www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Master Titel und Diplomtitel


Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

stehe gerade kurz vor Abschluss meines Masterstudiums. Hab vorher auf 
FH-Diplom studiert, kann ich beide Titel kombinieren? Ich will den 
Dipl.-Ing. (FH) Titel nicht verlieren, ist ja immer noch die deutsche 
Hausmarke...

Also in etwa: Dipl.-Ing. (FH) M. Eng. Rainer Zufall

Würde das so gehen, oder umgekehrt?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frag deine Uni, überall anders.
Da ein Dipl-Ing FH eher einem Bachelor entspricht,
den du ja schon hast,
wäre ich jetzt nicht so gierig auf den,
Master ist schon besser.

Autor: Ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Da ein Dipl-Ing FH eher einem Bachelor entspricht,
> den du ja schon hast,

[ ] MaWin hat Ahnung wovon er schreibt

Autor: Mine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bachelor: bis zu 210 ECTS
Dipl.(FH) entspricht 240 ECTS
Master: 300 ECTS

Von daher ist das Diplom schon näher dem Bachelor als dem Master. Dazu 
kommt das an einigen FHs der Bachelor im Prinzip das gleiche beinhaltet 
als der alte Dipl.-Ing.(FH) und zum Beispiel nur ein Praxissemester 
gekürzt wurde.

So völlig falsch ist die Aussage also nicht. Aber klar, der Titel macht 
doch einiges mehr her als der Bachelor.

Autor: Giselmund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also um es mal mit Heiko Mell zu halten...


Du erwähnst beide Grade wenn diese nicht aufeinander aufbauend sind. 
Ansonsten nur den höchsten

Autor: Dr. ex. mat. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Von daher ist das Diplom schon näher dem Bachelor als dem Master. Dazu
> kommt das an einigen FHs der Bachelor im Prinzip das gleiche beinhaltet
> als der alte Dipl.-Ing.(FH) und zum Beispiel nur ein Praxissemester
> gekürzt wurde.

Naja, so extrem ist's auch nicht...
Also bei uns entspricht der Bachelor (mittlerweile zum 3. Mal reformiert 
seit Einführung) in etwa dem alten Vordiplom plus 10 Pflichtfächern. Das 
alles in 6 (max. 8) Semestern!
Praktikum ist bei denen übrigens keine Pflicht mehr, wird aber 
ausdrücklich empfohlen.
Puh, bin ich glücklich, daß ich noch mein Diplom machen darf!!

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt geht diese Vergleicherei wieder los. Es werden irgendwelche 
Leistungen beim FH-Diplom als überflüssig aberkannt und schwupps kommt 
man zur Pauschalaussage Bachelor = FH-Diplom. Auch ein praktisches 
Semester (in dem der Große Beleg angefertigt wurde und die Oberseminare 
liefen) ist nicht einfach überflüssig. Wenn was bei gleichem Niveau 
kürzer geht, ist auch was weggelassen worden. Aber derjenige der den 
verkürzten Studiengang belegt hat, kann ja eigentlich nicht beurteilen, 
was weggelassen wurde.

Richtig ist: Bachelor (6 Sem.) < Bachelor (7 Sem.) < Bachelor (8 Sem.)= 
FH-Diplom.

Ich sehe es an meiner FH, was beim Bachelor (6 Sem.) gegenüber dem 
FH-Diplom (8 Sem.) zusammengestrichen wurde. Manche Vorlesungen wurden 
zusammengelegt, ob sie thematisch passen oder nicht (Elektrophysik und 
EMV!!!). Das waren früher 2 einzelne Vorlesungsreihen.

Das Problem ist doch, daß man im Volk mit dem Diplom was anfangen kann, 
beim Master weiß kaum jemand was. Das Beste sind dann welche, die ganz 
stolz berichten, daß ihr Sohnemann auch einen "Meister" macht. Master = 
Meister! LOL

Den Bachelor hat man im Volk sowieso schon kaputtgeredet und viel 
schlechter gemacht, als er wirklich ist. Schon um seine eigenen 
niedrigeren Abschlüsse zu heben.

Schreib. Dipl.-Ing. (FH) M.sc. xxx hin.

Juristisch wird das Diplom in jedem anderen Fall auch als eigenständiger 
einzügiger Studiengang gesehen, um Geld zu sparen (BaföG, Anrecht auf 
Förderung), dann zieh doch auch mal den Vorteil der Inkompatibilität 
heran.

Autor: Thomas B. (detritus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Richtig ist: Bachelor (6 Sem.) < Bachelor (7 Sem.) < Bachelor (8 Sem.)=
> FH-Diplom.

Jetzt tust du wieder so, als wäre der Dipl.Ing.(FH) bundesweit 
durchgehend überall mit 8 Vorlesungs-Semestern angeboten worden.

> Ich sehe es an meiner FH, was beim Bachelor (6 Sem.) gegenüber dem
> FH-Diplom (8 Sem.) zusammengestrichen wurde.

Es gibt nicht nur deine FH.

> Den Bachelor hat man im Volk sowieso schon kaputtgeredet und viel
> schlechter gemacht, als er wirklich ist.

Und du stimmst mit ein in den Chor...

> Aber derjenige der den
> verkürzten Studiengang belegt hat, kann ja eigentlich nicht beurteilen,
> was weggelassen wurde.

Man hat z.B. Zugriff auf die alten Studienpläne, bereitet sich mit 
Klausuren der Diplomer auf seine eigenen vor und nicht zuletzt kann man 
mit seinen Vorgängern ja auch reden. Man kann es beurteilen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Den Bachelor hat man im Volk sowieso schon kaputtgeredet und viel
> schlechter gemacht, als er wirklich ist. Schon um seine eigenen
> niedrigeren Abschlüsse zu heben.

Das Gegenteil ist der Fall, wir haben eine kollektive Horde von 
Junggesellen, die sich ihren halbfertigen Abschluss schönreden
will, und im Wahn der Gier nach Anerkennung meint, ihr Bachelor
wäre einem Diplom gleichwertig (und nicht einem FH-Diplom).
Sorry Kinders, da müsst ihr schon den Master draufsetzen.

Ich hab nix gegen einen Bachelor. Das ist der halbe Schritt zu
einem ganzen Menschen.

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das eine einfache Frage immer so ausarten muss...

Paul schrieb:
> Schreib. Dipl.-Ing. (FH) M.sc. xxx hin.

Das wäre wohl die beste Wahl, vielen Dank Paul!

Würde bestimmt auch mit Dipl.-Ing. (FH) M.Eng. xxx gehen...

Autor: Minefield (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist aber immer noch falsch, der Master wird nach dem Namen 
geschrieben.

Also Max Mustermann, M.Sc.

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragender schrieb:
> Das wäre wohl die beste Wahl, vielen Dank Paul!

Irgendwie kann ich aber nicht glauben, dass du, selbst wenn du von 
deiner FH auch noch das Diplom bekommen solltest (bist du denn noch im 
Diplom eingeschrieben?), beide 'Titel' gleichzeitig führen dürftest, da 
du ja nur einen Abschluss gemacht hast, das Führen von beiden Graden 
aber eigentlich aussagt, dass du zwei Abschlüsse erreicht hast...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Irgendwie kann ich aber nicht glauben, dass du, selbst wenn du von
>deiner FH auch noch das Diplom bekommen solltest (bist du denn noch im
>Diplom eingeschrieben?), beide 'Titel' gleichzeitig führen dürftest, da
>du ja nur einen Abschluss gemacht hast, das Führen von beiden Graden
>aber eigentlich aussagt, dass du zwei Abschlüsse erreicht hast...

Rein logisch hast Du Recht. Da aber der Staat um Geld bei der Förderung 
zu sparen, beschlossen hat, daß konsekutiv nur ein Bachelor zum Master 
paßt (also auch föderbar ist), heißt das auch, daß die alten 
Studiengänge einzügig gestaltet waren und deshalb kein förderbares 
Anrecht auf einen Master besteht, da der Master nicht die logische 
Fortführung des Diplomes sei. Und wenn man einen Titel nicht konsekutiv 
erwirbt, darf man den weiteren Titel erwähnen. (Beispiel: Dr. med. Dr. 
med. dent. -> kurz Kieferchirurg).

Also nutze die juristische Spitzfindigkeit des Kultusministeriums mal 
für Dich, schließlich hast Du ohne Förderungsanspruch mehr als die 
benötigten 300 ECTS für den Master erbracht.

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Justus Skorps schrieb:
> Irgendwie kann ich aber nicht glauben, dass du, selbst wenn du von
> deiner FH auch noch das Diplom bekommen solltest (bist du denn noch im
> Diplom eingeschrieben?), beide 'Titel' gleichzeitig führen dürftest, da
> du ja nur einen Abschluss gemacht hast, das Führen von beiden Graden
> aber eigentlich aussagt, dass du zwei Abschlüsse erreicht hast...

Ne, das Diplom habe ich schon... Mache gerade den Master und bin im 1. 
Semester

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Und wenn man einen Titel nicht konsekutiv
> erwirbt, darf man den weiteren Titel erwähnen. (Beispiel: Dr. med. Dr.
> med. dent. -> kurz Kieferchirurg).
>
> Also nutze die juristische Spitzfindigkeit des Kultusministeriums mal
> für Dich, schließlich hast Du ohne Förderungsanspruch mehr als die
> benötigten 300 ECTS für den Master erbracht.

so wie ich ihn aber verstehe, erwirbt er das Diplom aber erst gar 
nicht...er macht nur einen Master-Abschluss, und will sich daraus das 
Recht ableiten, sich auch Dipl-Ing nennen zu dürfen, obwohl er diesen 
Studiengang nie beendet hat...

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Justus Skorps schrieb:
> so wie ich ihn aber verstehe, erwirbt er das Diplom aber erst gar
> nicht...er macht nur einen Master-Abschluss, und will sich daraus das
> Recht ableiten, sich auch Dipl-Ing nennen zu dürfen, obwohl er diesen
> Studiengang nie beendet hat...

Ich hab das Diplom!!!

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragender schrieb:
> Ich hab das Diplom!!!

ok, ich hatte das

Fragender schrieb:
> Hab vorher auf
> FH-Diplom studiert,

so verstanden, dass du das Diplom nicht bis zum Ende durchgezogen hast

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe keinen Master, aber auf den Visitenkarten meiner Kollegen steht 
der Master in Klammern hinter dem Namen. So es auch laut Wikipedia 
richtig.

Richtig wäre also:
Dipl.-Ing. (FH) Max Mustermann (M.Eng)

Mir ist allerdings auch schon:
Max Mustermann
Dipl.-Ing. (FH), M.Eng
untergekommen.

Allerdings lassen wir in meiner Abteilung den Dipl.-Ing. weg, da 
abgesehen von der Abteilungsassistentin, alle mindestens Techniker sind. 
Nach 3 Jahren BE sind die Karten eh neugemischt, so dass der 
Informationsgehalt des Abschlusses gegen null geht.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>so wie ich ihn aber verstehe, erwirbt er das Diplom aber erst gar
>nicht...er macht nur einen Master-Abschluss, und will sich daraus das
>Recht ableiten, sich auch Dipl-Ing nennen zu dürfen, obwohl er diesen
>Studiengang nie beendet hat...

Das würde gar nicht gehen, da als Zugangsvoraussetzung zum Master der 
Abschluß eines ersten grundständigen akademischen Grades vorausgesetzt 
wird.

Was mich interessieren würde: Wenn Du mit dem FH-Diplom 240 ECTS 
bescheinigt bekommen hast (Diplomasupplement), wieviel ECTS bringt jetzt 
noch der Master
(60 ECTS-Master sind in Deutschland ja praktisch nicht vorhanden)?

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das problem kenne ich auch :) Ich habe ein Dipl.-Ing. (FH) und dann 
promoviert zu einem Dr. rer. biol. hum. mit dem die Leute nicht ganz so 
viel anfangen können, ausser dass sie dann denken ich bin ein Mediziner 
oder ein Biologe, dabei habe ich mich halt mit Signalverabreitung / 
Bildrekosntruktion in der CT beschäftigt. Ich mache das nach einigem 
Informieren so:

Dr. rer. biol. hum. Max Mustermann, Dipl.-Ing.(FH)
bzw. kurz weils auf der Visitenkarte doch schon ganz schön aufträgt:
Dr. Max Mustermann, Dipl.-Ing.(FH)

Im Englischen wird das oft gebraucht und ist da auch üblich, die anderen 
Titel, hinter den Namen zu schreiben.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also eigentlich ist doch:

Dr. Dipl.-Ing. (FH) ganz üblich.

also ich finde, das sieht klasse aus (bis auf das (FH) vielleicht ;-)
(bin selbst Dipl.-Ing. (FH), deshalb das Augenzwinkern)

Bei Profs steht doch auch:

Prof. Dr. Dipl.-Ing. ....

oder Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Ing. ...

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer schrieb:
> Bei Profs steht doch auch:
>
> Prof. Dr. Dipl.-Ing. ....
>
> oder Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Ing. ...

nein

Autor: Iwwerzwerch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Justus Skorps schrieb:
> High Performer schrieb:
>
>> Bei Profs steht doch auch:
>
>> Prof. Dr. Dipl.-Ing. ....
>
>> oder Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Ing. ...
>
> nein

Genau, das "Dipl.-Ing." bei Profs verschwindet sozusagen, da sie vorher 
eine Promotion durchgeführt haben, bei der aus dem "Dipl.-Ing." ein 
"Dr.-Ing." wurde.
Es würde ja auch keiner schreiben "Dr.-Ing. Dipl.-Ing. Karl-Friedrich 
Mostkopf", sondern einfach "Dr.-Ing. Karl-Friedrich Mostkopf".

Manche (ältere) Profs haben aber noch eine Habilitation. Da heißt es 
dann "Prof. Dr.-Ing. habil. Karl-Friedrich Mostkopf".

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei Profs steht doch auch:

>Prof. Dr. Dipl.-Ing. ....

Das stimmt in den wenigsten Fällen. Da ein Dr. normalerweise konsekutiv 
auf ein Diplom aufsetzt (dessen Qualifiaktion durch das Rigorosum 
betstätigt werden soll), ist es eigentlich untersagt, neben dem Dr. noch 
das Diplom anzugeben. Ein Professorentitel hingegen schließt die Angabe 
des Dr. bzw. Diplomes nicht aus, da es sich um einen Amtstitel und nicht 
um einen akademische Grad handelt.

Also:

Prof. Dr.-Ing.
Prof. Dr.-Ing. habil.
Prof. Dr. sc. tech.
Prof. Dipl.-Ing. (meist Architekten)
oder eben auch
Prof. Dipl.-Ing. (FH) (selten, aber gibt es auch - Architektur)

>oder Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Ing. ...

Das geht.
Bei unserem Humanbiologen ist der Dr. eine andere Fachrichtung als das 
Ingenieurwesen, deshalb darf er sich Dr. rer. biol. hum. Dipl.-Ing. (FH) 
nennen, ähnlich wie beim Kieferchirurg mit seinem Dr. der Medizin und 
Dr. der Zahnmedizin.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> also ich finde, das sieht klasse aus

Merkwürdig wie die Zeiten sich ändern,
wir haben auf solche Namensverlängerungen keinerlei Wert gelegt,
heute ist das wie eine Schwanzverlängerung wohl unbedingt notwendig,
habe die Ehre als Rückfall in die österreichische Monarchie der
Frau Hofrat.

Dabei gilt: Je mehr Titel, um so inkompetenter ist die Person wohl.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Bei Profs steht doch auch:
>>
>> Prof. Dr. Dipl.-Ing. ....
>>
>> oder Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Ing. ...
>
>nein
>

Was passt nicht?

Also Prof. Dr. Dipl.-Ing. gibt's auf jeden Fall.
Ob dann bei Bedarf noch das evtl. vorhandene rer. nat. mit dazugehört, 
könnte man diskutieren.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also Prof. Dr. Dipl.-Ing. gibt's auf jeden Fall.
>Ob dann bei Bedarf noch das evtl. vorhandene rer. nat. mit dazugehört,
>könnte man diskutieren.

Wenn es so dasteht, entsteht ja zwangsläufig der Eindruck eines Dr.-Ing. 
Das geht nur wenn, der Dr. als auch das Diplom in 2 verschiendenen 
Ingenieursrichutngen gemacht wurden. Dann heißt es Dr.-Ing. Dipl.-Ing.

Also z. B. den Dr. in ET, das Diplom in Bauingenieurwesen.

Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Ing. beschreibt das Diplom als Ingenieurwesen, 
den Dr. in Naturwissenschaften - nicht konsekutiv!

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Merkwürdig wie die Zeiten sich ändern,
>wir haben auf solche Namensverlängerungen keinerlei Wert gelegt,

Von welchen Zeiten redest Du? Also im universitären Umfeld ist es 
absolut üblich, dass die Professoren ihre Titel und Grade so angeben.
Ich gebe zu, dass mich solche "Litaneien" von akademischen Graden und 
Titeln schon beeindrucken. Immerhin müssen die Leute ja etwas für Ihre 
Grade und Titel geleistet haben. Selbst wenn der Prof. mit einem 
Lehrstuhl automatisch dazukommt, muss man doch immerhin erst mal einen 
Lehrstuhl ergattern.

Vielleicht sind für mich akademische Berufsbezeichnungen wichtig, weil 
ich selbst aus einer Arbeiterfamilie stamme und mich eher dem 
Bildungsbürgertum zurechne (das sehe ich eher kritisch!)

Um beim Thema zu bleiben: dass der Grad des Dipl.-Ing. (FH) inzwischen 
eher ein Schimpfwort ist, ist mir schon klar ;-)

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Ing. beschreibt das Diplom als Ingenieurwesen,
>den Dr. in Naturwissenschaften - nicht konsekutiv!

Ja, und? Ich gehe einfach mal davon aus, dass ein Dr. oder Prof. schon 
weiß, wie die Titel und Grade anzugeben sind.

Autor: Walter Tarpan (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Dabei gilt: Je mehr Titel, um so inkompetenter ist die Person wohl.

Stimmt. Deswegen wollen ja auch so viele ihren "Dipl.-Ing." zum 
"Dr.-Ing." verkürzen. Oder gar ihren "Dipl.-Ing. (FH)" gegen einen 
"Dipl.-Ing.".

(Sri, habe heute noch nicht getrollt.)

Viele Grüße
Nicolas

Autor: Walter Tarpan (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn ich gerade drüber nachdenke: "Master" ist auch kürzer als 
"Bachelor".

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich gebe zu, dass mich solche "Litaneien" von akademischen
> Graden und Titeln schon beeindrucken.

Ich sag ja, merkwürdig wie die Zeiten sich ändern.

Du kommst aus einer Arbeiterfamilie, dich beeindrucken Titel,
und du nennst dich selber High Performer, das sagt ja schon
fast alles über die Persönlichkeit aus. Die Welt macht viele
Rückschritte.

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer schrieb:
> Um beim Thema zu bleiben: dass der Grad des Dipl.-Ing. (FH) inzwischen
> eher ein Schimpfwort ist, ist mir schon klar ;-)

Warum denn das?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vielleicht sind für mich akademische Berufsbezeichnungen wichtig, weil
>ich selbst aus einer Arbeiterfamilie stamme und mich eher dem
>Bildungsbürgertum zurechne (das sehe ich eher kritisch!)

>Um beim Thema zu bleiben: dass der Grad des Dipl.-Ing. (FH) inzwischen
>eher ein Schimpfwort ist, ist mir schon klar ;-)

Na, High performer: Wenn der kleine Mann macht bekommt, wirds 
gefährlich. Fehlt nur noch, daß Du demnächst Deine Herkunft vergißt und 
das Elternhaus verleugnest. Solche Leute gibt's auch...

PS.: Nicht nur im "universitären Bereich" werden die Titel angegeben. Du 
wirst, es nicht glauben, auch an einer FH (das ist das Ding, das unter 
Deinem Arbeiterniveau ist), gibt es Professoren, die in der Regel auch 
einen Dr. haben. An meiner FH hatten sie sogar fast alle einen Dr.-Ing. 
habil. oder Dr. rer. nat. habil., weil ich an einer "zurüchgebliebenen" 
Osthochschule war ;-)

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mann o Mann, ihr habt Probleme. Niemand bekommt seinen Dr. oder 
Dipl.Ing. geschenkt. Ihr solltet mal euren Neid hinten an stellen und 
selbst versuchen zu promovieren. Wenn ihr es dann geschafft habt, könnt 
ihr stolz sein, wenn nicht wißt ihr wenigstens wovon ihr sprecht. Ein 
Dr.-Titel ist bestimmt kein Zeichen für Inkompetenz, schon eher das 
unqualifizierte Gerede über die Titelträger.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ländle, kein Neid, hilf einfach mal einem Professor beim Überleben in 
dieser Welt, dann merkst daß, daß jeder seine Fähigkeiten und seine 
Wissenslücken hat, und nicht einer was besseres ist als der andere, 
sondern bloss was anderes.
Und das ist gut so, denn die Menschen sollten individuallen sein.
Es holt auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn Frau Prof. Dr. sich von 
ihrem Kind das Handy einstellen lässt, oder der Herr BWL 
Wirtschaftsprofessor leider seine Altersvorsorge bei Lehman gelassen hat 
weil ihn der kleine Schnösel bei der Sparkasse über den Tisch gezogen 
hat.
Wenn aber einige sich als was besseres darstellen wollen, DANN hat du 
ein Problem vor dir, denn diese Menschen haben nichts verstanden, und es 
ist nicht der Neid, der sie dazu bringt, sondern meist Minderwertigkeit. 
Nicht gefühlte, sondern echte.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MaWin:

>Ich sag ja, merkwürdig wie die Zeiten sich ändern.
>
>Du kommst aus einer Arbeiterfamilie, dich beeindrucken Titel,
>und du nennst dich selber High Performer, das sagt ja schon
>fast alles über die Persönlichkeit aus.

Welche Intention interpretierst Du in meinen Nick? Und was sagen meine 
Äußerungen über meine Person? Dass ich Respekt vor der Leistung von 
Leuten habe, die einen oder mehrere akademische Grade oder Titel haben? 
Ja, das stimmt, und ehrlich gesagt finde ich nichts Verwerfliches daran.

>Die Welt macht viele Rückschritte.

In wiefern?

MaWin, manchmal wünschte ich mir, solche Leute wie Du würden mich mal 
persönlich kennen lernen. Du würdest Dich seeehr wundern ;-)

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Na, High performer: Wenn der kleine Mann macht bekommt, wirds
>gefährlich. Fehlt nur noch, daß Du demnächst Deine Herkunft vergißt und
>das Elternhaus verleugnest. Solche Leute gibt's auch...

Ähm, wieso sollte ich mein Elternhaus verleugnen? Eigentlich bekenne ich 
mich doch sogar explizit zu meiner gesellschaftlichen Herkunft, indem 
ich das hier erwähne!

>PS.: Nicht nur im "universitären Bereich" werden die Titel angegeben. Du
>wirst, es nicht glauben, auch an einer FH (das ist das Ding, das unter
>Deinem Arbeiterniveau ist),

Entschuldige, aber den letzten Satz verstehe ich ganz und gar nicht. 
Außerdem  habe ich mit "universitär" natürlich auch die FHs 
eingeschlossen. OK, hätte wohl besser "akademisch" schreiben sollen.

>gibt es Professoren, die in der Regel auch
>einen Dr. haben. An meiner FH hatten sie sogar fast alle einen Dr.-Ing.
>habil. oder Dr. rer. nat. habil., weil ich an einer "zurüchgebliebenen"
>Osthochschule war ;-)

An meiner auch!

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ländle:

>Mann o Mann, ihr habt Probleme. Niemand bekommt seinen Dr. oder
>Dipl.Ing. geschenkt.

Full ACK!

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MaWin:

In dieser Beziehung kann ich dir nur voll zustimmen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ High Performer:

Ich bekomme langsam den Eindruck, daß zwischen dem, was Du vorgibst zu 
denken und dem, was Du schreibst, ein erheblicher Unterschied besteht.

Autor: Pinguin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habt Ihr das schon gelesen? Artikel aus der FAZ "Die Rückkehr des 
Dipl.-Ing."

http://www.faz.net/s/Rub92160DB6543F4FC49FEE241024...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geseier von Journalisten, die sich vorher nicht informiert haben. 
Sachsen (speziell die TUD) hat nie den Dipl.-Ing. abgeschafft. Die 
Hochschule Zwickau vergibt weiterhin den Dipl.-Ing. (FH) nach 4 Jahren , 
akkreditiert mit 240 ECTS. Es geht also doch, wenn man nicht gleich wie 
ein Lemming hinter den Neuerungen hinterher rennt.

Außerdem wieder das Geschwafel, daß sich jetzt die FHen in Hochschule 
umbennenn, sogar University of appl. science. Moment mal, Hochschulen 
waren sie es schon seit 1976, viele 1992 neugegründete Ost-FHen hießen 
schon weit vor Bologna Hochschule für... (HTW Dresden, HTWK Leipzig) und 
das ganz legal. Und die lieben Jouralisten haben immer noch nicht 
gerafft, daß es einen Unterschied zwischen dem geschützten Eigennamen 
Universität (muß Mindestfakultäten Theologie, Medizin, Jura und 
Philosophie aufweisen und hat Habilitationsrecht) und dem englischen 
Wort university (Tertiäres Bildungssystem) gibt.

Ich "liebe" diese Journalisten.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> dem geschützten Eigennamen
> Universität (muß Mindestfakultäten Theologie, Medizin, Jura und
> Philosophie aufweisen und hat Habilitationsrecht)

Also das kann nicht stimmen. Beispiel: Technische Universität 
Braunschweig. Dort kann man weder Theologie, Medizin noch Jura 
studieren.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also das kann nicht stimmen. Beispiel: Technische Universität
>Braunschweig. Dort kann man weder Theologie, Medizin noch Jura
>studieren.

Deswegen heißt es auch Technische Universität und nicht Universität. Ein 
juristischer Kunstgriff, damit die THen zum "Universität" im Namen 
kamen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:

> Außerdem wieder das Geschwafel, daß sich jetzt die FHen in Hochschule
> umbennenn, sogar University of appl. science. Moment mal, Hochschulen
> waren sie es schon seit 1976,

Bei der Umdeklarierung von Fachhochschule in Hochschule geht es aber um 
etwas Anderes: Denn das bringt auch mit sich, dass das Kuerzel (FH) 
nicht mehr gefuehrt werden muss. Genau so hat's auch meine ehemalige 
Fachhochschule gemacht und bis zur Umstellung auf Bachelor & Master 
einige Jahre das Diplom ohne (FH)-Zusatz vergeben.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei der Umdeklarierung von Fachhochschule in Hochschule geht es aber um
>etwas Anderes: Denn das bringt auch mit sich, dass das Kuerzel (FH)
>nicht mehr gefuehrt werden muss. Genau so hat's auch meine ehemalige
>Fachhochschule gemacht und bis zur Umstellung auf Bachelor & Master
>einige Jahre das Diplom ohne (FH)-Zusatz vergeben.

Eine Fachhochschule wurde nicht in Hochschule "umdeklariert", sie hatte 
diesen Status schon immer (offiziell seit 1976 mit Herausgabe des 1. 
HRG). Die Namensänderung hat also keine rechtlichen Konsequenzen. Ist so 
als würdest Du den Golf in Auto umbenennen.

Anders jedoch ist die Vorgehensweise, daß Du beim Diplom-Abschluß das FH 
weg läßt. Das ist rechtswidrig. Ein FH-Diplom ist ein anderer 
akademischer Grad als ein Unidiplom. Das Kürzel FH fällt erst bei den 
Abschlüssen Bachelor und Master unter den Tisch, da es einheitliche 
Abschlüsse in ganz Europa seien sollen. Eine Unterscheidung in die 
verleihende Hochschulart würde das Bolognabestreben ja ad absurdum 
führen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:

> Anders jedoch ist die Vorgehensweise, daß Du beim Diplom-Abschluß das FH
> weg läßt. Das ist rechtswidrig. Ein FH-Diplom ist ein anderer
> akademischer Grad als ein Unidiplom.

Darum geht es auch nicht. Lies einfach mal Alles was andere schreiben, 
statt einfach deinen Standardtext runterzulabern.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Darum geht es auch nicht. Lies einfach mal Alles was andere schreiben,
>statt einfach deinen Standardtext runterzulabern.

Das ändert nichts an der Rechtslage: Ein Dipl.-Ing. ist kein Dipl.-Ing. 
(FH)! Sind zwei verschiedene akad. Grade mit unterschiedlicher 
Wertigkeit.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:

> Das ändert nichts an der Rechtslage: Ein Dipl.-Ing. ist kein Dipl.-Ing.
> (FH)! Sind zwei verschiedene akad. Grade mit unterschiedlicher
> Wertigkeit.

Das hat keiner bestritten. Aber offensichtlich hast du nur noch diese 
Platte drauf und die muss halt abgespielt werden, wenn dir sonst nichts 
einfaellt.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Bei der Umdeklarierung von Fachhochschule in Hochschule geht es aber um
> etwas Anderes: Denn das bringt auch mit sich, dass das Kuerzel (FH)
> nicht mehr gefuehrt werden muss.

Das stimmt so mit Sicherheit nicht, zumindest nicht allgemein. Wenn eine 
"Fachhochschule XYZ" sich in "Hochschule XYZ" umbenennt, dann ist sie 
vom Hochschultyp her immer noch eine Fachhochschule und auch auf den 
Zeugnissen heißen die Abschlüsse immer noch Diplom-Ingenieur(FH), 
Diplom-Informatiker(FH) etc. solange sie noch vergeben worden sind. So 
ist es jedenfalls in Baden-Württemberg.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann nur berichten, was dort gemacht wurde. Waere ja nicht das erste 
Mal, dass Realitaet und hier diskutierte Theorie ausseinanderlaufen.

Autor: homer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Bei der Umdeklarierung von Fachhochschule in Hochschule geht es aber um
> etwas Anderes: Denn das bringt auch mit sich, dass das Kuerzel (FH)
> nicht mehr gefuehrt werden muss. Genau so hat's auch meine ehemalige
> Fachhochschule gemacht und bis zur Umstellung auf Bachelor & Master
> einige Jahre das Diplom ohne (FH)-Zusatz vergeben.

Wo denn genau?

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Ich kann nur berichten, was dort gemacht wurde.

Wo ist denn "dort"?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das hat keiner bestritten. Aber offensichtlich hast du nur noch diese
>Platte drauf und die muss halt abgespielt werden, wenn dir sonst nichts
>einfaellt.

Tja, wenn durch Fragesteller immer wieder dieselbe Platte angeleiert 
wird, muß man sie eben wieder abspielen, bis der letzte begriffen hat, 
welche Zusammenhänge bestehen. Denkste mir macht das Spaß, daß man Unfug 
richtig stellt, dann hofft jetzt ist es angekommen und dann kommen doch 
wieder "Querschläger". Obwohl sich der Unfug in diesem Forum sehr 
gebessert hat, wenn ich da an frühere seitenweise Diskussionen (Bsp. Ist 
FH eine Hochschule?) denke. Kommt man in ein anderes Forum geht der 
Unfug wieder los.

Autor: Hochschulabsolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lustige Diskussion.


Dann dürfte ich mich ja
Dipl.-Ing. (FH) M. Eng. (TU) nennen?

Hört sich irgendwie ... ziemlich blöde an.

(Ja ich habe den M.Eng. an einer Technischen Universtät gemacht 
(Kaiserslautern))


Gut das wir bei uns im Unternehmen nur die Funktion des jeweiligen auf 
die Visitenkarte drucken und nichte einem Titelvergleich verfallen.

Gruß

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:

> Tja, wenn durch Fragesteller immer wieder dieselbe Platte angeleiert wird,

Paul, bei aller Liebe - lies dir einfach nochmal durch, worauf du 
geantwortet hast. Oder lass es dir von Mark erklaeren, der hat 
verstanden, worum es geht.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Peter Stegemann schrieb:

>> Ich kann nur berichten, was dort gemacht wurde.
> Wo ist denn "dort"?

"Dort" ist die Hochschule Furtwangen. Zufaelligerweise hat mir ein 
Kollege gerade gestern erst genau das bestaetigt.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann dürfte ich mich ja
>Dipl.-Ing. (FH) M. Eng. (TU) nennen?

>Hört sich irgendwie ... ziemlich blöde an.

>(Ja ich habe den M.Eng. an einer Technischen Universtät gemacht
>(Kaiserslautern))

DU hast den M. Eng. an der TU gemacht, nicht den M. Eng. (TU). Diesen 
Abschluß gibt es nämlich gar nicht. Eine Auswahl aus dem reichhaltigen 
legalen Angebot findet man bei den Diplomen unter §18 HRG oder für 
Master und Bachelor unter §19 HRG.

>Paul, bei aller Liebe - lies dir einfach nochmal durch, worauf du
>geantwortet hast. Oder lass es dir von Mark erklaeren, der hat
>verstanden, worum es geht.

Deine Masche nennt sich bei den Psychologen Sozialisierungsstrategie. 
Ich hole mir jemanden ins Boot - ob er will oder nicht - und drücke so 
meine Meinung durch. Dem Opfer (Mark) schmeichel ich gleichzeitig. 
Funktioniert super gut an der Kasse im Laden!

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peter Stegemann:

Mark schrieb:

>Das stimmt so mit Sicherheit nicht, zumindest nicht allgemein. Wenn eine
>"Fachhochschule XYZ" sich in "Hochschule XYZ" umbenennt, dann ist sie
>vom Hochschultyp her immer noch eine Fachhochschule und auch auf den
>Zeugnissen heißen die Abschlüsse immer noch Diplom-Ingenieur(FH),
>Diplom-Informatiker(FH) etc. solange sie noch vergeben worden sind. So
>ist es jedenfalls in Baden-Württemberg.

das ist inhaltlich dasselbe wie meine Aussage:

>Eine Fachhochschule wurde nicht in Hochschule "umdeklariert", sie hatte
>diesen Status schon immer (offiziell seit 1976 mit Herausgabe des 1.
>HRG). Die Namensänderung hat also keine rechtlichen Konsequenzen. Ist so
>als würdest Du den Golf in Auto umbenennen.

>Anders jedoch ist die Vorgehensweise, daß Du beim Diplom-Abschluß das FH
>weg läßt. Das ist rechtswidrig. Ein FH-Diplom ist ein anderer
>akademischer Grad als ein Unidiplom. Das Kürzel FH fällt erst bei den
>Abschlüssen Bachelor und Master unter den Tisch, da es einheitliche
>Abschlüsse in ganz Europa seien sollen. Eine Unterscheidung in die
>verleihende Hochschulart würde das Bolognabestreben ja ad absurdum
>führen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul, wenn du dich anmeldest, erklaere ich dir das gerne nochmal per 
Mail. Aber ein endloser oeffentlicher Streit mit einem Anonymous ist 
sinnlos.

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Deine Masche nennt sich bei den Psychologen Sozialisierungsstrategie.
> Ich hole mir jemanden ins Boot - ob er will oder nicht - und drücke so
> meine Meinung durch. Dem Opfer (Mark) schmeichel ich gleichzeitig.
> Funktioniert super gut an der Kasse im Laden!

was heisst denn hier "Meinung durchdrücken"? Er sagt doch 'nur', dass 
seine FH sich in Hochschule umbenannt hat und danach ihre Diplome ohne 
(FH) Zusatz vergeben hat. Und da man sich nur so nennen darf, wie es auf 
seinem Zeugnis steht, dürfen/müssen sich die FHler halt als 'Dipl.-Ing.' 
ohne FH bezeichnen...

und nur das hat Peter Stegemann die ganze Zeit gesagt, dass es 'seine' 
FH anscheinend so gemacht hat, egal ob das so in Ordnung ist. Du hast 
aber nur gelesen, dass ein FHler das (FH) weglässt und angefangen 
herumzupflaumen, dass er den Unterschied zwischen den Abschlüssen an Uni 
und FH nicht anerkennen will...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du hastaber nur gelesen, dass ein FHler das (FH) weglässt und angefangen
>herumzupflaumen, dass er den Unterschied zwischen den Abschlüssen an Uni
>und FH nicht anerkennen will...

Hab ich nicht gemacht, ich habe gesagt, daß es rechtswidrig ist, und an 
der Rechtswidrigkeit gibt es keinen Zweifel.

>Und da man sich nur so nennen darf, wie es auf
>seinem Zeugnis steht, dürfen/müssen sich die FHler halt als 'Dipl.-Ing.'
>ohne FH bezeichnen...

Wenn die FH den Titel ohne (FH) nach 1987 vergeben hat, macht auch sie 
sich strafbar. Allein der Kläger fehlte...

@ Peter Stegemann:
Also mit vollem Realnamen werde ich mich bestimmt nich in einem 
Internetforum anmelden ;-)

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> "Dort" ist die Hochschule Furtwangen. Zufaelligerweise hat mir ein
> Kollege gerade gestern erst genau das bestaetigt.

Hm, das ist insofern seltsam als dass ich von anderen Fachhochschulen in 
Baden-Württemberg weiß die ihre FH-Diplome korrekt vergeben haben, also 
eben mit dem Zusatz (FH). Ich hätte ja gedacht, dass für alle das 
gleiche Landeshochschulgesetz gilt, aber anscheinend habe ich mich 
geirrt ;-)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hätte ja gedacht, dass für alle das
>gleiche Landeshochschulgesetz gilt, aber anscheinend habe ich mich
>geirrt ;-)

Das Gesetzt gilt für alle, nur manche halten sich nicht dran. Ist wie im 
realen Leben auch.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.