Sorry, aber wie können denn ein paar Stunden den Rahmen für einen Job 
sprengen?? Wenn du aktuell keinen Job hast, solltest du dir die Zeit 
nehmen.

Und nebenbei ein kleiner Tipp am Rande. Wähle einen Email-Client aus den 
genannten Vorschlägen (ich selbst nutze Thunderbird mit GMX).
Anschließend googlest du nach dem Client und deinem 
Email-Account-Anbieter. Da bietet nahezu jeder Anbieter eine geeignete 
Anleitung!!

Das ganze sollte also innerhalb von 15-30min max. für einen Anfänger 
machbar sein!!

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HildeK schrieb:
> Peter schrieb:
>> ... mit einem Mailclient und der richtigen Konfig überhaupt kein
>> Provider braucht um eine email an einem Empfänger zu senden.
>
> Davon habe ich noch nie was gehört. Willst du das nicht mal näher
> erläutern?

In dem man einfach den MX Host der Domain an die man die email senden 
will als smtp server einträgt. Da in diesem Fall die email nicht relayed 
wird spielt die dynamiche IP keine Rolle. der SPF check ist nocht nicht 
so weit verbreitet das damit wirklich eine Prüfung gemacht wird. Man 
spielt in diesem Fall also selber Mail-Server und jeder mailserver kann 
nunmal an jeden Mailserver mail schicken.
Das eventuell einige Spamfilter daruf anschlagen kann durchaus sein.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@p-man
Ich schaue regelmäßig bei meinem web.de-Postfach in den Spam- und 
Spamverdachtsordner nach.
Dort landen regelmäßig, warum auch immer, wichtige Mails.
Aber das Problem gibt sicher nicht nur bei web.de .

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>also ich nochmal
>wenn ich mich bewerbe möchte ich mich normalerweise nicht stundenlang
>mit SMTP beschäftigen das würde einfach den rahmen sprengen.

Genau diese Einstellung kann ich nicht ausstehen! Da ist bereits die 
Einrichtung eines einfachen SMTP-Accounts (dauert ca. 5 Minuten) zu viel 
Arbeit? Deshalb:

>obwohl ich
>aus dem "IT" Bereich komme (wobei der name ja fast für alles verwendet
>wird) naja.

Erstens kommst Du nicht aus dem IT-Bereich bzw. bist eine totale Niete, 
wenn Dich bereits ein SMTP-Account überfordert. Und dann herzliches 
Beileid an Deinen potenziellen Arbeitgeber. Aber ich denke, er wird sich 
dann schon früh genug ein eigenes Urteil bilden können.

Erschreckend, mit welcher Unfähigkeit, Ignoranz und Arroganz manche 
Leute sich um einen Arbeitsplatz bemühen. <kopfschüttel>

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:

> In dem man einfach den MX Host der Domain an die man die email senden
> will als smtp server einträgt. Da in diesem Fall die email nicht relayed
> wird spielt die dynamiche IP keine Rolle.

Es reicht schon voellig, dass viele Mailserver pruefen, ob die Domain im 
From auf die sendende IP mapbar ist. Und das schlaegt spaetestens beim 
reverse lookup fehl.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Es reicht schon voellig, dass viele Mailserver pruefen, ob die Domain im
> From auf die sendende IP mapbar ist. Und das schlaegt spaetestens beim
> reverse lookup fehl.

nein tut es nicht,

1. beim Weiterleiten von email ist from teilweise anders.

2. ein reverse liefert immer nur ein Name zu einer IP. Wenn aber ein 
mailserver für viele domains zuständig ist geht das eh nicht. es wird 
der HELO(EHLO) name geprüft. Für dem From prüfung gibt es ja z.b. die 
Möglichkeit über den SPF Record zu ermitteln ob die IP zur domäne passt.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Peter Stegemann schrieb:
>> Es reicht schon voellig, dass viele Mailserver pruefen, ob die Domain im
>> From auf die sendende IP mapbar ist. Und das schlaegt spaetestens beim
>> reverse lookup fehl.
> nein tut es nicht,
>
> 1. beim Weiterleiten von email ist from teilweise anders.

Du kannst in's From natuerlich schreiben, was du lustig bist. Aber der 
Sender im Envelope muss schon passen.

> 2. ein reverse liefert immer nur ein Name zu einer IP. Wenn aber ein
> mailserver für viele domains zuständig ist geht das eh nicht.

Wieso sollte das nicht gehen?

> es wird der HELO(EHLO) name geprüft. Für dem From prüfung gibt es ja z.b. die
> Möglichkeit über den SPF Record zu ermitteln ob die IP zur domäne passt.

HELO/EHLO kannst du vergessen, weil das von einem viel benutzten 
Mailprogramm mal falsch implementiert wurde.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
>> 2. ein reverse liefert immer nur ein Name zu einer IP. Wenn aber ein
>> mailserver für viele domains zuständig ist geht das eh nicht.
> Wieso sollte das nicht gehen?

wie soll es denn gehen? Wenn man eine IP hat und den namen ermittelt.


gmx sendet email z.b. über 213.165.64.20

als reverselookup kommt

20.64.165.213.in-addr.arpa. 86400 IN    PTR     mail.gmx.net.

und gmx hat die domains gmx.de, gmx.com, gmx.net usw.

mfg
Peter

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Peter schrieb:
> kann ich mir nicht vorstellen, alle Emailsysteme dich bis jetzt in den
> finger hatte unterscheiden nicht zwischen Groß und Kleinschreibung.

Solch eine Unterscheidung sollten die Mailsysteme auch nicht
durchführen, egal auf welchem Standard sie basieren, eben weil
Konvertierungen der Schreibweise schon immer auftraten, insbesondere
beim Übergang zwischen verschiedenen Transportprotokollen (SMTP, UUCP,
DECNET, X.400, usw.).

Das letzte Mal, dass ich einen Mailserver erlebt habe, der E-Mails
nur in der korrekten Schreibweise anerkannte, war irgendwann Anfang
der neunziger Jahre. Hierbei handelte es sich um irgendetwas
Selbstentwickeltes an einer russischen Uni.

Die gemischte Schreibweise, die viele Leute bei ihrer E-Mail-
Adresse angeben, ist oft einfach hübscher als z.B. konsequente
Kleinschreibung.

Hinsichtlich der Domain- oder Hostnamenteils kann es bei SMTP-
basierter E-Mail-Übertragung gelegentlich erforderlich sein, eine
konsequente Kleinschreibung zu verwenden. Unsere unternehmensinternen
Axigen-Mailserver führen aber auch hier bei der Namensauflösung
(MX Record) eine korrekte automatische Konvertierung in die Klein-
schreibung durch.

Gruß
Andreas Schweigstill

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

initiiert durch diesen Thread, habe ich heute nach jahrelangem Einloggen 
über die Website mit viel Werbung und Schnickschnack mal Windows Mail 
für die Serverkommunikation mit dem Email-Provider (Web.de) mit POP3 und 
SMTP eingerichtet.

Funktioniert prächtig! Vorher war es ausgesprochen lästig.

Einziger Nachteil: Der Zugriff für Freemail-Nutzer ist nur 1 mal je 
Viertelstunde möglich bzw. gestattet. Das kann man aber leicht 
verschmerzen, wenn man täglich nur etwa eine Handvoll Emails schreibt 
bzw. empfängt.

Möchte man dennnoch öfter als viertelstündlich auf sein Email-Fach 
zugreifen, kann man immer noch über die Website gehen, da geht es immer.

Ich hab das Ding so eingestellt, daß die Mails nach dem Download auf dem 
Server gelöscht werden. Die 12MB-Grenze sollte dann keine Rolle mehr 
spielen.

Das Ganze hat jetzt den Riesen-Vorteil, daß ich Mails Offline erstellen, 
speichern, und bearbeiten kann.

Die 2 Zeilen Werbung unter der Web.de-Mail, sind mir bisher noch nicht 
mal groß aufgefallen. Also, wenn sich jemand daran stört, dann ist es 
Spitzfindigkeit. Man ist da nicht wirklich an meiner Person 
interessiert. Ein arroganter Schnösel, der sowas gleich löscht, sollte 
mal daran denken, daß sein Unternehmen selbst auch von Werbung lebt.

Meine Bewerbungsunterlage hat zur Zeit etwa 20 Seiten, davon 6 Seiten 
Text und 14 Seiten grafische Anhänge aus JPG, PNG, GIF- oder 
TIF-Bildern, im Dokument eingefügt.

Da ich aus Kostengründen kein MS-Office besitze, und aus Prinzip auch 
keine gecrackte Software verwende, habe ich OpenOffice. Das ist wirklich 
eine gute Alternative, und hat gleich ein PDF-Tool integriert. Die 
Komprimierung von Grafiken stelle ich auch 15%, und es kommt ein 
hervorragendes PDF mit 2,1MB Größe heraus.

Anschreiben und Bewerbungsunterlagen belasse ich dabei in einer einzigen 
Datei. Die Firma soll ja nicht lange noch nach Details suchen, sondern 
alles auf einen Blick haben. Ausdrucken, können die dann selbst, was sie 
benötigen.

2MB, ist ein guter Richtwert für eine Bewerbungsunterlage. Viel mehr muß 
und soll es nicht sein.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal willkommen im 21. Jahrhundert. 6 Seiten Text und 14 Seiten 
Anhänge? Auch wenn man schon 20 Jahre Arbeitsleben hinter sich hat, 
sollte man das nicht auf die wichtigsten Punkte begrenzen und dann nicht 
mehr jeden Furz mit aufnehmen?
Nicht dass ich jetzt der große Weise bin, aber wenn ich ein Personaler 
wäre wöllte ich kein 20 Seiten Pamphlet durchfliegen.
Richtwert was ich bisher überall gelesen habe war 1-1,5 Seiten 
Anschreiben und max. 3 Seiten Lebenslauf. Als Anlage das Abi- und 
Diplomzeugnis und Arbeitszeugnisse. Restliche Angaben sollten auch 
belegbar sein, aber nicht unbedingt auch mit in die Mappe.
Steinigt mich wenn ich komplett daneben liege...

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 6 Seiten Text

Anschreiben 1 Seite, Lebenslauf 1 Seite maximal 2. Wie kommst Du auf 6 
Seiten Text?

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich noch sagen wollte: Also wenn web.de so ein krampfiger Provider 
ist (max 1x einloggen in 15 min lol) würde ich über einen Wechsel 
nachdenken...

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was ich noch sagen wollte: Also wenn web.de so ein krampfiger Provider
>ist (max 1x einloggen in 15 min lol) würde ich über einen Wechsel
>nachdenken...

Es handelt sich wohl um das kostenlose E-Mail-Angebot von web.de. Ich 
denke, da sind solche Beschränkungen absolut OK. Von irgend etwas müssen 
die Firmen ja auch leben. Das vergessen heutzutage viele, und denken, es 
müsse alles in top Qualität ohne Einschränkungen gratis geben. Das geht 
natürlich, wenn die Leute endlich auch gratis arbeiten. (SCNR)

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Davon rede ich nicht das alles topqualität haben muss (habe aber selbst 
einen pro-account bei gmx), aber wenn man schon beim abrufen 
einschränkungen bekommt im sinne von zeitlichen rahmen...

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulf schrieb:

>>6 Seiten Text

>Anschreiben 1 Seite, Lebenslauf 1 Seite maximal 2. Wie kommst
>Du auf 6 Seiten Text?

Im EU-Ausland reichen oft 2 Seiten, deutsche wollen aber gerne alles 
haben.

Ich war auf 2 professionellen Bewerbungscoachings für Ingenieure.

1 Seite Anschreiben, der tabellarische Lebenslauf erstreckt sich über 3 
Seiten, dann 1 Seite Qualifikationsprofil auf einen Blick, und am Ende 
die Auflistung der Anhänge, macht 6 Seiten. Darauf folgen 14 Seiten 
Zeugnisse und Belege, wobei man die Zeugnisse nicht nur mit der 
mittleren Seite mit den Noten darstellt, sondern auch mit Deckblatt und 
Ende.

Ich bin auch keine 20 mehr, wo man noch nicht so viele Papiere und 
Lebensgeschichte hinter sich hat...

Das passt schon.

Andererseits, gab es auf den Kursen Ingenieure, die ihre Bewerbung nur 
als Mappe schickten, weil sie in ihrem Leben 50 Dokumente an 
Qualifikationen erhielten. Die waren auch schmerzfrei, da spielte Geld 
keine Rolle, und die verschickten das als Papiermappe per Post.

D. I. schrieb:

>Was ich noch sagen wollte: Also wenn web.de so ein krampfiger
>Provider ist (max 1x einloggen in 15 min lol) würde ich über
>einen Wechsel nachdenken...

Wenn man noch den Sack voll Geld hat, und nicht Hartz-IV ist, kann man 
gerne über beliebige Abos und Wechsel nachdenken...

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch kostenlose Alternativen die diese Beschränkung nicht haben.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es gibt auch kostenlose Alternativen die diese Beschränkung nicht haben.

Die haben dann andere Einschränkungen.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>als Mappe schickten, weil sie in ihrem Leben 50 Dokumente an
>Qualifikationen erhielten.

50 Qualifikationen?! Oh mein Gott, muss ich schlecht sein...
Ich kennen niemanden, der irgendwelche Qualifikationen auch nur entfernt 
in dieser Anzahl vorweisen könnte.
Fünfzig(!), da muss man ja sein Leben lang ganzjährig auf Schulungen und 
Fortbildungen verbracht haben. Hmm, ich muss leider arbeiten, um Geld zu 
verdienen. Vom Besuch von Schulungen allein kann ich nicht leben.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, und ein drei Seiten langer tabellarischer Lebenslauf. So lang 
ist doch kein Menschenleben, als dass man drei Seiten voll bekommen 
würde. Oder hast Du schon hundert mal den Job gewechselt?

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast1 schrieb:

>Ach ja, und ein drei Seiten langer tabellarischer Lebenslauf.
>So lang ist doch kein Menschenleben, als dass man drei Seiten
>voll bekommen würde. Oder hast Du schon hundert mal den Job
>gewechselt?

Nein, erst einmal.

Es bleibt dir aber gottseidank selbst behalten, wie du deine 
Bewerbungspapiere gestalten möchtest. Selbstverständlich kannst du da 
gerne nur eine Viertelseite A4 verwenden.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Seres
> das problem ist das ich bei den Onlinebewerbungen immer diese Werbung
> der Provider mitsende. Wie löst ihr das Problem

Wenn du schon daran scheiterst, würde ich dich nicht einstellen.


> Ach noch was ist es eigentlich normal das Firmen Großbuchstaben in ihrer
> Mail Adresse haben? Hab nämlich mal versucht mit nem Freenet Account
> eine Bewerbung an so eine Firma zu schicken, ging aber net weil Freenet
> anscheinend vor dem absenden aus Großbuchstaben kleinbuchstaben macht
> kann man das was einstellen?

Ist das hier ein Technikforum oder doch nicht?
Die Frage ist doch hoffentlich nicht ernst gemeint?
Seit wann sind Mail-Adressen case sensitiv?

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich war auf 2 professionellen Bewerbungscoachings für Ingenieure.

Wer hat die denn bezahlt?

>>Oder hast Du schon hundert mal den Job
>>gewechselt?
>
> Nein, erst einmal.

Erst ein Jobwechsel und 3 Seiten für den Lebenslauf. Bei mir käme das 
gleich auf den Absagestapel.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Seit wann sind Mail-Adressen case sensitiv?

seit der Festlegen des Protokolles.

http://de.wikipedia.org/wiki/E-Mail-Adresse

aber wie schon geschrieben, wird in der Praxis darauf verzichtet.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
p-man schrieb:
> hmmm hat man denn so viele Unterlagen, die man unbedingt mitsenden muss?
>
> Bei meinen bisherigen Bewerbungen bin ich auf ~1.1MB insgesamt gekommen.
> Bestehend aus 2 PDF-Dateien: a) Anschreiben ca. 80kb und b) den
> restlichen Unterlagen: Lebenslauf 220kb, Diplomzeugnis+Praktikum+Abitur
> ca. 850kb.

Ich kenne (und praktiziere) es so, das die E-Mail an sich schon das 
Anschreiben ist. Anhang eben Lebenslauf und Zeugnisse. 1,1 MB

Autor: Tarto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt mal im Ernst, eine Emailanhang sollte 2 MB nicht übersteigen!
Auf jeden Fall komprimieren!

Ich habe mich bisher nur mit einem FreemailAccount beworben. Die 
Personalabteilungen wissen, dass mit der Werbung und stören sich daran 
nicht.

VG

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tarto
und das du mit diesen Bewerbungen nur absagen bekommst stört dich ja 
auch nicht weiter?!

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> @ Tarto
> und das du mit diesen Bewerbungen nur absagen bekommst stört dich ja
> auch nicht weiter?!

So ein Schwachsinn. Erstens, weißt du das gar nicht. Zweitens wird eine 
Absage garantiert nicht an 2 Zeilen unauffälliger Text-Werbung am Ende 
der Mail liegen. Man kanns auch übertreiben...

Ich habe meine Bewerbungen bisher immer vom web.de Konto abgeschickt. 
Mit Werbung drunter. Und bei den meisten (6 von 10)wurde ich zum 
Bewerbungsgespräch eingeladen.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:

>@ Tarto
>und das du mit diesen Bewerbungen nur absagen bekommst stört
>dich ja auch nicht weiter?!

So ein Unfug. Auf den Inhalt, bzw. Dateianhang, kommt es an. Wie schon 
gesagt, 2MB sind ein guter Richtwert, und es geht damit ausgezeichnet!

Autor: Tester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mal zum Test 8 verschiedene Zertifikate als .jpg mit 100 dpi 
eingescannt. Das waren insgesamt 788 KB (807.664 Bytes).
Lesbarkeit besser als Fax. Es geht auch schöner mit 40MB pro Seite...

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
300 dpi sind wirklich ausgezeichnet! Mehr braucht es nicht.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hab mal zum Test 8 verschiedene Zertifikate als .jpg mit 100 dpi
>eingescannt. Das waren insgesamt 788 KB (807.664 Bytes).
>Lesbarkeit besser als Fax. Es geht auch schöner mit 40MB pro Seite...

Durch ein adäquates Grafikformat bzw. geeignete Bearbeitung (z.B. bei 
schwarz/weiß-Grafiken) lässt sich extrem viel Platz sparen!

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast1 schrieb:
> Durch ein adäquates Grafikformat bzw. geeignete Bearbeitung (z.B. bei
> schwarz/weiß-Grafiken) lässt sich extrem viel Platz sparen!

Vorsicht! Adäquat heißt bei den Personalern grundsätzlich M$-Office 
lesbar. Außer vielleicht noch pdf.

Also djvu oder die geile Komprimierung in TIFF-G4 irgendwas kann 
schiefgehen.

Eine Antwort die ich bekam, war mal "...da war nur ein weißes Bild". 
Klasse!

Die meisten dort beschäftigten werden nur Internetdrucken können...

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schicke solche Sachen nur als PDF, wenn eine Firma PDF nicht öffnen 
/ lesen kann, dann find ich es auch nicht schade darum...

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst du? 'Früher' hatte der Herr Ingenieur ne eigene Sekretärin 
und Gehilfen.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Ich schicke solche Sachen nur als PDF, wenn eine Firma PDF nicht öffnen
> / lesen kann, dann find ich es auch nicht schade darum...

Ja, sehe das auch so. Schließlich will man einen Vertrag vereinbaren und 
der ist sowieso nur zwischen halbwegs gleichrangigen Partnern möglich. 
Also sollte Darwin in beiden Richtungen funzen.

Schlecht allerdings, wenn das AA das dann anders sieht.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PDF ist Standard. Wer das nicht kennt, hat im Bereich der 
Jobsuche/Jobvergabe nichts verloren.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee Marc. Die lieben auch DOC. Ganz arg sogar.
Und paß mal auf wenn du das PDF als not-copy, not-printable tagst, he 
he.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausdrucken sollte man es natürlich schon können. Viele Personaler wollen 
die Unterlagen ja im Bewerbungsgespräch schwarz auf weiß dabei liegen 
haben.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:

>Viele Personaler wollen die Unterlagen ja im
>Bewerbungsgespräch schwarz auf weiß dabei liegen
>haben.

Nach meiner Erfahrung grundsätzlich alle Personaler, immer.

Einmal passierte was, war aber nicht meine Schuld. Ich wurde 200km 
weiter zum Gespräch eingeladen. Als ich dort an kam, hatte die 
Empfangsdame eine Hand voll Blätter mit Hieroglyphen in der Hand. Keine 
Ahnung, womit die das PDF ausgedruckt haben. Die kannten tatsächlich den 
Acrobat Reader nicht! Damit war der Weg umsonst. Selbstverständlich 
hatte ich meine eigenen Unterlagen mit dabei, aber da die Firma keine 
Voreinsicht hatte, ist das auch keinen Pfifferling wert.

Normalerweise, hätte ich bei solchem Druckergebnis eine Absage erwartet, 
und es war auch deren Mißgeschick.

Ein Word-Dokument, welches als PDF gewandelt 2MB Größe hat, hat im 
Original mit allen Grafiken drin mal gut 30-40MB. Also ist die 
Versendung als Word-Doc auch nicht das gelbe vom Ei. Hier gibt es auch 
schon mal unschöne Änderungen der Darstellung, wenn jemand eine andere 
Version hat als man selbst.

Nicht umsonst heißt PDF Portable Data Format.

Autor: p-man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm warum wird man denn zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, wenn 
der verantworliche Personaler bislang keine Möglichkeit hatte, einen 
Blick in die Bewerbungsunterlagen zu werfen?

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
p-man schrieb:

>hmmm warum wird man denn zu einem Vorstellungsgespräch
>eingeladen, wenn der verantworliche Personaler bislang
>keine Möglichkeit hatte, einen Blick in die
>Bewerbungsunterlagen zu werfen?

Vermittler, die dermaßen am Rande der Existenz herum krebsen, und alles 
und jedes einladen, was irgendwie wie ein Mensch aussieht. ;-)

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, lustig. Allerdings sagte ich schon, die benutzen grundsätzlich 
W$-Windows und M$-Office. Man legt Wert auf 'Anpassung' an 
Geschäftsprozesse...
Und ohne Zusatzprogramm kann Windoof kein pdf lesen. Ist halt ne 
fortschrittliche Plattform. Vielleicht meint man, Adobe verschwindet eh 
bald vom Markt. Ist halt alles kurios bis zum schmerzverzogenen Grinsen.

Eine Animation auf der eigenen Website ist übrigens in diesen Kreisen 
gerade sehr angesagt. Ohne eine solche gilt man als uninteressante 
Person.

(Ich bin besonders geschädigt, da ich auch die andere Seite durch 
Verwandtschaft kenne)

Also immer schön Flash einbauen. "Nehmen Sie mich jetzt, sie sparen bis 
zu 100.000 Euro gegenüber dem Konkurrenten!"

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:

>Und ohne Zusatzprogramm kann Windoof kein pdf lesen.

Ich hab mich aber über den integrierten Zipper bei Vista gefreut, die 
Jungs machen doch Fortschritte.

Abdul, wie bist du denn heute drauf?

Den Acrobat Reader gibt es doch schon auf jeder zweiten Internetseite 
mit einem Link zum Download. Das ist Standard. Der Download wird doch 
kein Problem darstellen? Wenn mich nicht alles täuscht, ziehen neuere 
MS-Betriebssysteme, oder der Internet Explorer, den heute auch 
automatisch, wie die Flash-Updates.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also immer schön Flash einbauen.

Und zwar bitte gleich die Startseite, und mindestens die brandneue 
Flash-Version voraussetzen. Damit jeder, der sich hier weigert, die 
neueste Version zu installieren, oder gar kein Flash installiert hat, 
sofort die harte Strafe zu spüren bekommt.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast1 schrieb:
>>Also immer schön Flash einbauen.
>
> Und zwar bitte gleich die Startseite, und mindestens die brandneue
> Flash-Version voraussetzen. Damit jeder, der sich hier weigert, die
> neueste Version zu installieren, oder gar kein Flash installiert hat,
> sofort die harte Strafe zu spüren bekommt.

Jep. 'Skip intro' auf jeden Fall vergessen!

Betrifft neuerdings auch diverse Halbleiterfirmen.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm schrieb:
> Abdul K. schrieb:
>
>>Und ohne Zusatzprogramm kann Windoof kein pdf lesen.
>
> Ich hab mich aber über den integrierten Zipper bei Vista gefreut, die
> Jungs machen doch Fortschritte.

ZIP gibts doch seit WinME.


>
> Abdul, wie bist du denn heute drauf?

Gut! Das Leben ist kurz und sinnlos. Also bleibt nur möglichst lange 
Spaß zu haben.


>
> Den Acrobat Reader gibt es doch schon auf jeder zweiten Internetseite
> mit einem Link zum Download. Das ist Standard. Der Download wird doch
> kein Problem darstellen? Wenn mich nicht alles täuscht, ziehen neuere
> MS-Betriebssysteme, oder der Internet Explorer, den heute auch
> automatisch, wie die Flash-Updates.

PS geht genauso nicht. Dinge die Apple vor Äonen schon zeigte.
Klar kann man PDF Reader installieren. Aber mach doch mal ne Abfrage, 
was Vista zu DJVU sagt. Die Online-Hilfe von M$ kann dazu nichts bieten. 
lol

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jep. 'Skip intro' auf jeden Fall vergessen!

Wieso "skip intro". Die Flash-Eingangsseite ist kein Intro, sondern 
die Startseite der ganze Webseite ;-)

Ganz schlimm sind da verschiedene Markenseiten im Food und Non Food 
Bereich.
Haufenweise Flash und Grafikschnickschnack, irgend welche dummen 
Spielchen, dafür aber keine oder kaum Informationen über die Produkte! 
Ich wundere mich immer wieder, wie große Konzerne derart 
grottenschlechte Sites basteln lassen. Aber evtl. gehöre ich ja einfach 
nicht zur Zielgruppe. ;-)

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hä hähhää. Ja, ich suche auch noch meine Zielgruppe.
Die Wahrheit ist einfach, das die betriebsblind und ignorant sind.

Letztens in der Bahn, hörte ich zwei junge Tussis gerade bei deren 
Ausstieg über ihre tolle Arbeit reden. Die eine erzählte was von 
Tankgutscheinen, die sie in ihr Skript einarbeitete. Und sie beschwerte 
sich bei ihrer Kumpanin, das das nicht als tolle Idee bewertet wurde.

Weißt du, für einen Moment wollte ich ihr in ihre Fresse treten. Wenn 
ich das mal so offen sagen darf. Dachte, klasse, endlich erwische ich 
mal einen von diesen Hirnis. Leute die meinen, wir Kunden wollen 
Tankgutscheine, 0900-er Nummern, nicht per email kündbare aber 
abschließbare Verträge, ungeklärte Datensicherheit und -weitergabe usw.

Ja, ich hatte einfach das direkte Bedürfnis mal richtig Luft abzulassen. 
Ich hatte die Quelle direkt vor meinen Augen. Man muß das verstehen. 
Leider bin ich einfach zu gut erzogen (oder zu feige; was klingt 
besser?).
Und vor längerer Zeit saß mir gegenüber ein Manager von Vattenfall. 
Irgendwie habe ich immer so ein Glück so Leute zu treffen.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten Personalabteilungen sind noch immer zu dämlich, PDFs zu 
lesen. Unglaublich aber wahr.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kommst du drauf? Haben sie dein pdf mokiert?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.