www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Schalter 0,4VA 20V?


Autor: Markus H. (holzbaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich hab da mal ne Verständnisfrage.
Es gibt unzählige Schalterchen die eine Angabe von 0,4VA bei 20V 
angeben.
Rechnerisch kann man dann I=P/U rechnen? Danach würde man dann nur 
20mA!!! bei 20V schalten können?
Das klingt irgendwie viel zu gering für diverse Kipp- Wipp usw. 
Schalter.
Oder verstehe ich da was nicht richtig?
Da können viele ICs schon mehr schalten..!?

Beispiele:
Farnell:
9473084
9473181
9574530

LG Markus

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus H. schrieb:
> Hallo,
> Ich hab da mal ne Verständnisfrage.
> Es gibt unzählige Schalterchen die eine Angabe von 0,4VA bei 20V
> angeben.
> Rechnerisch kann man dann I=P/U rechnen? Danach würde man dann nur
> 20mA!!! bei 20V schalten können?



Genau so ist das. Dafür schafft der Schalter jedoch viele Millionen 
Schaltspiele.

> Das klingt irgendwie viel zu gering für diverse Kipp- Wipp usw.
> Schalter.
> Oder verstehe ich da was nicht richtig?
> Da können viele ICs schon mehr schalten..!?


Nun, es reicht z.b. für Millionen Typen von TTL, CMOS und uP/uC   IC's.

Für welche Deiner ICs reicht es also NICHT?

Das sind halt KEINE LEISTUNGSSCHALTER, aber genau die braucht man am 
spezifizierten Verwendungsort auch nicht.

Autor: Markus H. (holzbaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mehrere Millionen Schaltzyklen sind laut Datenblatt ca. 40000!
Ein komisches Beispiel: Farnell Artikel: 9473165
Die Angabe laut Beschreibung ist die übliche 0,4VA bei 20V, alleine das 
Produktfoto (Ich weiß Abbildung ist ähnlich.Ausschlaggebend ist die 
Produktbeschreibung) hat die Aufschrift 3A 120VAC!!!
Das würde also bedeuten, dass der am Foto dargestellte Schalter mind. 
das 150 fache an Strom und das bei 120VAC schalten kann (also noch > 
Faktor)?

Den Pins Zufolge ist das auch eine kleine Bauform für 
Leiterplattenmontage, sieht nicht aus als hätte der die mehrere 
Hundertface Schaltleistung.
Ich vermute da steckt mehr hinter der Angabe mit "VA" !

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus H. schrieb:
> Mehrere Millionen Schaltzyklen sind laut Datenblatt ca. 40000!
> Ein komisches Beispiel: Farnell Artikel: 9473165
> Die Angabe laut Beschreibung ist die übliche 0,4VA bei 20V, alleine das
> Produktfoto (Ich weiß Abbildung ist ähnlich.Ausschlaggebend ist die
> Produktbeschreibung) hat die Aufschrift 3A 120VAC!!!
> Das würde also bedeuten, dass der am Foto dargestellte Schalter mind.
> das 150 fache an Strom und das bei 120VAC schalten kann (also noch >
> Faktor)?

Wie wir alle seit langem wissen: Die Schaltleistung von Schaltkontakten 
ist bei AC ist wesentlich höher als bei DC.

Es muß korrekt 0,4W bei (bis zu) 20V  (DC) lauten.
ist wohl bei irgendeiner Übersetzung verlorengegangen.



>
> Den Pins Zufolge ist das auch eine kleine Bauform für
> Leiterplattenmontage, sieht nicht aus als hätte der die mehrere
> Hundertface Schaltleistung.
> Ich vermute da steckt mehr hinter der Angabe mit "VA" !

s.o.

So hier im Forum in Dutzenden Threads schon lange diskutiert und 
beantwortet.

Autor: Markus H. (holzbaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auszug aus Datenblatt (1:1 Kopiert):

• Schaltleistung bei ohmscher Last :
- vergoldete Kontakte : 0,4VA 20V max. ~ oder -
- versilberte Kontakte : 0,5A 48V max. ~ oder -

Warum gibt man bei Gold Kontakten VA und bei Silberkontakten A an??
Das habe ich schon bei vielen Schaltern beobachtet!

Demnach kann der Goldkontakt 0,4W und der Silberkontakt 24W schalten????
Interessant.

Autor: adfix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Goldkontakte nimmt man vor allem deshalb, weil sie auch sehr kleine 
Ströme schalten können.

Autor: Markus H. (holzbaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, aber warum steht dann "max." und nicht "min."?

Autor: TrippleX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil es nicht um den minimalen Strom sondern möglicherweise um die
Signalqualität geht.

Vielleicht ist ja das thermische Rauschen oder wie dieser Effekt auch
immer heißt bei Goldkontakten viel geringer als bei Silberkontakten. :D

Autor: Markus H. (holzbaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiteres Beispiel:
Farnell Nr. 9473165 1:1 aus Datenblatt

Rating:
R : 0.4 Volt-Amps (VA) maximum at 20V maximum (AC or DC).
Q : 1 Amp at 250V ac.
    3 Amps at 120V ac or 28V dc.

Rating R und Q sind nicht näher spezifiziert!
Demnach kann ich wohl doch 3A bei 28VDC drüberschicken???????

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überlastete Schalter führen wohl zu den diversen  ! und ?.
Isse Problem bei Dich bzw. Tastatur von Deine?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Farnell Nr. 9473165 1:1 aus Datenblatt Rating:
> R : 0.4 Volt-Amps (VA) maximum at 20V maximum (AC or DC).
> Q : 1 Amp at 250V ac. 3 Amps at 120V ac or 28V dc.

Das R-Modell hat Goldkontakte, die dünne Goldschicht würde bei 3A und 
möglicherweise noch Abreissfunken beschädigt werden.

Das Q-Modell hat Silberkontakte, die jedoch bei 20mA und wenigen Volt 
eventuell noch oxidiert sind und NICHT zuverlässig einschalten.

Du musst also für die zu erwartende Schaltleistung das richtige 
Kontaktmaterial nehmen.


Es gibt auch Kombikontakte, vor allem bei Relais, wo eine dünne 
korrosionsfreie Schicht (meist Palladium) bei der ersten Verwendung asn 
einer kräftigen Quelle weggebrannt wird, und B DANN das Relais nur für 
höhere Ströme uz gebrauchen ist, weil jedesmal die Oxidschicht 
durchschlagen werden muss und der Abreissfunken die Kontakte wieder 
sauberputzen muss.

Autor: Markus H. (holzbaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, kein Problem, ich sollte eine Schaltung entwicklen wo ich einen 
möglichst keinen On/Off Schalter einbauen sollte.
Der muss lediglich 12V und 0,5A für eine Prozessorplatine zur Versorgung 
schalten.
Nachdem es massenhaft Schalterchen gibt die von der Größe passen, deren 
Angabe aber immer mit dieser besch*** "VA" Einheit angegeben wird, kann 
ich nach 11 Jähriger Elektronik-Entwickler Erfahrung einfach nicht 
glauben dass ich über einen Mechanischen Schalter nur 20mA schalten 
darf!!!!
Ich werde aber am Nachmittag mal mit Schalterherstellern telefonieren 
und mir das erklären lassen!
LG

Autor: Markus H. (holzbaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, MaWin

Hab gerade mit APEM telefoniert:
Es ist so, dass die hauchdünne Goldschicht auf den Kontakten wirklich 
nur bis zu der geringen Leistung zu betreiben ist. Darüber kann die 
Eigenschaft des Goldes nicht mehr garantiert werden, da sich diese durch 
Funkenflug usw. verabschiedet.
Das heißt für mich aber, dass lediglich Fähigkeiten wie 
Korrosionsfreiheit und geringerer Übergangswiderstand durch Gold 
verloren gehen.
Praktisch wird man zwar außerhalb jeglicher Spezifikation des 
Datenblatts liegen, aber trotzdem noch einwandfrei Leistungen schalten 
können.
Meine Schaltung wird maximal 100 mal Ein und Ausgeschaltet.

Werde aber natürlich sauber einen Silberkontakt nehmen!
Das mit Gold hat mir einfach keine Ruhe gelassen...

Vielen Dank für Euer Engagement

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus H. schrieb:
> Praktisch wird man zwar außerhalb jeglicher Spezifikation des
>
> Datenblatts liegen, aber trotzdem noch einwandfrei Leistungen schalten
>
> können.
>


So was wie du es betreibst nennt man dann abfällig: China Design.

> Meine Schaltung wird maximal 100 mal Ein und Ausgeschaltet.


Yo, DAS reicht für China Design.

Autor: Markus H. (holzbaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du den Satz:
"Werde aber natürlich sauber einen Silberkontakt nehmen!"
eventuell gelesen?

Aber Du hast recht, die Chinesen machen sowas sicher!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.