www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Analog Signal aufzeichen/Wiedergeben


Autor: Raphael Fink (raphaelfink)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich versuche gerade ein Analoges Signal (1-10V DC Werte bis 25Hz) 
aufzuzeichen und wiederzugeben. Dazu habe ich 
Sprachaufzeichnungs-Bausätze verwendet, allerdings hätte ich ich die 
Wiedergabe gerne als Endlosschleife. Hat jemand eine Idee, oder ist der 
Ansatz mir der Sprachaufzeichnung völlig falsch.

Vielen Dank derweil

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hat jemand eine Idee, oder ist der
>Ansatz mir der Sprachaufzeichnung völlig falsch.

Kommt drauf an was du machen willst. Bei 25 Samples/s
reicht ein uC mit 1kB RAM für 40s Aufzeichnung. Mit dem
kann man dann ganz einfach den Kram in einer Endlosschleife
wiedergeben.

Autor: Dieter S. (dolivo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier brauchte man schon die Schaltung des Bausatzes. Sind es die 
ISD-Sprachspeicher, ist es kein Problem, eine Endlosschleife zu bauen. 
Die liefern einen EOM-Impuls (End Of Message), der ja zum Neustart 
genutzt werden kann.

Autor: Raphael Fink (raphaelfink)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank soweit

was ich will ist tatsächlich recht einfach, ich suche nur eben nach 
einem weg das im Rahmen meiner Fähigkeitne zu lösen. In meinem fall geht 
es um ein 1-10V signal aus dem analogen Ausgang eines Lichtmischpultes. 
Ich möchte ein Lauflicht, also eine anordnung von Spannungszuständen in 
abhängigkeit einer Zeit x, von vielleicht 20 sek Aufzeichen und später 
an einem anderem Gerät einspeisen. Da ich mich bisher mit 
Microcontroller noch nicht recht außeinandergesetzt habe suche ich nach 
einer Mäglichkeit verfügbare Komponenten zu modifizieren. Aber 
vielleicht sollte ich mich da einarbeiten, dass lohnt sich in jedem 
Fall.

Ich werde mich auf jeden Fall erst mal über Eure Beitrüäge hermachen.

Autor: Günther N. (guenti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor vielen Jahren(als es noch keine digitale Datenaufzeichnungsgeräte 
gab und auch die CD noch nicht erfunden war)hat man sehr niederfrequente 
Signale auf Magnetbändern gespeichert.Dies könnte man natürlich auch 
heute noch tun.1-10V DC Werte bis 25Hz könnte man mit U-f-Wandler in den 
NF-Bereich 10-20Khz umsetzen,speichern(auf Tonband,Kassette oder 
heutzutage auch CD),dann bei Wiedergabe das NF-Signal über f-U-Wandler 
in das  Originalsignal zurückwandeln.

Autor: MCUA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt fertige Spach-Aufzeich-Widergabe ICs, die man evtl modifiz 
könnte, aber ich würde dafür nen kleinen Controller nehmen, das ist viel 
universeller. ausserdem sind die o.a. ICs rel. teuer.

Zu Tonband: man kann vieles machen, (man könnte auch ein REVOX-Bandgerät 
für 900EU nehmen) aber das wäre in Summe auch viel zu teuer.

Aber 25Hz sind keine 25 Samples/s !

Autor: Gerhard Zintel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haben Sprachaufzeichnungsgeräte nicht immer Kondensatoren in Ein- und 
Ausgang, so dass du deinen DC Offset verlierst?

Gerhard

Autor: MCUA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ja, müsste mans modifizieren.
Spach-Aufzeich-Widergabe ICs sind ja meist auch nichts anderes als spez. 
uController mit ADCs u DACs drin.
Also kann man auch gleich n UC nehmen.

Autor: Günther N. (guenti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@    MCUA (Gast)! Meine Erwägugen bezüglich der Signalaufzeichnung (auf 
Tonband,Kassette oder CD ) stellen nur beispielhaft die Möglichkeiten 
dar.Sprachmodul oder MP 3-Recorder wären weitaus modernere 
Möglichkeiten.Das Problem "Endlosschleife" wäre eventuell mit dauerhaft 
anliegendem "Wiedergabebefehl" zu lösen.Falls aber nach der Wiedegabe 
dieser Befehl erneut gegeben werden muss,so kann ja nach einer kurzen 
Pause (wenige Millisekunden) der W-Startbefehl erneut gegeben 
werden.Mein Melodietürgong   "jodelt" beispielsweise ohne Unterbrechung 
solang der Klingelknopf gedrückt ist.

Autor: Raphael Fink (raphaelfink)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass mit dem Türgong klingt gut, da müßte man nur noch die möglicheit 
zur aufnahme finden. Aber ich sehe schon, ohne mich mit Microcontroller 
außeinanderzusetzten werde ich da nicht recht weiter kommen.
Weiß jemand einen guten Einstieg in diese Welt? Literatur, Kurse ö.Ä?
Oder ein ganz anderer Ansatz: Jemanden finden der soetwas bauen, oder 
zumindest bis zum fertigen Schaltplan entwickeln kann. Gibt es hier so 
jemanden?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.