www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welche CPU für Video?!


Autor: R. S. (operaiter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag alle zusammen,

ich programmiere seit ein paar Wochen mit meinem Atmel MQ rum, und habe 
eine neue Projekt Idee. Gleich zu beginn möchte ich sagen, dass meine 
Fähigkeiten rund ums das MQ programmieren noch nicht sehr weit sind. 
Interrupt und Timer kein Ding. UART sollte sobald ich meine MAX232 
bekomme auch laufen =]

Doch wie schon gesagt habe ich eine andere Idee nun.

Ich habe nicht vor es nächste Woche zu basteln, sondern möchte eig nur 
wissen was ich dazu brauche.

Ich würde gerne das Bild von 4 Kameras an einen MQ leiten. Dieser soll 
die vier Bilder zu einem großen Bild verschmelzen, und dann über UART an 
den PC übertragen. Der PC soll dann die Bilder wieder auseinander 
nehmen... :-D

Das ich da mit einem Atmega 16 nicht klarkomme ist klar. Aber was 
brauche ich soan Hardware, wenn ich an die Bildbearbeitung rangehen 
will?!

Wäre klasse wenn ihr mir mal sagt was ihr davon haltet. Wäre es 
realistisch sowas in einem Jahr mal anzugehen?!

Danke für euren Feedback!
LG

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du 25 Bilder pro Sekunde haben willst für gescheites Bewegtbild, 
und eigentlich quasi hundert Bilder pro Sekunde wegen der vier Kameras, 
dann kannst Du UART als Schnittstelle wohl sowieso schon mal vergessen.

Auch ist mir nicht so ganz klar, was das mit dem "Verschmelzen" bedeuten 
soll. Geht es einfach darum, die vier Bilder an den PC zu übertragen? 
Oder muss aus vier Einzelbildern wirklich ein großes Bild werden, so à 
la oben links Bild 1, oben rechts Bild 2 und so weiter?

Autor: R. S. (operaiter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Wenn Du 25 Bilder pro Sekunde haben willst für gescheites Bewegtbild,
> und eigentlich quasi hundert Bilder pro Sekunde wegen der vier Kameras,
> dann kannst Du UART als Schnittstelle wohl sowieso schon mal vergessen.

Gibt es eine Alternative?

Habe schonmal gelesen dass man nen IC ins Ethernet bekommt.

Vll auch W-Lan.

Darf man als Anfänger von sowas träumen oder ist das noch ganz weit 
weg?!

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die Anwendung gibt es schon Lösungen im 
Überwachungstechnikbereich...
Da steckt man einfach eine PCI-Karte in den PC...

Autor: R. S. (operaiter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer schrieb:
> Für die Anwendung gibt es schon Lösungen im
> Überwachungstechnikbereich...
> Da steckt man einfach eine PCI-Karte in den PC...

Nehmen wir an, man baue ein Fahrzeug.

Dann will man ja nicht 4 Kabel hinter sich herziehen.
Kla kann ich vier Kabel zum PC legen.
Ich würde aber gerne nur eins legen.

Ich dachte 4Bilder zusammen addieren sollte ein CPU hinbekommen.(Nur 
welcher halt?!)

Aber wie das mit der übertragung geht?! :-D

ZIEL wäre es dann, dass ich das Fahrzeug irgendwann sogar komplett über 
Funk steuern kann =)

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
4 mal USB-Cam und die ganze Sache aufm PC proggen.

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du nur ein Kabel willst, nimmste halt nen Hub.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. S. schrieb:
> Gibt es eine Alternative?
>
> Habe schonmal gelesen dass man nen IC ins Ethernet bekommt.
>
> Vll auch W-Lan.
>
> Darf man als Anfänger von sowas träumen oder ist das noch ganz weit
> weg?!

Träumen darf man immer, aber vielleicht sollte man erst mal eine Nummer 
kleiner loslegen :-)
"Ne Nummer kleiner" bedeutet hier, dass man zu Bastelzwecken durchaus 
mal was mit einem UART fabrizieren darf. Mit einer Geschwindigkeit von 
115200 Baud kriegt man ein Bild von 640x480 Pixeln in JPEG komprimiert 
zwar auch geschickt, nur ist die Übertragungsrate dann halt kleiner als 
1 Bild/Sekunde ;-)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  R. S. (operaiter)
> Ich dachte 4Bilder zusammen addieren sollte ein CPU hinbekommen.
Wie stellst du dir denn dann vor, dass du daraus wieder 4 einzelne 
Bilder bekommst?

Rühre einfach mal 4 Eier, 500g Mehl, 500g Butter und 250g Zucker 
zusammen, und trag das zum Nachbarn mit dem Auftrag, er soll die 
Einzelteile da wieder rausholen...

Oder alternativ:
100ml rote Farbe, 100ml Grün, 100ml Blau und 100ml Violett...

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> @  R. S. (operaiter)
>> Ich dachte 4Bilder zusammen addieren sollte ein CPU hinbekommen.
> Wie stellst du dir denn dann vor, dass du daraus wieder 4 einzelne
> Bilder bekommst?

Das stell ich mir nicht soo schwer vor, angenommen jedes Bild hat 
640x480 Bildpunkte, so hat das Ergebnis dann 2560x480 Bildpunkte. Da man 
ja weiß, wie "groß" jedes einzelne Bild ist und an welcher Stelle kann 
man sich das wieder zurecht biegen.

Auch wenn ich die Methode nicht für wirklich sinnvoll halte, ich würde 
lieber 4 einzelne Bilder übertragen.

R. S. schrieb:
> Habe schonmal gelesen dass man nen IC ins Ethernet bekommt.

Welchen IC? Nen Spannungsregler? EEPROM? :D

Ans Ethernet bekommt man viele µC, aber nur die wenigsten sind in der 
Lage die Geschwindigkeit von Ethernet auch auszureizen.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 2560x480 Bildpunkte.
Und jetzt Mathe, Grundschule, 3. Klasse:
2560 x 480 x 3 Farben x 8 Bit/Farbe x 25 Bilder/s =
737280000 Bit/s = 737280 kBit/s = 737 MBit/s

> Ans Ethernet bekommt man viele µC, aber nur die wenigsten sind in der
> Lage die Geschwindigkeit von Ethernet auch auszureizen.
Blöd ist nur, dass die Kameras die Geschwindigkeit des Ethernets locker 
ausreizen: 737 MBit/s
Du siehst die Dimension deines Unterfangens?

> Auch wenn ich die Methode nicht für wirklich sinnvoll halte, ich würde
> lieber 4 einzelne Bilder übertragen.
Das ändert gar nichts, die Datenrate bleibt insgesamt gleich...

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Und jetzt Mathe, Grundschule, 3. Klasse:
Ne, ne, ne... Mathe 3. Klasse (zumindest in SH siehe 
http://lehrplan.lernnetz.de/index.php?DownloadID=6) sieht aber nur den 
Zahlenraum bis 1000 vor, erst ab Klasse 4 gehts langsam in den Bereich 
aber selbst mit 1000000 reichts noch nicht für
> 2560 x 480 x 3 Farben x 8 Bit/Farbe x 25 Bilder/s =
> 737280000 Bit/s = 737280 kBit/s = 737 MBit/s
Wird die Einheit "bit" eigentlich in der Grundschule überhaupt gelehrt? 
Ich find auf die schnelle nur Maßeinheiten wie l/mm/kg/s... ;P

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ne, ne, ne... Mathe 3. Klasse sieht aber nur den Zahlenraum bis 1000 vor
Ach, das ist schon soooo lange her  ;-)

> erst ab Klasse 4 gehts langsam in den Bereich
> aber selbst mit 1000000 reichts noch nicht für...
Aber da würde es immerhin schon reichen, um zu sehen, dass es mit der 
seriellen Schnitte schwierig wird. Insbesondere mit dem Mäxchen232 und 
seinen schwungvollen 120 kBit/s.

> Wird die Einheit "bit" eigentlich in der Grundschule überhaupt gelehrt?
Nein, ich meine, da wird auf dem Pausenhof in Megabyte und Gigabyte 
sowie in entsprechenden Hertzen gerechnet. Was ein PC halt so hergibt... 
:-P
Wobei die Intenetbandbreite dort durchaus in Bit/s auftaucht.

Autor: Strubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ich hab sowas mit dem Blackfin gemacht, Bilder gehn per USB und 
WLAN-Stick zum PC. Gleichzeitiges Multiplex-Kamera-Streaming geht aber 
nicht so einfach, man muss die einzelnen Kameras am Video-Bus 
zeitversetzt "tri-staten".
In einem Jahr sowas zu schaffen, ist allerdings recht tough, die 
Entwicklung verschlingt schnell mal 50 kEUR.
Wenn Du damit basteln willst: Der SRV1-Roboter von surveyor.com ist ne 
ziemlich coole Plattform zum Anfangen. Sonst gibts kaum was 
vergleichbares, was man sich leisten kann.

Gruss,

- Strubi

Autor: R. S. (operaiter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> R. S. schrieb:
>> Gibt es eine Alternative?
>>
>> Habe schonmal gelesen dass man nen IC ins Ethernet bekommt.
>>
>> Vll auch W-Lan.
>>
>> Darf man als Anfänger von sowas träumen oder ist das noch ganz weit
>> weg?!
>
> Träumen darf man immer, aber vielleicht sollte man erst mal eine Nummer
> kleiner loslegen :-)
> "Ne Nummer kleiner" bedeutet hier, dass man zu Bastelzwecken durchaus
> mal was mit einem UART fabrizieren darf. Mit einer Geschwindigkeit von
> 115200 Baud kriegt man ein Bild von 640x480 Pixeln in JPEG komprimiert
> zwar auch geschickt, nur ist die Übertragungsrate dann halt kleiner als
> 1 Bild/Sekunde ;-)

Das würde sich schonmal nach einem guten Komprimiss anhören. Wenn ich 
die Auflösung verringere, könnte ich dann auch mehr Bilder hinbekommen 
pro Sekunde?!

Wäre doch einfach nur die "Grundschulrechnung" oder?!

Reinhard S. schrieb:
> Lothar Miller schrieb:
>> @  R. S. (operaiter)
>>> Ich dachte 4Bilder zusammen addieren sollte ein CPU hinbekommen.
>> Wie stellst du dir denn dann vor, dass du daraus wieder 4 einzelne
>> Bilder bekommst?
>
> Das stell ich mir nicht soo schwer vor, angenommen jedes Bild hat
> 640x480 Bildpunkte, so hat das Ergebnis dann 2560x480 Bildpunkte. Da man
> ja weiß, wie "groß" jedes einzelne Bild ist und an welcher Stelle kann
> man sich das wieder zurecht biegen.
>
> Auch wenn ich die Methode nicht für wirklich sinnvoll halte, ich würde
> lieber 4 einzelne Bilder übertragen.

Beim PC ist es mir egal wie ich das Bild bekomme. Wenn ich ein Bild 
bekomme kann ich das in vier Bilder schneiden, da ich ja die Eckpunkte 
kenne. Oder ob ich vier Bilder bekomme...
Vier Bilder hätten halt vier Header usw... und sind halt deswegen größer 
und brauchen deswegen auch mehr Zeit bei der Übertragung. Man braucht 
halt auch mehr Start Stop Bits usw usw...

Reinhard S. schrieb:
> R. S. schrieb:
>> Habe schonmal gelesen dass man nen IC ins Ethernet bekommt.
>
> Welchen IC? Nen Spannungsregler? EEPROM? :D
>
> Ans Ethernet bekommt man viele µC, aber nur die wenigsten sind in der
> Lage die Geschwindigkeit von Ethernet auch auszureizen.

Ja weiß nicht wie ich hier auf IC gekommen bin :-D Ich meine nicht IC 
sondern meinen Atmega Controller.

Reinhard S. schrieb:
> Ans Ethernet bekommt man viele µC, aber nur die wenigsten sind in der
> Lage die Geschwindigkeit von Ethernet auch auszureizen.

Das heißt es ist möglich?! Über welche Preise sprechen wir da so?! Was 
soll ein MC kosten, der dass kann. Die Ethernet Chips kosten so um die 7 
Euro, das ist ja eigentlich soweit in einem schönen Rahmen ;)

Lothar Miller schrieb:
>> 2560x480 Bildpunkte.
> Und jetzt Mathe, Grundschule, 3. Klasse:
> 2560 x 480 x 3 Farben x 8 Bit/Farbe x 25 Bilder/s =
> 737280000 Bit/s = 737280 kBit/s = 737 MBit/s
>
>> Ans Ethernet bekommt man viele µC, aber nur die wenigsten sind in der
>> Lage die Geschwindigkeit von Ethernet auch auszureizen.
> Blöd ist nur, dass die Kameras die Geschwindigkeit des Ethernets locker
> ausreizen: 737 MBit/s
> Du siehst die Dimension deines Unterfangens?

An der stelle würde es dann schonwieder interessanter werden. Gäbe es 
dann eine alternative für mich?! Spezjell wenn ich später mal über Funk 
gehen möchte?!


Vielleicht bremse ich meine Idee erstmal einwenig...

Wäre es einfacher 4 Kameras an einen MC zu schließen, und NUR ein (oder 
zwei Bilder) zu übertragen?! So dass ich quasie dem MC zusenden kann 
welche zwei Bilder er zusammen fügen soll, und er mir dann nur diese 
zusendet.

So könnte ich alle vier Kameras benutzen. Spare aber Bandbreite. Ich 
brauche ja eh nicht IMMER ALLE VIER gleichzeitig.

Habt ihr vll mal ein Tutorial für mich, wo mal so beschrieben wird wie 
man Kameras anschließt?! Ich wüsste nichtmal woran ich die Klemmen 
soll?! I/O Pin?! Oder brauche ich AD Wandler?! Habe auch schon von 
KAmaeras für UART gehört... :-D

Dann noch die letzte Frage. Wäre es möglich das Video Material der 
KAmeras, die nicht angesprochen werden zu Puffern?! Sprich dieses auf 
eine SD-Karte zu laden?!
Die Frage lautet nun: Macht eine SD-Karte die Bandbreite mit beim 
schreiben?!

Fragen über Fragen... :-D Ich hoffe ich nerv euch nicht :-D

LG

Autor: Quake (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hattest du schon erwähnt um welche Kamera (Schnittstelle) es geht? Geben 
die Kameras komprimierte Bilder aus? Wenn ja musst du sie vor dem 
zusammenfügen erst dekomprimieren und danach wieder komprimieren.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: R. S. (operaiter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quake schrieb:
> Hattest du schon erwähnt um welche Kamera (Schnittstelle) es geht? Geben
> die Kameras komprimierte Bilder aus? Wenn ja musst du sie vor dem
> zusammenfügen erst dekomprimieren und danach wieder komprimieren.

Ich weiß eig noch garnichts :-D

Ich wollte erstmal fragen, ob es prinzipjell möglich ist, sowas zu 
machen wie ich gerne würde.

Da wir schon darüber diskutieren über welche Schnittstellen es nicht 
geht gehe ich davon aus, dass es Prinzipjell möglich ist.

Doch was fürnen CPU würdet ihr mir empfehlen?!

Würde am liebsten in der Atmega Reihe bleiben. Gibt es da CPU's die 
schnell genug sind vier Bilder zu dekomprimieren, bearbeiten, und zu 
komprimieren?!
Darüberhinaus sollen ja dann immer 4 bilder auf SD-gestreamt werden, und 
jenachdem 1-4 auch über ne Schnittstelle an den Rechner... :-D

Sonst bau ich nen Laptop bei mir aufs Fahrzeug dann hab ich direkt W-Lan 
:P :-D

Aber ne vergesst das letzte :-D Würde das schon gern mit MC'S machen =)

Danke Christian, die Links guck ich mir gleich mal an =]

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibt es da CPU's die schnell genug sind vier Bilder zu dekomprimieren, 
>bearbeiten, und zu komprimieren?!

Nö.
Warum benutzt man wohl für Bildverarbeitungsgeschichten eher DSP als ein 
AVR?
Mit dem AVR32 kann man Videos abspielen...

Hast du eigentlich schon erzählt, was du da überhaupt vor hast?
Mir scheint, dass du dein Auto mit Kameras für vorne, hinten, links und 
rechts ausstatten willst.
Früher hat man dafür "Peilstangen" benutzt...(Ausser beim 7er-BMW).

Autor: R. S. (operaiter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer schrieb:
>>Gibt es da CPU's die schnell genug sind vier Bilder zu dekomprimieren,
>>bearbeiten, und zu komprimieren?!
>
> Nö.
> Warum benutzt man wohl für Bildverarbeitungsgeschichten eher DSP als ein
> AVR?
> Mit dem AVR32 kann man Videos abspielen...
>

Weiß ich doch nicht warum man DSP's verwendet :-D Deswegen frag ich doch 
euch ;-) Ich hätte mir jetzt den dicksten Atmegagekauft, und geguckt was 
damit geht :P

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht dabei nicht um die "Dicke" des ATmega, der eigentliche 
Rechenkern ist bei allen uCs aus der mega-REihe gleich.
Die Leistung von maximal 16 MIPS (Million Instructions Per Second) wird 
allerdings nicht für mehrere Kameras ausreichen.

Autor: Tien (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, Du könntest natürlich eine kommerzielle (analoge/digitale) 
Funkübertragunsstrecke für die Kameras nutzen und per µC und 
Analogschalter das benötigte Signal der Kamera auf den Sender schalten.
Oder gleich drei WLan Kameras nehmen, dann kann der AVR sich in Ruhe 
erholen oder die Primzahlen berechnen oder, oder,...

Aber mal im Ernst, R.S., Deine Fragen sind für einen Einsteiger ok, aber 
so langsam solltest Du zur Einsicht kommen, dass diese Aufgabe für einen 
Einsteiger eine, oder zwei Nummern zu groß ist.

Es hört sich so nach einem Robotik Projekt an (sofern mit Auto ein 
Modelauto gemeint war), dann würde ich Dir zunächst empfehlen die 
Steuerung des Antriebs über den AVR zu realisieren und dann eventl. mit 
ein paar trivialen Sensoren (Taster/IR/Ultraschall) zu experiementieren. 
Dann das Ganze vielleicht per Funk. Nach einiger Zeit kannst Du dann die 
Hälfte Deiner heutigen Fragen selbst beantworten.

Grüße Tien

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde es auch reichlich absurd, auf der einen Seite auf die eigene 
Ahnungslosigkeit zu verweisen, aber auf der anderen auf der Verwendung 
eines ATMEGA zu bestehen.

Ebenso gibt es ziemlich viele verschiedene Kameraschnittstellen; hierbei 
ist es ausgesprochen wichtig, auf die für den Anwendungsfall geeigneten 
Synchronisationsmöglichkeiten zu achten. Da wir hier aber nicht die 
relevanten Parameter der Kameras (Auflösung, usw.) erfahren dürfen, ist 
es natürlich nicht möglich, auch nur irgendeine Empfehlung zu geben.

Soll es möglich sein, beliebige Kameratypen einzusetzen, wird das ganze 
schon sehr, sehr, sehr aufwändig.

Und eine UART-Schnittstelle ist definitiv zu langsam, auch wenn man 
spezielle für 1MBit/s geeignete Baustein und Leitungstreiber verwendet.

Der Protokolloverhead für vier getrennte Bilder statt einem Bild ist 
auch minimal im Vergleich zu den Datenmengen und dem Aufwand, die Bilder 
wieder voneinander zu trennen. Aber Du weißt es ja schließlich eh 
besser, nämlich die die Start- und Stopp-Bits das eigentliche Problem 
darstellen...

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Würde am liebsten in der Atmega Reihe bleiben. Gibt es da CPU's die
>schnell genug sind vier Bilder zu dekomprimieren, bearbeiten, und zu
>komprimieren?!

Nein.

>Darüberhinaus sollen ja dann immer 4 bilder auf SD-gestreamt werden, und
>jenachdem 1-4 auch über ne Schnittstelle an den Rechner... :-D
>Sonst bau ich nen Laptop bei mir aufs Fahrzeug dann hab ich direkt W-Lan
>:P :-D

Den wirst du auch brauchen. Inklusive entsprechender Video Hardware.

>Aber ne vergesst das letzte :-D Würde das schon gern mit MC'S machen =)

Sonst gehts dir gut oder was? Vieleicht kriegt ein FPGA das hin.

Autor: R. S. (operaiter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tien schrieb:
> Naja, Du könntest natürlich eine kommerzielle (analoge/digitale)
> Funkübertragunsstrecke für die Kameras nutzen und per µC und
> Analogschalter das benötigte Signal der Kamera auf den Sender schalten.
> Oder gleich drei WLan Kameras nehmen, dann kann der AVR sich in Ruhe
> erholen oder die Primzahlen berechnen oder, oder,...
>
> Aber mal im Ernst, R.S., Deine Fragen sind für einen Einsteiger ok, aber
> so langsam solltest Du zur Einsicht kommen, dass diese Aufgabe für einen
> Einsteiger eine, oder zwei Nummern zu groß ist.
>

Jojo, soweit bin ich ja schon :-D Aber ich will ja nurmal wissen in 
welche Richtung ich arbeiten muss. Wenn ich z.B. einen ganz anderen CPU 
Typ brauche, könnte ich ja vll jetztschon umsteigen.
> Es hört sich so nach einem Robotik Projekt an (sofern mit Auto ein
> Modelauto gemeint war), dann würde ich Dir zunächst empfehlen die
> Steuerung des Antriebs über den AVR zu realisieren und dann eventl. mit
> ein paar trivialen Sensoren (Taster/IR/Ultraschall) zu experiementieren.

Tuh ich gerade. Ich wollte doch nur wissen ob es möglich ist, und von 
wasfür einem CPU wir dann sprechen.
> Dann das Ganze vielleicht per Funk. Nach einiger Zeit kannst Du dann die
> Hälfte Deiner heutigen Fragen selbst beantworten.
>
> Grüße Tien

Danke

Andreas Schweigstill schrieb:
> Ich finde es auch reichlich absurd, auf der einen Seite auf die eigene
> Ahnungslosigkeit zu verweisen, aber auf der anderen auf der Verwendung
> eines ATMEGA zu bestehen.

Niemand besteht auf einen Atmega. Nur wäre es mir lieber bei dieser 
Architektur zu bleiben, da ich dann nicht alles umlernen muss. Damit 
kann ich halt arbeiten ;) Bzw bin auf dem Weg dahin.

Andreas Schweigstill schrieb:
> Ebenso gibt es ziemlich viele verschiedene Kameraschnittstellen; hierbei
> ist es ausgesprochen wichtig, auf die für den Anwendungsfall geeigneten
> Synchronisationsmöglichkeiten zu achten. Da wir hier aber nicht die
> relevanten Parameter der Kameras (Auflösung, usw.) erfahren dürfen, ist
> es natürlich nicht möglich, auch nur irgendeine Empfehlung zu geben.

Checkstes?! Ich hab doch keine Ahnung. Ich weiß doch nur vier Kameras 
auf PC. OMG

Woher im Gottes namen soll ich irgendwelche 
"Synchronisationsmöglichkeiten " kennen oder "Kameraschnittstellen"

Ja ist ja schön dass ihr es alle besser wisst! Wie wäre es mal es nett 
rüber zu bringen.?!

Andreas Schweigstill schrieb:
> Und eine UART-Schnittstelle ist definitiv zu langsam, auch wenn man
> spezielle für 1MBit/s geeignete Baustein und Leitungstreiber verwendet.

Soweit war ich heut morgen schon.

Andreas Schweigstill schrieb:
> Der Protokolloverhead für vier getrennte Bilder statt einem Bild ist
> auch minimal im Vergleich zu den Datenmengen und dem Aufwand, die Bilder
> wieder voneinander zu trennen. Aber Du weißt es ja schließlich eh
> besser, nämlich die die Start- und Stopp-Bits das eigentliche Problem
> darstellen...

Die Annahme habe ich vom HTML-Programmieren übernommen. Eine große PNG 
Datei, aus der beim Client die benötigten Bereiche geschnitten werden 
läd schneller als 100 kleine.
Weil nicht jedes mal ne neue Initialisierung, keine neuen HTTP Header 
keien Anfragen usw...

Dass der ganze Kram erst noch in der Zukunft liegt weiß ich auch. Aber 
trotzdem danke fürs mutmachen!

LG

Autor: R. S. (operaiter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holger schrieb im Beitrag #1723225:
>>Niemand besteht auf einen Atmega. Nur wäre es mir lieber bei dieser
>>Architektur zu bleiben, da ich dann nicht alles umlernen muss. Damit
>>kann ich halt arbeiten ;) Bzw bin auf dem Weg dahin.
>
> Mach dich einfach vom Acker. Mehr kann man dazu wohl kaum noch sagen.

Soo behandelt man also die Anfänger bei euch :-D

Ich dachte die Jungs aus der HTML / PHP Ecke wären schon besonders 
Anfängerfreundlich :-D

Autor: Verwirrter Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde ja dafür nen beagleboard verwenden, nicht ganz so extrem, wie 
ein ganzer Laptop, aber fast genauso leistungsfähig und erheblich 
einfacher mit WLan etc... auszustatten.

Autor: R. S. (operaiter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verwirrter Anfänger schrieb:
> Ich würde ja dafür nen beagleboard verwenden, nicht ganz so extrem, wie
> ein ganzer Laptop, aber fast genauso leistungsfähig und erheblich
> einfacher mit WLan etc... auszustatten.

Hallo Verwirrter Anfänger.

Danke für deinen Vorschlag. Werde mir gleich mal genauer angucken was 
das ist =]

LG R.S.

Autor: Ohforf Sake (ohforf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verwirrter Anfänger schrieb:
> Ich würde ja dafür nen beagleboard verwenden, nicht ganz so extrem, wie
> ein ganzer Laptop, aber fast genauso leistungsfähig und erheblich
> einfacher mit WLan etc... auszustatten.

Das Ding ist fast genauso Leistungsfähig wie ein Laptop... von 1995.
Hoppla.. Ich hab Beagle mit Biffer verwechselt.
OK, das Beagleboard XM kommt der Sache schon näher.
Für den Preis kriegst du aber auch ein Intel-Atom-Mini-ITX....

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. S. schrieb:
> Checkstes?! Ich hab doch keine Ahnung. Ich weiß doch nur vier Kameras
> auf PC. OMG

Du hast an keiner Stelle erwähnt, welche Anforderungen die Kameras zu 
erfüllen haben, z.B. Auflösung, Farbe/Schwarz-Weiß, Bildwiederholrate, 
usw..

Von diesen Parametern hängt die erzeugte Datenrate in ganz erheblichem 
Umfang ab. Oder ist Dir etwa nicht klar, dass eine HDTV-Übertragung eine 
um Größenordnungen höhere Datenrate bedingt als eine 1/4-VGA-Webcam in 
schwarz-weiß?

> Woher im Gottes namen soll ich irgendwelche
> "Synchronisationsmöglichkeiten " kennen oder "Kameraschnittstellen"

Das musst Du nicht wissen, denn diese Parameter können wir Experten 
schon für die bestimmen, wenn Du die für Dich erkennbaren Parameter 
überhaupt einmal definieren würdest.

Bisher wissen wir aber nahezu nichts über Deine Kameraanforderungen.

> Ja ist ja schön dass ihr es alle besser wisst! Wie wäre es mal es nett
> rüber zu bringen.?!

Wir sind hier nicht das Kuschelforum. Präzisiere Deine Anforderungen, 
und Dir wird hier geholfen. Rede um den heißen Brei herum, und Du wirst 
hier Fragen und Aufforderungen zur Präzisierung der Anforderungen 
bekommen, die Du als wenig nett wahrnimmst.

> Die Annahme habe ich vom HTML-Programmieren übernommen. Eine große PNG
> Datei, aus der beim Client die benötigten Bereiche geschnitten werden
> läd schneller als 100 kleine.
> Weil nicht jedes mal ne neue Initialisierung, keine neuen HTTP Header
> keien Anfragen usw...

Nicht die HTTP-Header verlangsamen die Übertragung, sondern die Vielzahl 
an Requests und ggf. neue HTTP-Verbindungen, insbesondere weil sie mit 
einem bidirektionalen Kommunikationsprotokoll und damit hohen 
Latenzzeiten verbunden sind.

Bei einer einfachen Kameraübertragungen kommt man jedoch für die nackte 
Bildübertragung mit einem unidirektionalen Protokoll und damit ohne 
zusätzliche Latenzen aus. Wenn ohnehin schon vorher bekannt ist, dass 
jede Übertragung vier Bilder beinhaltet, können sie ohne 
Protokolloverhead direkt aneinandergereiht werden. Worin nun der Vorteil 
einer "Verschmelzung" liegen soll, ist mir nicht klar. Nachteile gibt es 
zuhauf, nämlich entweder großen Rechenaufwand oder eine unsaubere 
Trennung der Bilder. Oder beides.

Nur wenn es sich um sehr ähnliche Bilder handelt, z.B. die zwei Kameras 
für eine 3D-Übertragung, bietet es sich an, die Bilder miteinander zu 
verrechnen. Damit kann man in der Tat SEHR viel Übertragungskapazität 
sparen. Solch ein Verfahren wird beim aktuellen 3D-Fernsehen eingesetzt, 
d.h. das Bild der linken Kamera wird als normaler (komprimierter) 
Videostream übertragen und das Bild der rechten Kamera als reines 
Differenzbild zum dem der linken. Dies lässt sich dann noch besser 
komprimieren.

Der Rechenaufwand hierfür übersteigt bei weitem die Rechenleistung eines 
AVR. So etwas implementiert man auch nicht als Anfänger.

Autor: Tien (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. S. schrieb:
> Ja ist ja schön dass ihr es alle besser wisst! Wie wäre es mal es nett
> rüber zu bringen.?!

Du darfst halt nicht erwarten, dass Du hier zu Deinen sehr spärlichen 
Angaben ein fertiges Konzept bekommst. Da sind solche Reaktionen 
vorprogrammiert.

Jeder der solch eine Aufgabe umsetzen könnte hat mit Sicherheit schon 
einige Jahre Experimentieren und Entwickeln hinter sich. Und ich kann es 
Dir auch nur empfehlen solche Aufgaben erst anzugehen, wenn Du mehr 
Erfahrung hast. Du lernst durch kleine Schritte und viel Ausprobieren am 
besten und wirst dann selber einschätzen können was Du Dir zutrauen 
kannst und was nicht.

Ich für meinen Teil würde mir die Lösungs Deines Problems nur auf einer 
PC Plattform halbwegs zutrauen und auch da würde ich wohl ein paar 
Monate (neben dem Job) veranschlagen. Und ich habe mit meinen 3 Jahren 
als gelernter Elektroniker und 10 Jahren Berufserfahrung als studierter 
Embedded Software Entwickler schon ein wenig Erfahrung sammeln dürfen. 
Es gibt bestimmt einige, die das in ein paar Tagen umsetzen können, aber 
das sind entweder Naturtalente oder Experten, die vorher schon ähnliches 
gemacht haben.

Wenn Du also unbedingt 4 Kamerabilder über Funk auf einen Rechner 
übertragen willst so mach es wie ich bereits beschrieben habe mit 
vorhandener Hardware, also entweder

Analoge Kameras -> Analog Umschalter für die Bilder, per AVR gesteuert 
-> analoge TV-Funk-Übertragung -> PC TV Karte

oder

vier WLAN IP Kameras

oder

eine Kamera und ein vom AVR gesteuerter Servo für die Blickrichtung



Grüße Timo

P.S. Ich finde es toll, wenn sich Anfänger mit dem Thema µC, Elektronik, 
Software, usw beschäftigen. Die meiner Meinung nach richtige 
Vorgehensweise für Anfänger ist aber kleine Schritte zu tun und bei 
Problemen konkrete Fragen zu stellen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.