www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Gehalt bei stud. Nebenjobs für Masterstudenten


Autor: Unzufriedener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe heute meinen Lohn erhalten und war sehr erschrocken. Ich wusste 
zwar vorher wieviel ich ungefähr bekomme, aber wenn man es auf dem Konto 
sieht...
Naja, also ich bin Masterstudent, dies impliziert, dass ich bereits 
einen Studienabschluss habe. Ich habe einen Nebenjob in einem größeren 
Zuliefererunternehmen und verdiene Netto unter 10€ die Stunde. Ist das 
normal? Kann man da was gegen machen? Oder einfach weitermachen und 
ggfs. einen anderen Job in Betracht ziehen (Hochschule zahlt besser)? 
Die Arbeit ist auch relativ anspruchsvoll, Zuarbeit zum täglichen 
Projektgeschäft (wie ein Festangestellter). Vielleicht habe andere 
Masterstudenten auch Erfahrungen, welche sie mitteilen möchten. Denn ich 
bin immer so unmotiviert wenn ich nur daran denke, wie wenig ich wieder 
bekomme! Naja nichts für ungut...


Viele Grüße, der seiner Meinung nach unterbezahlte Student

Autor: Unzufriedener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte bitte keine Bachelor/Master oder Bachelor/Diplom oder 
Maaster/Diplom oder sonst irgendwelche vergleichbaren Diskussionen 
starten.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werkstudentenstelle bei einem Konzern finden die besser bezahlt ist, 
ansonsten eig. Werkstudentendurchschnitt.

Autor: Unzufriedener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja klar, die Bezahlung ist i.O., aber wenn man schon einen Abschluss 
hat, welcher zum Ingenieurberuf qualifiziert, ist das dann auch noch ok?

Autor: Soistdas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal behaupten, dass es der Firma herzlich egal ist, ob du 
schon einen Bachelor oder sonst was hast, wenn du ein Master-Student 
bist. Dann bekommst du eben den Studententarif. Es sagt ja eigentlich 
nur aus, dass du schon 3-4 Jahre studiert hast.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unzufriedener schrieb:
> Ja klar, die Bezahlung ist i.O., aber wenn man schon einen Abschluss
> hat, welcher zum Ingenieurberuf qualifiziert, ist das dann auch noch ok?

Dann heuer doch als Ingenieur an.

Autor: Diplomand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An der Uni bekommst du 8-9€/std.....Und was bitte soll denn dein 
Bachelor "Abschluss" bringen bei einer Werkstudententätigkeit?!

Autor: Tilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Bachalor wirst du im öffentlichen Dienst mit TVL-9 
eingestellt. Damit bekommst du als Single bei Vollbeschäftigung 1492.84 
netto im Monat oder 9,44E€/h netto.

Viel mehr wirst du bei einem Nebenjob nicht erwarten dürfen. Wenn du 
Geld sehen willst, musst du als Freelancer arbeiten. Da als Student in 
diesem Fall Brutto:=Netto ist, kommt dabei deutlich mehr rüber, 
allerdings ist das auch mehr Arbeit und Verantwortung.

Viele Grüße, Tilo

Autor: staman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe 2001 in meinem letzten Semester (Etec, Uni) bei der großen 
S-Firma 11,6 €/h als Werkstudent bekommen. Wenn man bedenkt, daß das 
fast 10 Jahre her ist, sollte es heute schon einiges mehr als 10€/h 
sein. Leider weiss ich nicht, was S...... den Werkstudenten heute 
bezahlt. Läßt sich aber leicht in Erfahrung bringen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Leider weiss ich nicht, was S...... den Werkstudenten heute
>bezahlt. Läßt sich aber leicht in Erfahrung bringen.

Eher weniger. Wir müssen doch alle den Gürtel enger schnallen ;-)

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Unzufriedener:

Nur zur Klärung: der Netto Betrag ist der, der letztendlich auf Deinem 
Konto landet. Nach Deinen Angaben mit ca. 10,- EUR/h müssten dann so als 
Hausnummer 1500,- monatlich auf Deinem Konto landen. Das wäre doch 
absolut OK. Aber ich vermute mal, Du meinst das Brutto Gehalt. Bitte 
kläre uns auf.

Autor: insideFaS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. stellt Praktikanten, auch über Dienstleister ein, in welchem Ausmaß? 
k.a. .Zumindest kenn ich 2 die während ihres Praxissemesters über nen 
Dienstleister auf einmal bei Siemens gelandet sind lol .

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich würde mal behaupten, dass es der Firma herzlich egal ist, ob du
>schon einen Bachelor oder sonst was hast, wenn du ein Master-Student
>bist. Dann bekommst du eben den Studententarif. Es sagt ja eigentlich
>nur aus, dass du schon 3-4 Jahre studiert hast.


Dann änder die Zeit und arbeite. Dann kannst du den Master als 
Fernstudium oder berufsbegleitend machen. Nutze den Bachelor.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da man ja noch eingeschrieben ist, und als Student gilt, geht doch das 
gesamte Geld brutto für netto 1:1 erst mal ne Weile auf dem Konto ein. 
Das abgabenfreie Limit für Stdenten weiß ich nicht mehr so genau, 
irgendwo bei 3500€/a??? Ist doch schon was.

Je kleiner das Entgeld ist, desto länger ist es damit auch steuerfrei. 
In gewissen Grenzen also positiv. Da muß man für sich mal eine 
Minimal-/Maximalrechnung machen. Angenommen, bei 15€/h, hast du dann 
nach 2 Monaten das selbe Geld auf dem Konto, wie ein fest angestellter 
Ing. mit gleichem Stundensatz nach 3-4 Monaten. Ist doch OK.

Selbst wenn du für 8€/h putzen gehst, hast du das ja etwa 4 Monate 
steuerfrei, bis das Limit erreicht ist.

Ich als Arbeitsloser überlege gerade, mich volldreist noch mal an die FH 
einschreiben zu gehen. Ohne natürlich echt zu studieren, rein formal. 
Sowas darf man ja nach schon mal absolviertem Studium auf jeden Fall. 
Bei irgendwelchen Minijobs lohnt sich das dann, wenn die Studiengebühr 
nicht zu hoch ist. Da bis zum Limit keine Abgaben anfallen. Ein 
Bekannter machte das mal ebenso. Allerdings fiel er aus der 
Arbeitslosenstatistik raus, da ein Studium bei Hartz-IV nicht erlaubt 
ist. Und die FH hat auch was davon, nämlich Geldeinnahme von einem, der 
gar nicht da ist.

Edit, Nachtrag: Die Studiengebühren beinhalteten in meiner Stadt auch 
die freie Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln. Alleine das ist es 
auch schon wert.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht zu vergessen die günstige studentische Krankenversicherung

Autor: Unzufriedener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer schrieb:
> Nur zur Klärung: der Netto Betrag ist der, der letztendlich auf Deinem
> Konto landet. Nach Deinen Angaben mit ca. 10,- EUR/h müssten dann so als
> Hausnummer 1500,- monatlich auf Deinem Konto landen. Das wäre doch
> absolut OK. Aber ich vermute mal, Du meinst das Brutto Gehalt. Bitte
> kläre uns auf.

siehe:

Unzufriedener schrieb:
> und verdiene Netto unter 10€ die Stunde

High Performer schrieb:
> Nach Deinen Angaben mit ca. 10,- EUR/h müssten dann so als
> Hausnummer 1500,- monatlich auf Deinem Konto landen

Da ich Student bin, darf ich im Semester nicht mehr als 20h/w arbeiten. 
In den Semesterferien bis zu 40h/w, aber irgendwann muss ja auch gelernt 
werden. Um mal zusammenzufassen, dürfte ich mich eigentlich nicht 
beschweren, sondern froh sein überhaupt Arbeit zu haben! Danke auf jeden 
Fall für die Antworten!
Das positive, am Ende des Jahres gibt es die große Steuerrückzahlung :-)

Autor: Frank Meier (aktenasche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich verdiene 8,70€/h nach 6 Monaten im 3.Semester.
Kumpel von mir bekommt bei der Firma wo er sein Praxissemester gemacht 
hat 14€/h und steht kurz vor dem Bachelor.
10€ finde ich schon etwas wenig, wenn du allerdings noch nicht lange in 
der Firma bist durchaus verständlich.

Autor: blubbla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube hier wird wieder einmal (wie immer bei so einem Thema) viel 
durcheinander geworfen - so wie ich das verstanden habe verhält es sich 
ca. so:

Als Werkstudent darfst du, wie du schon geschrieben hast, 20 Std. die 
Woche bzw. in den Semesterferien eben mehr, arbeiten. Von deinem 
Bruttogehalt geht normalerweise dann noch ca. 9% weg für die 
Rentenversicherung (das bekommst du dann auch NICHT am Ende des Jahres 
wieder). Was du wieder bekommen würdest ist z.B. Lohnsteuer, 
Kirchensteuer usw. - als Werkstudent zahlst du das aber sowieso nicht. 
(Wegen Rentenversicherung gilt also NICHT automatisch brutto = netto bei 
Werkstudenten). Der %-Anteil für die RV ist dann nocheinmalgestaffelt, 
je nachdem wie viel du verdienst (ich glaube so 7,5% bei 400 Euro bis 
hin zu 9,5% bei 800 Euro)

Soweit ich weiss, darf dich die Firma auch nur in einem 
Werkstudenenvertrag einstellen, wenn du im Jahresdurchschnitt nicht mehr 
als 800 Euro im Monat verdienst. Wenn du mehr verdienst, bist erstens du 
über dem Freibetrag (d.h. du bis steuerpflichtig und bekommst eben auch 
nicht alles wieder zurück), und für die Firma wird es auch nochmal 
teurer, da sie mehr Abgaben für dich hat.

Ein höheres Gehalt für Werkstudenten, die 15 - 20 Std. die Woche 
arbeiten, ist eben insofern unüblich, weil es dir dann auch nicht mehr 
bringt und die Firma höhere Abgabe für dich hat. Und wenn du wirklich 
mehr Geld willst würde ich eben eine Teilzeitstelle annehmen.

Alles was ich gerade geschrieben habe ist mein aktueller 
(Halb)wissensstand in diesem Thema - muss also nicht richtig sein, ich 
finde nur pauschale Aussagen wie ("bei Werkstudenten ist brutto doch 
sowieso gleich netto usw...") sind einfach fehl am Platze. Sollte ich 
doch etwas falsch verstanden haben dann bitte ich um Berichtigung :).

Ich persönlich bin auch Werkstudent als Softwareentwickler bei 
anspruchsvollen Projekten auf 15 Std. / Woche bei 10€/Stunde und ich 
kenne keinen Werkstudenten, der wesentlich mehr verdient (ich glaube das 
meiste war 11,50 oder sowas in der Richtung).

Autor: Kapitalist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jede Firma braucht den Angestellten nur soviel zahlen, daß sie die 
Arbeit machen und nicht kündigen.

-> Finde dich damit ab

-> Oder Kündige/mache dich selbsständig

Autor: Frank Meier (aktenasche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein zufriedener mitarbeiter arbeitet aber besser als ein unzufriedener.

Autor: Hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Freund von mir (Afrikaner mit relativ schlechtem Deutsch) macht auch 
gerade seinen Master und bekommt beim Fraunhofer nebenbei 15€ die 
Stunde. Ich würde sagen, dass dein Lohn sehr gering ist.

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Meier schrieb:
> ein zufriedener mitarbeiter arbeitet aber besser als ein unzufriedener.

Die Höhe des Gehalts hat aber einen erstaunlich niedrigen Einfluss auf 
die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Es gibt aus Arbeitgebersicht 
wesentlich kostengünstigere und wirksamere Methoden, die 
Mitarbeiterzufriedenheit hoch zu halten. Ist die Motivation jedoch erst 
einmal gesunken, fangen sofort die Gehaltsdiskussionen an. Dann ist es 
jedoch schon fast zu spät, um die Stimmung noch zu retten. 
Gehaltserhöhungen wirken dann maximal ein halbes Jahr, eher weniger, als 
Motivation.

Billig, aber sehr effektiv ist es, kompetenten Mitarbeitern die 
notwendige Wertschätzung zu erweisen. Hierzu gehört es auch, die 
Vorgänge im Unternehmen transparent zu machen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schweigstill schrieb:

>Die Höhe des Gehalts hat aber einen erstaunlich niedrigen
>Einfluss auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter.

Zurück auf die Bäume, ihr Affen.

>Es gibt aus Arbeitgebersicht wesentlich kostengünstigere und
>wirksamere Methoden, die Mitarbeiterzufriedenheit hoch zu
>halten.

Ja, den Mitarbeiter hoch in eine Bringschuld hinein zu treiben. Dafür 
gibt es sogar Kurse im Management.

>Dann ist es jedoch schon fast zu spät, um die Stimmung noch
>zu retten.

Welche Stimmung?

>Billig, aber sehr effektiv ist es, kompetenten Mitarbeitern
>die notwendige Wertschätzung zu erweisen.

Sowas gehört zu gesundem Sozialverhalten.

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Sowas gehört zu gesundem Sozialverhalten.

Ja, aber das ist in vielen Unternehmen eben keine Selbstverständlichkeit 
mehr. Ganz im Gegenteil werden die Arbeiten "gegnerischer" Abteilungen 
und Mitarbeiter bewusst heruntergemacht. Besonders gut kann man dann 
natürlich z.B. auf "die Entwicklung" schimpfen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schweigstill schrieb:

>Ganz im Gegenteil werden die Arbeiten "gegnerischer"
>Abteilungen und Mitarbeiter bewusst heruntergemacht.

Eben, das ist es doch, was ich im Grunde meine. Man versucht von oben 
herab, im Mitarbeiter eine stetige Bringschuld zu erzeugen, damit sich 
dieser genötigt fühlt, sich zu verbessern. Mit allen Existenzängsten 
hinten dran. Das lenkt vom Einkommen ab, vom Privatleben, von 
persönlichen Befindlichkeiten. Geht dann im Extremfall irgendwo bis zum 
Suizidversuch, wenn jemand vollständig in die Ecke gedrängt ist. Der 
Mensch, soll sich nicht mehr als Mensch fühlen, und nur noch Schuld 
erbringen. Wenn auch das nur für die Füße ist...

Wo hab ich dazu bloß mal eine Anregung zum Thema gesehen? Ich glaube, es 
war mal eine Doku nachts auf einem der Nachrichtensender in 2009.

Den ganzen Nebenbei-Scheiß, den man heute schon als Entwickler hat, 80 
Prozent der Arbeit, ist da ein guter Ansatz für die Dinge, um immer noch 
mehr hinein zu verfrachten.

Autor: Beantworter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
blubbla schrieb:
> Soweit ich weiss, darf dich die Firma auch nur in einem
> Werkstudenenvertrag einstellen, wenn du im Jahresdurchschnitt nicht mehr
> als 800 Euro im Monat verdienst. Wenn du mehr verdienst, bist erstens du
> über dem Freibetrag (d.h. du bis steuerpflichtig und bekommst eben auch
> nicht alles wieder zurück), und für die Firma wird es auch nochmal
> teurer, da sie mehr Abgaben für dich hat.

Sorry, dass ich einen so alten Thread nochmal aus der Versenkung hole, 
aber das was blubbla da geschrieben hat ist einfach falsch. Die einzige 
Voraussetzung um den Werkstudentenstatus zu haben ist die, dass man im 
Monat nicht mehr als 80h arbeitet. Wieviel man dabei verdient ist dafür 
erstmal absolut egal, das ist nur für den RV-Anteil von Belang.
Theoretisch könntest du auch 2000 Euro im Monat verdienen, so lange du 
nicht mehr als 80h/Monat arbeitest ist alles in Butter.

Werkstudentenstatus heißt dabei insbesondere, dass du keine 
Arbeitslosenversicherung zahlen und dich studentisch krankenversichern 
musst. Deswegen ist das auch so attraktiv für Arbeitgeber.

Und dass du wenn du mehr als den Freibetrag von 8000 noch was Euro 
verdienst Lohnsteuer zahlen musst stimmt zwar, aber du bleibst trotz 
allem Werkstudent.

Naja, und dann kommt noch dazu dass du den Anspruch auf Kindergeld 
verlieren könntest (ist bei einem Masterstudierenden wahrscheinlich eh 
kein Thema mehr), aber das führt jetzt alles zu weit ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.