www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Einige Ingenieursstellen im Raum München


Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.mbda-careers.de/

Teilweise befristet, daher nicht für Erfahrene in festen Jobs von 
Interesse -> ergo: Anfänger / Junge haben Chancen!!

Arbeitsort ist Unterschleißheim und langfristig wohl Schrobenhausen

Was Unterschleißheim angeht:

- kleinstädtisch, verkehrsmäßig recht gut zu befahren, in Wohngebieten 
sehr gut und auch ruhig, Wohnungspreise aber grosstädtisch, da man 
ruckzuck in München ist, man fährt 15min-20min bis ins Zentrum
- Parkmöglichkeiten bei Firma gut bis befriedigend, aber immer ein Platz 
zu finden, eigenes Parkgelände, Auto steht recht sicher
- Optik aussen und innen steril, alles funktionell gehalten
- keine Klimaanlage, aber 100% rauchfreie Gebäude und sehr ruhig
- Belegschaft überwiegend Nichtbayern, teilweise international
- Betriebsklima befriedigend bis sehr gut, je nach Abteilung
- Leicht militärisch geprägtes Umfeld / Flair, machmal laufen einem 
Millitärs im Kampfanzug vor die Linse :-)
- Umgang der Kollegen i.d.R. locker
- Kantine gepflegt und insgesamt gut, viel Auswahl, Essen befriedigend 
bis gut, Verhungern sehr unwahrscheinlich

Was die Situation für Entwickler angeht:

- Arbeitsplätze befriedigend bis gut, meistens Kleinbüros mit 2-4 Leuten
- Arbeitsplatzausstattung insgesamt ok bis gut, was Elektronik und 
Software anbelangt die üblichen Verdächtigen: MATLAB, Simulink, 
ModelSim, Xilinx, Visual Studio, Rational, Mentor etc .. - was gebraucht 
wird, ist auch da
- Themen: Softwareentwicklung, Algorithmen, Treiber, embedded, 
Boardentwicklung, Microconroller und FPGAs
- Projektsprache teilweise English, meistens Deutsch


Insgesamt kein schlechter Griff - wer mal eine Weile in München 
rumturnen will ...

Autor: alfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das Arbeitsgebiet der Firma ist im Moment ziemlich gefragt:
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32521/1.html

Autor: Interessent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du mal ne Gehaltsorientierung geben? Was verdient dort ein 
Dipl.Ing. als Einsteiger?

Autor: Bluebird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MBDA gehört meines Wissens nach zu EADS. Hab mit denen bei einer 
Karrierebörse gelabert. Der Standort wird komplett nach Schrobenhausen 
verlegt, weil sie da im Wald mit ihren Raketen rumschießen können. Vom 
Gehalt her wirds halt dann ERA sein.

Autor: egon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Stellenausschreibung für Leute ohne Moral und Werte, die nichts 
besseres mit sich anzufangen wissen, als ihr Geld in der 
Rüstungsindustrie zu verdienen, anstatt etwas nützliches auf dieser Welt 
zu tun :-(

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egon schrieb:
> Eine Stellenausschreibung für Leute ohne Moral und Werte, die nichts
> besseres mit sich anzufangen wissen, als ihr Geld in der
> Rüstungsindustrie zu verdienen, anstatt etwas nützliches auf dieser Welt
> zu tun :-(

Was denn Nützliches tun? Ähnlich wie die Rüstungsindustrie florieren, 
dürfte bald die Druckmaschinen-Anlagenindustrie. Da zu arbeiten ist 
moralisch auf jeden Fall unverwerflich.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warmweiß schrieb:

>Ähnlich wie die Rüstungsindustrie florieren,
>dürfte bald die Druckmaschinen-Anlagenindustrie.

Yep! Der leider immer noch zunehmenden Briefkasten-Werbeflut nach zu 
urteilen, ist das gar nicht abwegig. So gut wie alles, was ich an 
Altpapier habe, und das ist eine Menge, ist nicht von mir bestellt oder 
gekauft. Und erst recht nicht erwünscht.

Autor: Karlheinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst kommt das Fressen - dann die Moral (Herr B.).

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egon schrieb:
> Eine Stellenausschreibung für Leute ohne Moral und Werte, die nichts
> besseres mit sich anzufangen wissen, als ihr Geld in der
> Rüstungsindustrie zu verdienen, anstatt etwas nützliches auf dieser Welt
> zu tun :-(

Leider sind die Stellen, in denen man etwas Nützliches macht, 
erschreckend schlecht bezahlt.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:
> Leider sind die Stellen, in denen man etwas Nützliches macht,
> erschreckend schlecht bezahlt.

Töten war schon immer ein gutes Geschäft.

Autor: egon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand von euch das Video aus dem Hubschrauber gesehen, bei dem die 
Reuters Jornalisten erschossen werden?
http://www.heise.de/tp/blogs/8/147387

Es scheint mittlerweile nicht mehr auf dem Server verfügbar zu sein, das 
ist schade, weil wenn man mal wirklich sieht, wie Leute erschossen 
werden, hinterlässt das ziemlich unangenehme Spuren im eigenen 
Empfinden.

Hier ein Absatz aus dem Telepolis Artikel über die aktuellen 
Droheneinsätze:

"Aber Tierney will auch wissen, wer ein legaler Kämpfer ist: der 
USAF-Pilot, der Tausende von Kilometern vom Einsatzort entfernt die 
Drohne steuert, oder derjenige, der die Drohne vor Ort wartet, ausrüstet 
und startbereit macht. Und problematisch könnten auch die Belastungen 
für die Piloten sein, die eine Drohne steuern, Menschen töten und dann 
zum Abendessen nach Hause gehen."

Autor: egon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger schrieb:
> Töten war schon immer ein gutes Geschäft.

Mag sein. Ich habe zu meinem Berufsstart aber ein recht gutes Angebot 
(hatte mich nicht da beworben) einer solchen Firma abgelehnt, weil ich 
mit so einer Arbeit ein moralisches Problem hätte. Andererseits ist mir 
natürlich bewusst, dass das auch nicht ganz widerspruchsfrei ist. Daher 
ist das die Sache eines jeden Einzelnen, ob er so eine Arbeit machen 
will oder nicht.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> - Optik aussen und innen steril, alles funktionell gehalten

Also nit "gmiatlich", wie man auf gut bayerisch sagt? Schade.

> - keine Klimaanlage, aber 100% rauchfreie Gebäude

Umgekehrt (Klimaanlage und Raucherzimmer) koennte man darueber reden.

Gruß, Iwan

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kannst du mal ne Gehaltsorientierung geben? Was verdient dort ein
>Dipl.Ing. als Einsteiger?

Moin,

wie schon angemerkt gehört diese Devision z.T. zur EADS. Diese zahlt für 
gewöhnlich in Bayern für einen Einsteiger als Systemingenieur die 
Entgeltstufe ERA EG10. Je nach Abteilung und Verantwortung kann nach 3-5 
Jahren auch die Gruppe EG12 drin sein.

Allerdings gibt es neben diesem eher zwiespältigen Geschäftsfeld auch 
noch weitere interessante Jobs hier im Münchner Umland bei einigen guten 
Firmen.

Cheers

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Allerdings gibt es neben diesem eher zwiespältigen Geschäftsfeld auch
> noch weitere interessante Jobs hier im Münchner Umland bei einigen guten
> Firmen.

Mach doch mal ein paar konkrete Angaben!

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warmweiß schrieb:
> Was denn Nützliches tun? Ähnlich wie die Rüstungsindustrie florieren,
> dürfte bald die Druckmaschinen-Anlagenindustrie. Da zu arbeiten ist
> moralisch auf jeden Fall unverwerflich.

Weisst Du Genaueres?
Werden die Notenpressen angeworfen, nachdem Griechenland und demnächst 
möglicherweise noch ein paar Länder Pleite sind?! B-)

Autor: John (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mach doch mal ein paar konkrete Angaben!

Hier:

www.eads.de (Astrium oder Eurocopter)
www.iabg.de
www.esg.de
www.rohde-schwarz.de (Hier gibt´s auch eine zivile Sparte)

Einfach mal die Stellenausschreibungen durchforsten

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John schrieb:

Wobei die beiden hier "bessere" Dinstleister sind:

> www.iabg.de
> www.esg.de

Erfahrungen?
...

Autor: egon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Art, wie diese Stellenanzeigen hier diskutiert werden, ist mir sehr 
fremd.
Ich hätte gedacht, dass die meisten Ingenieure auch eine moralische 
Ausbildung in der Schule genossen haben und auf Grund dieser Ausbildung 
über das für und wieder solch einer Arbeitsstelle nachdenkt.

Aber die meisten hier handeln ja nach dem Motto: Diese Arbeitsstellen 
sind in Deutschland legal und deshalb muss ich mir keine eigenen 
Gedanken machen.

Die Verantwortung am Werkstor abzugeben, finde ich sehr bedenklich. 
Jeder der dort arbeitet, handelt doch nach dem Motto: Für das was ich 
hier tue, tragen andere die Verantwortung, hauptsächlich ich verdiene 
meine Brötchen.

Autor: V-Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man Junge dann zieh nach Berlin und kriech Ströbele in den Arsch, 
während du für 1EUR pro Stunde das 60000ste Solarmodul entwickelst. 
Immer dieses Moralgelaber...

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tjo kommt halt immer auf die Situation an: Wenn ich die Wahl habe dann 
kann ich logischerweise wählen. Hätte ich aber 2 Kinder daheim die 
Hunger haben liegt das Wohl dieser näher als die Bekämpfung allen 
Übels...

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"I want you to remember that no bastard ever won a war by dying for his 
country. He won it by making the other poor, dumb bastard die for his 
country."

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egon schrieb:

>Die Art, wie diese Stellenanzeigen hier
>diskutiert werden, ist mir sehr
>fremd.
>Ich hätte gedacht, dass die meisten
>Ingenieure auch eine moralische
>Ausbildung in der Schule genossen
>haben und auf Grund dieser Ausbildung
>über das für und wieder solch einer
>Arbeitsstelle nachdenkt.

Ein kirchlich geführtes Gymnasium, hat einen ganz guten Ruf in meiner 
Region. Warum ausgerechnet Abgänger von dort nach dem Studium gerne 
moralische Extreme wählen, ist mir bis heute nicht bekannt. Vielleicht 
ist es auch einfach nur die Arbeitsmarktsituation. Aus meinem bekannten 
Umfeld, ging kürzlich noch einer von dort in den wortschöpfungsmäßig 
wunderbaren Bereich Defence. So ist das.

Autor: egon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moral ist nicht zwangsläufig an eine kirchliche Institution gebunden. 
Momentan scheint ja da eher das Gegenteil der Fall zu sein, wenn man so 
die Medien verfolgt.

Moral ist hat eher was mit Persönlichkeit zu tun.

Eher keine Persönlichkeit ist dieser  Herr hier:

>man Junge dann zieh nach Berlin und kriech Ströbele in den Arsch,
>während du für 1EUR pro Stunde das 60000ste Solarmodul entwickelst.
>Immer dieses Moralgelaber...

Autor: John (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>John schrieb:

>Wobei die beiden hier "bessere" Dinstleister sind:

>> www.iabg.de
>>www.esg.de

>Erfahrungen?

Jepp, Erfahrung mit der IABG (betreibt u.a. das größte 
Raumfahrt-Test-Zentrum Europas). Diese sind sicherlich Dienstleister 
aber im eigentlichen Sinn und nicht wie die Übrigen Brunels, Ferchaus 
oder Altrans.

Cheers

Autor: egon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egon schrieb:
> Die Art, wie diese Stellenanzeigen hier diskutiert werden, ist mir sehr
> fremd.
> Ich hätte gedacht, dass die meisten Ingenieure auch eine moralische
> Ausbildung in der Schule genossen haben und auf Grund dieser Ausbildung
> über das für und wieder solch einer Arbeitsstelle nachdenkt.
> Aber die meisten hier handeln ja nach dem Motto: Diese Arbeitsstellen
> sind in Deutschland legal und deshalb muss ich mir keine eigenen
> Gedanken machen.
>
> Die Verantwortung am Werkstor abzugeben, finde ich sehr bedenklich.
> Jeder der dort arbeitet, handelt doch nach dem Motto: Für das was ich
> hier tue, tragen andere die Verantwortung, hauptsächlich ich verdiene
> meine Brötchen.

Man kann mit der selben Berechtigung auch das Gegenteil behaupten.
Nur mal zwei Diskussionspunkte:
1. Welchen Einfluss haben ~650k (~1% der Wahlberechtigten) Ingenieure
2. Allgemeiner Grundsatz: Alles was machbar ist, wird von irgendjemandem 
gemacht, auch wenn es moralisch noch so verwerflich ist. Egal in welchem 
Bereich.
Die Frage die sich dann stellt ist, trotz der damit verbundenen 
Implikationen, nur noch rhetorisch: Soll und/oder darf entsprechende 
Verteidigungs- und Angriffstechnik entwickelt werden bzw. wer übernimmt 
die Verantwortung in einem Krisenfall wenn keine entsprechenden 
Techniken zur Verfügung stehen?

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egon schrieb:
> Hier ein passendes Video für Bastler:
> Youtube-Video "Real-Life Sentry Gun  Aim Bot  Gun Turret / Turret Sentry (video 8 of 18)"

Hatten wir doch gerade eben, siehe 
Beitrag "Re: Suche Erfahrungen zu elektronischem Katzenschreck"
Bist Du der Videoersteller, weil das andauernd hier beworben wird?

Autor: Kommentator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine Stellenausschreibung für Leute ohne Moral und Werte, die nichts
> besseres mit sich anzufangen wissen, als ihr Geld in der
>Rüstungsindustrie zu verdienen,

Ich habe es mir lange hin und her überlegt:

Die meisten Menschen werden nicht in Kriegen getötet, sondern 
verhungern, weil wir in der ersten Welt soviele Resourcen verbrauchen. 
In Deutschland sterben viele Tausende Menschen auf der Strasse, weil 
viele ihr Auto als Waffe nutzen und vorhandene Sicherheitstechnik aus 
Kostengründen nicht eingebaut wird. Die echten Killer sitzen unter den 
Ingenieuren der Automobilindustrie! Klingt brutal ist aber so. Wo sind 
bitte die automatischen Bremsen, wenn jemand vors Auto läuft oder ein 
Radfahrer davor fällt? Wo sind die funggesteuerten Bremsen im 
Ampelbereich und nahe von Kindergärten? Wo ist der automatische 
Ultraschallabstandshalter? An all so einem Zeug habe ich schon 
entwickelt, es will aber keiner!!!!!

Außerdem geht es schon ein wenig um die Landesverteidigung:

Polizisten werden auch mit Waffen ausgestattet, um die bösen Buben zur 
Strecke zu bringen und die Bundeswehr ist nichts anderes als eine 
Polizei nach Außen. Über die Auslandseinsätze kann man sicher streiten 
und ich bin auch kein echter Freund davon, nur hat die demokatische 
Regierung beschlossen, dass wir uns da beteiligen und da müssen alle 
eben mitziehen und ich sorge mit zielgenauer Waffentechnik lieber dafür, 
daß 50 Taliban in die Luft fliegen, als 1 deutscher Soldat.

Ungeachtet dessen könnte ich mit (m)einer Entwicklungsverweigerung 
nichts stoppen: Die Bundeswehr bestellt nun mal die Waffentechnik und 
andere Länder bestellen auch, ergo wird es auch irgendwo gebaut! Es wird 
also in jedem Fall was gebaut, also kann man es auch in Deutschland 
bauen und hier den Rahm abschöpfen. Die BW braucht ferbner auch eigene 
Technik und eine gewisse Unabhängigkeit von anderen, also muss in jedem 
Fall auch in D gebaut werden, ergo kann es auch der deutsche Ingenieur 
machen - in deutschen Firmen sind genug Ausländer beschäftigt.

Wenn ich es nicht mache, macht es ein anderer. Klingt banal, ist aber 
so.

Wer weniger Tote will, muss politisch agieren und dafür sorgen, daß die 
Amis weniger Streit in der Welt sähen und nicht überall einfallen, sodaß 
Terroristennester entstehen, die uns an den Kragen wollen und die wir 
vorort (glauben) bekämpfen (zu) müssen, in dem wir Leute von uns dahin 
schicken. Letztens sind wieder deutsche Soldaten draufgegangen. Mit 
einer einer entsprechenden Distanzwaffe geht aber erstmal nur der Gegner 
drauf!

Passt mal auf: in 20 Jahren gibt es einen Weltkrieg um die Wasserechte, 
weil wir in Europa die Gletscher und die Niederschlagsgebite haben und 
die reichen Scheichs und Araber in der ausgetrockneten Wüste sitzen.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute kam im Deutschlandfunk ein hörenswerter Beitrag zu der 
Technologie, welche die Firma im Anfangsthread so entwickeln dürfte:

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/05/...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freie Stellen sind oft dort zu finden, wo das Leben zu teuer oder die 
Bezahlung zu schlecht ist.

Autor: Eva Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Freie Stellen sind oft dort zu finden, wo das Leben zu teuer oder die
> Bezahlung zu schlecht ist.
>

Wussten Sie nicht, dass man nur dort produktiv arbeiten kann, wo man 
hohe Immobilienpreise hat? Sonst denken die Kunden noch: Seht mal, die 
können sich nicht einmal Büroräume in München leisten. Wir glauben alle, 
das ist ironisch gemeint, aber bei BWLer und Bankstern kann ich mir 
diese Denke durchaus vorstellen.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat sich den Redebeitrag hier 
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/05/... 
mal jemand von euch angehört? Technisch gesehen ziemlich interessant 
meine ich.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor 3 Monaten beworben und nach der Empfangsbestätigung, dass es ne 
Weile dauern würde für die Antwort, nie wieder was gehört. So richtige 
freie Stellen sind das wohl auch nicht wirklich.

Autor: Leiw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

weiss einer was man bei MBDA als Diplomand verdient?

gruss

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leiw schrieb:

> weiss einer was man bei MBDA als Diplomand verdient?

MBDA selbst weiß es ganz bestimmt.

Autor: Bogomil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>was man bei MBDA als Diplomand verdient?

600,- im Monat. 1A-Quelle.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egon schrieb:
> Hat jemand von euch das Video aus dem Hubschrauber gesehen, bei dem die
> Reuters Jornalisten erschossen werden?
> http://www.heise.de/tp/blogs/8/147387
>
> Es scheint mittlerweile nicht mehr auf dem Server verfügbar zu sein, das
> ist schade
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/10191...

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die eigentliche Frage wäre ja, wo das überhaupt hinführt.

Die westliche Welt beherrscht die Ölquellen durch überlegene 
Technologie.
Ein paar eigene Verluste (Afgahnistan nicht mal 2000 Gefallene in 5 
Jahren, das als Krieg zu bezeichnen ist schon lächerlich, soviele 
Soldaten sind in 24 h an der Ostfront gestorben und sterben in 2 Monaten 
auf deutschen Autobahnen) werden toleriert.

Was machen wir eigentlich wenn die im Iran weiter Atombomben bauen - die 
Raketen die bis MUC fliegen haben sie ja schon?

Ein konventioneller Krieg wie im Iraq wäre zu verlustreich -

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT schrieb:

>Afgahnistan nicht mal 2000 Gefallene in 5
>Jahren, das als Krieg zu bezeichnen ist schon lächerlich,

Wie bitte? Was ist an 2000 Ermordeten lächerlich?

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Wie bitte? Was ist an 2000 Ermordeten lächerlich?

Lächerlich ist der Vergleich einer Mücke mit einem Elefanten.
Wenn die Mücke für sich beansprucht als Elefant für voll genommen zu 
werden.
Das Thema ist schon ein paar mal vor Gericht gelaufen als 
'Verharmlosung'.


Allerdings sind das keine 'Ermordeten' sondern Opfer einer asymetrischen 
Kriegsführung. Damit korrekt als 'Getötete' zu bezeichnen.

Mord bedingt ein niederes Motiv. Die Befreiung seines Landes von einer 
Fremdherrschaft ist aber kein niederes Motiv. Damit handelt es sich 
nicht um Mord.

Allerdings stellt die Art der Kriegsführung der Taliban nicht in 
Übereinstimmung zur Hager Landkriegsordnung - damit sind sie nicht als 
Kriegsgefangene zu betrachten, sondern als kriminelle Verbrecher.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwischen Ermordung und Gefallen einen Unterschied zu machen, das 
sehen einige kritische Zeitgenossen seit den letzten Kriegen ganz 
anders. Es ist nämlich im Ergebnis das selbe.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Zwischen Ermordung und Gefallen einen Unterschied zu machen, das
> sehen einige kritische Zeitgenossen seit den letzten Kriegen ganz
> anders. Es ist nämlich im Ergebnis das selbe.

Nein ist es nicht. Jemanden zu ermorden bedeutet das ein Mensch mit 
willentlich bewusstem Vorsatz Jemanden Anderen tötet, aus niederen 
Motiven z.B. um sich zu bereichern oder seine Tat zu vertuschen.

Völlig verschieden ist die Situation und der Hintergrund, wenn Jemand 
durch einen Unfall oder allgemein gesagt, durch nicht vorsätzliche 
Handlung oder Unterlassung (wie auch Fehler des Arztes bei einer OP) ums 
Leben kommt.

Nach allgemeiner Auffassung ist A - verwerflich und gehört bestraft.
Und B - Pech gehabt, kann passieren.

Rein hypothetisch gedacht, kannst du den QS Manager der Reifenfirma des 
Mordes beschuldigen, wenn genau dein Reifen platzt und du verunglückst - 
oder ist das dann kein Mord?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Krieg ist weder ein Unfall noch ein Zufall.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du es so betrachtest, sind die Architekten des Systems welches sich 
der Rohstoffe bemächtigen will, die eigentlichen Mörder.

Der Einzelne, der da mit seinen 22 Lenzen rumläuft - eher nicht...

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute gibt es eh keine Kriege mehr. Das sind Verprügelungsaktionen von 
Schwächeren, um sich die Ressourcen unter den Nagel zu reißen. 
Vergleichbar mit einem Kinderschänder, der zur Vormittagszeit in den 
Kindergarten einbricht und sich dort jedes Kind einzeln vornimmt, 
nachdem er die Ausgänge verschlossen hat. Er verschafft sich was er 
braucht und weiß, dass er wohl ohne schwerere Verletzungen davon kommt. 
Und Strafe nach Verlasssen des Kindergartens gibt es auch nicht.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bis die Kinder Atombomben bauen können - was machen wir denn dann? Alle 
umbringen?

Autor: kyb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man eine anspruchsvolle Entwicklertätigkeit (lauter promovierte 
Ingenieure und Physiker) sucht und es einem nichts ausmacht, dass man 
entweder in ewig langen Projekten drinhängt oder zwischendurch mal ein 
paar Studien für den Mülleimer macht, dann ist moderne Militärtechnik 
schon ein toller Job. Moralische Flexibilität natürlich vorausgesetzt 
;-)

Durch die Wirtschaftkrise ist die Branche bisher unbeschadet gekommen 
und hat hohe Auftragsbestände (für deren Abwicklung dann auch noch Leute 
gesucht werden. Die ausufernden Staatsschulden weltweit (und die sich 
langsam durchsetzende Erkenntnis, dass der Staat ohne deutliches Sparen 
dauerhaft handlungsunfähig wird) werden dies mittelfristig jedoch 
abwürgen. Von einer anderen Firma aus dem Bereich Smart Missiles weiss 
ich, dass der Auftragseingang gerade massiv einbricht und das Management 
dauerhaft mit erheblich niedrigeren Umsätzen rechnet. Dort ist 
mittlerweile Einstellungstopp. Insofern wäre ich vorsichtig, was einen 
Einstieg im Defence-Bereich angeht.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kyb schrieb:
> und die sich
> langsam durchsetzende Erkenntnis, dass der Staat ohne deutliches Sparen
> dauerhaft handlungsunfähig wird

Unsinn. Du schreibst Müll. Dieses bitte abstellen.

Autor: kyb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@IGBT

Wer hier hier den größten Müll schreibt, bist ja wohl du.

>Ein paar eigene Verluste (Afgahnistan nicht mal 2000 Gefallene in 5
>Jahren, das als Krieg zu bezeichnen ist schon lächerlich, soviele
>Soldaten sind in 24 h an der Ostfront gestorben und sterben in 2 Monaten
>auf deutschen Autobahnen) werden toleriert.
Es gab in Deutschland 2009 etwas über 4000 Verkehrstote, die Mehrheit 
auf Landstraßen.

>Die westliche Welt beherrscht die Ölquellen durch überlegene
>Technologie.
Die meisten Ölquellen sind im Besitz von Staatsunternehmen innerhalb der 
OPEC. Keines dieser Länder ist der westlichen Welt zuzurechnen.

Auf dein restliches pseudointellektuelles Gesülze will ich garnicht 
eingehen.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kyb schrieb:
> Die meisten Ölquellen sind im Besitz von Staatsunternehmen innerhalb der
> OPEC. Keines dieser Länder ist der westlichen Welt zuzurechnen.
>
> Auf dein restliches pseudointellektuelles Gesülze will ich garnicht
> eingehen.

Du machst mir Spass.

Pseudointellektuelles Gesülze - ohne deine Vorlage könnte ich es nicht 
mal aussprechen! Die Frage ist weniger wem die Klamotte rechtlich gehört 
als wie mehr demzufolge wer nun davon profitiert - kommen wir vermutlich 
noch drauf -

KYB - kannste ausser Kritik noch was Meinungshaltiges von dir geben?

Gruß

IGBT

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT schrieb:
> Unsinn. Du schreibst Müll. Dieses bitte abstellen.
Lass ihn - er hat das Geldsystem immer noch nicht verstanden.

Autor: kyb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT - kannste auch was von dir geben, was zum Topic passt? Es geht hier 
im Ausbildung&Beruf-Forum um einen Rüstungskonzern, der freie Stellen zu 
besetzen hat...nicht im Offtopic-Forum um Kriegsmoral und den 
bevorstehenden Atomschlag im Iran!

Autor: carlo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"IGBT - kannste auch was von dir geben, was zum Topic passt? Es geht 
hier
im Ausbildung&Beruf-Forum um einen Rüstungskonzern, der freie Stellen zu
besetzen hat"

-------------------------------------------------------
Bei jeden Ingenieurdienstleister würde auch thematisiert werden das es 
sich um einen sog. "ausbeuter" Betrieb handelt. Warum sollte man nicht 
auf die moralische Verantwortung die man als Mensch hat hinweisen?

(Ich will keine vergleiche zum Faschismus herstellen - auch wenn sie 
sich meiner Meinung nach aufdrängen)

Autor: Leiw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bogomil schrieb:
>>was man bei MBDA als Diplomand verdient?
>
>
>
> 600,- im Monat. 1A-Quelle.

danke!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.