www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Thermogenerator


Autor: Karlheinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Selbstbau eines Thermogenerators findet man praktisch nichts im 
Internet. Kennt jemand eine gute Seite zum Selbstbau eines 
Thermogenerators oder hat sich schon selbst einmal damit versucht?

Mir schwebt ein Generator von ein paar 100 mV Spannung bei einem Strom 
von 2 - 3 mA vor. Ein selbstgebauter "Generator" aus Blumendraht (Eisen) 
und Kupfer liefert schon 1,2 mV bei 1 µA!

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

sowas? ;-)

http://www.dself.dsl.pipex.com/MUSEUM/POWER/thermo...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Karlheinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessante Seite: da fehlt nur noch der Link auf den Bauplan :)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> liefert schon 1,2 mV bei 1 µA!

Na Spitze!

Dann brauchst du bloss 1 Million davon zusammenzudrehen,
und schon hat du deinen Thermogenerator.

Und wenn dir dazu zu viel Mühe ist, dann kauf dir ein
Peltier-Element, das kann man rückwärts betreiben,

oder numm eine Plutonium-Batterie die irgendwelche
russichen Meteorologen in der Arktis vergessen haben.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> oder numm eine Plutonium-Batterie die irgendwelche
> russichen Meteorologen in der Arktis vergessen haben.

Oder ein grosses Grundstueck kaufen und warten bis wieder einer dieser 
Kosmos Satelliten runterkommt.

Autor: Karlheinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ MaWin & Helmut

Vielen Dank für sachlichen Beiträge.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 
http://www.google.de/#hl=de&source=hp&q=Lampenradi...
sind etliche Seebecks dabei.

Arno

Autor: P.Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Karlheinz,

ich habe einmal einen solchen Thermogenerator selbst aufgebaut. Es ging 
um einen Prinzip-Aufbau für eine alternative Stromversorgung bei einer 
Expedition.
Dazu habe ich mir vier Peltierelemente bei Pollin geholt und habe diese 
außen auf einen viereckigen Klotz aus Aluminium befestigt. Ganz außen 
drauf kamen vier Kühlprofile, auch aus Alu.
In der Mitte befand sich ein Loch.
Dieses Teil wurde einfach auf einen Kocher gelegt ( in diesem Fall ein 
Gaskocher ) und die Flamme ging durch das innere Loch. Man konnte locker 
die Birne einer Taschenlampe damit betreiben. Nicht viel, aber das Ziel, 
ein Mobiltelefon damit zu betreiben, bzw dessen Batterie aufzuladen, 
wurde erreicht.
Durch Verändern der Fläche im Bereich des Flammdurchgangs konnte der 
Wirkungsgrad noch wesentlich verbessert werden.

Gruß

Peter

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp,Peltierelemente kannst du nehmen, meist sind die aber ned sehr 
Temperaturfest. Also Maximaltemp beachten. Dann empfehle ich einen 
Step-Up konverter dazuzubauen, die Peltiers erzeugen eher Strom als 
Spannung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.