www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP dsPIC3oF4011 und C018 Microchip


Autor: regue (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab die FFT vom Microchip in den dsPIC30F4011 "eigesperrt". Wie 
bekomme ich nun die FFT auf einem Display mit T6963C angezeigt?
Ich dreh mich im Kreis! Für Tips und Ratschläge habe ich ein offenes 
Ohr.
Danke
R.

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Fragestellung lässt zu wünschen übrig, was genau willst du denn 
wissen?

Autor: Reinhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo an welchen Pin kann ich die Daten für ein Display mit T6963C abnehmen 
um ein Spektrum darstellen zu Können? Oder muss ich noch einen anderen 
IC dazwischen machen? Beim Atmega128 mit einem 2,4 khz Spektrum war das 
irgend wie einfacher zu machen als mit dem dsPIC aber der Atmega ist zu 
klein und langsam. Deswegen versuch ich es damit, aber die Erfahrung 
fehlt.Es hört sich so einfach an die lib von microchip nur zu nutzen.
Reinhard

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo an welchen Pin kann ich die Daten für ein Display mit T6963C abnehmen
>um ein Spektrum darstellen zu Können?

Keine Ahnung such dir welche aus, poste hier sonst bitte nochmal den 
Link zu dem von dir eingesetzten Display.
Ein dsPIC lässt sich in C eigentlich relativ ähnlich wie ein Atmega 
programmieren.

Was hast du denn bis jetzt schon alles an Funktion vorzuweisen, bzw. wie 
weit bist du hängt es bei dir nur an der Ansteuerung des LCDs?
Ansonsten habe ich das Gefühl, dass du nicht wirklich Plan von den 
Dingen hast die du da bewerkstelligen willst,  ...ich lasse mich 
natürlich gerne eines Besseren belehren!

Gustav

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ey aber wenn du einen Thread eröffnest poste doch bitte immer unter dem 
gleichen Namen!^^

Autor: regue (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Display möchte ich das EA DIP240-7 einsetzen. 
http://www.lcd-module.de .
Als Eingang für das Analogsignal (8MHZ) muss ich ja einen A/D Wandler 
nehmen und als Ausgang das Display. Aber wo und welchen kann ich  der 
FFT von Microchip zuweisen? Ich kann ja nicht einfach AN0 (PIN2) nehmen 
und los. Ich muss das ja dem vorgefertigten Programm irgend wo zuweisen. 
Und wo lässt die FFT die ja in dem pic30f4011 läuft (microchip CE018) es 
zu die Display Daten ab zu nehmen. Die FFT ist ja als Library vorgegeben 
Oder muss ich ein Rahmenprogramm zurecht machen. Für die Praktische 
umsetzung als Spektrum fehlt mir echt dort ein bischen der Plan.
Reinhard

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du überhaupt schonmal einen Mikrocontroller programmiert, bzw. ein 
Programm für einen geschrieben?

Autor: regue (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallochen
Ja ich hab mit meinen 60 Jahren schon einiges mit Atmega und PIC und VB6 
gemacht. Nur leider nicht Studiert!
Reinhard

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein Signal soll die FFT denn "auswerten"?

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bzw. woher kommt das Signal?

Autor: regue (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallochen
Das Signal von der ZF eines Empfängers mit einem Schaltmischer (SDR) auf 
die NF herrunter gemischt. Dises Signal möchte ich als Spektrum auf dem 
Display darstellen (Bandbelegung). Mit einem Atmega128 mache ich das 
bereits mit der 2,4 KHZ NF was mir aber zu wenig und zu langsam ist. Ich 
möchte das gern auf 48 Khz breite bekommen. Dazu habe ich den 
dsPIC30F4011 genommen da es dafür eine FFT als library von microchip 
schon vorbereitet gibt. Die mann auch auf die 512 pkt einstellen kann um 
dann die eine hälfte für die 240 pkt des Display zu nutzen.Aber wie und 
wo muss das signal vom AD der FFT zur Verfügung gestellt werden und wo 
muss ich die x und y info für das Display abnehmen? Oder geht das 
überhaupt nicht so wie ich mir das vorstelle?
Danke
Reinhard

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch das geht, ich habe sowas ähnliches gemacht also eigentlich so 
ziemlich das Gleiche nur habe ich noch einen Peak-Hold drin.^^
Tue doch dieses hier bitte checken:^^
Youtube-Video "Audio Spectrum Analyzer"
Ist auch ne FFT auf einem Display darstellt, aber du kannst keine 
512-Punkte FFT mit dem von dir ausgesuchten Controller berechnen, dazu 
fehlt es an RAM.
Theoretisch könnte ich dir natürlich meinen Code zukommen lassen...
Der ist eigentlich für ein dsPIC30F4013 geschrieben, aber ob 4013 oder 
4011 ist für diese Aufgabe sogut wie irrelevant.

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Text ist etwas strange geschrieben sehen ich grade, ich bitte dies 
zu entschuldigen.

Autor: regue (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallochen
Danke für die Antwort. Genau so habe ich mir das auch gedacht. Super das 
Video. Anfangs hatte ich mit einem dsPIC33FJ128MC706 angefangen aber die 
Lib habe ich nicht dort hin bekommen, der wird an einigen Stellen anders 
angesprochen. Den 4011 hab ich genommen weil der bei Reichelt zu 
bekommen ist. Das Peak Hold kann mann ja raus machen.Ansonsten wäre das 
schon das was ich mir vorstelle, Bei Michrochip schreiben sie zwar das 
die bis 512 gehen soll auch mit einem 4013 aber die schreiben so maches 
was einfach gehen soll und doch nicht geht. Kommst du hier an meine 
email?
Danke
Reinhard

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie soll ich an deine E-mail kommen?
Aber wie gesagt, die Display Routine musst du selber schreiben, ich habe 
ein oled-display benutzt.

Autor: regue (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallochen
Ich hab hier noch ein bisschen mit dem 4011 und dem 33FJ128 versucht und 
bei einigen Punkten wieder was gelernt. dl4drg@freenet.de. Ich schau mir 
das mal an und danke erst ein mal dafür.
Reinhard

Autor: regue (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallochen
Danke es ist fast alles angekommen. Die delay32.s wo ist die her? Ich 
find das bei mir nirgends.
Reinhard

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
........................................................................ 
........................................................................ 
..............................MPLABC30/SRC/delay32.s

Autor: regue (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke
Das lag noch alles verpackt als zip im Ordner rum, hi weiss der Kukuk 
warum.
Reinhard

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ist normal, ich habe alles verpackt verschickt. Dann öffne das 
Programm doch einfach mit MPLAB...  Wo ist das Problem?

Autor: regue (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallochen
Nicht das von Dier sondern die .s Dateien im MPLAB lagen noch als Zip im 
Ordner da konnte meine suche auch keinen Erfolg haben. Da mussten 
natürlich auch meine Versuche mit delay32 nicht gehen. Die ich vorher 
gemacht hatte.
Reinhard

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.