www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PWM Chopper TB5660AHQ


Autor: Ralf G. (old-school) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

möchte mit dem besagtem TB5660AHQ ein Schrittmotor-Treiber für die LPT 
bauen und habe da noch ein paar Fragen ...

Im Datenblatt wird ein Strom von 3.5A(peak) angegeben,
für die Stromregelung wird ein Widerstand von 0,3 Ohm als Typ. und max 
0,4 Ohm angegeben, was einen Strom von ca. 1,66 bzw. 1,25 A entspricht.

Wie soll man denn da auf 3,5 A kommen, ist doch eigentlich geregelt  ?

Hatte vor ein Netzteil mit Trafo 24V~ 200VA dafür aufzubauen, sollte so 
im Leerlauf dann bei 35V= und unter Belastung dann bei ca. 32V= liegen.
Habe da noch einen Elko 120 000 uF 35V liegen, bin mir aber nicht sicher 
ob der das Überlebt, in wie weit (oder überhaupt) darf die angegebene 
Spannung auf einem Elko denn überschritten bzw. erreicht werden.

Als VMA/B wird beim Treiber 40 V angegeben.
Wie stark wirken sich denn Rückströme durch Motorbremsungen auf die 
Versorgungsspannung aus.

Hat denn jemand schon Erfahrung mit diesem Motor-Treiber ?

Vor allem mit dem "Current decay mode" == "Modus-Einstellung Verfall" 
kann ich nicht so viel anfangen 0%(Normal),25%,50%,100%.

Mit dem "Current-Torque-Setting" kann man das Drehmoment auf 
100%,75%,50%,20% einstellen und somit auch die Verlustleistung 
verringern.

Hatte mir so überlegt liegt an einem Motor kein Takt an, könnte eine 
kleine Schaltung den Motor dann auf 20% runter regeln.

besten Dank im voraus
Gruss Ralf

Autor: Ralf G. (old-school) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

habe gerade mal das Netzteil 24V~ aufgebaut, ich konnte ein 200VA Trafo 
besorgen dessen prim. Spannung mit entsprechenden Klemmen +10% bzw +20% 
angepasst werden kann.
Nach Gleichrichtung und Elko komme ich auf 32V= ... also sind die 35V 
des Elko nicht so das Problem.

Für die drei Motor-Treiber stehen mir also ca.8,5A zu Verführung.

Gruss Ralf

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst wohl TB6560

Ron U1H ist der Widerstand RDSon des eingeschaltetetn MOSFETs der 
Brücke, und der Ron U1L hat nochmal denselben Widerstand.

Deine Motoren brauchen zusammen auch 200VA ? oder zumindest 150VA ?

Autor: Ralf G. (old-school) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MaWin

Sorry es war spät ... TB6560AHQ sollte es heißen.

Die Motoren haben ca. 48 VA ... Die Schaltung soll nur genügend Reserve 
haben, falls ich doch noch stärkere Motoren nehmen muss.

Gruss Ralf

Autor: Ralf G. (old-school) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ron U1H ist der Widerstand RDSon des eingeschaltetetn MOSFETs der Brücke

habe ich falsch gedeutet ...
also kann ich über die Referenzspannung VNF(500mV) und den RNF den 
Ausgangs-Strom definieren (max 3,5A peak)

PD liegt mit Wärmeableitung bei 43W
PD liegt ohne Wärmeableitung bei 5W

Gesamt-Widerstand der MOSFET-Brücke 0,8 Ohm ...  Bei 5 A fallen 4 Volt 
an einer Brücke ab = 20 W ... da ist doch noch Reserve drin ?!

1,8A sollte sogar noch ohne Kühlkörper möglich sein ... (5W)

oder verwechsele ich mal wieder was ...

Gruss Ralf

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ralf Greinert (old-school) Benutzerseite

>für die Stromregelung wird ein Widerstand von 0,3 Ohm als Typ. und max
>0,4 Ohm angegeben, was einen Strom von ca. 1,66 bzw. 1,25 A entspricht.

>Wie soll man denn da auf 3,5 A kommen, ist doch eigentlich geregelt  ?

Indem man den Widerstand KLEINER macht?

>Hatte vor ein Netzteil mit Trafo 24V~ 200VA dafür aufzubauen, sollte so
>im Leerlauf dann bei 35V= und unter Belastung dann bei ca. 32V=

Ein 24V Trafo spruckt nach Gleichrichtung und nennenswerter Last sicher 
keine 32V aus. Sonst hiesse er ja 32V Trafo :-)

>Habe da noch einen Elko 120 000 uF 35V liegen, bin mir aber nicht sicher
>ob der das Überlebt, in wie weit (oder überhaupt) darf die angegebene
>Spannung auf einem Elko denn überschritten bzw. erreicht werden.

KDF? Man kann es auch überteiben! Pi mal Dauem 1mF / A.

>Wie stark wirken sich denn Rückströme durch Motorbremsungen auf die
>Versorgungsspannung aus.

Stark.

>Hatte mir so überlegt liegt an einem Motor kein Takt an, könnte eine
>kleine Schaltung den Motor dann auf 20% runter regeln.

>Gesamt-Widerstand der MOSFET-Brücke 0,8 Ohm ...  Bei 5 A fallen 4 Volt
>an einer Brücke ab = 20 W ... da ist doch noch Reserve drin ?!

P = I^2 * R = 5A^2 * 0,8Ohm = 20W pro MOSFET, wobei immer zwei pro 
H-Brücke leiten, macht also 40 W insgesamt!

>1,8A sollte sogar noch ohne Kühlkörper möglich sein ... (5W)

Ist knapp, würde ich nur ungern machen. Ein Kühlkörper kostet nicht 
die Welt.

MFG
Falk

Autor: old-school_offline (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Falk Brunner

>> Ein 24V Trafo spruckt nach Gleichrichtung und nennenswerter Last sicher
>> keine 32V aus. Sonst hiesse er ja 32V Trafo :-)

Die Ausgangs Spannung bei einer Gleichrichtung und Glättung ist doch 1,4 
mal höher als die anliegende Wechselspannung (-) Durchlass-Spannung des 
Gleichrichter ?  So habe ich das mal gelernt !

Je nach Qualität des Trafo bricht die Ausgangsspannung (24V~) bis zu 10% 
bei Belastung ein.

Ausgang Trafo 24 -> -10% -> 21,6V~  (AC)
Ausgang nach Glättung  32V -> -10% -> 28,6V= (DC)

>> KDF? Man kann es auch überteiben! Pi mal Dauem 1mF / A.

8500 uF für ein 200VA Netzteil, finde ich eher unter trieben, da bricht 
die Spannung bestimmt ein, da ja die Belastung bei CNC-Step-Motoren 
impulsartig ist kommt es doch gerade da auf eine gute Pufferung an !

Ich habe das Teil für 2,99 Euro bekommen :-) da Überlege ich doch nicht 
ob das zu viel ist, muss nur eine Einschaltstrom(Lade)begrenzung rein, 
sonst fliegt die Prim. Sicherung.

>> P = I^2 * R = 5A^2 * 0,8Ohm = 20W pro MOSFET, wobei immer zwei pro
>> H-Brücke leiten, macht also 40 W insgesamt!

10W pro MOSFET = 20W pro Brücke = 40W pro Treiber ... sag ich doch

Der Treiber ist mit 3,5A(peak) angegeben, er könnte aber bis Ptot 5A als 
Grenzwert vertragen ?!  das meine ich mit genügend Reserve :-)

Hatte damit gerechnet, das jemand den Treiber bereits einsetzt und mir 
Tipps geben könnte, gibt es ja mittlerweile bereits seit Jun 2008.

Gruss Ralf

Autor: Michael Leusink (hasimaus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

soweit ich weiß gibt's von Glyn fertige Boards mit dem Baustein.
Wird sehr oft bei Robotersteuerungen eingesetzt. Deshalb vielleicht mal 
in dem Umfeld schauen. Hatte schon mal einen Schaltplan von 
www.rchobby.net hier gesehen. Ach ja, und die Suchfunktion ist auch sehr 
hilfreich !

Man schimpft ja immer über die Japanischen Hersteller und ihre 
Datenblätter.
Hier gibt's trotzdem auch noch eine application note.
http://www.semicon.toshiba.co.jp/openb2b/websearch...


Achtung, es gibt TB6560HQ and TB6560AHQ !

Gruß

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.