www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welches Oszilloskop für µCs und später mal FPGA's


Autor: Steven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Forengemeinde!
Ich suche nach ein günstiges und vorallem preiswertes digitales 
Speicheroszilloskop. Ich habe mir schon ein paar herausgepickt im 
Internet, bin mir aber vollkommen unschlüssig welches ich nehmen sollte. 
Ich bastle überwiegend im Augenblick mit AVR Microcontroller und möchte 
solangsam aber sicher mit der Signalgeneration von FBAS und VGA Signalen 
anfangen. Deswegen werde ich wahrscheinlich später mal zu einen FPGA 
oder CPLD greifen. Bin mir aber nicht sicher, ob bei einen FPGA diese 
Oszilloskope noch ausreichen würden oder würdet mir gleich raten ein 
neues Rigol DS1052E für knapp 500€ zu kaufen. Hab nämlich ein seltsames 
Angebot für 319€ auf Hood.de gefunden. Was mich besonders stutzig dabei 
macht ist das beim Kauf keine Zollgebühren anfallen sollen.

Hier meine Auswahl:

PCE-UT2025B (1024K Punkte zu wenig, veraltet?):
http://www.pce-group-europe.com/deutsch/product_in...

UT 2042 C (1024K Punkte zu wenig?):
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=87310;PROVID=2402

OWON PDS5022S (100Msa/s bei 25MhZ zu geringe Samplerate?):
http://www.messgeraete-chemnitz.de/tisch-oszillosk...

Rigol DS1052E (Unseriöses Angebot?, Mehrwertsteuer, Kommt aus China 
obwohl Rigol vor Nachbauten aus China warnt):
http://www.hood.de/auction/38091842/rigol-ds1052e-...

Autor: Lehrmann Michael (ubimbo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HIER !!!!

http://www.mikrocontroller.net/articles/Oszilloskop

Da steht auch was über solche Posts wie deine drin...

Autor: Steven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das habe ich schon gelesen. Habe mir auch schon andere Posts 
durchgelesen über das UT 2042 C. Aber würden diese Oszilloskope reichen 
für ein FPGA?

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für FPGAs schweben dir denn vor?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Steven (Gast)

>durchgelesen über das UT 2042 C. Aber würden diese Oszilloskope reichen
>für ein FPGA?

Für einfache Sachen bis 10 MHz vielleicht, danach ist Feierabend! Was 
erwartest du? Zwei davon haben gerade mal 25 MHz Bandbreite, das reicht 
bestenfalls für AVR Basteleien. Die 50 MHz vom Rigiol sind da auch nicht 
sooo viel mehr.

You get what you pay for.

Wenn du halbwegs was sehen willst, und ggf. auch Fehler im Timing finden 
willst, ist alles unter 100 MHz komplett zu vergessen. Eigentlich 
braucht man da eher 300MHz+++.

MFG
Falk

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie ich das sehe, brauchst Du ein Oszi nur für langsame analoge 
Signalverläufe. Alles andere ist digital. Für letzteres ist ein 
Logic-Analyser vielleicht hilfreicher (außer, du möchtest die genauen 
Kurvenformen darstellen können - dann ein schneller und großer 
Speicher).

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steven schrieb:
> Das habe ich schon gelesen. Habe mir auch schon andere Posts
> durchgelesen über das UT 2042 C. Aber würden diese Oszilloskope reichen
> für ein FPGA?

Hab das Ding zuhause.
Man kann damit arbeiten, man muss sich aber darüber im Klaren sein, was 
man sieht/sehen will.
Sobald du schnellere Signale beobachtest, verformen sich die Rechtecke 
zu Dreicken, da du ja eine begrenzte Bandbreite hast.
Sonst passt das Ding schon, war ja recht billig (350Euro), da kann man 
nicht die Welt erwarten. :D

Autor: Steven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja hab ich mir auch schon über ein Logikanalyzer nachgedacht allerdings 
können die doch keine Kurvenformen darstellen oder? Was mir wichtig is, 
später mal ein Bildsignal hinzukriegen egal über welche Art. Ein 
Oszilloskop, dass über 100MHz hinkriegt kann ich mir 100 prozentig nicht 
leisten.

Autor: Ohforf Sake (ohforf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum muss es eigentlich ein DSO sein ?
Ein gutes altes Anlogoszi "lügt" weniger.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ein LA zeigt nur digitale Signale; keine Kurvenform.

Für Bildsignale (sind ja wiederkehrend) wäre auch ein analogoszi 
(eventuell Analogspeicher) möglich.

Sowas würde ich selber nicht unbedingt mit einem "billigen" Digitalscope 
messen wollen. Dafür habe ich ein 100MHz Analogoszi.

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steven,

die angeblich nachgebauten Rigol's sind auch 100% gleich zum "original", 
glaub nicht alles was Rigol schreibt (hier gings mehr um regional 
aufteilung und verkauf provisionen). Mag sein das es irgendwelche 
nachbauten gibt, ist auch nicht so schwer, ist aber eine andere story.


Wenn es unbedingt DSO sein muss:

Den 25MHz Owon kann man umbauen, die sind aber grundsätzlich sehr mager 
daher lohnt nicht.

Den Rigol 1052 kann man auch sehr einfach auf 100MHz "umbauen", eher 
gesagt freischalten, afaik mehr ist nicht drin.

Wenn es ein anderer hersteller sein darf kann ich dir evt. sagen wie man 
aus 60MHz etwas mehr machen kann (200MHz, 1GSs, 1M Speichertiefe).

Natürlich wird dann mit garantieansprüchen "etwas eng" unter umständen, 
Du kannst natürlich noch etwas sparen und dann ein Tek 500MHz DPO kaufen 
...

wie Falk schon gesagt hat, "You get what you pay for"

Im prinzip aber sind LA + Analogoszi ausreichend für die meisten sachen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Den Rigol 1052 kann man auch sehr einfach auf 100MHz "umbauen", eher
> gesagt freischalten, afaik mehr ist nicht drin.
>
> Wenn es ein anderer hersteller sein darf kann ich dir evt. sagen wie man
> aus 60MHz etwas mehr machen kann (200MHz, 1GSs, 1M Speichertiefe).

Die Methode für Rigol 1052 ist mir bekannt, aber wie kann man aus 60MHz 
"mehr" machen, und bei welchem Gerät? Gibts dazu URLs?

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
>
> Die Methode für Rigol 1052 ist mir bekannt, aber wie kann man aus 60MHz
> "mehr" machen, und bei welchem Gerät? Gibts dazu URLs?

schreib mir PM dann kannst du mehr erfahren, ich werde auf keinen fall 
es publik machen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.