www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Serial Windows Keil


Autor: Tartaruga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute

Ich hab auf mein Eval Board (Olimex ARM USB TINY) ein Bluetooth gelötet 
und die zwei mit UART verbunden. Funkt alles wunderbar. Allerdings 
müsste ich aus Dokozwecken die Kommunikation mitloggen. Leider wird im 
Serial Windows für die entsprechende UART im Keil nichts angezeigt. Weiß 
wer ob das funktioniert, wenn ich nicht simuliere???

Oder vielleicht hat wer eine andere Idee wie ich den Datenfluss 
mitprotokollieren kann. Ich hab ehrlich gesagt keine Lust jetzt noch nen 
Leitungsdriver drauf zu löten und das ding an den PC zu hängen.

Leider kann mann Infos, die in dem Memoryfester stehen auch nicht 
kopieren :-(

Danke schon mal für eure Hilfe

Lg
Tartaruga

Autor: Mandrake (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast Keil? Mein Beileid!
Dann gehts mit 98% Wahrscheinlichkeit nicht.

Habe ich hier auch - LEIDER! Taugt nicht die Bohne. Wenn ich dann noch 
sehe, was die Firma für den Mist von CrapVision zahlen muss, kommt in 
mir nur noch der Zorn hoch. Außer zum Kompilieren kannst du das Teil 
nicht einsetzen. Reine Zeitverschwendung!

Hier meine Erfahrungen die mich viel zu viel Arbeitszeit kosteten:

Editor    -
Taugt nichts (Benutze Eclipse, da kann man mit arbeiten)

Debugger  -
Taugt nichts (Zum Glück habe ich den Lauterbach, DAS ist ein  Debugger!)

Simulator -
Taugt nichts (was hier geht, geht auf dem Target bestimmt nicht, daher 
überflüssig und kostet nur Geld)

Programmieren per Ulink in Produktion -
Taugt auch nichts, da ab einer gewissen Codegröße das Teil aussteigt.

Und dann kommt noch deren Lizenzpolitik. Mit deaktivieren 24h warten und 
dann wieder aktivieren und haste' nicht gesehen. Eins steht fest. Wenn 
ich es zu entscheiden hätte, würde ich das Teil nicht mal geschenkt 
nehmen, also was soll das!

Fazit: Teurer Schrott.
Bau dir ein Stück Hardware zum Mitsniffen und gut. Das geht wenigstens.

Gruß
Mandrake

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keil? µVision3 ö.ä.?

Ich hab damit immer sehr zufrieden gearbeitet. Ist allerdings schon gut 
3 Jahre her, und mit ARM7-ern, LPC2000. Entdeckte man einen Bug, so 
konnte man bei Keil anrufen, und bekam auch umgehend eine verbesserte 
Version.

Das Serial Window ist meines Wissens für den Simulator, und funktioniert 
da auch ausgezeichnet. Immerhin ist die Eval-Version nur wenig 
beschränkt, nämlich nur in der Codegröße, so daß man die Hardware und 
Teile der Applikation aber immerhin schon ausgiebig testen kann.

>Oder vielleicht hat wer eine andere Idee wie ich den
>Datenfluss mitprotokollieren kann. Ich hab ehrlich gesagt
>keine Lust jetzt noch nen Leitungsdriver drauf zu löten
>und das ding an den PC zu hängen.

Keine Lust gibts nicht. Irgendeine Lösung/Kompromiß wirst du dir schon 
einfallen lassen müssen.

Ohne einen Adapter mit RS232 und HyperTerminal aus Windows wird es nicht 
recht gehen. Und wenn es nur für die Testphase sein soll.

Hat der Controller noch nen anderen Bus, z.B. CAN, daß du da über ein 
anderes Tool mitloggen kannst? Oder nen Soft-UART an 2 freien I/O? Alles 
bedeutet aber irgendwie Arbeit.

Deaktivieren und 24 Stunden warten ist übrigens eine Zumutung. Ich kenne 
es noch so, daß man die Software mal abmeldet, und am anderen Rechner 
gleich wieder anmelden kann. So kann man denn im Betrieb damit arbeiten, 
und evtl. zu Hause am Feierabend noch mal was machen. Das würde ja mit 
dieser Wartezeit gar nicht mehr gehen. Selbst fürs Wochenende bliebe nur 
ein kleines Zeitfenster, z.B. für Samstag nachts. Ja, da hat man auch 
sonst nichts zu tun.

Ob da geschäftspolitisch nach der Übernahme durch ARM was passierte, und 
an der Qualität der Tools, da bin ich nicht im Bilde.

Autor: Tartaruga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Danke für eure Antworten. Ich arbeite mit µvision3 und eigentlich bin 
ich bis jetzt zufrieden und da ich auch schon am Ende meines Projekt 
angekommen bin werd ich jetzt die IDE nicht mehr ändern. Werd mir aber 
deine Vorschläge das nächste mal, wenn die Entscheidung ist Keil zu 
verwenden, durch den Kopf gehen lassen.

Wilhelm schrieb:
> Keine Lust gibts nicht. Irgendeine Lösung/Kompromiß wirst du dir schon
> einfallen lassen müssen.

Ich habe gehofft, dass ich mir vielleicht das Sparen kann, weil ja die 
Daten mehr oder weniger eh schon auf meinem PC zu sehen sind, nur ich 
konnte sie nicht exportieren. Offensichtlich funktioniert das auch nicht 
schade...

Ich werd einen MAX 3232 auf die selbe UART löten die ich auch zum 
Kommunizieren verwende. Dann kann ich mit dem Hyperterminal oder 
ähnlichem einfach mitloggen. Das würde dann schon reichen...

Danke auf alle Fälle für eure Antworten, wenn wem vielleicht noch ein 
einfacherer Weg einfällt...., ich bin ganz ohr g

Lg

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Danke auf alle Fälle für eure Antworten, wenn wem vielleicht noch ein
> einfacherer Weg einfällt...., ich bin ganz ohr g
Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, hast du eine Vollversion von 
Keil, mit µV3 als IDE. Dann hol dir bei Keil µV4, da kannst du den 
Terminal-Inhalt in die Zwischenablage kopieren.

Ralf

Autor: Tartaruga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Das Problem ist das ich keinen Terminal Inhalt habe, weil wenn ich nicht 
meine Applikation simuliere sondern mit einem Mikroprozessor debugge, 
wird auf dem serial Windows der Datenverkehr der UART nciht ausgegeben 
:-( Mit dem Problem hab ich zu kämpfen...

Lg

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... . Weiß wer ob das funktioniert, wenn ich nicht simuliere??? ...

Keine Simulation - kein Serial Window. Ergo: HyperTerm.

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,


Mandrake schrieb:
> Du hast Keil? Mein Beileid!
> Dann gehts mit 98% Wahrscheinlichkeit nicht.
>
> Habe ich hier auch - LEIDER! Taugt nicht die Bohne. Wenn ich dann noch
> sehe, was die Firma für den Mist von CrapVision zahlen muss, kommt in
> mir nur noch der Zorn hoch. Außer zum Kompilieren kannst du das Teil
> nicht einsetzen. Reine Zeitverschwendung!

was ist dir mit den Keil Tools passiert, das dich so verärgert? Ich 
würde sagen, der Erfolg gibt denen recht, immerhin gibt es die schon 
seit ... hmmm ... über 15 Jahren?



> Hier meine Erfahrungen die mich viel zu viel Arbeitszeit kosteten:
>
> Editor    -
> Taugt nichts (Benutze Eclipse, da kann man mit arbeiten)
Der ist in der Tat ein bischen alt. Wenn du dir aber die Eclipse 
basierten Lösungen anschaust, taugt da auch tatsächlich nur der Editor - 
der Rest funktioniert keineswegs "out of the box".


> Debugger  -
> Taugt nichts (Zum Glück habe ich den Lauterbach, DAS ist ein  Debugger!)

Du kannst nicht einen ULINK mit dem Lauterbach vergleichen, die fahren 
eine andere Schiene mit ihren Debuggern, dafür kosten die auch nen euro 
mehr.

Sowohl die Edit als auch die Debug GUI sind sehr intuitiv bedienbar, und 
bieten alle Funktionen, die normalerweise beim Programmieren benötigt 
werden - und einigem darüber hinaus.
Insbesondere mit den neuen Möglichkeiten des Cortex-M (non-invasive 
Debugging, also während das Ding läuft) kann man echt wunderbar 
arbeiten.

Wenn man damit nicht umgehen kann, nutzen die besten Tools nichts!
In diesem Fall kann ich dir nur Micrium empfehlen, da kannst du dir dein 
Programm wunderbar in bunten Knöpfchen, Uhren, Metern, Graphen usw. 
anzeigen lassen :-) Aber auch damit muss man umgehen können.

> Simulator -
> Taugt nichts (was hier geht, geht auf dem Target bestimmt nicht, daher
> überflüssig und kostet nur Geld)
Der Simulator erhebt nicht den Anspruch, perfekt zu sein. Es gibt hin 
und wieder Fälle, in denen sich das der Simulator etwas "positiver" 
verhält als das Target (z.B. UART Speeds).

Trotzdem, ist der Simulator ein sehr wertvolles Hilfsmittel, da man sich 
z.B. die Downloadzeit auf den Core spart, wenn man nur seine eigene 
Software testet.
Ausserdem fällt mir jetzt keine GUI ein, die so viele Periperals 
mitsimuliert.


> Programmieren per Ulink in Produktion -
> Taugt auch nichts, da ab einer gewissen Codegröße das Teil aussteigt.
Warum wendest du dich damit nicht an den Support?
Um welche Codegrössen geht es hier?


> Und dann kommt noch deren Lizenzpolitik. Mit deaktivieren 24h warten und
> dann wieder aktivieren und haste' nicht gesehen. Eins steht fest. Wenn
> ich es zu entscheiden hätte, würde ich das Teil nicht mal geschenkt
> nehmen, also was soll das!
>
> Fazit: Teurer Schrott.
> Bau dir ein Stück Hardware zum Mitsniffen und gut. Das geht wenigstens.


Weiter:
Die Serial Windows sind in erster Linie für den Simulator (bis auf RTA / 
ITM Printf Window).
In der Simulation "kennt" uVision alle Register. Wie sollen denn die 
Daten vom UART auf der Zielhardware in das UART Window des uVision 
kommen?

Hier hilft tatsächlich nur ein Terminal, ich empfehle TeraTerm.


VG,
/th.

Autor: Lebowski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mandrake schrieb:
> Und dann kommt noch deren Lizenzpolitik. Mit deaktivieren 24h warten und
> dann wieder aktivieren und haste' nicht gesehen. Eins steht fest. Wenn
> ich es zu entscheiden hätte, würde ich das Teil nicht mal geschenkt
> nehmen, also was soll das!

Wie kommst du dazu solche Halbwahrheiten zu verbreiten. Es gibt keine 
zeitliche Beschränkung bei einem Rechnerumzug. Ich habe das selbst schon 
mehrmals problemlos und ohne Wartezeit hinter mich gebracht.

> Hier meine Erfahrungen die mich viel zu viel Arbeitszeit kosteten:
Wenn deine Arbeit so fundiert ist wie deine Aussagen bist du entweder 
uberbezahlt oder nicht sehr teuer.

> Editor    -
> Taugt nichts (Benutze Eclipse, da kann man mit arbeiten)
Eclipse ist kaum mehr als ein Editor mit sehr langer Ladezeit. Mehr als 
ein LOL gibts dafuer nicht.

> Debugger  -
> Taugt nichts (Zum Glück habe ich den Lauterbach, DAS ist ein  Debugger!)
Good things cost good money. Du koenntest ja mal noch erwähnen was der 
gekostet hat (noch kostet).

> Simulator -
> Taugt nichts (was hier geht, geht auf dem Target bestimmt nicht, daher
> überflüssig und kostet nur Geld)
Der Simulator ist für 8051er spitze. Bei den ARMs fehlt zu viel 
Peripherie.

> Programmieren per Ulink in Produktion -
> Taugt auch nichts, da ab einer gewissen Codegröße das Teil aussteigt.
Lustig.. wenn ich auf der Keil-Seite suche finde ich nichts darueber 
dass er ULINK fuer die Fertigung geeignet ist. Faehrst du auch mit 
deinem John Deere zum Einkaufen und beschwerst dich ueber die 
Kofferraumkapazitaet?


Naja, mach du mal mit Eclipse.. solange bis dein Arbeitgeber merkt was 
das wirklich kostet. ^^
Made my day..

Autor: Tartaruga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... . Weiß wer ob das funktioniert, wenn ich nicht simuliere??? ...
>
> Keine Simulation - kein Serial Window. Ergo: HyperTerm.

so weit bin ich auch schon...


> Wie sollen denn die
> Daten vom UART auf der Zielhardware in das UART Window des uVision
> kommen?

Ich weiß nicht, ich hab mir gedacht dass das vielleicht über die JTAG 
funktioniert oder something like that.

Ich hab schon meinen MAX 3232 auf das Board gelötet und werd das jetzt 
mit einem Hyperterminal auslesen.

Danke für die Ratschläge.

Lg

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann das Geschimpfe in keinster Weise nachvollziehen.
Ich hab den Keil auch verwendet und fand ihn voll o.k.

Das Debuggen der Silabs 8051 ging super.
Störend war nur, daß er das Hexfile bei jedem Debugstart neu 
runtergeladen hat.
Und mit nem NXP ARM7TDMI-Testboard hab ich auch mal rumgespielt.
Auch der Support bei Fragen war super fix und kompetent.

Der einzige mich störende Nachteil ist die Verdongelung.


Peter

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der einzige mich störende Nachteil ist die Verdongelung.
Dongles ?

Ich glaub, so was ham' wir noch irgendwo im Keller rumliegen :-)
Ist doch schon seit Urzeiten auf SNs...


VG,
/th.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tartaruga schrieb:
> Ich weiß nicht, ich hab mir gedacht dass das vielleicht über die JTAG
>
> funktioniert oder something like that.

Ja, das kann funktionieren. Was verwendest du genau für ein Device? JTAG 
Adapter ist ULINK2?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.