www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik mikrocontroller / poti "emulieren"


Autor: Jochen Z. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo miteinander,

ich baue mir z.z. einen ordentlichen kopfhörer verstärker. habe mir 
überlegt, als nice-to-have eine "bassboost" funktion mit einzubauen, die 
ich relativ simpel über ein alps rk27 50kohm poti regeln kann (gleiches 
poti auch für die lautstärke). nun dachte ich mir, da ich sowieso mit 
mikrocontroller steuerungen anfangen wollte (bin eigentlich 
java-programmierer, habe aber c/c++ erfahrungen), kann ich die steuerung 
des ganzen verstärkers doch per mikrocontroller steuerung machen. so 
weit so gut. bis jetzt ist die steuerung ganz simpel. im prinzip handelt 
es sich z.z. noch um einen atmega8 (ggf. auch besser, falls dieser nicht 
ausreichen sollte, habe damals auf "vorrat" gekauft), einem 20x4 zeien 
lcd display und 4 tastern. da ganze funktioniert schonmal ganz gut. 
ausgabe auf dem lcd display funktioniert, die taster funktionieren auch 
(entprellt).

was ich noch vor habe ist:
1. den widerstand des lautstärke potis abzugreifen und an einen adc zu 
übergeben, einfach damit ich, wenn ich die lautstärke reguliere, die 
lautstärke anzeigen kann (per progressbar oder durch dimmen einer led 
(ggf. hinter dem poti -> diffus beleuchtet))
2. per transistor (bc547) 4 kleine relais schalten (um eine optionale, 
passive crossfeed schaltung zu steuern (an/aus,bypass,low,high)
3. das bassboost poti "emulieren". dabei habe ich mir gedacht, das ich 8 
ausgänge des atmega8 bzw. falls ich keine 8 mehr habe, über einen 
schieberegister, 8 widerstände (optimal wären hier 6250ohm) in reihe 
schalten kann. somit hätte ich folgende schaltzustände: 0, 6250, 12500, 
18750, 25000, 31250, 37500, 43750 und 50000ohm (ggf. kann ich ja die 
widerstände austauschen, da ich nicht denke, das ich das ganze bis 
50kohm ausreizen werde bzw. überhaupt nutzen werde (wird man dann ja 
sehen)).
4. ggf die passive crossfeedschaltung durch eine bessere ersetzen 
(stichwort dsp), aber davon habe ich noch keine ahnung.

die frage ist nun, ist meine idee, das bassboost poti zu "emulieren" 
sinnvoll? gibt es einfache, bessere, feinere möglichkeiten?

die 4 tasten könnte man doch auch an einen adc anschluss anschließen und 
jedem taster einen anderen widerstand zuordnen und das ganze dann 
messen, welcher taster gedrückt wurde? so würde ich mir für ds poti 3 
bzw. 4 i/o ports sparen?

oder habt ihr generell noch andere ideen? bin wie gesagt neuling in der 
mikrocontroller programmieren bzw. aufbau, was das elektronische angeht.

einen schaltplan kann ich erst heute abend nachliefern, da ich z.z. noch 
auf der arbeit bin, aber hoffe mal, das meine beschreibung verständlich 
ist.

grüße,
constantin

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die 4 tasten könnte man doch auch an einen adc anschluss anschließen und
> jedem taster einen anderen widerstand zuordnen und das ganze dann
> messen, welcher taster gedrückt wurde?

Wenn der Eingang des Controllers ein ADC-Eingang ist dann kannst du das 
machen. Tatsaechlich ist sowas sogar eine gaengige Praxis bei 
DATmans,Diskmans oder MP3-playern mit externer Fernbedienung.

> 1. den widerstand des lautstärke potis abzugreifen und an einen adc zu
> übergeben,

Das geht nicht weil darueber ja schon die Lautstaerke geregelt wird.

> bin wie gesagt neuling in der mikrocontroller programmieren bzw.
> aufbau, was das elektronische angeht.

Das merkt man an deiner Fragestellung deutlich. Leider wirft das auch 
Fragen auf was denn nun ein 'ordentlicher' Kopfhoererverstaerker ist und 
ob du ihn realisieren kannst. (z.B Stoereinstrahlung durch deinen 
Microcontroller in den analogen Schaltungsteil.

Fuer das was du da vorhast gibt es folgende Moeglichkeiten:

1. Du baust nur eine analoge Schaltung und verzichtest auf den 
Controllerkram.

2. Der Controller greift dort sehr indirekt ein. Z.b ueber Motorpoti. 
Das ist ein sehr teurer Loesungsansatz. Eventuell auch noch 
Bastelloesungen mit digitalen Potis oder Schaltern/Relais.

3. Du verwendest ein IC was die gesamten Filtertechnik und 
Lautstaerkeeinstellung bereits enthaelt und das dein Controller ueber 
I2C-bus einstellt. Deine Bedienelemente haengen dann am Controller und 
der Controller gibt die Befehle nur weiter. Dann hast du natuerlich die 
Moeglichkeit beliebiger Einflussnahme. So waere auch eine IR-FB aller 
Funktionen danach ein Kinderspiel.

Loesung 3 hatte frueher mal den Ruf geringerer Klangqualitaet. 
Allerdings haben die ICs dafuer in den letzten Jahren deutlich zugelegt. 
Daher wuerde ich es heute so loesen.

Und noch was. Eines der Hauptprobleme von Selbstbaukisten ist das die 
hinterher optisch relativ armselig aussehen. Ein Teil kann man 
vielleicht durch ein geschicktes Gehaeuse umgehen. Andererseits finde 
ich das ueblichen Hitachi-Zeichen-LCDs nicht so toll rueberkommen. Ich 
wuerde lieber ein GrafikLCD nehmen.

Olaf

Autor: Jochen Z. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> 1. den widerstand des lautstärke potis abzugreifen und an einen adc zu
>> übergeben,
>
> Das geht nicht weil darueber ja schon die Lautstaerke geregelt wird.

nicht? hätte gedacht ich könnte die spannung dortabgreifen und einfach 
per widerstand an den adc anschließen? obwohl da vllt. probleme mit der 
masse entstehen könnten

> Das merkt man an deiner Fragestellung deutlich. Leider wirft das auch
> Fragen auf was denn nun ein 'ordentlicher' Kopfhoererverstaerker ist und
> ob du ihn realisieren kannst. (z.B Stoereinstrahlung durch deinen
> Microcontroller in den analogen Schaltungsteil.

mein verstärker basiert auf einen bausatz. mein vater (gelernter 
elektroniker, meister und was weiss ich noch und hat selbst einige hifi 
komponenten gebaut, allerdings hat er 0 ahnung von digitalschaltungen) 
hilft mir dabei, diesen ein wenig zu modifizieren. wollte den ganzen 
mikrocontrollerkram eigentlich so passiv wie möglich einbauen, das 
einzige was quasi direkt mit der "digitalen" schaltung verbunden wäre, 
würde das lautstärke poti sein.

> 2. Der Controller greift dort sehr indirekt ein. Z.b ueber Motorpoti.
> Das ist ein sehr teurer Loesungsansatz. Eventuell auch noch
> Bastelloesungen mit digitalen Potis oder Schaltern/Relais.

naja, so teuer ist ein motorpoti auch wieder nicht (10-15€ mehrkosten)

> 3. Du verwendest ein IC was die gesamten Filtertechnik und
> Lautstaerkeeinstellung bereits enthaelt und das dein Controller ueber
> I2C-bus einstellt. Deine Bedienelemente haengen dann am Controller und
> der Controller gibt die Befehle nur weiter. Dann hast du natuerlich die
> Moeglichkeit beliebiger Einflussnahme. So waere auch eine IR-FB aller
> Funktionen danach ein Kinderspiel.
>
> Loesung 3 hatte frueher mal den Ruf geringerer Klangqualitaet.
> Allerdings haben die ICs dafuer in den letzten Jahren deutlich zugelegt.
> Daher wuerde ich es heute so loesen.

hast du da ein paar links für mich? weiß nicht welche ic's du meinst

> Und noch was. Eines der Hauptprobleme von Selbstbaukisten ist das die
> hinterher optisch relativ armselig aussehen. Ein Teil kann man
> vielleicht durch ein geschicktes Gehaeuse umgehen. Andererseits finde
> ich das ueblichen Hitachi-Zeichen-LCDs nicht so toll rueberkommen. Ich
> wuerde lieber ein GrafikLCD nehmen.

das mit den grafik-lcds habe ich mir auch schon überlegt, allerdings 
finde ich diese nicht ganz sooo schön... geschmackssache. als gehäuse 
wollte ich mir eine frontplatte fräsen lassen und diese in lackierten 
nussbaumholz einfassen bzw. den rest des gehäuses aus nussbaumholz, aber 
das muss ich mir noch überlegen.

Autor: byti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> naja, so teuer ist ein motorpoti auch wieder nicht (10-15€ mehrkosten)

http://www.pollin.de/shop/dt/NTU2OTU3OTk-/Baueleme...

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hast du da ein paar links für mich? weiß nicht welche ic's du meinst

Ich auch nicht. Soll heissen ich kann da jetzt keine Nummer aus dem 
Aermel schuetteln.

Reichelt hat diese Teile aber zum Teil als Ersatzeil da. Schau mal was 
die unter TDAxxxx oder bei den japanischen Herstellern an Bauteilen 
haben und such dir die Datenblaetter dazu. Auf diese Weise findet man 
manchmal auch noch andere interessante Bauteile. :-)

Oder du suchst bei den IC-Herstellern selber, aber dann hast du 
eventuell ein Beschaffungsproblem.

Olaf

Autor: Jochen Z. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
>> hast du da ein paar links für mich? weiß nicht welche ic's du meinst
>
> Ich auch nicht. Soll heissen ich kann da jetzt keine Nummer aus dem
> Aermel schuetteln.
>
> Reichelt hat diese Teile aber zum Teil als Ersatzeil da. Schau mal was
> die unter TDAxxxx oder bei den japanischen Herstellern an Bauteilen
> haben und such dir die Datenblaetter dazu. Auf diese Weise findet man
> manchmal auch noch andere interessante Bauteile. :-)
>
> Oder du suchst bei den IC-Herstellern selber, aber dann hast du
> eventuell ein Beschaffungsproblem.
>
> Olaf

alles klar.. ich schau mal. danke schonmal.

vllt hat jemand anders ja auch noch eine meinung zu meinem "problem"?

Autor: Michael S. (ebay_junky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Constantin Wildförster schrieb:
>>> 1. den widerstand des lautstärke potis abzugreifen und an einen adc zu
>>> übergeben,
>>
>> Das geht nicht weil darueber ja schon die Lautstaerke geregelt wird.
>
> nicht? hätte gedacht ich könnte die spannung dortabgreifen und einfach
> per widerstand an den adc anschließen? obwohl da vllt. probleme mit der
> masse entstehen könnten

Wenn Dein Signal über das Poti läuft, gehts nicht... Oder Du verwendest 
ein Zwei-Kanal-Poti: einen Kanal fürs Signal und Kanal (mit fester 
Beschaltung) für den ADC. (bzw. das rk27 in Quad-Ausführung, falls Du 
schon den 2-kanaler für links und rechts brauchst)

Autor: Jochen Z. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Constantin Wildförster schrieb:
>>>> 1. den widerstand des lautstärke potis abzugreifen und an einen adc zu
>>>> übergeben,
>>>
>>> Das geht nicht weil darueber ja schon die Lautstaerke geregelt wird.
>>
>> nicht? hätte gedacht ich könnte die spannung dortabgreifen und einfach
>> per widerstand an den adc anschließen? obwohl da vllt. probleme mit der
>> masse entstehen könnten
>
> Wenn Dein Signal über das Poti läuft, gehts nicht... Oder Du verwendest
> ein Zwei-Kanal-Poti: einen Kanal fürs Signal und Kanal (mit fester
> Beschaltung) für den ADC. (bzw. das rk27 in Quad-Ausführung, falls Du
> schon den 2-kanaler für links und rechts brauchst)

ja, so ähnlich hatte ich mir das eigentlich gedacht, so wäre der analoge 
vom digitalen schaltkreis ja getrennt. ich glaube auch nicht, das der 
kleine mikrocontroller auch so starke störsignale aussendet, das ich 
irgendwelches rauschen/verzerrungen/o.ä. im analogen teil bekomme, oder 
?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.