www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic "Frage zum Urheberrecht" oder "Wie ärgere ich einen dreisten Ebayer richtig ?"


Autor: Chris S. (-fx-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe heute mal wieder einen dieser Tage, an denen ich jemanden ärgern 
möchte ...

Schreibt mich doch so ein Ebayer an und preist mir eine E-Mail-Adresse 
(angeblich nicht seine) an wo man wohl Bedienungsanleitungen für das 
verkaufte Gerät bekommt. Also gleich inkl. Werbetext, den ich am besten 
so in meine Auktion einfügen soll, um einen höheren Gewinn zu erzielen.

Meine Antwort war kurz und hatte letztendlich nur zum Inhalt, dass ich 
die unzulässige Mail diesmal noch nicht melde.

Heute Abend war eine Antwort da die nach einem pöööse trotzigem 
12-Jährigen klang. Jetzt fängt´s ja erst an so richtig Spaß zu machen 
:o)

Seine Bewertungen beinhalten zahlreiche Käufe alter 
Bedienungsanleitungen von Geräten, die es nicht mehr zu kaufen gibt.
Der Verdacht liegt wohl mehr als nahe, dass diese kopiert und verkauft 
werden.

Ist das legal oder trotz des Alters noch eine Urheberrechtsverletzung ?

Keine Sorge, ich möchte ihm keinen Urheber auf den Hals hetzen sondern 
nur ein bisschen ärgern ... und bevor ich da im Unrecht bin frage ich 
eben nochmal nach.


Grüße

Der mit dem sinnlosen Freizeitvertreib :o)

Autor: Jeffrey Lebowski (the_dude)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kommt wohl darauf an ob es Originalanleitungen sind oder wirklich nur 
kopiert!

Ich denke mal dass man die nicht kopieren darf, aber die originale 
Verkaufen darf!

wie heißt der Typ den? ich finde in der Bucht nur Originalanleitungen!?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laß doch dem Bub sein Taschengeld. Er wirds brauchen, wenn er den 
nächstgrößeren Quatsch macht...

Autor: Chris S. (-fx-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wie heißt der Typ den? ich finde in der Bucht nur Originalanleitungen!?

Der verkauft die nicht in der Bucht. Er schickt offenbar jedem (oder 
zumindest Einigen), der ein Gerät ohne Anleitung aus seinem 
Anleitungspool verkauft, eine Nachricht an den Verkäufer und gaukelt 
darin mehr oder weniger vor, dass er ja nur bei der Erziehlung eines 
höheren Verkaufspreises helfen will und deshalb den Tipp gibt, wo man 
die Anleitungen bekommt.

Ich glaube ich kopiere das mal hier rein, es lohnt sich :D

---

ER:


Guten Tag,

ein kleiner/großer Tipp: Wenn Sie oder Ihr Käufer die Bedienungs- und 
Programmieranleitung sucht bzw. benötigt
einfach an xxxxxxx schreiben.Sie können aber auch folgenden Text in
Ihr Angebot mit aufnehmen, damit erreichen Sie noch mehr Interessenten:

"Diese und andere Bedienungs- und Programmieranleitungen bekommen Sie 
unter
der e-Mail Adresse xxxxxxx. Die haben Anleitungen für diese 
Registrierkasse
Kassen, sind sehr sehr schnell, SUPER freundlich und natürlich auch sehr 
preiswert".

Zu dieser Kasse braucht man schon eine Anleitung
(ist doch wohl hilfreich, da zu Umfangreich).

VIEL GLÜCK!

Anmerkung:Sofern ich Ihnen diese Nachricht schon mal geschickt haben 
sollte, bitte ich Sie um Entschuldigung..

---

ICH:

Da ich weder ein Freund von Spam, aber auch nicht der Ebay-Politik bin 
habe ich es mir DIESMAL NOCH verkniffen, die Mail zu melden.

---

ER:

Oh Mann... dann mach doch einfach hin... da mag man jemanden etwas gutes 
zukommen lassen, das ihm auch noch verhilft mehr Gebote füpr seinen 
Dreck zu bekommen und dann erhält man solch eine Antwort?!

Na ja, es gibt auch solche Typen die sich über Gutes noch aufregen.

Die sch... Kasse werde ich wohl nicht mitbieten... wer weiß was das für 
ein Schrott dann ist und welche blöden Nachrichten dann wohl kommen 
würden.

---

Was ein Held, oder ? XD

Autor: Jeffrey Lebowski (the_dude)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einfach nur an ebay melden, die sind daran interessiert wenn jemand 
ausserhalb von ebay (dennoch über deren Plattform) Artikel vertickt!

Eigentlich halte ich nicht viel von ebay - aber eben auch genau wegen 
solchen Typen!
hilf' mit, ebay etwas sauberer zu halten!

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange kein Copyright in der Anleitung steht kann er das auch
kopieren und verkaufen. Machen die Schaltungsdienste genauso.
Allerdings, wenn es Kopien sind müssen die auch als solche beschrieben
sein. Also nicht Original anbieten und Kopie liefern.
Ändert aber nichts an der Möglichkeit ohne Urheberrechtseinschränkung
zu verkaufen. Wenn der Urheber, sofern der noch existiert, Forderungen
erheben wollte, müsste der einen wirtschaftlichen Schaden nachweisen
der auch als Rechteinhaber fiktiv sein kann. Im ungünstigsten Fall
könnte der Lümmel zur Herausgabe seiner Kundendaten gezwungen werden
damit ein Schaden bemessen werden kann. Praktisch dürfte es da wohl
Probleme geben. Ansonsten mal Fa. Lange Schaltungsdienst, Berlin, oder
den ELV-Verlag,Leer, fragen. Die handeln mit Schaltungsunterlagen
und dürften auch Rechte haben.
Wenn der V. wirklich Minderjährig ist können höchsten die Eltern belangt
werden. Fragt bloß keinen Anwalt, viele sind nur Zocker ohne Gewissen
und Moral.

Kein Rechtsrat, auch nicht nach dem neuen Rechtsdienstleistungsgesetz.

Ärger kann der V. höchstens vom Finanzamt bekommen wenn der ohne 
Gewerbeschein laufende Umsätze erzielt. Kleiner Tipp reicht da.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann doch nicht wahr sein! :-(

Dieser Mann besitzt offenbar selbst eine solche Kasse, sonst würde
er das nicht schreiben:

Zitat:
>Zu dieser Kasse braucht man schon eine Anleitung
>(ist doch wohl hilfreich, da zu Umfangreich).

Er hat sich offenbar bei der angegebenen Adresse die Bedienungsanleitung
gekauft, weist Dich darauf hin, wo man die Anleitung bekommen kann,
(seine eigene Anleitung hat er wohl auch von dort bezogen)

und Du trittst ihn für diesen Tip noch in den Allerwertesten...

Staunend
Paul

Autor: Chris S. (-fx-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul, ich bin verwirrt - ist das jetzt dein ernst ?
Gib´s zu, du hast nicht alles gelesen und nachgedacht ...
Oder Ironie ?

Dass das reiner Selbstzweck ist, ist doch offensichtlich.

>Anmerkung:Sofern ich Ihnen diese Nachricht schon mal geschickt haben
>sollte, bitte ich Sie um Entschuldigung..

Mensch dieser Samariter hat nicht mal mehr den Überblick, wem er schon 
alles so selbstlos geholfen hat.

Dass der Tippgeber selber jede Menge originale Bedienungsanleitungen 
erstanden hat, spricht ja auch Bände. Zumal dieser "Werbetext" mit der 
hier zensierten E-Mailadresse so oder so ähnlich öfters mal bei ebay 
aufzutauchen scheint, da rührt jemand ordentlich die Werbetrommel.

Egal - wirklich Ärger wollte ich ja gar nicht machen, denn letztendlich 
interessiert mich relativ wenig, was der da veranstaltet. Aber wer 
gleich so hochgeht läd nunmal dazu ein, dass man nochmal 
hinterherstochert :)

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Solange kein Copyright in der Anleitung steht kann er das auch
> kopieren und verkaufen.
Wenn du in Deutschland etwas verfasst, hast du automatisch das 
Urheberrecht. Da musst du dich nicht drum kümmern. In Deutschland gibt 
es den Begriff "Copyright" nicht.
> Machen die Schaltungsdienste genauso.
glaube ich weniger, dass die einfach so kopieren, ich denke, die haben 
Verträge mit den Urhebern.
> Allerdings, wenn es Kopien sind müssen die auch als solche beschrieben
> sein. Also nicht Original anbieten und Kopie liefern.
Jo, das wäre (arglistige) Täuschung
> Ändert aber nichts an der Möglichkeit ohne Urheberrechtseinschränkung
> zu verkaufen. Wenn der Urheber, sofern der noch existiert, Forderungen
> erheben wollte, müsste der einen wirtschaftlichen Schaden nachweisen
> der auch als Rechteinhaber fiktiv sein kann.
Ich schätze mal, dass du nichteinmal Schaden nachweisen musst. Kann mich 
hier aber auch irren
> Ärger kann der V. höchstens vom Finanzamt bekommen wenn der ohne
> Gewerbeschein laufende Umsätze erzielt. Kleiner Tipp reicht da.
Wenn der Urheber der Werke da etwas gegen hat, kann der Verkäufer auch 
Ärger mit dem bekommen.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin K. schrieb:
>> Machen die Schaltungsdienste genauso.
> glaube ich weniger, dass die einfach so kopieren, ich denke, die haben
> Verträge mit den Urhebern.

Das glaube ich kaum. Viele der Firmen für die Anleitungen verkauft 
werden gibt es ja gar nicht mehr.


>> Wenn der Urheber, sofern der noch existiert, Forderungen
>> erheben wollte, müsste der einen wirtschaftlichen Schaden nachweisen
> Ich schätze mal, dass du nichteinmal Schaden nachweisen musst. Kann mich
> hier aber auch irren

Wenn das so einfach ginge, dann würden z.B. die Filesharer auch nicht 
"nur" abgemahnt sonder gleich verklagt.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn du in Deutschland etwas verfasst, hast du automatisch das
>Urheberrecht.
Na, da wäre ich skeptisch. Nicht jedes verfasster Text unterliegt
dem Urheberrecht wenn dies nicht explizit angegeben ist.
In einem Rechtsstaat muss das natürlich gegebenenfalls nachgewiesen
werden, insbesondere wer zuerst etwas verfasst hat und es muss einen 
wirtschaftlichen Wert (Gewinn)haben. Wenn hier einer das ohmsche
Gesetz zitiert kommt ja auch keiner mit der Anwaltskeule weil es kein 
wirtschaftliches Interesse hier gibt.
Sicher gibts in D kein copyright, aber Rechte müssen schon deklariert
werden wenn man Wert auf den Schutz legt.
Wenn z.B. irgendwo steht: Das Werk ist Urheberrechtlich geschützt,
ist die Sache klar, ansonsten nicht, so meine Meinung.
Das ist nämlich kein verfassungsmäßiges Recht des GG.

Autor: Meister Eder (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris S. schrieb:
> Gib´s zu, du hast nicht alles gelesen und nachgedacht ...
> Oder Ironie ?

Das
:-(
 ist sicher kein Ironie-Smilie

Denk mal drüber nach!

Max M. schrieb:
> Das Werk ist Urheberrechtlich geschützt,
> ist die Sache klar, ansonsten nicht, so meine Meinung.

Da liegst du weit daneben. Das Urheberrecht in Deutschland entsteht 
wirklich 'automatisch' bei der Urhebung eines Werkes. Es kann nicht mal 
vom Verfasser selbst aufgegeben oder übertragen werden.

Grüße,
Edson

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Schmidt schrieb:
> Kevin K. schrieb:
>>> Machen die Schaltungsdienste genauso.
>> glaube ich weniger, dass die einfach so kopieren, ich denke, die haben
>> Verträge mit den Urhebern.
>
> Das glaube ich kaum. Viele der Firmen für die Anleitungen verkauft
> werden gibt es ja gar nicht mehr.
Na ich weiss nicht... Die ganzen Rechte einer Firma die pleite ist 
werden ja weiter verkauft bzw. gegeben.
Das Firmen nur zuschauen wie die Schaltungsdienste Kohle mit ihren 
Unterlagen machen glaube ich nicht so recht :)

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein bemitleidenswertes Leben muss man haben, dass man SPAß dran 
hat jemanden der vergriffene Anleitungen (wahrscheinlich unberechtigter 
Weise) vertickt zu piesacken (ich kann mir nicht vorstellen dass er 
damit reich wird...). Es gibt weiß gott genug "schlimmere" Betrüger auf 
eBay aber diese Wurst soll jetzt deiner Spaßeslust herhalten?

Ich meine, melden wegen Spam weil der Spam nervt - ok.
Melden dass er wohl etwas nichts korrektes macht - ok.
Aber aus Spaß Leuten ans Bein pinkeln? - Naja.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Paul, ich bin verwirrt - ist das jetzt dein ernst ?
>Gib´s zu, du hast nicht alles gelesen und nachgedacht ...
>Oder Ironie ?

Doch, das ist ausnahmsweise mal mein Ernst.
Ich habe Deinen Beitrag vollständig gelesen und auch darüber 
nachgedacht.

Das Resultat hast Du weiter oben schon gelesen.

MfG Paul

Autor: Chris S. (-fx-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber aus Spaß Leuten ans Bein pinkeln? - Naja.

wie oft habe ich sinngemäß erwähnt, dass ich ihm nicht ernsthaft schaden 
wollte ? Weder Urheber, erst recht keine Abmahnanwälte, nichtmal ebay 
sollte davon erfahren.

>Doch, das ist ausnahmsweise mal mein Ernst.

Ich würde nachdem, was ich so gefunden habe, wetten, dass ihm die 
E-Mail-Adresse gehört oder er zumindest mit drinsteckt. Kann zwar nicht 
nachvollziehen, wie man das als selbstlosen Versuch zu helfen werten 
kann aber jedem sein Urteil darüber ...

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Na, da wäre ich skeptisch. Nicht jedes verfasster Text unterliegt
>dem Urheberrecht wenn dies nicht explizit angegeben ist.

Doch! AFAIK ist dieser übliche Copyright-Vermerk zumindest in 
Deutschland vollkommen überflüssig. Der Autor eines Textes erhält 
automatisch das Urheberrecht, das er prinzipiell auch nicht "verkaufen" 
kann. Er kann lediglich die Verwertungsrechte abtreten. Aber da ich kein 
Jurist bin, alles ohne Gewähr.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit wann haben die Hersteller was dagegen, wenn die 
Bedieungsanleitungen ihrer hervorragenden Geräte verbreitet werden?

Die sind doch nicht mit dem Klammersack gepudert...

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die habe auch nichts dagegen, nur das damit jemand anders Geld
verdient, vielleicht schon.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.