www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Konstantstromquelle für LED (Versorgungsspg. 3,3V, LED-Spg. ca3,1V)


Autor: magnum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hab folgendes Problem, ich möchte eine oder mehrer LEDs (ca. 3,1 V bei 
50mA Nennstrom) mit einer Konstantstromquelle betreiben. Als 
Spannungsquelle dient ein Lithium Akku mit 3,3V. Gibt es eine 
Konstantstomquelle die es schafft mit so einem geringen 
Spannungunterschied richtig zu arbeiten und bestenfalls auch noch per 
PWM regelbar ist?
danke schon mal für euere Antworten!!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hab folgendes Problem,

Nein, du hast ein anderes Problem.

> ca. 3,1 V

du verstehst das Wort "ca." nicht.

Das heisst nicht, daß es 3.1V sind, sondern daß es auch etwas mehr oder 
etwas weniger sein können, also z.B. 2.9 oder 3.4V.

Und denn hat noch

> Als Spannungsquelle dient ein Lithium Akku mit 3,3V.

so ein Akku keineswegs 3.3V, sondern von 4.2 bis runter auf 2.8V je nach 
(Ent)ladezustand.


Also: Wer sich - so wie du - selbst in die Tasche lügt, der wir nie was 
funktionierendes aufbauen.

Du musst schon zu einer Schaltung kommen, die eine 3.4V LED aus 2.9V 
betreiben kann, also hochtransformiert. Dazu gibt es Schaltregler, die 
einfachen Pr4401 oder die geregelten wie TPS61028 (der auch 
runterregelt).

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
magnum schrieb:
> ich möchte eine oder mehrer LEDs (ca. 3,1 V bei 50mA Nennstrom)
> mit einer Konstantstromquelle betreiben. Als
> Spannungsquelle dient ein Lithium Akku mit 3,3V.

Sind die 3,1V gemessen?
Entweder du misst die 3,1V nach oder du schaust im Datenblatt den worst 
case an.

Was sind das genau für Akkus? LiPoly, LiIon, etc.
Du kannst die Entladespannung auch einfach auf 3,5V setzten, da 
verlierst du nicht viel Kapazität.

Generell reichen 0,2V zum Regeln aus. Dazu würde ich eine Stromquelle 
mit OPV und MosFET aufbauen.

Autor: Peter Kotlarov (kotty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Magnum,

also es gibt doch ne einfache Lösung:

Ziel: Die LED braucht ne konstantstromquelle, sie ist nämlich ein NTC.
Und die Stromquelle soll möglichst wenig von der Batteriespannung 
fressen.

Mit J-Fet, MosFET oder dem LM317T, wie oft vorgeschlagen kommst Du nicht 
weiter! Die haben zuviel Drop-Spannung, also gerade wenn die Batterie 
leer ist, schlucken sie zu viel.

Lösung: Nimm ne Glühbirne!
Erklärung: Die Glühbirne ist eine besondere Art PTC, zusammen mit der 
LED ergibt sich ein "ohmscher" Widerstand.

Für den Lipo (Spannung 2,8Volt leer, 4,20 VOlt voll) probier mal ne 
1,5Volt Glühlampe aus...

Grüße von Peter

peter.kotlarov@googlemail.com

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.