www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Raddrehzahl messen


Autor: sqw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte die Raddrehzahlen eines Motorrades erfassen - der Plan ist 
eine Art Traktionskontrolle zu bauen.
Als "Geber" sollen magnetische Schrauben verwendet werden, nun suche ich 
einen passenden Sensor, der diese Impulse erfassen kann und an einen µC 
weitergibt.

Hätte jemand einen Tipp für mich?

Danke!

Autor: nixchecker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hall-Sensor

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns bei Aldi, Lidl und co wieder mal billige Fahrrad-Tachos gibt (der 
Jahreszeit entsprechend sollte das bald wieder mal der Fall sein), 
kannst du dort höchst wahrscheinlich billig etwas abstauben.

Autor: sqw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Hall-Sensor -> danke für das Stichwort, danach habe ich gesucht.
Auf die Schnelle habe ich zb den hier gefunden:

http://www.shop.robotikhardware.de/shop/catalog/pr...

Gibt es Unterschiede in der Empfindlichkeit? Es wäre praktisch wenn der 
Abstand zum Geber etwas größer ausfallen könnte.

Autor: nixchecker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja klar, gibt es mit verschiedenen Abständen. Zum rumexperimentieren 
kannst du auch erstmal auf einen PC-Lüfter zurückgreifen. Hier ist 
ebenfalls einer verbaut.

Autor: nixchecker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es nicht einer von vor zehn Jahren ist. Die mit Taktsignal haben 
einen Hall-Sensor. Hab ich auch schonmal erfolgreich weiterverwendet. 
Abstand ist natürlich nicht so groß.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sqw schrieb:
> der Plan ist
>
> eine Art Traktionskontrolle zu bauen.

Dafür solltest du eine Auflösung von min. 10 Impulsen pro Umdrehung 
haben, sonst wird die Regelung ruckelig und eher unbrauchbar bei 
niedrigen Drehzahlen. Ich hatte sowas mal für Modellautos gebaut, 
funktionierte bei mittleren und höheren Geschwindigkeiten prima, 
darunter viel Geruckel (kurz vorm Stillstand).

Aber Hallsensoren funktionieren hierfür prima, erfordern allerdings eine 
stabile, präzise Montage.

Autor: sqw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt nicht im Kopf, wieviele Schrauben bei mir an der 
Bremsscheibe ist - ich glaube aber, dass es unter 10 sein könnten.

Die Idee kam mir als ich schon eine fertige Lösung gesehen habe, laut 
den Berichten einiger Bekannter scheint es auch mit 6-8 Impulsen ganz 
gut zu funktionieren.

Das Ganze soll an einem Rennstrecken-Motorrad verwendet werden, um die 
Leistung zu reduzieren habe ich mir überlegt, für Zeit x eine 
Einspritzdüse abzuschalten. Brauchbar`?

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Hätte jemand einen Tipp für mich?
Eine Spule.
Das ABS macht es genauso, nur ist die Unterteilung viel feiner 
(Zahnrad).

> für Zeit x eine Einspritzdüse abzuschalten.
Üblicherweise wird nur die Einspritzmenge reduziert, nicht gleich 
komplett stillgelegt...

Autor: Schrauben-Piercing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-Fliegende Schrauben eitern ziemlich schlecht wieder heraus.:-)

Autor: sqw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, ich sollte mir vielleicht mal anschauen, wie die Ansteuerung auf der 
Anspritzdüse aussieht. Wahrscheinlich kommen da kurze Impulse, die die 
Düse öffnen und wieder schliessen lassen. Um die Menge zu reduzieren 
müssten dann diese Impulse entweder verkürzt werden oder komplett 
ausgelassen werden

Autor: Udo R. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sqw schrieb:
> ich möchte die Raddrehzahlen eines Motorrades erfassen - der Plan ist
> eine Art Traktionskontrolle zu bauen.

Hmm scheint mir das richtige Projekt für einen Einstieg in die Welt der 
Elektronik, Microcontroller und der Regelungstechnik zu sein :-)
Wer soll denn auf dem Moped fahren? Du selbst?

Autor: sqw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na Einstieg nicht ganz, ein paar Sachen habe ich schon gemacht.

Ja der Karren gehört mir ;)

Autor: Udo R. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann viel Erfolg. Machst Du das nur aus Spass selbst oder ist Dir die 
fertige Lösung, die Du gesehen ahst; zu teuer?
Willst Du damit konkurrenzfähig sein?

Wenn Du eine gelochte Bremsscheibe hast kannst Du ja die Löcher 
erfassen. Dürfte einfacher sein wie 'magnetische Schrauben'.

Autor: sqw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne, wir fahren nur Amateuerveranstaltungen, also im Prinzip geht es um 
nichts. Ich habe schon eine recht teuere fertige Lösung an meinem 
Mopped, die arbeitet per Rate-Of-Change der Drehzahl. Allerdings gibt es 
keine Möglichkeit Daten zu loggen bzw die Aktivität zu sehen - daher 
würde ich gerne zusätzlich was eigenes dran bauen.

Es geht eher darum den worst-Case Highsider (durchdrehendes Hinterrad in 
Schräglage, kurzzeitiger Gripverlust, dann wieder Grip --> Abflug) zu 
vermeiden bzw das Risiko zu minimieren.

Löcher in den Bremsscheiben wäre auch eine mögliche Lösung, allerdings 
sind die nicht gleichmäßig lang

Autor: Lehrmann Michael (ubimbo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

also um einen Microcontroller wirst du nicht herum kommen.
Ich habe schon gelesen: Rennmotorrad ...
Nur so der obligatorische Hinweis: Auf der Straße bekommst du das 
höchstwarscheinlich nicht zugelassen.

Autor: sqw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nene, das ist ein reines Renn-Gerät, auf der Strasse dürfte man es gar 
nicht bewegen :)
µC ist klar, da wird ein Atmega8 dicke ausreichen. Ich müsste dann mit 2 
Timern die Impulse zählen und wenn die Abweichung hinten/ vorne über ein 
definiertes Limit steigt müsste dann eine Düse aussetzen.

Was ich nicht weiß, ist wie und mit welcher Frequenz die Einspritzdüsen 
getaktet werden und wie lang diese "Pause" ausfallen müsste

Autor: Udo R. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sqw schrieb:
> Was ich nicht weiß, ist wie und mit welcher Frequenz die Einspritzdüsen
> getaktet werden und wie lang diese "Pause" ausfallen müsste

 Na ja das ist doch wohl abhängig von der Drehzahl des Motors und über 
die Einspritzzeit wird die Menge geregelt.
Wie das jetzt genau aussieht hängt davon ab ob es ein Direkteinspritzer 
ist, oder ob vorgelagert eingespritzt wird. Ob pro Taktzyklus einmal 
oder mehrfach eingespritzt wird usw. Da wirst Du wohl etwas Theorie über 
Rennmopedeinspritzungen brauchen, oder mittels Speicheroszi einfach mal 
versuchen zu messen.

Autor: 1Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Üblicherweise wird nur die Einspritzmenge reduziert, nicht gleich
> komplett stillgelegt...

Und was macht dann dein Benzinmotor wenn er zu mager läuft? Überhitzen? 
Gar nicht mehr Zünden?

Autor: sqw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich gehe davon aus, dass diese Einspritzunterbrechungen sich im 
Bereich von ~100ms bewegen sollen - so ähnlich funktioniert der 
Quickshifter, da wird die Zündung unterbrochen und mann kann ohne 
Kupplung in den nächsten Gang schalten, ohne das Gas zumachen zu müssen. 
Den fahre ich schon seit einigen Jahren so und es gibt keine Probleme.

Autor: Udo R. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1Gast schrieb:
> nd was macht dann dein Benzinmotor wenn er zu mager läuft? Überhitzen?
> Gar nicht mehr Zünden?

Der läuft ja nicht dauerhaft zu mager, also mit einen konstanten 
Überschuß an Luft, sondern es wird einfach jeder n-te Zündtakt 
unterbrochen weil kein Sprit oder kein Zündfunken da ist.
Das einzige was passieren kann ist daß (wenn die Zündung unterbrochen 
wird) Dir dann der Auspuff wegen der folgenden Fehlzündung um die Ohren 
fliegt :-)

Autor: sqw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo R. S. schrieb:
> Das einzige was passieren kann ist daß (wenn die Zündung unterbrochen
> wird) Dir dann der Auspuff wegen der folgenden Fehlzündung um die Ohren
> fliegt :-)

Ne passiert nicht, es soll ja die Spritzufuhr gekappt werden ;)
Zu heftige Fehlzündungen wären nicht gut, es ist zwar kein Kat verbaut, 
allerdings befindet sich eine Breitband-Lambdasonde in der Abgasführung, 
die nimmt das einem auf Dauer übel.

Autor: 1Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> nd was macht dann dein Benzinmotor wenn er zu mager läuft? Überhitzen?
>> Gar nicht mehr Zünden?
>
> Der läuft ja nicht dauerhaft zu mager, also mit einen konstanten
> Überschuß an Luft, sondern es wird einfach jeder n-te Zündtakt
> unterbrochen weil kein Sprit oder kein Zündfunken da ist.
Klar läuft der zu mager wenn ich die Einspritzmenge, wie oben 
vorgeschlagen, reduziere.

Wenn ich die Einspritzung ganz weglasse dann zündet natürlich nicht 
viel.

Rein vom zuhören würde ich sagen, dass Rennsport-Traktionskontrollen 
gerne mit Zündunterbrechung oder Zündzeitpunkt-Verstellung arbeiten. 
Heizt natürlich alles den Kat und die Lambdasonde...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.