www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Diode im TO220AC Gehäuse


Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Wer könnte mir helfen... ich such eine Diode um die durch 
Pulsweitenmodulierten Induktionsströme abzuführen... es sind ca 15A oder 
etwas mehr Durchschnittsstromfluss an der Diode zu erwarten...
Das Gehäuse sollte ein TO220AC sein. Mein Problem ist jetzt, dass es 
noch einfach zuviel Verlustleistung ist... da UF immernoch 0,85 Volt 
beträgt (laut LTSpice mit der unten angegeben Diode)...

Die geeigneste Diode die ich bis jetzt gefunden habe, war diese hier:

http://www.conrad.de/ce/de/product/163689/SCHOTTKY...

Kennt jemand eine noch bessere? Am lieben vom C oder Reichelt... aber da 
hab ich eigentlich schon geschaut...
Achso... Nennspannung sind 12 Volt aus nem Bleiakku....

Und dann hätt ich noch ne kurze Frage... sollte ich nach dem Mosfet 
Treiber und dem Gatewiderstand... also vor dem Gate des Mosfets noch 
eine 15 Volt Zenerdiode aus Sicherheitsgrünen einbringen? oder ist das 
übertrieben?


danke

Basti

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mein Problem ist jetzt, dass es
> noch einfach zuviel Verlustleistung ist...


Dann brauchst du halt ein besser kühlbares Gehäuse,
eben KEIN TOI220, sondern ein TOP3P wie MBR4045PT oder so,
denn an den ca. 0.85V Verlust, die selbst eine Schottky-Diode bei diesen 
Strömem hat, weil die Physik eben so ist, wirst du nichts ändern, Physik 
bleibt Physik.

Synchrongleichrichter sind bekannt, dir aber offenbar zu komplex und bei 
deiner Anwendung auch nicht üblich.

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MaWin Also eigentlich hab ich mir vorgestellt, dass jemand ne Diode 
kennt, die negative Verlustleistung abgibt und damit noch meine Mosfets 
kühlt ;)

So, jetzt mal im Ernst... Die 8 Watt bekomm ich auch noch im To220 
ordentlich gekühlt... aber warum unnötig kühlen, wenn vielleicht noch 
jemand was besseres auf Lager hat??? möchte ja nicht, dass jemand Conrad 
für mich durchsucht... aber vielleicht weiß jemand aus dem stehgreif, 
welche Diode er für so etwas eingesetzt hat...

Autor: TrippleX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Verlustleistung, bzw einen ähnlichen Betrag wird bei jeder
Diode anfallen - Da gibt es nichts anderes was man dafür nehmen könnte.

Das Stichwort Syncrongleichrichter ist auch schon gefallen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.