www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Beurteilung meines Layouts für schnelle Signale


Autor: V. Baumann (dr-robotnik)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Könnt Ihr mir sagen ob mein Layout (Ausschnitt) so einigermaßen in 
Ordnung ist? Das ist um ehrlich zu sein mein Erstes, bisher habe ich nur 
auf Lochraster gearbeitet.
Das IC ist ein MOSFET-Treiber, der zwei schnelle TTL-Triggersignale (von 
einem CPLD kommend, Flanke steiler als 10ns) in 50Ohm BNC-Leitungen 
treibt.
Sind die Versorgungsflächen richtig plaziert?
Das Bottomlayer ist eine GND-Plane. im Toplayer befindet sich die 
VCC-Plane. Der Treiber (Pin3 ist GND, Pin6 ist VCC) und der 
Stütz-Kondensator sind über Vias mit der GND-Plane verbunden.

Vielen Dank schonmal für Kritik und viele Grüße, dr-robotnik

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Signale nur in eine Richtung gehen, vom IC hin zu den 
BNC-Buchsen, dann die beiden Widerstände direkt an die Ausgangs-Pins des 
ICs platzieren.

Stephan.

Autor: V. Baumann (dr-robotnik)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan schrieb:
> Wenn die Signale nur in eine Richtung gehen, vom IC hin zu den
> BNC-Buchsen, dann die beiden Widerstände direkt an die Ausgangs-Pins des
> ICs platzieren.
>
> Stephan.

So in etwa?

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, und wenn diese beiden Signale in irgendeiner Weise zueinander 
synchron sind, kannst Du die beiden Signale zwischen Widerständen und 
Buchsen gleich lang machen.

Stephan.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
denk doch nochmal über deinen abschluss nach.

Autor: V. Baumann (dr-robotnik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> denk doch nochmal über deinen abschluss nach.

Was meinst du damit?

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sollen die widerstände nicht gegen gnd terminieren?

Autor: V. Baumann (dr-robotnik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> sollen die widerstände nicht gegen gnd terminieren?

Nein, das ist eine Serienterminierung. Das Ganze ist ja ein Treiber. mit 
50Ohm gegen GND wird dann beim Empfänger terminiert.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach, reflexionsunterdrückung... klar!
da bin ich wegen den 50 ohm nicht draufgekommen.
entschuldigung.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: V. Baumann (dr-robotnik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macht es einen Sinn, auf beiden Seiten, also beim Sender und beim 
Empfänger eine Parallelterminierung gegen GND einzusetzen? Genug 
Leistung hätte der Treiber ja.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  V. Baumann (dr-robotnik)

>Macht es einen Sinn, auf beiden Seiten, also beim Sender und beim
>Empfänger eine Parallelterminierung gegen GND einzusetzen?

Nö.

> Genug Leistung hätte der Treiber ja.

Jaja, immer diese GTI-Fahrer ;-)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn die Signale nur in eine Richtung gehen, vom IC hin zu den
> BNC-Buchsen, dann die beiden Widerstände direkt an die Ausgangs-Pins des
> ICs platzieren

Aber nicht päpstlicher als der Papst.
Bei 10ns, also 100MHz, liegt die Wellenlänge immer noch bei 3 m,
und alles was unter 1/10 Wellenlänge ist,
ist für Anpassungen und Reflektionen so was von völlig egal.

Auf den cm kommt es also (inlusive Berücksichtung des 
Verkürzungsfaktors) echt nicht an, man wähle, was sich besser bestücken 
lässt.

Autor: V. Baumann (dr-robotnik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ist es egal wo ich den Widerstand hinsetze.
Das BNC-Kabel ist dann übrigens schon einige Meter lang, also die 
Anpassung muss schon sein.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei 10ns, also 100MHz, liegt die Wellenlänge immer noch bei 3 m,
Woher kommen die 10 ns?
> und alles was unter 1/10 Wellenlänge ist,
> ist für Anpassungen und Reflektionen so was von völlig egal.
Ich hätte da auch noch was aus dem 
Beitrag "Re: Signalproblem bei langem Kabel"

Autor: V. Baumann (dr-robotnik)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Woher kommen die 10 ns?
Aus dem Datenblatt des Treiber IC.

Anbei noch der Schaltplan zur Veranschaulichung von dem, was ich 
eigentlich will.

Ich habe das Layout noch etwas abgeändert und die Vias weggelassen.
Ist es ok, wenn sich die obere GND-Fläche mit der Unteren bei den 
BNC-Buchsen treffen oder soll ich die Vias in der Nähe der Kondensatoren 
doch wieder einbauen?

Das Timing der beiden Triggersignale zueinander ist sehr wichtig, 
deshalb müssen die Flanken so sauber wie möglich sein.

Viele Grüße!

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum die 100µF soweit weg?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.