www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Navilock 550ers ,kryptische Zeichen


Autor: Attila (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Erstmal die Fakten:

-Bin ziemlicher Anfänger!

-Ein STK500 mit 8 MHZ Quarz und ATmega8
-Ein Navilock 550ers
-Ein LCDisplay

Das ganze läuft in sofern als das mir kryptische Zeichen auf dem Display 
angezeigt werden. Das Navilock ist nur über RX angeschlossen da ich 
erstmal mit den default settings anfangen will.

Als Baudrate habe ich 9600 angegeben, als Quarz 8MHZ.Habe bereits alle 
möglichen Baudraten ausprobiert, denke aber grundsätzlich dass die 
Angabe "9600" in der Navilock Dokumentation richtig sein sollte.
Die Fuses sind richtig gesetzt da, wenn der Quarz aus dem Sockel gezogen 
wird, die kryptischen Zeichen sowie die Geschwindigkeit der Darstellung 
sich verändern.

Das Ganze "fühlt sich an" wie ein Baudraten-Fehler den ich aber nicht 
finden kann.
Ich habe das Navilock über eine Steckverbindung and das STK500 
angeschlossen. Beim Trennen dieser Verbindung ist mir aufgefallen dass 
die Daten quasi durch meinen Körper übertragen werden wenn ich beide 
"Pole" festhalte. Kann es sein dass es in meine "Konstruktion" 
einstreut?

Hat jemand noch eine andere Idee?

Autor: Gerd G. (elektrikser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eine ziemliche Raterei, was du uns zumutest.

- Funktioniert deine LCD-Ansteuerung? Schon mal Text ausgegeben?
- Das Navilock mal über einen Max232 an den PC hängen. Kommen da die 
Daten?
- Bei manchen GPS-Modulen muss das Signal mit einem Transistor 
invertiert werden. Kenn jetzt dein 550er nicht...

Gruß Gerd

Autor: Attila (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerd!

Sorry, ich hab mir echt Mühe gegeben das Ganze möglichst detailiert 
anzugeben.

Das Display funktioniert, ich habe schon Text damit ausgegeben.

Laut Hersteller ist +5V high und 0V low, daher sehe ich nicht warum das 
Signal invertiert werden sollte?
Ich habe dennoch mal mittles "com" Befehls die bits umgedreht (ich hoffe 
das war kein Denkfehler!) um das Signal quasi softwareseitig zu 
invertieren.

Hat alles nichts geholfen. Trotzdem schonmal vielen Dank Gerd!

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Lt. Datenblatt hat das Modul (NL-550ERS ublox5 - RS232 Modul) 38.400 bps 
und eine richtige RS232 Schnittstelle. Lässt sich also nur einen 
Schnittstellentreiber anschliessen.

MfG Spess

Autor: Attila (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Spess!

Das habe ich auch gelesen (38400 Baud) allerdings steht im 
Referenzmanual unter:

Appendix/U-blox 5 default settings/Port setting

eben 9600 als Baudrate.

Welche Angabe mag da die Richtige sein?

Der Schnitstellentreiber invertiert nur das Signal?
Also einen Inverter mit einem OP Amp basteln?
Ist mein Ansatz das mit dem Assemblerbefehl "com" zu machen falsch?

Vielen Dank schon mal!

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Also einen Inverter mit einem OP Amp basteln?

Geht auch mit Transistor. Sieh dir mal die Schaltpläne vom AVR Butterfly 
oder AVR ISP (AVR-Studio-Hilfe) an. Besser wäre ein MAX232 oder 
Äquivalent.

>Ist mein Ansatz das mit dem Assemblerbefehl "com" zu machen falsch?

Ja. Weil der AVR das Startbit schon nicht erkennt und dadurch auch der 
Rest falsch ist.

MfG Spess

Autor: Attila (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Spess!

Vielen Dank, ich werde das mal ausprobieren. Aber warum einen MAX232? 
Der macht doch 12V die ich doch garnicht brauche?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Aber warum einen MAX232? Der macht doch 12V die ich doch garnicht brauche?

Bei RS232 ist H -3...-15V und L +3...+15V oder so ähnlich. Und genau das 
macht der MAX232.

MfG Spess

Autor: Attila (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Spess!

Die rs232 Spezifikationen habe ich auch gelesen. Trotzdem bezweifele ich 
dass der USART Eingang von meinem ATmega8515 mit 12V "behandelt" werden 
möchte. Bitte korrigier mich falls ich da falsch liege. Ich stütze mich 
dabei auf diesem Teil der "Electrical characteristics":
Input High Voltage except
XTAL1 and RESET pins: Vcc +0.5

Habe es übrigens noch nicht probieren können mit dem invertierten 
Signal. Ich werde das Ergebnis hier posten!

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Die rs232 Spezifikationen habe ich auch gelesen. Trotzdem bezweifele ich
>dass der USART Eingang von meinem ATmega8515 mit 12V "behandelt" werden
>möchte.

Das passiert nur wenn du den AVR an der falschen Seite des MAX232 
anschließt.

Der RS232-Bus arbeitet mit den o.g. Pegeln. Der MAX232 macht aus den 
-15...-3V H-TTL-Pegel und aus den +15V...+3V L-TTL-Pegel für die 
Empfangsseite und das Ganze anders herum für die Sendeseite.

MfG Spess

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die rs232 Spezifikationen habe ich auch gelesen. Trotzdem bezweifele ich
> dass der USART Eingang von meinem ATmega8515 mit 12V "behandelt" werden
> möchte.

..ebendeswegen musst Du einen MAX232 (oder vergleichbar) 
dazwischenhängen - eben weil das Modul laut Datenblatt [1] RS232-Pegel 
liefert. Du kannst das übrigens ganz leicht selber nachmessen: einfach 
mit einem Mulimeter oder einem Oszi den TX gegen GND messen. Wenn da 
eine negative Spannung im Bereich -15V bis -3V [2] rauskommt, dann ist 
es RS232 (und Du brauchst einen invertierenden Pegelwandler).

HTH

[1] Issesdasda? : 
http://www.elv-downloads.de/service/manuals_hw/825...
[2] im Ruhezustand.. wenn das Modul sendet und das Multimeter langsam 
genug(tm) ist dann misst Du damit nur Mist [3] -> Oszi dranhängen
[3] Bei RS232-Pegel zu erwarten um 0V, bei TTL-Pegel um 2.5V, bei 
3V3-Pegel um 1.6V.. abhängig vom Datenstrom und vom Mulimeter sowie von 
den Sonnenwinden

Autor: Attila (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich glaube wir reden ein wenig aneinander vorbei:

Für den UART des ATmega gilt doch das er mit 5 Volt "gefüttert" werden 
will. Richtig? Daher muss ja auch das -12V und +12V zu 0 und 5V 
gewandelt werden. Richtig? Und zusätzlich muss aus high, low werden und 
umgekehrt. Richtig? Ja das Navilock Modul ist direkt an Pin 0 von Port D 
angeschlossen.

Nun zum Modul: O-Ton vom Hersteller auf meine Frage was denn nun der 
serielle rs232 Pegel sei?:

"Sehr geehrter Herr XXXXX,
vielen Dank für Ihre Nachricht.
5V (High) und 0V (Low) sind die Pegel für diese Schnittstelle.

Mit freundlichen Grüßen
XXXXX XXXXXXX
Navilock Support Team"

Also "reden" doch Das Atmega wie auch das Modul mit 0V/5V?

Vielleicht sitz ich aber auch grade völlig auf der Leitung? ;-)

Autor: Gerd G. (elektrikser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön, dann hast du TTL-Pegel. Beim Navilock NL-303P habe ich das auch. 
Allerdings ist da das Signal invertiert. Ich hatte das damals über einen 
Transistor und ein paar Widerstände gelöst. An das Modul wollte ich 
nichts senden, nur empfangen.

Gruß Gerd

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Ich glaube wir reden ein wenig aneinander vorbei:...

Ich habe mich auf dieses Datenblatt bezogen:

http://www.navilock.de/suche/60418_NL-550ERS_ublox...

Und da sind die Angaben eindeutig.

MfG Spess

Autor: Attila (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so:

1) Ja es ist jenes Modul
2) Da ich blutiger Anfänger bin, bin ich noch sehr weit von einem Oszi 
entfernt ;-) Aber das Multimeter sagt irgendwas zwischen -3 und -7 V. 
Hat mir da der Hersteller etwa Mist erzählt?
3) Sonnenwinde? Echt jetzt? ;-)

Aber jetzt schon: VIELEN VIELEN VIELEN DANK! Dieses Forum ist 
UNBEZAHLBAR genial! :-)

Autor: Attila (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe nun das Navilock An Pin 3 vom spare rs323 Anschluss des STK500 
angeschlossen und siehe da: Es scheint zu funktionieren!

Damit auch andere nachvollziehen können wo der Denkfehler war:

1)Der Hersteller gab an dass es sich bei dem rs232 Pegel um 0 für low 
und 5 für high handelt. Das ist wohl so nicht richtig.

2)Ich habe mir nicht vorstellen können das ein modul das mit 5V arbeitet 
eine Spannung von -12 bis plus 12 generieren kann und ehrlich gesagt ist 
es mir ein Rätsel wie im besondern die negative Spannung erzeugt wird.

3) Die Datenblätter des Moduls sind widersprüchlich. Einerseits wird da 
von 38400 baud 38400 scheint richtig zu sein.

Ansonsten: Vielen Dank für die Hilfe!

Autor: Attila (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups da wurde ein wenig Text verschluckt:

3)Die Datenblätter des Moduls sind widersprüchlich.Einerseits wird da 
von 38400baud gesprochen, im Referenzmanual allerdings von 9600 als 
standard setting. 38400 scheint richtig zu sein.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau dir mal die MAX 232 datasheet an,
und google mal nach Ladungspumpe

Dann werden dir Lichter angehen

Das sind eigentlich Grundlagen aber die braucht es halt wenn man mit 
RS232 basteln will. ;-)
Ich glaube im tuturial ist das auch drinnen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.