www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Eagle: ein Schaltplan aber zwei Boards


Autor: Gast A oder B (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

ich habe einen Eagle-Schaltplan und zwei dazugehörige Boards (in einem
BRD-file). Das ganze ist konsistent und funktioniert soweit auch (mehr 
schlecht als recht aber es funktioniert).
Insgesamt ist das Ganze bei Änderungen viel zu unflexibel. Wie kann ich 
das anders bewerkstelligen, z.b. einen Schaltplan aus einem anderen 
SCH-File als Bild in den Schaltplan importieren oder so etwas. Ich hoffe 
Ihr wisst was ich meine.

Danke
Hendirk

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast A oder B (Gast)

>ich habe einen Eagle-Schaltplan und zwei dazugehörige Boards (in einem
>BRD-file). Das ganze ist konsistent und funktioniert soweit auch (mehr
>schlecht als recht aber es funktioniert).

Glaub ich nicht. Dann müssten die Boards ja von den Bauteilen und deren 
Verbindungen her identisch sein. UNd wozu dann zwei Boards?

>das anders bewerkstelligen, z.b. einen Schaltplan aus einem anderen
>SCH-File als Bild in den Schaltplan importieren oder so etwas. Ich hoffe
>Ihr wisst was ich meine.

Als Bild sicher nicht, sondern als Schaltung. Ganz einfach. Einen 
Schaltplan öffnen, alles markieren (GROUP), CUT mit rechter Maustaste. 
Neuen Schaltplan öffen, dabei Eagle NICHT zwischendurch schliesen, mit 
PASTE die Bauteile einfügen.

MFG
Falk

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
als bild in einen schaltplan? sicher, dass du was willst?
2 boards in ein file ist btw mist... selber schuld

Autor: Gast A oder B (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Glaub ich nicht.

Wieso soll das nicht gehen. Ich zeichen meinen Schaltplan, mache "create 
new board", zeichne eine zweite Dimension, verteile die BE auf das eine 
oder andere Board, route, dann entweder bleiben Luftlinien  da wo die 
Boards verbunden sind, oder ich lege diese in einen unbenutzten Layer. 
Dann Schaltplan zu, ein biard löschen, gerberdaten machen, original 
öffnen, schlatpan zu, andere board löschen , wieder gerber machen.

Fragt bitte nicht warum ich das mache! Mir ist nix besseres eingefallen. 
Ich brauche EINEN Schaltplan aber brauche auch ZWEI Platinen. eigentlich 
geht das in Eagle nicht zu bewerkstelligen, deshalb dieser fiese 
Workaround.

Vorteil der Lösung: ich sehe ob die Platinen mechanisch zusammenpassen.

Nachteil(e): tausende

Alternativ kann ich zwei Schaltpläne als Bild exportieren und dann in 
GIMP zusammensetzen. Aber dann kann ich bei der Fehlersuche nicht im 
Eagle Bauteile showzoomen und so weiter.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
viel bla bla und 0 information... ich bin raus.

Autor: Gast A oder B (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ad-rem:

Meine Erklärung war für Falk weil er nicht glaubt das das geht und 
weniger bla bla als dein unqualifitiertes: 'Willst du das wirklich' und 
'selber Schuld'.

Es gab Gründe das so zu tun!

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du stößt hier an Beschränkungen einer "einfachen" Software wie Eagle. 
Eagle kann nicht zwei getrennte Platinen mit einem gemeinsamen 
Schaltplan verwalten und deine "Lösung" hat zu viele Nachteile, um 
sinnvoll zu sein.

Das Problem, das zwei Platinen mechanisch zueinander passen müssen, hat 
man oft. Bestes Beispiel ist das Stapeln von Platinen in einem Gehäuse.

Ich löse das (mit Egale) immer so, daß ich...

1. die Steckverbinder, die die beiden Platinen miteinander verbinden, in 
einen neuen, leeren Schaltplan zeichne. Dann erzeuge ich daraus ein 
Board, zeichne die Umrisse und alle sonstigen Elemente wie Bohrungen und 
Durchbrüche, die für alle Platinen identisch sein sollen. Natürlich 
werden auch die Steckverbinder schon platziert. Sinnvollerweise werden 
im Schaltplan die Pins der Steckverbinder schon mit Signalnamen belegt, 
dazu einfach ein Stückchen Signalleitung anschließen und benennen. Das 
hilft bei der Konsistenz.

2. Schaltplan- und Boarddatei kann man nun (außerhalb von Eagle) 
kopieren und umbenennen, oder (innerhalb von Eagle) mit einem neuen 
Namen speichern. Schon hat man zwei identische Schaltpläne und Boards, 
die jetzt als Basis für die weitere Entwicklung herhalten. So ist 
sichergestellt, dass die Platinen mechanisch zueinander passen.

3. Es hilft, die Steckverbinder im jeweiligen Raster auf eine "gerade" 
Position zu setzen, also nicht (13,592 7,501), sondern (13,5 7,5). 
Gleiches gilt für die Umrisse der Platine und Bohrungen, falls man hier 
frei in der Wahl ist. Ich mache mir dann immer eine Zeichnung - braucht 
man in der Regel sowieso - mit entsprechender Bemassung in einem 
mechanischen CAD-Programm oder per Hand. Falls man dann später doch 
einmal Änderungen vornehmen muß, ist es so einfacher, die Konsistenz 
beider Platinen beizubehalten. Man positioniert die Elemente dann nicht 
mit der Maus um, sondern über Koordinaten.

Was man mit dieser Methode nicht schafft, ist ein gemeinsamer Schaltplan 
für beide Platinen. Das ist aber auch nicht besonders sinnvoll, 
zumindest nicht mit Eagle, das diese Vorgehensweise nicht von Hause aus 
unterstützt. Wenn du UNBEDINGT einen gemeinsamen Schaltplan brauchst, 
benutze eine "größere" (und deutlich teurere Software) als Eagle. Du 
brauchst das aber nicht.

Ich kenne hunderte Service-Manuals von allen möglichen Geräten. In der 
Regel gibt es einzelne Schaltpläne für "Assemblies" (= Platinen), 
höchstens zusätzlich noch ein "Master Wiring Diagram" oder 
Blockschaltbild. Selbst wenn es in einigen Fällen einen gemeinsamen 
Schaltplan gibt, ist doch die Anordnung auf die einzelnen Platinen 
zumindest durch gestrichelte Linien dargestellt.

Ich persönlich habe es lieber, wenn die Schaltung nach Funktionsgruppen 
(PSU, µC, I/O, ...) übersichtlich auf einzelne Schaltplanseiten 
aufgeteilt ist. Das hilft beim Verständnis der Schaltung und der 
Fehlersuche ungemein. Richtig gemein sind dagegen DIN-A2-Schaltpläne, in 
denen die Verbindungen zwischen einzelnen Platinen als ganzes Bündel von 
parallelen Leitungen ausgeführt sind. Versuche mal, da ein Signal zu 
verfolgen.

Autor: Gast A oder B (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Oliver,

doch noch eine qualifierzer Antwort !

Deine Heransgehensweise was das Mechanische anbelangt ist nicht 
schlecht. Das ich hier, bei dem was ich mache, Eagle "überfordere" war 
mir klar, das Problem ist aber: ich kann keine andere Layoutsoftware 
benutzen. Zum weiteren, mir sind mehrere Schaltplanseiten auch lieber, 
aber wenn der Kunde halt eine nur eine Große will....

Mich hätte halt mal generell interessiert, wie andere in Eagle Projekte 
mit mehreren Platinen handhaben. Aktuell habe ich das Problem, das in 
ein fertiges Gerät eine kleine Zusatzschaltung eingefügt werden muß, die 
aber platzbedingt auf eine senkrecht stehende Subplatine muß. Dafür zwei 
Schaltplanseiten zu benutzen macht das ganze in diesem speziellen Fall 
schlechter, weil unübersichtlicher.

Generell kann ich bei sehr beengten Paltzverhältnissen nicht immer alle 
Bauteile so auf mehrer Platinen verteilen, das logische Schaltungsblöcke 
zusammen sind. Beispielsweise wird nach SMD- und THT-Leistungsbauteilen 
getrennt. So etwas geht halt in Eagle sehr schlecht. Man kann noch erst 
die Schaltung zeichnen, dann daraus durch entsprechendes Löschen mehrere 
Boards generieren und dann routen, Dann habe ich aber nicht mehr was 
konsistent ist, und wenn ich später mal was ändere wirds wieder 
kompliziert.

Viellicht starte ich noch mal einen anderen Thread mit einer anderen 
Überschrift "komplexe Projekte in Eagle" oder so.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Gast A oder B (Gast)

>Mich hätte halt mal generell interessiert, wie andere in Eagle Projekte
>mit mehreren Platinen handhaben.

Gar nicht. Und das Problem der passgenauer Platinen läßt sich lösen. Man 
muss nach Zeichung/Maßen arbeiten. Ist in der 
Knöpfendrück-Köpfchenaus-Zeit bissel aus der Mode gekommen.

>zusammen sind. Beispielsweise wird nach SMD- und THT-Leistungsbauteilen
>getrennt.

Sowas ist auch reichlich unsinnig.

> So etwas geht halt in Eagle sehr schlecht. Man kann noch erst
>die Schaltung zeichnen, dann daraus durch entsprechendes Löschen mehrere
>Boards generieren und dann routen, Dann habe ich aber nicht mehr was
>konsistent ist, und wenn ich später mal was ändere wirds wieder
>kompliziert.

Kann es ein, dass du dir gerade von hinten durch die Brust ins Auge 
schießt?
Kein Mensch macht sowas, aus gutem Grund.

>Viellicht starte ich noch mal einen anderen Thread mit einer anderen
>Überschrift "komplexe Projekte in Eagle" oder so.

Wie wärs mal mit einem Grundkurs "Logisch denken - strukturiert 
arbeiten" an der VHS?

MFG
Falk

Autor: Gast A oder B (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und das Problem der passgenauer Platinen läßt sich lösen. Man
> muss nach Zeichung/Maßen arbeiten.

Wird getan, aber zusätzliche visuelle Kontrolle hat auch was.

>Sowas ist auch reichlich unsinnig.

Hast Du schon mal konstruiert für hohe Stückzahlen unter 
Kostengesichtspunkten? Kannst Du bleifrei Fine-Pitch schwallöten?
Wie läßt Du denn kostengünstig Platinen mit TO247 oder FP 0,5mm 
bestücken?
Bekommst Du einen 350W Wandler mit Überspannungskategorie 4 und 30ms 
Überbrückung Lüfterlos gekühlt in 100x160x75 mm unter?

>Kann es ein, dass du dir gerade von hinten durch die Brust ins Auge
>schießt?
Das lass ich Dir noch durchgehen weil Du der Falk Brunner bist..

>Wie wärs mal mit einem Grundkurs "Logisch denken - strukturiert
>arbeiten" an der VHS?

...Aber das ist mehr als unverschämt.

Historisch gewachsene Projekte sind nun mal nicht immer optimal, und 
unter Eagle einen Schaltplan und ein Layout zu zerpflücken ist nicht 
gerade einfach das man das mal eben so macht.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Gast A oder B (Gast)

>Hast Du schon mal konstruiert für hohe Stückzahlen unter
>Kostengesichtspunkten? Kannst Du bleifrei Fine-Pitch schwallöten?
>Wie läßt Du denn kostengünstig Platinen mit TO247 oder FP 0,5mm
>bestücken?
>Bekommst Du einen 350W Wandler mit Überspannungskategorie 4 und 30ms
>Überbrückung Lüfterlos gekühlt in 100x160x75 mm unter?

Sind wir heute mal wieder etwas sensibel? Hohe Anforderungen erfüllt man 
weder mit untauglichen Methoden noch sind sie eine Rechtfertigung.

>Historisch gewachsene Projekte sind nun mal nicht immer optimal, und
>unter Eagle einen Schaltplan und ein Layout zu zerpflücken ist nicht
>gerade einfach das man das mal eben so macht.

Eben, deshalb macht man so einen Unsinn auch nicht. Schneide die alten 
Zöpfe ab, da zwickt mal kurz. Dann kannst das neu aufsetzen.

MfG
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.