www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ethernetanschluss ohne Übertrager?


Autor: Andi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso verwenden Ethernet Verbindungen eigentlich einen Übertrager auf 
beiden Seiten der Leitung?
Wenn ich sicher sein kann, dass die Gegenseite einen Übertrager 
eingebaut hat, kann ich doch auf meiner Seite darauf verzichten, und 
eine viel günstigere RJ45 Buchse ohne "Magnetics" verwenden.
Ich sehe da keine Nachteile, die galvanische Trennung, und die 
differentielle Übertragung bleiben erhalten.

Oder übersehe ich da was?
Das angehängte Bild zeigt den Empfangsteil der Verbindung, so wie ich 
das sehe.

Gruss
Andi

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn jetzt aber auf der Leitung etwas einkoppelt... dann hast du den 
Salat...

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry für den doppeleten Anhang.

> wenn jetzt aber auf der Leitung etwas einkoppelt... dann hast du den
Salat...

Na ja die Idee ist doch, dass Störungen eben gleichphasig einkoppeln, 
und die Nutzsignale gegenphasig übertragen werden. Damit sollten die 
Störungen durch den differenziellen Eingang herausgefiltert werden.

Andi

Autor: Phantomix Ximotnahp (phantomix) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das differenzielle Signal wird aber durch deinen Treiberbaustein 
geliefert. Und wenn der auf einmal -160 Volt an (+) und -162 Volt an (-) 
kriegt, macht er vor Freude einen Hüpfer...

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, Störspannungen ausserhalb des Eingangsspannungsbereichs des 
Bausteins, werden natürlich nicht unterdrückt, und können den Baustein 
sogar zerstören.
Dem könnte man evt. mit in Serie geschalteten Kondensatoren begegnen.

Bei mir geht es aber um max. 2m Kabel zwischen Router und Device, und da 
sind solche Störungen eher unwahrscheinlich.

Mal abgesehen von der verminderten Störfestigkeit, würde meine Schaltung 
funktionieren?

Andi

Autor: TierischTeureMagnetics (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.kip.uni-heidelberg.de/DCS-Board/datashe...

Demnach funktioniert (auf kurzen Strecken):
- Tx und Rx ohne Magnetics
- Tx ohne, Rx mit Magnetics

Du mußt also
- Tx mit, Rx ohne Magnetics

selbst ausprobieren. Sollte aber mit den Daten im PDF kein Problem sein.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für das PDF, sowas hab ich gesucht.

Figure 8 auf Seite 11 sieht ja genau so aus, wie ich mir das auch 
gedacht habe.

Es könnte ja sein, dass dein Name "TierischTeureMagnetics" irgendwelche 
Ironie enthält, dann müsste ich erwähnen dass solche RJ45 Buchsen etwa 
10 mal so teuer sind, wie normale, und ich solche ohne Magnetics schon 
habe.
Aber ich nehme mal an dass du das auch so siehst und deshalb diesen 
Namen gewählt hast ;)

Andi

Autor: bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollen die Hersteller jetzt 2 Versionen liefern, mit und ohne Ü?
Und wie kriegt der Anwender das gebacken, mindestens einen mit Ü zu 
nutzen?

Alles in allem nicht nachgedacht....

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, alle Hersteller sollen Geräte mit Ü herstellen, dann kann ich mir 
als Hobbyanwender sicher sein das die Gegenseite einen hat.

Andi

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wäre noch das übliche Thema Masseschleifen und eingeschleppte 
Spannungen zu bedenken. Denn fast jeder PC hat über das Netzteil 
Verbindung zum Schutzleiter.

Autor: TierischTeureMagnetics (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:

> Es könnte ja sein, dass dein Name "TierischTeureMagnetics" irgendwelche
> Ironie enthält,

Könnte schon sein.

> dann müsste ich erwähnen dass solche RJ45 Buchsen etwa
> 10 mal so teuer sind, wie normale, und ich solche ohne Magnetics schon
> habe.

Es gibt ja auch noch die Option "normaler" Buchsen mit externen 
Magnetics, die bei ungefähr allen Massenprodukten eingesetzt wird. Das 
wäre die kostengünstigste Version, zumal es beim "normalen" Hobbyisten, 
der die 10/100/1000-Umstellungen der letzten Jahre mitgemacht hat, in 
der Bastelkiste wohl kaum etwas in so extremer Stückzahl gibt wie 
Ethernet-Magnetics. Kaufen kann man die auch, einzeln für 1-2 Euro.

Für Bastelprojekte flexe ich allerdings immer die ganze Einheit 
RJ45+externe Magnetics aus der Netzwerkkarte, um 
2,54er-Lochraster-kompatibel zu werden.

Du kannst übrigens noch viel krasser sparen, wenn Du Dein Gerät ohne 
Magnetics mit einem ein Kondensatornetzteil und alle LEDs über einen 
gemeinsamen Vorwiderstand betreibst ;-)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann Ethernet auch mit vier Kondensatoren entkoppeln. Gibt irgendwo 
ne Appnote dazu. Funktioniert bei mir wunderbar (glaube das waren 47nF 
oder so).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.