www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Funktion eines lötbades


Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

weiß jemand von euch wie so ein Lötbad genau funktioniert bei SMD-ICs? 
Werden diese mit Tape oder ähnlichem fixiert und dann durch ein solches 
Bad gezogen und anschließend erhitzt????


Gruß
Dominik

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>weiß jemand von euch wie so ein Lötbad genau funktioniert bei SMD-ICs?

Gar nicht. Die SMDs fallen da alle rein. SMD macht man
per Reflow Ofen.

Autor: Spezi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> weiß jemand von euch wie so ein Lötbad genau funktioniert bei SMD-ICs?

> Gar nicht. Die SMDs fallen da alle rein. SMD macht man
> per Reflow Ofen.

Aber nicht nur; SMDs kann man auch mit Lötbad (besser: Lötwelle) löten.
Dazu werden die Bauteile beim Bestücken mit einem Tropfen wärmefesten 
Klebers fixiert, damit sie auch halten.

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holger schrieb:
> Reflow Ofen

vielen Dank für das Stichwort!

Hatte mal vor ein paar Jahren testweise eine Herdplatte (ausgelegt zum 
Löten) da, aber irgendwie hat das nicht wirklich funktioniert. Zwar 
hatte die Platine die entsprechende Temperatur - aber außer dass die 
Platine sich danach etwas durchgebogen hat, ist nicht viel passiert.

Muss man hier vielleicht auch bei der Lötpaste auf gewisse Sachen 
besonders Wert legen - Menge an Flussmittel in der Paste?

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spezi schrieb:
> Aber nicht nur; SMDs kann man auch mit Lötbad (besser: Lötwelle) löten.
> Dazu werden die Bauteile be

liefert das gute Ergebnisse bei einem Pitch von 0.3mm oder so?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus Dominik,
Normalerweise kommen auf die Pads eine Lötpaste, dann wird das SMD 
Bauteil draufgelegt und wenn nötig mit klebstoff fixiert, wenn zb beide 
Seiten bestückt werden.

Beim Lötbad ist das Lötzinn schön flüssig und dort kommen normalerweise 
nur einseitig mit bedrahteten Bauteilen bestückten Platinen.
nur die Lötseite kommt ins Bad, ansonsten könnten die Bauteíle schäden 
nehmen.

Gruß
Matthias

Autor: Spezi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> liefert das gute Ergebnisse bei einem Pitch von 0.3mm oder so?

So feine Strukturen werden wohl problematisch; hier würde eher das 
Reflow-Löten verwendet (bei beidseitiger Bestückung wird auch eine Seite 
geklebt).

Das feinste, das ich bisher per Lötwelle gelötet gesehen habe, waren 
SMD-ICs im SO20-Gehäuse (Pinabstand 1.27mm). Bei passiven Bauteilen ist 
das normal kein Problem, wenn sie nicht zu klein sind.

Wellenlöten ist laut Bestücker billiger, da keine Lötpasten-Schablone 
benötigt wird. Und die thermische Belastung der Bauteile ist auch nicht 
grösser als bei anderen Verfahren, sondern sogar etwas geringer.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.