www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATtiny25 - Ampelschaltung - Bitte bewerten!


Autor: Daniel J. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Anlässlich ihrer bevorstehenden Fahrprüfung, wollte ich meiner Freundin 
ein kleines elektronisches Geschenk machen.

Den ATtiny werde ich auf meinem Eval.-Board programmieren, allerdings 
weiß ich nicht, ob ich nicht was übersehen hab?!

(Abgesehen davon, dass der Anoden-Anschluss zur roten LED auf dem Bild 
weg ist - mein Fehler ^^)

So einfach kanns doch aber nicht sein, oder?


P.S.:

Zu Weihnachten gabs letztes Jahr mit Hilfe eines 555-Timers und nen 
ganzen Haufen LEDs ne professionell geätzte Platine, diesmal wollte ich 
diese sogar selbst ätzen, deshalb muss ich wissen, ob das auch wirklich 
funktioniert. ;-)
Foto: http://nerdworld.de/DSC02179.JPG

Autor: nicht interessant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorwiderstände bei den LEDs und ein Abblockkondensator kann nicht 
schaden.

Autor: Someone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, so einfach kann es sein. Aber du solltest noch Vorwiderstaende 
fuer die LEDs einplanen.

Autor: frankman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NEE, so einfach ist es wirklich nicht:

1. Ein Vorwiderstand für jede LED sollte schon sein. Sonst zerstörst du 
die LED oder den Controller.

2. Normalerweise ist ein 100nF-Kondensator zwischen GND und VCC , so nah 
wie möglich am Controller ja wirklich das aller mindestes, was man an 
"Decoupling" spendieren sollte.

Also wenn der Prozessor mit einer Batterie versorgt wird (3V), würde ich 
ca.
300 Ohm verwenden, was ca. 4mA für die Led entspricht.
Das spart Strom und läßt die LED´s noch hell genug leuchten

Autor: frankman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, zu langsam.... warum schreibt hier eigentlich jeder das gleiche???

Autor: Daniel J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genial.

Die Widerstände waren ursprünglich eingeplant, wurden dann aber 
gestrichen, weil ich beim testen in Yenka mit der Leuchtstärke 
unzufrieden war.

Da ich sehr wissbegierig bin - was ist Decoupling, wozu ist das gut, und 
was genau macht der Kondensator? ;)

Geht auch ein 0,15uF Kondensator?

Anbei die Version 1.1. ;-)

Autor: Daniel J. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups - hier kommt das Bild!

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Decoupling
Entkoppeln, Entstören

>>und was genau macht der Kondensator?
hochfrequente Störungen kurzschliessen

>>Geht auch ein 0,15uF Kondensator?
ja


Wie hast du die Widerstände dimensioniert?

Gruß

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spendiere der Schaltung noch einen kleinen Mikro-Taster, und dan kann 
deine Freundin auch damit "rumspielen", z.B.:

Normal läuft die Ampel immer durch wie halt eine normale Ampelschaltung 
so läuft: "runter nach rot (grün  grün-gelb  rot) , dann 5 Sekunden 
Rotphase, dann hoch nach grün (rot  gelb  grün) , da 10 Sekunden 
Grünphase etc.

und beim Tastendruck paassieren dann "merkwürdige" Diunge, z.B.:

1 * drücken --> Ampel schaltet weiter, und berücksichtigt die 
Wartezeiten nicht.
2* drücken "doppelkklick" --> Ampel geht auf Lauflicht-Modus (mc-Gyver 
Modus)

3 * drücken --> noch was anderes jeckes

20 Sekunden nix drücken: Ampel geht wieder in den regulären Ampel-Modus

5 Sekunden gedrückt halten: Ampel geht in standby

Autor: Daniel J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Widerstände sind jeweils 100 Ohm.
Als Eingangsspannung wollte ich 2x 1.5V (AA) anschließen.

Den Taster lass ich erstmal Weg, das soll ja ein Glücksbringer beim 
Autofahren sein, damit soll sie nicht rumspielen während sie fährt! ;-D

Zum nächsten besonderen Anlass bekommt sie aber wahrscheinlich einen 
kleinen Roboter, da baue ich dann solche Spielsachen ein! ;-)

Autor: MArtin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... 5 Sekunden gedrückt halten: Ampel geht in standby ...

Nicht vergessen: Freundin drücken!

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
100 Ohm sind gut, wenn dir natürlich die maximale Helligkeit wichtig ist 
(wie du oben schreibst) solltest bei rot auf 75 und bei grün/gelb auf 47 
Ohm gehen...

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Den Taster lass ich erstmal Weg,

hm, und wie schaltest du das Teil aus / ein?

mit dem Taster könntest du zumindest (wenn da kein Blink-Gimmik drin 
ist) das Teil ein und ausschalten (und mit einer 3V Knopfzelle 
betreiben)

Autor: Verwunderter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zum Thema gedrückt halten, Standby...

hab grad meine heute etwas erboste Freundin 5 Sekunden gedrückt. Sie 
ging trotzdem nicht in den Standby und war sogar nach dem vermeintlichen 
Reset noch angefressen.

Vll mach ich ja mal ein Update auf Freundin 2.1 beta :)

Autor: Daniel J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, dann wäre das vielleicht sogar eine Idee - aber der ATtiny läuft 
doch trotzdem, selbst wenn er quasi im StandBy ist, right?

Ausserdem stellt sich mir grade die Frage, wie ich das Ding 
programmiere, mit meinem Board kann ich nur ATtiny12 und ATtiny15 
programmieren.

Das sollte funktionieren, oder?
$regfile = "attiny12.dat"
$crystal = 1000000
$noramclear
$tiny
$swstack = 0
$framesize = 0

Config Portb.0 = Output                                     ' Rot
Config Portb.1 = Output                                     ' Gelb
Config Portb.2 = Output                                     ' Grün

Do
   Set Portb.0
   Waitms 5000
   Set Portb.1
   Waitms 2000
   Reset Portb.0
   Reset Portb.1
   Set Portb.2
   Waitms 5000
   Reset Portb.2
   Set Portb.1
   Waitms 2000
   Reset Portb.1
Loop
End

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Idee: wenn du die Schaltung mit 2 x 1,5 V Batterien betreibst und die 
Annode und die Kathode der jeweiligen (low current) LED mit einen 
Portpin verbindest, dann kannst du den Widerstand der 
Ausgangstransistoren zur Strombegrenzung nutzen und die anderen 
Widerstände entfallen.

Autor: Daniel J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Idee: wenn du die Schaltung mit 2 x 1,5 V Batterien betreibst und die
> Annode und die Kathode der jeweiligen (low current) LED mit einen
> Portpin verbindest, dann kannst du den Widerstand der
> Ausgangstransistoren zur Strombegrenzung nutzen und die anderen
> Widerstände entfallen.

Wichtiger ist erstmal der Source-Code und ob das so funktioniert. ^^
Den Rest und auch das mit dem Schalter werd ich vllt im nachhinein noch 
dranbasteln.

Und ob ich 3 oder nur einen Widerstand benutze ist mir glaub auch 
erstmal egal, im schlimmsten Fall (ich konnte deiner Erklärung grade eh 
nur zur Hälfte folgen) mach ich was falsch, und verschrotte den einzigen 
ATtiny den ich hab. ^^

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.