www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik batteriebetriebenes Gerät mit 3,3V und 5V


Autor: MSP430-User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen allerseits,

ich bin gerade dabei ein batteriebetriebenes Gerät mit einem MSP430 
Mikrocontroller zu entwickeln. Alle Komponenten kommen mit 3,3V Spannung 
aus ausser einer welche 5V benötigt.
Ist es sinnvoll jeweils einen Stepup-Regler für 3,3V bzw 5V einzusetzen 
oder gibt es bessere Lösungen?
Desweiteren hat das Gerät einen FT232RL als USB-RS232-Wandler. Sinnvoll 
wäre es natürlich das Gerät mit den 5V aus der USB-Schnittstelle zu 
versorgen während es am PC hängt. Wie ist da die Ankopplung an die 
Batterieversorgung am sinnvollsten zu machen ?

Gruß, Klaus

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der FT232 hat doch einen Regler der 3.3V erzeugt.

Es ist also die Frage, was wie viel Strom braucht und mit wie ungenauen 
Spannungen auskommt.

Man könnte eine LiIon-Zelle nehmen, und alle 3.3V Bauteile deren 3.3V 
nicht so genau sein müssen, sondern die mit 4.2-2.8V laufen, direkt aus 
dieser Zelle versorgen.
Der FTDI regelt 3.3V für Verbraucher, die konstantere Spannung brauchen 
aus den 5V die ein Schaltregler erzeugt (der nur im Bedarfsfall 
eingeschaltet wird?)

Die 5V des USB könnten direkt über einen Widerstand den Akku laden, der 
eine eigene Schutzschaltung vor Überladung und Tiefentladung enthält.

Das ist eine durchaus praktikable Variante, aber ob die bei dir 
angemessen ist, weiß man aus deinem Kurztext natürlich nicht.

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was verbraucht denn die 5V? Vielleicht lässt sich da eine Alternative 
finden!
Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: Klaus Skibowski (skibby)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider muss es unbedingt dieser Chip sein (TMS3705 - RFID Base Station).

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also 20mA, achte drauf, daß der Schaltregler den RFID nicht stört, die 
Leseweite ist ja meist mickrig und immer zu gering.

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wurde mir letztens auch sehr warm ans Herz gelegt, bei 
RFID-Transpondern eine linear geregelte Spannungsversorgung zu benutzen, 
da die Schaltfrequenzen (inkl. Oberwellen) gerne mal in die Frequenzen 
der RFID-Sachen kommen und da dann mächtig stören.
Also doch 2s Lipos.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.