www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik FET aus Brushless Regler gesucht


Autor: Kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich besitze einen Brushless Controller für mein Elektrofahrrad. Darin 
sind mehrere FET´s verbaut. Ich müsste jetzt wissen, welche maximale 
Spannung die FET´s aushalten. Hab den Controller aufgeschraubt und mir 
die Bezeichnung notiert. Auf den FET´s steht:

97T076GP
95014F

Ich kann da leider nicht viel mit anfangen. Auch google hilft da nicht 
weiter. Hat jemand eine Idee, wie ich weiter vorgehen kann, um die 
maximale Spannung dieser FET´s herauszufinden ?

Gruß Kay

: Verschoben durch Admin
Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mach mal ein Foto, wegen Bauform usw.

Autor: Kay (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

anbei ein Bild des Controllers und des FET.

Gruß Kay

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://endless-sphere.com/forums/viewtopic.php?f=2...

Also, wenn es sich um einen Cyclone / Headline Driver für 650W
handelt u. die Platine so aussieht wie hier (was sie anscheinend tut):

http://www.flickr.com/photos/rhitee05/3898536600/i...

dann kann man vermutlich auch den bechriebenen IRFP064V verwenden.
Mit 60V FETs sollte man in dem Bereich auch gut bedient sein ...

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheint im neuen Licht zu heute vormittag:
hatte schon was dazu geschrieben, steht hier nicht - na egal...

Die Transistoren scheinen also tatsächlich nachträglich reingelötet 
worden zu sein. SInd im Original TO-247 drinnen?

http://www.flickr.com/photos/rhitee05/sets/7215762...

Aus dem Forenbeitrag:
>>Either way, a 55V or 60V FET should be good for ~42V operation. I plan >>to 
upgrade my setup to 10S LiPo at some point.

NEIN, reicht bei den Kabllängen definitiv nicht!!

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.irf.com/product-info/datasheets/data/ir...

http://www.irf.com/product-info/datasheets/data/ir...

Das sind zwei Typen, die mir mal in ähnlichem Zusammenhang von Jochen 
(Gast) vorgeschlagen wurden. Auch die KOndensatoren sind recht knapp für 
48Volt bemessen. Hier besser 80Volt Typen einsetzen.

Bei 24 oder 36V geht der IRFP064N allerdings schon.

Viel Erfolg
Axelr.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edit:
alles so richtig groß und liederlich.
Oder kommt mir das als Modellbauer nur so vor?
500Watt bei 50Volt sind gerademal 10Ampere - also wozu soo eine riiesen 
Kiste?

Komisch - das alles, oder?

Axelr.

Autor: Kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja es ist der Cyclone / Headline Controller. Bei mir ist der große Elko 
ein 80V Typ. Also werde ich es einfach versuchen mit 42V.

Gruß Kay

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, ich hatte angenommen es ging um eine Reparatur.
Aber das Rad soll wohl "gepimpt" werden (10S LiPo)? :)

FETs in dem Bereich haben normalerweise eine Vdss/Uds von
50-70V. Rechne also nicht damit, dass der verbaute Typ mehr
hat. Wenn man sicher gehen will, dann würde ich andere FETs
einbauen, eine Stufe höher, z.B. mit Vdss/Uds von 100V, also so
etwas wie den IRFP4110 o. IRFB4110 mit einem ähnlichen oder
geringeren RDSon etc. Oder die schon oben erwähnten IRFPS3815.

Dann würde sich noch die Frage stellen wie die restliche
Spannungsversorgung usw. aufgebaut ist. Wenn da z.B. irgendwo
ein LM2575 Schaltregler verbaut ist, dann geht der nur bis zu
einer Eingangsspannung von 45V bzw. 63V bei der HV-Version.
Das ist halt immer das Problem dabei, wenn man Geräte ausserhalb
der Spezifikation betreiben will ...

Autor: Kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nein es soll nicht gepimpt werden. Ich habe mir den Controller als 36V 
Version gekauft. Habe aber nicht bedacht, das mein Lipo voll 42V hat. 
Ich habe dann gedacht ich könnte einfach durch heraussuchen des 
Datenblattes für den FET sehen, ob das auch geht. Der Verkäufer meinte, 
das der Controller für 36V gedacht ist und nicht für die höhere 
Ausführung mit 48V.

Gruß Kay

Autor: Steffen Warzecha (derwarze)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
42V sind schon arg knapp. Immer daran denken die Leerlaufspannng  des 
voll geladenen Akkus kann auch ewas über 42 V liegen. Der Preis für 
einen 60V oder 80V Typ ist nur wenig höher und die bessere 
Betriebssicherheit allemal wert.
Sehr robust für diese Anwendung ist zB. der IRF3808

Autor: Kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also mein Ladegerät schaltet bei genau 42V ab. Wenn ich dann mit dem 
Multimeter messe, dann habe ich dort auch nur 42V. Ich messe damit doch 
die Leerlaufspannung oder ? Hängt ja noch nichts dran.

Gruß Kay

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde da garnicht rumexperimentieren. Knallen Dir die Fets durch, 
hast Du garantiert auch Trauer mit den sicher teuren Akkus, wetten?

Ein vernünftiger Fet kostet 2,40Euro.
Nur ein Beispiel:
http://darisusgmbh.de/shop/product_info.php?produc...
oder 4,27Euro:
http://de.farnell.com/international-rectifier/irfp...
Bei RS sieht man wiedermal mit den VPEs nicht durch ;)
http://de.rs-online.com/web/search/searchBrowseAct...

den IRFP4310ZPBF (100V 134A 6mΩ) für 2.10Euro:
http://de.rs-online.com/web/search/searchBrowseAct...

Ich denke, das ist echt eine Investition. Bei der Gelegenheit gleich die 
Motoranschlusskabel auf 3x6mm² tauschen...

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochwas gutgemeintes (machen kann ja am Ende jeder, was er will)

Die Platine ist für TO-247 oder TO3-P vorgesehen.
Wenn man sich die Fotostrecke auf flickr ansieht und bedenkt, wie 
lieblos die Transistoren an die Kühlung dranngeschraubt sind...
Ich möchte jedenfalls von einem TO220 abraten und tatsächlich das 
größere Transistorgehäuse empfehlen.

Zur Betriebsspannug. Du hast mit Sicherheit mit der doppelten 
Betriebsspannung zu rechnen!! Bin ich mir sehr sicher.
Du kannst ja mal eine Diode anlöten (mit dem Balken weg vom Draht) und 
einen kleinen 10µF-Elko damit aufladen. dann siehst Du, wie hoch die 
Spannung jetzt schon ansteigt. Funktioniert sozusagen als 
Spitzwertgleichrichter.
So kann man das immer sehr schön zeigen, wie die Spannung an/in den 
verschiedenen Zwischenkreisen ansteigt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.