www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Netzstörungen, -schwankungen


Autor: Boris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute. Kann mir jemand sagen, wie lange im deutschen Netz 
Spannungsschwankungen, -spitzen oder -stöße sind?
Hatte was über Google gefunden, aber bin mir nicht sicher, ob das 
stimmt. Spannungsschwankungen < 16ms, -spitzen 4-16 ms und -stöße < 4ms. 
Kann das jemand bestätigen? Die Netzbetreiber halten sich dazu bedeckt.
Grüße

Autor: Netzqualität (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt eine Norm für die "Spannungsqualität": EN 50160 - Merkmale der 
Spannung in öffentlichen Elektrizitätsversorgungsnetzen

Die gibt in etwa wieder, wie in einem durchschnittlichen Stromnetz 
Spannungsschwankungen, THD, Flicker etc. aussieht.
Aber: das sind halt Durchschnittswerte. Ein Stromnetz muß sich nicht in 
allen Lebenssituationen daran halten, die Norm ist auch an vielen 
Stellen sehr schwammig formuliert.
In den Bergen werden vielleicht eher mal Freileitungen von Stürmen und 
fallenden Bäumen umgehauen, damit hat man mehr Störungen.

Was ein Gerät in Bezug auf Überspannungstransienten und kurze 
Spannungseinbrüche aushalten muß, steht in den Normen für EMV.
Ein paar Netzperioden Ausfall sollten z.B. von einem PC verkraftet 
werden, ohne daß er abstürzt. Ausnahmen bestätigen die Regel, siehe z.B. 
Tests bei Heise.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie war der Spruch: Glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst 
verfälscht hast ?

Falls der Bagger kommt, sind die Ausfälle auch "etwas" länger. Dann wird 
auch die schönste USV-Batterie mal leer.
http://de.wikipedia.org/wiki/Unterbrechungsfreie_S...

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Boris schrieb:
> Spannungsschwankungen < 16ms, -spitzen 4-16 ms und -stöße < 4ms.
> Kann das jemand bestätigen? Die Netzbetreiber halten sich dazu bedeckt.

Die Netzbetreiber haben nicht so viel Einfluss auf die Störungen, die 
werden ja von den Kunden verursacht, durch Kurzschlüsse, Lastabwurf und 
dergleichen.

Ein guter Ansatz zur Beurteilung der Störungen sind die einschlägigen 
Normen wie EN50178 (früher VDE0160) für Impulse auf einer einzelnen 
Halbwelle sowie Surge- und Burststörungen der EN61000-4-x. Diese Noremen 
orientieren sich in etwa an der Praxis.

Ansonsten halten sich Störungen manchmal nicht an die Normen, so dass 
auh die besten Geräte kaputt gehen.

Grüße, Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.