www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Komisches Masseproblem


Autor: Daniel S. (daniel_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich baue gerade ein Schaltnetzteil von 48V auf 24V. Es funktioniert auch 
soweit. Nur eine Sache ist komisch. Bei jedem Signal das ich messe sehe 
ich einen kurzen Einschwingvorgang von Vpp ca 500mV überlagert. Die 
Frequenz beträgt ca 100Mhz. Diese Signal ist synchron mit dem 
Schaltvorgang des Reglers. Selbst wenn ich die Tastkopfspitze mit der 
Masseklemme dieses Tastkopfes direkt verbinde und dann diese Masse mit 
der Masse der Schaltung verbinde sehe ich dieses Signal.( Tastkopf 
200Mhz 1:10 Yokogawa, Oszi Yokogawa DLM2024 200Mhz).

Beim Anfassen der Drossel ändert sich Länge und Amplitude des Signals.

Kann es sein, dass der Tastkopf schwingt? Wenn er eigentlich vorne 
kurzgeschlossen ist dürfte ja kein Signal messbar sein. Ich suche schon 
ewig und kann mir das nicht erklären. Hat jemand von euch eine Ahnung?

Ich habe schon sowohol Oszi als auch Netzgerät (230V auf 48V) an einen 
Trenntrafo gehängt. Dies hatte keine Auswirkungen.

Autor: Hab ich vergessen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann das mit der Einstellschraube vorne am Tastkopf zusammenhängen?

Meines Wissens muss man die Schraube des Tastkopfes an einem sauberen 
Rechtecksignal (z.B. 1 kHz) so einstellen, dass kein Überschwingen 
sichtbar ist.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Tastkopf fängt sich elektromagnetische Störungen ein. Diese siehst 
du am Oszi. An Schaltreglern grundsätzlich nie mit Massekrokoklemme 
messen, sondern nur mit kleiner Massefeder. Jim Williams hat das in 
einer seiner Appnotes schön erläutert, ich finde diese jedoch grad 
nichmehr

Autor: Daniel S. (daniel_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Nein damit hat das nichts zu tun. Da kann ich dran schrauben und es 
ändert sich nichts

Autor: Albert ... (albert-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehst du diese zusätzlichen Vpp=500mV die ganze Zeit auf deinen 
Signalen? Oder nur zu den Schaltpunkten wo sie im Anschluss wieder 
abfallen(gedämpft) werden?

Autor: Daniel S. (daniel_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Du meinst das kommt weil Tastkopf und Masseanschluss zu weit auseinander 
sind?

Autor: Daniel S. (daniel_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Immer nur zu den Schaltzeitpunkten und schwingen dann nach ca 200ns 
wieder ab

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel S. schrieb:
> Bei jedem Signal das ich messe sehe
> ich einen kurzen Einschwingvorgang von Vpp ca 500mV überlagert. Die
> Frequenz beträgt ca 100Mhz.

Man kann das mit einem RC-Glied nach GND vor der Spule bedämpfen. Ca. 5 
Ohm und 1nF. Aber vermutlich ist nur dein Tastkopf überempfindlich.
Mich wundert allerdings, dass der Rat von Daniel S.:
> An Schaltreglern grundsätzlich nie mit Massekrokoklemme
> messen, sondern nur mit kleiner Massefeder.
keine Auswirkung haben soll. Das kenne ich ganz anders ...

Autor: Daniel S. (daniel_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ja wenn ich mit dieser kleinen Massefeder messe ist es besser.

Ich hatte es schon mit einem RC Glied vor der Spule (zwischen 
Schaltausgang, Diode und Spule gegen Masse) versucht( 10 Ohm, 330p). Das 
hatte keine Auswirkungen. Nennt sich doch glaub ich Snubber oder?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Aufbau nochmals zu überprüfen ist nie schädlich.
Evtl. kommt irgendwas in Resonanz?

Autor: Daniel S. (daniel_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ja den Aufbau hab ich heute schon öfters kontrolliert und geändert. Hat 
aber alles nix gebracht.

Um das ganz weg zu bekommen muss mal wohl das ganze Netzteil in eine 
Weissblechbüchse packen oder?

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel S. schrieb:
> Um das ganz weg zu bekommen muss mal wohl das ganze Netzteil in eine
> Weissblechbüchse packen oder?

Eventuell reicht es auch die Gleichrichterdiode mit einem Kondensator 
oder RC-Glied zu entstören. Gibt wahrscheinlich mit der Drossel einen 
Resonanzkreis.

Gruß Anja

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Foto vom Aufbau wäre interessant.
Evtl. ist irgendwo eine Luftspule die in Resonanz kommt?

Autor: Daniel S. (daniel_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ja ich werd nachher mal ein Photo machen. Hab aber grad keinen 
Photoapparat da.

Gewollte Luftspulen gibts in meiner Schaltung nicht. Ich hab nen 
LM5576MH Schaltregler mit ner Diode 3A 100V und eine Drossel 120uH 
PM2110 (und natürlich noch Hühnerfutter).

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind induktive Einstreuungen in das kurze Massekabel des Tastkopfes. 
Die paar cm reichen da vollkommen, um Einstreuungen zu ermöglichem bei 
harten Flanken.
Wenn Du die Masseklemme mit der Tastspitze verbindest, dast Du ja einen 
Schwingkreis in diesem Frequenzbereich (Massekabel als L, und 
haufenweise parasitäre C's im Tastkopf).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.