www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik "Klatschschalter" mit ATtiny13


Autor: Dodo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde gerne auf dem ATtiny13 durch dreifaches Klatschen 
hintereinander ein Relais schalten. Ich dachte daran, eines der 
0,35€-Mikrofone von Pollin (bspw. 660 108) zu verwenden und durch einen 
OpAmp zu verstärken.
Mit den OPVs habe ich keine Erfahrung, ich dachte daran, eventuell 
TLC272 zu verwenden. Auf den ersten Blick scheinen die mir geeignet - 
seht ihr das ähnlich?

Und softwaremäßig wäre das ja nicht viel mehr, als einfach regelmäßig 
via ADC die Pegel zu prüfen, wenn einer davon erstaunlich hoch ist, 'n 
Counter runterzählen und prüfen, ob, bevor der Counter 0 ist, das ganze 
noch zwei mal passiert, oder?

Grüße,
Dodo

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dodo M. schrieb:

> Und softwaremäßig wäre das ja nicht viel mehr, als einfach regelmäßig
> via ADC die Pegel zu prüfen, wenn einer davon erstaunlich hoch ist, 'n
> Counter runterzählen und prüfen, ob, bevor der Counter 0 ist, das ganze
> noch zwei mal passiert, oder?

Du klatsch früh morgens
Mittags, wenn du nach Hause kommst, knallt die Tür.
Und abends, bei der Tagesschau, klatscht du vor Schreck in die Hände.

Macht 3 Klatscher und das Licht geht aus :-)

-> ganz so einfach ist es dann auch wieder nicht.

Autor: Dodo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sag ja, nach dem ersten Klatschen einen Counter runterzählen, da 
dass ich für die anderen beiden Klatscher beispielsweise dann noch 'ne 
Sekunde Zeit habe :)

Autor: Chris L. (kingkernel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt es bereits fertige Bausätze. conrad zum Beispiel hat so einen im 
sortiment. Da die auch die Schaltpläne rausrücken könntest du dich da 
mal umschaun

Autor: gaast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: rrtt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Dodo

Sollte funktionieren: bloß nicht von den üblichen Bedenkenträgern bzw. 
den "Kauf-dir-einen-Bausatz"-Beiträgen irritieren lassen.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bausätze sind Käse. Der Tiny13 kann das. Als OV würde ich Dir den 
OPA(2)340 empfehlen.

Autor: Dodo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Vorteile hat der denn gegenüber anderen? Irgendwann will ich mir 
sowas ja auch mal selbst suchen können, und da muss ich ja wissen, 
worauf es da ankommt ...

Autor: Chris L. (kingkernel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst du wirklich klatschen erkennen, oder nur, wenn sich etwas lautes 
abgespielt hat (das kann auch das zuschlagen einer tür sein)
in letzterem fall könnte auch ein transistorverstärker ausreichend sein 
und mim avr erkennste dann die lauten pegel des mikrofons
nur so ne idee, aber die fertigen bausätze haben auch keinen opamp an 
board.

Autor: Dodo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Bausatz vom Conrad enthält laut Anleitung einen TL 071 ...

Autor: Michael G. (let)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der OPA(2)340 eignet sich gut für unsymetrische Spannungen wie es bei
einfachen Schaltung die Regel ist (nur GND u. 5V).
Der Ein- und Ausgangsspannungsbereich reicht bis an beide
Grenzen der Betriebsspannung (Rail to Rail). Diese Teile kommen
dem 'idealen OP' schon recht nahe.
Hat aber den Nachteil das er relativ teuer, unnötig schnell
(Schwingneigung) und nicht überall erhältlich ist.

Den TL071 halte ich für diese Anwendung für ungeeignet da
die Ein-/Ausgangsspannungsbereiche doch arg eingeschränkt sind bei
5V Betriebsspannung - falls es damit überhaupt geht. Ich würde den
TLC271 bzw. TLC272 nehmen. Der Eingang arbeitet zwischen 0-4V und die 
Ausgangsspannung liegt zwischen 0-3.5V.
Man könnte noch einen 4k7 Widerstand zwischen Ausgang und den 5V
Schalten um dem Ausgang etwas unter die Arme zu greifen bei Voll-
aussteuerung. Geht aber auch so.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, ein Transistor BC547C (BC847C) mit 220k Widerstand zwischen 
Kollektor und Basis und ein 4k7 Widerstand zwischen Kollektor und Vcc 
sollte auch reichen, um das Mikrofonsignal ausreichend anzuheben, daß 
der ADC etwas damit anfangen kann. Der ADC liegt dann am Kollektor des 
Transistors. Wird kleiner und billiger, als mit OV.

Autor: Michael G. (let)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wieder wahr. So eine Elektret-Kapsel liefert ja bereits
einige 100mV bei solchen Pegeln. Das sind aber nur sehr kurze
Peaks. Wäre ein Interrupt da nicht besser als der ADC?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der ADC kann mit etwa 30kHz bei 9.6Mhz Takt abtasten, das reicht auch 
für kurze Peaks.

Autor: Chris L. (kingkernel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und man kann auch den Pegel einstellen, bei dem reagiert werden soll. 
Was den Stromverbrauch angeht, wäre Interruptbetrieb besser, da man den 
AVR wärend dem Rest der Zeit schlafen legen kann!

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nimmst Du eigentlich nicht den Komparator ? Der wäre so 
beschaltbar, daß er auf Signale im mV Bereich reagiert.

Oder möchtest Du den Verlauf des Signals sampeln ? Dann böte sich der 
Tiny25 an, der kann auf Differentialeingänge mit 20facher Verstärkung 
eingestellt werden, damit sparst Du Dir dann den OpAmp.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuerst ein dreifaches Klatschen mit dem Computer aufnehmen, um zu sehen 
wie  das Signal im Zeitbereich (Soundkartenoszilloskope) aussieht und 
dann entscheiden - wie es ausgewertet wird. Auf jeden Fall bitte hier 
posten.

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls das noch jemand interessiert:
Habe einen Klatschschalter mit einem Tiny 13 realisiert, der keinen 
Vorverstärker benötigt. Electret- Mikrofonkapsel, über ein Poti zur 
Empfindlichkeitseinstellung , Potischleifer auf einen Analogeingang, als
ADC- Referenz die interne Ref. von . ca. 1,1 V  gewählt , Ausgangs- 
Impuls verlängert , geht tadellos.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es unbedingt empfindlich sein soll, kann man das Signal der 
Elektret-Kapsel auch über einen BC847 verstärken und dann dem ADC 
zuführen. Klassische Emitterschaltung genügt. C mit 4k7 an Vcc, E an 
Masse, 220kOhm von B nach C und mittels 100nF das Mikro an B ankoppeln. 
Der ADC wird an C angschlossen und Vcc als Referenz eingestellt.

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Knut

Warum das? Wenn man als Ref.-Spannung nicht VCC, sonder die interne 
Referenz
von 1.1 Volt nimmt , kann man doch den Transistor + Zubehör glatt 
sparen.
Oder welchen Vorteil soll der Transistor haben?

Autor: Andreas Krüger (zumpe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja mich interessierts. ;) Suche so eine Einganschaltung für eine 
Blitzauslöser.

Du hast doch eine Stromversorgung für das Electret MIkro vorgesehen? Wie 
hast Du das Poti verschaltet?
Was meinst Du mit "Ausgangsimpuls" verlängert?
Reagiert der Prozessor auf das erste Auftreten einer bestimmten 
Spannung? Schall ist ja Wechselspannung. Integriert der ADC das 
irgendwie?

Könnte man die Empfindlichkeitseinstellung auch rein Softwareseitig 
lösen. Z.B. durch Veränderung der Referenzspannung, oder durch die 
Auswertung der "Ansprechpegel" am ADC Eingang?
Ich würde das gern über einen Drehgeber realisieren.

Viele Grüße
Andreas

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht auch ohne OP, wenn man einen geeigneten Piezo-Speaker direkt an 
den einen AD-Eingang des Attiny anschließt. Parallel dazu ist noch ein 
1MOhm Widerstand anzuschließen.
Hab ich schon gemacht. Geht.

Autor: AUGUSTIN (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die Schaltung, Rest: Ja, könnte man alles....

Autor: Andreas Krüger (zumpe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super! Danke!! Das hilft mir schon weiter.

Da ich die AVRs nicht kenne... Was macht die Diode zwischen Pin 3 und 
Pin 7? Mich wundert nur das sowas direkt zwischen zwei Pins geschaltet 
ist.

Viele Grüße
Andreas

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein DUO- LED: Eine Flußrichtung rot, andere grün.
Tiny ist so programmiert, dass kein Impuls grün zeigt und beim Klatschen 
den Puls rot anzeigt durch H  L tauschen der Ausgänge 3 7.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würdest du uns mal bitte deine Sourcen oder wenigstens die .hex Datei 
uppen?

LG

Autor: Augustin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
s.Anlagen

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super hilft schon sehr! Danke :-)

Und würdest du auch noch die Sourcen uppen?

LG Manuel

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WAS meinst Du mit Sourcen uppen ?

Also ein wenig sportlichen Ergeiz solltest Du schon noch selbst an den 
Tag legen...

Wenn Du die Schaltung nachbaust und den Hex- Code in den Tiny lädst,
sollte das Ding laufen.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Quelltext meine ich damit :-)

Ich bin grad dabei :-)

Ergeiz hab ich genug :-D
Nur nicht so große Erfahrung im Programmieren, deshalb würd ich mir mal 
gerne deinen Text ansehen....

Noch irgendwas mit den Fuse´s beachten oder alles so lassen wie es ist?

LG

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok habs aufgebaut,
die LED´s schalten beim Klatschen um...

nur an Pin 6 kommt nix raus :-D
Das Signal an Pin6 wird doch high oder?

LG

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fuses kanst Du lassen, wie sie fabrikmäßig sind.
Ja, Pin 6 wird für ca. 250 msec. high = + 5 Volt beim
Klatschen. Messe mal direct am Pin 6 ohne Last evt. ist
Dein Multimeter zu langsam für den 250 msec. Puls.

Autor: Maunel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab ne LED direkt gegen Masse geschaltet...

Die wird nicht hell!

Wie gesagt, Statur LED´s klappen :-)

Villeicht ist 250msec zu schnell um es zu sehen.

LG

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also hab jetzt gemessen...  es kommt definitiv nix raus :-)

Denke der ATTINY13 wird kaputt sein...

Oder was meint ihr?

LG

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da muß doch noch ein Vorwiderstand z.680 Ohm vor / nach der LED !
Ohne diesen Widerstand könnte Dein Tiny jetzt wirklich defekt sein.

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und was meinst Du mit Statur LEDs ?

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Augustin schrieb:
> ...und was meinst Du mit Statur LEDs ?

Sorry das war ein schnellschuss :-D
Kleiner Tippfehler....

Status Led...  die Duo Led!

Die fuktioniert! Widerstand hatte ich einen drinnen!
640 Ohm....

Hatte den Tiny13 in der "Bastelkiste" gefunden!
Kann sein, das der schon kaputt war!

Aber an Pin6 hängt MISO, ohne den lässt sich der ja auch nicht 
Proggen...
Das klappte sofort!

Leider ist wie es der Teufel will mein Multimeter defekt -.-

Hab mit ner LED gemessen, ob der Ausgang schaltet!
Natürlich mit Widerstand :-)

Hab auch mal ein Elko drangehangen um die Leuchtzeit etwas zu erhöhen...

Da kommt nix! Ich werd mich morgen mal in den Baumarkt begeben, um mir 
ein billig Multimeter zu holen!

Mein Voltcraft ist auf Garantie weg :-D

LG

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast Du denn für einen Programmer ?
Mach den doch weg von Pin 6, wenn Du programmiert hast.

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ja, und mach da keinen Elko dran an den Ausgang; wenn der leer ist, 
wirkt der wie ein Kurzschluß und killt u.U. Deinen Tiny .

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Selbstgebauten Seriellen Adapter...

Der ist aber ok! Alles andere geht ohne Probleme... habs nochmal 
ausprobiert, und ein paar andere Controller beschreiben...

Keine Probleme!

Hab den auch über einen Widerstand dran gehabt....

LG

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also,

hab grad nochmal probiert den Tiny13 zu Flashen...

Das geht! Also muss Pin 6 ja ok sein....
Den Pin 6 ist MISO!

Nur wieso kommt da nix raus??

LG

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O.k., dann entferne mal den Programmer ganz vom Tiny (alle Anschlüsse 
trennen, ablöten...) der muß ja nur zum progrmmieren und dann nicht mehr 
angeschlossen sein und messe dann an Pin 6.

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Ruhezustand liegt dort LOW = 0 Volt und beim Klatschen geht Pin 6 für 
250 msec. auf HIGH. Eine LED mit 680 Ohm Vorwiderstand zwischen Pin 6 
und 0 Volt = Minus richtg rum gepolt, Anode Richtung Pin 6, Kathode 
Richtung Minus ergibt beim Klatschen einen sichtbares Aufleuchten. 
Kathode der LED ist da wo das KLO ist (sieht aus wie eine Kloschüssel, 
wenn man reinguckt..)

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Augustin schrieb:
> O.k., dann entferne mal den Programmer ganz vom Tiny (alle Anschlüsse
> trennen, ablöten...) der muß ja nur zum progrmmieren und dann nicht mehr
> angeschlossen sein und messe dann an Pin 6.

Mein Programmer wird über einen 10-Poligen ISP Stecker angechlossen...
Alle "Leiterbahnen" haben untereinander kein Kontakt (Mit Multimeter 
gemessen)



Hab den Tiny13 in die Fassung gesteckt, Pin 6 umgebogen und mit ner LED 
und Widerstand geprüft gegen Masse.

Leuchtete nicht! Status LED reagierte!

Multimeter sagt ebenfalls nix...

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch einen Tiny85!

Der ist ja Pinkompatibel mit dem Tiny13...

Zwar ziemlich überdimensioniert aber ist ja mal egal. Bei der nächsten 
Bestellung von Reichelt, werde ich mir nen Tiny13 mitbestellen.

Wärst du so freundlich und würdest das mal grad für den Tiny85 
kompilieren?
Sollt ja für dich kein Problem sein :-)

Ich denke wirklich das der Tiny13 kaputt ist!

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Manuel

Mit schwant schlimmes- Asche auf mein Haupt !!!!!!
Messe bitte mal an Pin 7 !

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel schrieb:
> Leuchtete nicht! Status LED reagierte!
>
> Multimeter sagt ebenfalls nix...
>

Da wird auch in 100 Jahren nix leuchten, in der Hex Datei wird nur auf 
die Status-Led zugegriffen, da existiert kein einziger Befehl um Pin 6, 
PB1 zu schalten.

Das ist wohl das falsche Hex :D

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, WMS hat recht ! Tut mir leid, mein Irrtum. Du kannst aber Pin 7 als 
Ausgang benutzen um etwas zu schalten.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich Pin 7 Gegen Masse messe, ist der dauernt High :-D

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab unter dem Tiny 2 Leiterbahnen und alles drum herum ist auch 
total verbaut :-(

Ich bekomme unmöglich die Leiterbahn an Pin 7 :-(

Außerdem ist der wie oben schon geschriben dauernt High :-(


Kannst du evtl deine Software ändern, das diese auf Pin 6 auf High 
schaltet sowie Geklatscht wird?

Hab wie im Schaltplan einen Transistor dran hängen mit 1k Widerstand, 
der mir einen Controllerpin auf Masse zieht.

Kann unmöglich was an der Leiterbahnführung ändern :-(

Müsste quasi dann alles neu Löten :-(

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Augustin schrieb:
> Ja, WMS hat recht ! Tut mir leid, mein Irrtum. Du kannst aber Pin 7 als
> Ausgang benutzen um etwas zu schalten.

Hi Augustin,

es werden zwar PB0, PB1, PB2 & PB4 als Ausgang gesetzt, jedoch werden 
ausschließlich PB2 & PB4 geschaltet, es wird KEIN anderer Portpin 
umgeschaltet.

Das ist recht einfach zu erkennen, die Anzahl der Befehle die einen Port 
ansprechen können ist begrenzt.

Interessanterweise ist an der richtigen Stelle sogar eine Delayfunktion 
eingebaut, jedoch passiert vor und nach dieser Funktion nichts, also 
wird dort auch kein Portpin gesetzt und wieder gelöscht.

Compilier doch mal Deine Originalsource neu.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt mal ne dämliche Frage:

Es wurden keine Sourcen geuppt!

Woher wisst ihr das? :-D

Autor: Augustin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte hier nochmal die HEX-Datei

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nehme an WMS ist dermaßen Profi, dass er den HEX - Code lesen kann.
Oder gibt es eine Möglichkeit den HEX- Code wieder in den BASCOM - Code
zurück zu übersetzen ? Bin selbst noch nicht so lange in diese Branche..

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel schrieb:
> Es wurden keine Sourcen geuppt!
>
> Woher wisst ihr das? :-D

Abgesehen davon daß ich keine Gruppe bin, man kann den Maschinencode im 
Hex File lesen ;-)

Augustin schrieb:
> Nehme an WMS ist

MWS bitte.
Genau, das Hex disassemblieren und den Assemblercode lesen, AVR Studio 
erlaubt das. Da's nur wenig Code ist, hat man das auch recht schnell 
durch.

Augustin schrieb:
> Oder gibt es eine Möglichkeit den HEX- Code wieder in den BASCOM - Code
> zurück zu übersetzen ?

Nein, das geht nicht,

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar, das neue Hex schaltet nun PB1.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MWS schrieb:
> Abgesehen davon daß ich keine Gruppe bin, man kann den Maschinencode im
> Hex File lesen ;-)

Sorry :-)


MWS schrieb:
> Alles klar, das neue Hex schaltet nun PB1.

Bei mir is der dauernt High :-) Wird ganicht mehr LOW!

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke WMS für die Infos.
Manuel: Habe das gerade hardwaremäßig komplett aufgebaut.
Bei mir funktioniert es einwandfrei.

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel schrieb:
> Bei mir is der dauernt High :-) Wird ganicht mehr LOW!

Wechselt die Status Led bei Geräusch ? Poti mal gegen GND gestellt ?

Augustin schrieb:
> Danke WMS für die Infos.

Gern.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte die Status LED raus genommen.
Wenn ich die wieder anschließe geht es sofort :-)

Wenn ich ne 1N4004 oder ne 1N4001 (hab nur die beiden da) dort rein 
setzte sollte es ja auch gehen...

LG

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja Sorry :-)

Vielen Danke für eure Hilfe :-)

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..Ausgang 6 sollte auch ganz ohne die Status- LED gehen = Impuls beim 
Klatschen liefern, auch ohne die 1N4001.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der 1N4001 zwichen Pin 3 und 7 gehts (Der Diodenring ist gegen Pin7)

Ohne die 1N4001 gehts nicht...  Pin 6 dauernt High...

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst Du ein Bild von Deinem Aufbau/ Verdrahtung senden ?

Autor: Manuel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannung wird Stabilisiert durch 7805 und genügend Kondenstoren sind 
auch drinnen....

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So funktioniert es, aber der 7805 und der Tiny13 werden ein wegig 
warm...
Das sollte normal nicht so sein :-)

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da fehlt der 1 kOhm Widerstand in Serie mit der Status- LED bzw. jetzt 
mit der 1 N 4001.
Ich meinte jedoch nicht den Schaltplan, sondern Deine Hardware- 
Schaltung,
das Gelötete...

Autor: Manuel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unterseite...

Autor: Manuel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oberseite...


Nur wenn ich den 1k Widerstand überbrücke geht´s...

Mit dem 1K Widerstand gehts nicht!

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann leider nichts erkennen, aber das ist etwas derb, wie Du die Bahnen 
herstellst. Ich würde dazu entweder Kupferlackdraht oder aus einer Litze 
ein einzelnes, blankes Drähtchen nehmen und nur da Lötpunkte setzten, wo 
ein Bauelementedraht /- Pin durch das Lötauge gesteckt ist. Vermute mal, 
da ist wo eine Brücke.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe überall Litze verwendet :-D

Hab den Fehler gefunden:

Der Ic-Sockel ist defekt!
Dieset stellt keine Richtige Verbindung her :-)

Funzt jetzt Prima :-D

DANKE AN ALLE :-)

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und nein, der Tiny sollte mit dieser Last nicht warm werden. Bei dem 
7805 kommt es darauf an, wie hoch die unstabilisierte Eingangsspannung 
ist und was Du sonst noch am Ausgang dran hängen hast. Miss mal den 
Strom, der aus dem 7805 in die Schaltungs fließt. Multipliziere die 
Differenz...na, mess erst mal.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab heute den neuen ATTINY13 mit den neuen fassung bekommen!

Eingebaut: gleicher Fehler -.-

und bei dir hats ohne Status LED´s geklappt?

LG

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst wenn ich die Stats LED reinsetzte gehts :-(

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, bei mir geht die Schaltung auch ohne Status LED.
Müßte bei Dir auch so sein.Prüfe Deinen Aufbau nochmal sorgfälltig.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab den ATTINY13 hat jetzt mal nur VCC und GND bekommen...
Pin 6 wird High!

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn kein Signal an Pin2 anliegt, sollte Pin6 doch LOW sein oder?

Hab Pin2 in der Luft hängen, und Pin 6 ist HIGH!

Hab sonst nur VCC und GND dran gehabt!

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da Pin 2 ein Analoageingang ist , darf er nicht offen sein. Lege Pin2 an 
GRD, dann müßte Pin 6 Low sein. Pin 2 darf auch nicht offen sein . Er 
muß auf VCC gelegt werden . Evt. über 10 k Ohm, damit Du noch 
programmieren kannst.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Augustin schrieb:
> Da Pin 2 ein Analoageingang ist , darf er nicht offen sein.

Augustin schrieb:
> Pin 2 darf auch nicht offen sein

Aha!

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Augustin schrieb:
> Pin 2 darf auch nicht offen sein . Er
> muß auf VCC gelegt werden .

@Knut Ballhause (Firma: TravelRec.)
Es wurde warscheinlich Pin 1 gemeint...

Hab Pin 2 mal auf GND gezogen...

In der Scahltung!

Pin6 weiterhin High!

Autor: Charly B. (charly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
 
@Augustin

wie kann man nur so sadistisch sein ?

gib den Jungs doch die ~20 Zeilen Basic Programm,
dann kann doch jeder das mit der Demo von Bascom
bearbeiten und selber expiremtieren....

oder willst du hier als Klatschschaltergott
angebetet werden ?

* kopfschuettel *


vlg
Charly

Autor: Augustin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Charly, Du hast recht. Code kommt.
Aber sein Problem kann nicht an der Software liegen.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber ich habe Pin2 auf Masse gezogen!
Pin 6 ist immernoch dauernt High!

Alle anderen Pins haben nur Verbindung zum ISP-Stecker

Habe die Verbindungen durchgemessen. Diese sind alle voneinander 
Isoliert!

LG

Autor: Hat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pin 4 Minus ?

Autor: Augustin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier bitte der versprochen BASCOM Code.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..Oh, vielen Dank !

Autor: rene p (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich greif dass hier nochmal mal auf:
In einem Seminar in der Schule soll ein Klatschschalter realisiert 
werden. Da die Schüler keine Ahnung von Programmierung haben, wäre es 
toll, dass ohne einen uC zu machen. Deshalb die Frage:

Kann man eine Schaltung die auf zweifaches Klatschen realisiert auch 
ohne Microcontroller realisieren (ich mein: klar gehts, aber gehts auch 
ohne dass der Aufwand unermesslich ansteigt?) - wenn ja, hätte da jemand 
einen Schaltungsvorschlag?

Und die zweite Frage:
Könnte man Klatschen durch eine Bandpassfilterung eindeutig(er) 
bestimmen? So dass nicht auf andere laute Geräusche reagiert wird?

Autor: Chris L. (kingkernel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Möglich ist das. Ich habe mal eine Schaltung gebaut, die auf einmaliges 
Klatschen reagiert hat. Dort wurde aber jedes laute Geräusch 
ausgewertet, sodass es eher ein Audiopegelschalter war.
Wenn du ein Monoflop nutzt, kannst du auch kontrollieren, ob in einer 
gewissen Zeitspanne 2 mal ein solches Ereignis eintritt und daraufhin 
entsprechend zum Beispiel ein Relais schalten.

Die Schüler haben keine Ahnung von Programmierung, sollen aber einen 
Bandpass berechnen und realisieren können? Wird generell ziemlich 
schwierig, die Frequenzen eines Klatschens festlegen zu können. Kommt 
auch immer draus an, wer Klatscht, wie fest und in welcher Entfernung 
zum Mikrofon er sich befindet. Darüber hinaus klingt zum Beispiel das 
Klatschen einer Frau, de viel kleinere Hände hat viel heller als zum 
Beispiel meines.

Ich schau nachher mal in meinen Unterlagen, ob ich den schaltplan von 
damals noch habe, dann kann ich diesen nochmal hochladen.

Autor: rene p (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre super.
Naja, es geht halt darum, dass verstanden werden soll was ungefähr 
gemacht wird. Vielleicht sollte man das mit dem Bandpass wirklich 
weglassen und man belässt es bei der Detektion von lauten Signalen. 
Allerdings das mit dem detektieren von "zwei Klatschern in Folge" wäre 
schon wichtig, damit nicht jedes Tür zu schlagen einen Impuls erzeugt :)

Autor: rene p (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: rene p (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung geht angeblich, aber ich hab da ein Verständnisproblem 
bzw. Denkfehler. Vielleicht kann mir einer, der sich mit Transistoren 
und Timern gut auskennt auf die Sprünge helfen?

1.
Ein Mikrofonsignal sorgt doch dafür, dass der Ausgang vom OPV kurz mal 
"High" wird..oder? Warum wird dann der Eingangspin vom Timer-IC2 dann 
Low und löst den Trigger aus? Dort liegt ja normalerweise über den 150k 
und den 100k Widerstand eine definierte Spannung an. Warum wird diese 
dann niedriger, wenn ich "noch mehr Spannung" anlege? Hat das was vom 
Satz der Ersatzquelle zu tun?

2.
Wenn kein Impuls vorhanden ist sperrt Q1, weil der IC2 Timer ja auf Low 
steht. Der Kollektor von Q1 hat dann doch das Potential von VCC oder? 
Somit liegt der Eingang vom IC3 auch wenn kein Impuls da ist auch auf 
VCC und der Timer läuft nicht los. Das ist ja ganz gut.
Aber wenn dann mal ein Impuls da war und der IC3 Timer läuft (also der 
Kondensator sich aufläd), dann ist dieser "Retrigger"-Transistor (Q2) 
doch schon nach 250ms durchgeschaltetet. Also bevor die eigentliche 
Timer-Zeit (750ms) abgelaufen ist. Somit kann sich der Kondensator vom 
Timer IC3 doch nie aufladen und er kommt nie zu einem Ende. Oder wo ist 
hier mein Denkfehler ?

3. Der IC4 (4017-Zähler) zählt bei jedem Übergang von CP0 von Low zu 
High eins weiter? Also wird am Anfang auch ohne Impuls auf jeden Fall 
ein Zählschritt stattfinden, weil der CP0 ja am Anfang High ist, und 
dort so lange bleibt, bis ein Impuls statt findet - oder?

Autor: rene p (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu alte Technik? :)

Autor: rene p (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Antwort auf 1 hab ich mittlerweile selber:
Die Spannung wird durch den Spannungsteiler am Trigger vom Timer-IC2 auf 
0.4 VDD eingestellt.
Ein Audio-Signal (Klatschen) ruft eine Wechselspannung hervor, die diese 
0.4 VDD überlagert: Deshalb komt man in den Bereich < 0.3 VDD und der 
Timer läuft los.

Autor: rene p (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage 2 ist mir jetzt auch klar: das is ja ein PNP Transistor - der 
braucht zum Durchschalten ja eine niedrige Spannung und keine hohe...
naja und Frage 3 wird einfach so sein, wie ichs gedacht hab :P

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.