www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Ratschläge zur Entwicklung und dem Verkaufen von elektronischen Geräten als "kleiner Mann" gesucht


Autor: Knallerwaller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forumsfreunde,

mich interessiert ob und wie aufwendig es ist hier in Deutschland seine 
Eigenentwicklungen zu vertreiben. Also aus der Sicht des "kleinen 
Mannes" ohne Unternehmen.
Was muss man alles beachten?
Nehmen wir an, ich habe ein Gerät entwickelt und will dieses z.B. übers 
Internet verkaufen (als Nebenverdienst). Welche Steine werden mir von 
Behörden, Staat, Versicherungen etc. in den Weg gelegt?

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zunächst mal brauchst du eine Gewerbe-Anmeldung mit allem was dazu 
gehört.
Dann musst du dich mit CE, WEEE und ROHS beschäftigen und natürlich 
kostet das alles. Jedes deiner Geräte muss CE konform sein, auf 
Verlangen des Kunden musst du die Konformitätserklärung haben oder wenn 
der Kunde will, das Protokoll der Prüfung. Du musst alles bleifrei bauen 
(bis auf wenige Ausnahmen) und für das Elektroschrott-Gesetzt einen 
Beitrag zahlen. Gibt sicherlich noch einiges mehr, aber das sind so die 
wichtigsten Sachen, die mir spontan einfallen.

Autor: Knallerwaller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh man, das ist ja schon ein ganz schöner Aufriss. Fraglich ob sich das 
Ganze überhaupt lohnt. :-( Ich habe hier eine ganz nette Seite gefunden, 
die über die Gesetze und Regularien Auskunft gibt. 
http://www.ce-zeichen.de/klassifizierung.html

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Leute,

immer die selbe Leier: Jemand schreibt: Ich möchte gerne eine eigene 
Schaltung verkaufen und alle Antworten: Das ist viel zu kompliziert...

Kann denn bitte mal jemand schreiben wie es geht?

Was ist mit Bausätzen? Für die gilt das doch nicht? Was ist wenn ich 
einen Bausatz verkaufe ?

Erzählt bitte wie es geht, nicht wie es nicht geht !

MfG

Markus

Autor: Andreas H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Erzählt bitte wie es geht, nicht wie es nicht geht !

"supachris" hat doch geschrieben, wie es geht! Wenn du legal selbst 
erzeugte Geräte/Baugruppen/Bausätze verkaufen willst, sind das die 
Mindestvoraussetzung für gewerblichen Verkauf!

Und das Gerücht, dass man selbsterzeugte Geräte als "Bausatz" verkauft 
und dann überhaupt keine Bestimmungen mehr beachten muss, ist schlicht 
und einfach falsch. Siehe dazu: "Sicherheitsnormen in der 
Elektrotechnik, Band 1" von Harald Probst, eine Vorschau der zum Thema 
passenden Seite gibt's hier:

http://books.google.at/books?id=0cMGPPa4DlUC&pg=PA...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Knallerwaller:

was willst du denn für ein Gerät verkaufen?

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der wievielte Thread ist das jetzt zu dem Thema?

@Knallerwaller

-Wenn du Elektronik in Mengen und kontinuierlich verkaufen
willst ist das bereits gesagte der gangbare Weg.
-Wenn du irgendwelche individuelle selbstgebaute Elektronik
verticken willst dann kannst du das bereits für oben geltende
knicken.
Denn:
1. bist du ein Verbraucher und wer etwas als Verbraucher verkauft,
dann ist das Verkaufte grundsätzlich als gebraucht anzusehen und so
muss es auch angeboten werden. Ob es schon mal benutzt wurde ist egal.
2. hast du wahrscheinlich ohnehin nicht die Möglichkeiten bzw. Chance,
von einer fundierten Ausbildung mal ganz abgesehen, den ganzen
Rattenschwanz an Vorschriften einzuhalten.

Je nach dem was du anzubieten hast, könnte es aber in dieser
niveauverwöhnten Gesellschaft durchaus sein das du gar nichts
los wirst, aber Versuch macht klug. Du darfst nur nicht den
Fehler machen einem Gewerbetreibenden Konkurrenz zu machen
weil die das ganz und gar nicht mögen.
Wenn du nichts tust, wirst du auch nichts bewegen. Wenn du dagegen
etwas tust bewegst du allenfalls die Neider und Schnorrer die ohne
große Mühe dich abzocken wollen weil die selbst nämlich nichts
zu Wege bringen, die Flaschen.

Also, ordentlich in die Hände gespuckt und biete mal was an,
was man gebrauchen kann. Mach es von der Bucht aus und warte ab.
Immer nur abstrakt von etwas Tollem zu hören macht nicht wirklich
Spaß.Wenn du Angst hast das dir einer die Idee klaut oder neidet
darfste erst gar nicht auf den Markt gehen weil die Gefahr immer
potent ist. Die Chance bei einem Verkehrsunfall Schaden zu erleiden
ist aber um einiges höher.

Irrtum vorbehalten und Rechtsrat holt man sich bei Anwälten
die auch nicht immer Recht haben, wie könnte man sich sonst
Prozesse vor Gericht erklären. Es kann eben nur einen geben.

Autor: Knallerwaller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten.

Also ich wollte mich vorab informieren was auf mich zukommt wenn ich 
meine Eigenentwicklung verkaufen würde. Ich gehe mal eher davon aus, 
dass es sehr geringe Stückzahlen sein würden. Wie gesagt: kleiner 
Nebenverdienst.

@ Mike Hammer

Verstehe ich das richtig, wenn ich meine Entwicklung zusammengebaut 
privat als gebraucht bei ebay verkaufe (sehr kleine Stückzahlen), kann 
ich die Vorschriften erstmal außer acht lassen (Grauzone)?

Mike Hammer schrieb:
> Wenn du nichts tust, wirst du auch nichts bewegen.

Man möchte halt auch nicht in den Knast, weil man vor lauter Gesetze 
nicht mehr durchblickt. Geld für Anwälte und Gerichte habe ich keins und 
wenn das auf einem zukommt lass es lieber ganz sein. Schade, aber so ist 
es eben.

> Also, ordentlich in die Hände gespuckt und biete mal was an,
> was man gebrauchen kann.

Unsere Gesellschaft hat doch schon alles was man zum leben braucht. Was 
jetzt kommt, ist doch nur noch Luxusgut und Ramsch.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man möchte halt auch nicht in den Knast, weil man vor lauter Gesetze
>nicht mehr durchblickt. Geld für Anwälte und Gerichte habe ich keins und
>wenn das auf einem zukommt lass es lieber ganz sein. Schade, aber so ist
>es eben.
Aber nicht für so was. Mittellose können auf staatliche Hilfen hoffen.
Paß nur auf, das man dir nicht Selbständigkeit unterstellt und du keinem
Konkurrenz machst, aber aus dem Nähkästchen würde ich auch nicht 
plaudern.
Verkauf etwas, nur mit einer möglichst technischen Beschreibung, ohne
weitere Angaben woher der Artikel kommt, vermeide Worte wie Neu oder
Neuwertig und der Rest regelt der Markt von allein. Fragen von
Interessierten beantwortest du nach besten Wissen und Gewissen ohne
deine eignen Interessen preis zu geben. Schließlich kannst
du vom selben Artikel auch mehrere besitzen. Sicherlich ist das eine
Grauzone, aber hellgrau. Ein gewisses Restrisiko gibts immer, aber wenn
du deinem Abnehmer einen guten vorteilhaften Verkaufsservice bietest,
wie Ebay das auch aus gutem Grund verlangt kann normalerweise nichts 
passieren. Hauptsache, u.a. Verbraucherrechte werden nicht ausgehebelt
und wenn jemand nicht zufrieden ist nimmste den Artikel zurück und
bietest den wieder zum Kauf an. Bedenke, was du versprichst, muss
der Artikel auch leisten, dann ist man immer auf der Sonnenseite.
Die, die nämlich nur dein Bestes (Geld) wollen haben auch gar nicht
die Resourcen um zielgerichtet gegen irgendwelche wahrscheinlich
nicht mal zutreffende Verstöße vorzugehen. Alles nur Bangemacherei.
Bei einem Gewerbe sieht das dann ganz anders aus und da hier gesetzliche
Informationstrukturen existieren muss man das gegebenfalls
berücksichtigen das man da in den Fokus von Interessengruppen gerät
die davon leben.

Dies muss nicht die geltende Rechtslage wieder spiegeln aber solange
niemand geschädigt wird, wird es auch weder Kläger noch Richter geben.
Irrtum vorbehalten.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man möchte halt auch nicht in den Knast, weil man vor lauter Gesetze
> nicht mehr durchblickt. Geld für Anwälte und Gerichte habe ich keins und
> wenn das auf einem zukommt lass es lieber ganz sein. Schade, aber so ist
> es eben.
Du sagst es - und wenn Du selbst keine Ahnung hast, dann mach Dich 
ausgiebig! kundig oder laß es lieber ganz bleiben - es lohnt den 
Zeitaufwand nicht.

> Aber nicht für so was.
In den Knast wohl nicht, aber es kann schön teuer werden - an den 
Schulden kannst Du dann schön lange abzahlen.

> Mittellose können auf staatliche Hilfen hoffen.
Richtig, Sie können ... hoffen.
Vielleicht gehen Sie auch leer aus, weil der Antrag nicht fristgerecht 
gestellt wurde, usw., usw.

> Paß nur auf, das man dir nicht Selbständigkeit unterstellt und du keinem
> Konkurrenz machst, aber aus dem Nähkästchen würde ich auch nicht
> plaudern.
... ganz im Sinne unserer Marktwirtschaft hier :-)

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt noch einen Weg - wenn du wirklich was ganz tolles erfunden hast.

Geh mit den Konstruktionsplänen zu einem Entwicklungsdienstleister und 
lass das 'Ding' für eine Kleinserie kalkulieren (kostet Jemanden einen 
Tag Arbeit).
(Wenn positiv, Kohle von der Bank holen, Produkt bauen lassen und 
verticken und Gewinn teilen - braucht Jemanden der die Bank überzeugt 
dir Kohle zu geben und einen professionellen Vertrieb, wenn du beides 
nicht selber kannst)


Bau aber vorher ein paar reverse engeneering Sicherungen ein.

Als Anfänger und Ahnungslosen wie das Geschäft läuft wird man dich aber 
mit hoher Wahrscheinlichkeit entweder gar nicht ernast nehmen oder dich 
ordentlich über den Tisch ziehen.

Besser, poste hier mal was du überhaupt bauen willst und wir können dir 
grundsätzliche Hinweise zur Machbarkeit oder zum 'billigsten' Weg geben.

Stand Fumu?

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee mit dem Dienstleister an sich wäre evtl. ähnlich wie bei 
Elektor die Sache mit eigenen Projekten, oder nicht? Da Elektor ja die 
Vertriebsrechte an der Schaltung bekommt, etc. und auch die Teile 
vertreibt. Wenn mich meine Erinnerung nicht trübt, wars zumindest früher 
mal so, dass es verschiedene "Modelle" gab, u.a. auch eines, bei dem der 
Entwickler pro Stück entlohnt worden ist. Ob's heute noch so ist und ob 
Elektor da nicht eher der (einzige) Gewinner ist, weiss ich nicht.

Ralf

Autor: DERLEVELER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur weil es oben so schien als ob:
CE kostet eigentlich nichts, da es nicht wirklich geprüft wird, sondern 
von der Firma (in dem Fall du) selbst geprüft werden muss ob es 
übereinstimmt.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> CE kostet eigentlich nichts, da es nicht wirklich geprüft wird, sondern
> von der Firma (in dem Fall du) selbst geprüft werden muss ob es
> übereinstimmt.
... und wenn was nicht stimmt oder doch mal irgendwer genauer 
nachprüft?! Dann bist Du derjenige der haftbar gemacht wird - diese 
Situation ist gar nicht so abwegig, da es ja um Vermarktung und 
Konkurrenz geht.
Selbiges gilt für irgendwelche Dienstleister oder glaubt einer im Ernst, 
daß die die haftungsrechtliche Angelegenheiten für Dein Produkt 
übernehmen.
Kann ich mir nicht vorstellen - ich denke, da wird Dich ein juristisches 
Forum besser beraten können.
Du solltest vielleicht zuerst mal eine Kosten-/Nutzenrechnung erstellen, 
ob sich das Risiko und der Zeitaufwand überhaupt rechnet.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du solltest vielleicht zuerst mal eine Kosten-/Nutzenrechnung erstellen,
>ob sich das Risiko und der Zeitaufwand überhaupt rechnet.

Wenn man so schon begründet kann man auch gleich in die Kiste springen.
Dann hat man auch keine Probleme mehr. Was die Haftung angeht, wäre
es mal ratsam mit seiner Haftpflichtversicherung zu reden was die so
trägt und gegebenenfalls ein paar Euro extra auszugeben. Und zu
guter Letzt sollte nicht unerwähnt bleiben das der Käufer oder wer
auch immer Stunk macht beweisen muss das der Anspruch berechtigt ist.
Da gibts hohe Hürden und eine Prozesswelle sehe ich da nicht, schon gar
nicht als Privatverkäufer. Entweder man übernimmt Verantwortung
(was nicht immer klug ist) oder man tut es nicht und verdient
trotzdem ein bisschen Geld. Sieht man ja in der Bucht was da so
für Typen Geld scheffeln. Ein Gewerbeschein macht es nicht besser,
nur die Säcke dürfen sich mehr erlauben.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Mike Hammer
> Wenn man so schon begründet kann man auch gleich in die Kiste springen.
> Dann hat man auch keine Probleme mehr.
Das ist eine Begründung für jede Form der Selbstständigkeit - und wenn 
man nicht in der Lage ist eine solch einfache Rechnung vorab 
durchzuführen, dann ist ist man ein Hazadeur (auch die haben bisweilen 
Glück) oder zur Selbstständigkeit nicht geeignet.
> Was die Haftung angeht, wäre
> es mal ratsam mit seiner Haftpflichtversicherung zu reden was die so
> trägt und gegebenenfalls ein paar Euro extra auszugeben. Und zu
> guter Letzt sollte nicht unerwähnt bleiben das der Käufer oder wer
> auch immer Stunk macht beweisen muss das der Anspruch berechtigt ist.
Eine gute Haftpflicht kostet Geld und gerade, wenn zusätzliche Schäden 
abgedeckt werden sollen, kostet es mehr.
Dann gibt's neben dem Käufer noch die Konkurrenz, sofern Du nicht im 
konkurrenzlosen Raum bewegst.
Je nach Marktmacht machen die Dich gleich im ersten Jahr platt oder 
übernehmen die Idee durch Nachbau oder nennen wir es mal Umbau Deines 
Produkts, wenn es denn gut und durchführbar ist.
Patent- und Gebrauchsmusterschutz ist auch gut und schön, aber da mußt 
Du Dir schon sicher bezüglich der Verkaufszahlen sein, es kostet erst 
einmla Dein Geld und Schutz dauert nicht ewig so wie bei Musik, Film 
oder Kunst.
Für die Konkurrenz gibt es viele Möglichkeiten Dein gutes Produkt platt 
zu machen.
Außerdem schau Dir mal den Eingangsthread an - es geht hier um 
Zuverdienst ohne Unternehmensgründung. Sowas ist in Deutschland 
praktisch immer ein juristisches Eigentor. Ein Gewerbeschein ist 
absolutes Minimum und dann fängt der Trouble an (Finanzamt, IHK, usw.).

@ Knallerwaller:
Verzichte lieber auf die paar Kröten und poste Deine genialen 
Erfindungen for free, dann freut sich die Fangemeinde und Du hast den 
Ruhm.
Ideelle Werte haben manchmal auch was für sich anstelle dieses elenden 
Geschachere um ein paar Euro Gewinn.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da gibts hohe Hürden und eine Prozesswelle sehe ich da nicht, schon gar
> nicht als Privatverkäufer.
na logo - Du bist dann die Weihnachtsganz für das ganze Abmahnwesen, das 
dürfte ja wohl klar sein.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ smoerre
Bist ja ein ganz schöner Pessimist. Da wächst kein Gras mehr wo
du auftauchst, sorry.

>Dann gibt's neben dem Käufer noch die Konkurrenz, sofern Du nicht im
>konkurrenzlosen Raum bewegst.
Davor hab ich weiter oben schon gewarnt.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
smoerre schrieb:
> Selbiges gilt für irgendwelche Dienstleister oder glaubt einer im Ernst,
> daß die die haftungsrechtliche Angelegenheiten für Dein Produkt
> übernehmen.

Die haften für Fehler die sie machen - aber wenn du einen zertifizierten 
Dienstleister nimmst, ist das Risiko gering - das ist sogesehen ein 
Vorteil, dürfte aber 'kosten'.

Der Schritt ist ohnehin nur sinnvoll wenn FUMU vorhanden und 
Konstruktionspläne (wie geschrieben mit reverse engeneering Sicherungen) 
übergabefertig.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
smoerre schrieb:
> @ Mike Hammer
>> Wenn man so schon begründet kann man auch gleich in die Kiste springen.
>> Dann hat man auch keine Probleme mehr.
> Das ist eine Begründung für jede Form der Selbstständigkeit - und wenn
> man nicht in der Lage ist eine solch einfache Rechnung vorab
> durchzuführen, dann ist ist man ein Hazadeur (auch die haben bisweilen
> Glück) oder zur Selbstständigkeit nicht geeignet.

Das stimmt. Zumindest sollte man sich mal an einem ruhigen Nachmittag 
hinsetzen, und eine Aufstellung machen.
Man darf allerdings auch nicht vergessen, dass viele Unternehmungen mit 
Verlusten starten und dann erst nach einer gewissen Zeit schwarze Zahlen 
schreiben.
Da er es als Nebenjob plant, wäre ein Verlust auch nicht sooo 
dramatisch.
Aber die rechnung sollte er auf jeden Fall mal durchführen.

> Eine gute Haftpflicht kostet Geld und gerade, wenn zusätzliche Schäden
> abgedeckt werden sollen, kostet es mehr.

Würde ich am Anfang sowieso weglassen - Selbstständigkeit bedeutet auch 
RISIKO und bei einem halbwegs sauber entwickelten Produkt ist es extrem 
unwahrscheinlich, dass es da Haftungsansprüche gibt (die dann auch 
erstmal durchgesetzt werden müssen!).

Ich habe das schonmal gefragt: kennt jemand aus der eigenen Umgebung 
auch nur ein Gerät, dass dann nachweislich zu einem Schadensfall geführt 
hat?
Ich nämlich nicht - und ich kenne einige E-Unternehmungen auch hinter 
den Kulissen.

Da wird sehr viel aufgebauscht.

> Dann gibt's neben dem Käufer noch die Konkurrenz, sofern Du nicht im
> konkurrenzlosen Raum bewegst.
> Je nach Marktmacht machen die Dich gleich im ersten Jahr platt oder
> übernehmen die Idee durch Nachbau oder nennen wir es mal Umbau Deines
> Produkts, wenn es denn gut und durchführbar ist.

Das kann man durch geschickte Wahl des Produkts recht zuverlässig 
verhindern. Wenn die Nische klein genug ist, lohnt das für die 
Konkurrenz nicht.

> Patent- und Gebrauchsmusterschutz ist auch gut und schön, aber da mußt
> Du Dir schon sicher bezüglich der Verkaufszahlen sein, es kostet erst
> einmla Dein Geld und Schutz dauert nicht ewig so wie bei Musik, Film
> oder Kunst.

Vor allem muss man das im Ernstfall auch durchsetzen können - und wenn 
ein Chinese aus Hongkong vertickt, ist man eh machtlos.
Mein Tipp: vergiss Patente etc. Für kleine Unternehmen ist das 
verschwendetes Geld - es sei denn, man verkauft die Idee direkt.

> Für die Konkurrenz gibt es viele Möglichkeiten Dein gutes Produkt platt
> zu machen.

Auch die kochen nur mit Wasser - und wenn er die Nische gefunden hat: 
wunderbar :-)

Wenn ich immer auf die Konkurrenz geschaut hätte, wäre ich heute noch 
angestellt. Lieber auf sich selbst konzentrieren.

> Außerdem schau Dir mal den Eingangsthread an - es geht hier um
> Zuverdienst ohne Unternehmensgründung. Sowas ist in Deutschland
> praktisch immer ein juristisches Eigentor. Ein Gewerbeschein ist
> absolutes Minimum

Das allerdings: hol Dir für 20 Euro einen Gewerbeschein und fertig.

> und dann fängt der Trouble an (Finanzamt, IHK, usw.).

Nein. Das ist gerade am Anfang alles wirklich harmlos. Erfassungsbogen 
vom FA ausfüllen - fertig.

Dann stellt er sich (sinnbildlich - wobei mein SB das öfter mal mit 
Plastiktüten hat ;-) ein paar Schuhkartons hin, in die die 
Eingänge/Ausgänge/Quittungen kommen.

Am Anfang einmal im Monat Umsatzsteuer minus Vorsteuer in ELSTER 
eintippen (sofern Du zur USt. optierst) - fertig.

IHK: da zahlt man unter der Gewinngrenze von etwa 5000 Euro exakt 0,00 - 
in den ersten drei Jahren bei vielen grundsätzlich gar nichts -> dafür 
hast Du einen kostenlosen Ansprechpartner (aber auch nutzen!!!)

Berufsgenossenschaft: ohne Angestellte heisst es da meist ebenfalls: 
0,00

Es ist mir absolut unverständlich, dass die Leute immer so ein Theater 
ob der Bürokratie bei der Unternehmensgründung machen. Das ist nun 
wirklich nur eine Sache von ein bis zwei Stunden und 20 Euro.

Anscheinend waren viele noch nicht in Indien oder China bei einem 
Behördengang dabei. Wer das mal mitgemacht hat, geht hier sogar in 
seiner Freizeit gerne in die Verwaltung.

> @ Knallerwaller:
> Verzichte lieber auf die paar Kröten und poste Deine genialen
> Erfindungen for free, dann freut sich die Fangemeinde und Du hast den
> Ruhm.
> Ideelle Werte haben manchmal auch was für sich anstelle dieses elenden
> Geschachere um ein paar Euro Gewinn.

Es wäre nicht das erste Produkt, das später ein gutlaufendes Unternehmen 
begründet. Letztendlich haben alle klein angefangen :-)

Wenn "Wenn" und "Aber" wird das allerdings schwierig.

Chris D.

P.S.: ElektroG auf jeden Fall beachten - oder Du vertickst Deine Sachen 
nur ins Nicht-Eu-Ausland.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> IHK: da zahlt man unter der Gewinngrenze von etwa 5000 Euro exakt 0,00 -
> in den ersten drei Jahren bei vielen grundsätzlich gar nichts -> dafür
> hast Du einen kostenlosen Ansprechpartner (aber auch nutzen!!!)
Das wäre mir neu, das war schon vor über 10 Jahren so, daß Du bei 
Warenverkauf einen monatlichen Betrag (ich glaube damals waren es 20 
oder 30 DM) entrichten mußtest.
Daran wird sich auch heute definitiv nichts geändert haben, nehme ich 
mal an.
Diesbezüglich solltest Du vielleicht mal mehr Infos posten, wenn es denn 
Änderungen gegeben hat.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
smoerre schrieb:

> Das wäre mir neu, das war schon vor über 10 Jahren so, daß Du bei
> Warenverkauf einen monatlichen Betrag (ich glaube damals waren es 20
> oder 30 DM) entrichten mußtest.

> Daran wird sich auch heute definitiv nichts geändert haben, nehme ich
> mal an.

Doch, das sieht so aus - bzw. hast Du ein schwarzes Schaf erwischt ;-)

> Diesbezüglich solltest Du vielleicht mal mehr Infos posten, wenn es denn
> Änderungen gegeben hat.

Sagen wir es so: ich kenne keine IHK, die eine solche "Grundgebühr" 
nimmt, schon gar nicht in der Höhe.

Übrigens sind zumindest in Koblenz die Gebühren sogar gesunken - in der 
heutigen Zeit doch sehr erfreulich, finde ich.

z.B. unsere IHK Koblenz (andere IHKs sind ähnlich aufgestellt):

Bis 5200 Euro Gewinn (nicht Umsatz): 0,00 Euro
Bis 10000 Euro: 52,00 Euro (schwankt immer etwas)
Bis 24500 Euro 150,00 Euro
usw.

Bei welcher IHK warst Du denn damals?

Chris D.

P.S.: Für das Geld kann man eine Menge an Leistungen in Anspruch 
nehmen - gerade für Starter bieten die wirklich gute Sachen an 
(Steuerberatersprechtage, Patentanwaltsprechtage, Lotsendienst, Kurse 
etc.)
Es wäre dumm, das nicht zu nutzen ... und wie gesagt: anfangs ist das 
quasi kostenlos.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Mike Hammer:
> Bist ja ein ganz schöner Pessimist. Da wächst kein Gras mehr wo
> du auftauchst, sorry.
Das Problem bei Dir ist, daß Du unsachlich argumentierst.
Ich sehe das realistisch - der Threadopener will was machen, aber hat 
keine Ahnung und vielleicht auch gar keine Zeit für die ganze Materie - 
ich meine jetzt nicht seine Idee, sondern den sagen wir mal 
"bürokratischen" Background.
Sowas kann böse ins Auge gehen.
Da ist es schon fast fahrlässig, jemanden zur Selbstständigkeit zu 
animieren, nach dem Motto unserer Politiker, es kann ja nichts 
passieren.
Doch - es kann eine ganze Menge passieren und Schulden abbezahlen ist 
kein Spaß!
Das hat auch nichts mit Pessimismus zu tun, sondern mit Realismus - erst 
nachdenken und informieren, Beziehungen knüpfen und dann richtig handeln 
mit der Risikoabwägung im Hinterkopf. Eine Worst-Case Analyse gehört 
immer mit dazu.
NICHT Try and Error wie das heute so üblich ist.
Ist nur ein Rat, aber mußt Du selber wissen.

@ Chris D.
> Sagen wir es so: ich kenne keine IHK, die eine solche "Grundgebühr"
> nimmt, schon gar nicht in der Höhe.
Das wäre ein echtes Wunder für mich! Ich hab damals glaube ich 29 DM 
gezahlt in NRW.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß sich da viel geändert hat, da die IHK 
schwer hinter dem Geld her ist - hab erst kürzlich wieder für einen 
Weiterbildungskurs blechen dürfen; hoffe, daß ich das Geld noch vom 
A-Amt zurückbekomme.
Ich glaube auch (wenn es denn mittlerweile so ist), dann muß man bei der 
IHK auch noch einen gesonderten Antrag stellen, sonst kassieren sie 
nämlich doch, oder ?!
Also mit der IHK habe ich damals sehr schlechte Erfahrungen gemacht.
Mich würde mal brennend interessieren, wie hoch Dein Startkapital damals 
war, und falls Du es jetzt sagen kannst, was Deine Nische/Produkt war?
Welche Rechtsform hast Du damals gewählt?

Gruß, Smörre

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
smoerre schrieb:

> @ Chris D.
>> Sagen wir es so: ich kenne keine IHK, die eine solche "Grundgebühr"
>> nimmt, schon gar nicht in der Höhe.
> Das wäre ein echtes Wunder für mich! Ich hab damals glaube ich 29 DM
> gezahlt in NRW.

Pro Monat?
Das wäre wirklich ungewöhnlich. Die IHKs, die ich kenne, haben alle 
diese ähnlichen Freigrenzen, z.B. Hamburg
http://www.hk24.de/servicemarken/ueber_uns/wir/han...

> Ich kann mir nicht vorstellen, daß sich da viel geändert hat, da die IHK
> schwer hinter dem Geld her ist - hab erst kürzlich wieder für einen
> Weiterbildungskurs blechen dürfen; hoffe, daß ich das Geld noch vom
> A-Amt zurückbekomme.

Das stimmt, es ist nicht alles kostenlos - aber doch einiges. Ich nehme 
auch an, dass Du nicht Mitglied bist.

> Ich glaube auch (wenn es denn mittlerweile so ist), dann muß man bei der
> IHK auch noch einen gesonderten Antrag stellen, sonst kassieren sie
> nämlich doch, oder ?!

Mir haben sie einfach den Erfassungsbogen geschickt. Den muss eh jeder 
ausfüllen und dort konnte man sich erstmal die ersten drei Jahre 
beitragsfrei stellen lassen. Danach geht das problemlos mit dem 
ESt.-Nachweis - geht aber leider (bzw. gottseidank) bei mir nicht mehr 
;-)

> Also mit der IHK habe ich damals sehr schlechte Erfahrungen gemacht.
> Mich würde mal brennend interessieren, wie hoch Dein Startkapital damals
> war, und falls Du es jetzt sagen kannst, was Deine Nische/Produkt war?

Ich hatte damals 20000 Euro, wovon dann allerdings nochmal 9000 Euro für 
mein Auto (war damals nicht wirklich für das Unternehmen nötig) 
weggingen. Insgesamt also um die 11000 Euro. Tja, und damit ging es los: 
kleine Laborausstattung, Laptop, Material, Essen für die ersten Monate, 
GKV usw. ...

Anfangs waren das hauptsächlich Industrieentwicklungen für den 
HF-Bereich, allerdings bin ich schnell auf die chemische Industrie und 
Prozesssteuerung/überwachung umgeschwenkt. Dort gab es dann verschiedene 
Untergebiete, z.B. Präzisionsdurchflussmesser (um mal eine Zahl zu 
nennen: Durchfluss pro Stunde etwa 5000 Liter, Genauigkeit dabei besser 
als 0,00002%, d.h. auf einen(!) cm³ genau - das Ganze natürlich ohne 
Verwirbelung durch Messfühler oder Flügelräder, da es sich um extrem 
empfindliche Chemikalien handelt)
So ein Ding liegt dann natürlich auch im satten fünfstelligen 
Eurobereich - Nische eben.

Das Knowhow dazu habe ich mir damals komplett selbst erarbeitet (bin ja 
eigentlich Info mit Nebenfach E-Technik und Faible für Chemie) und 
darauf bin ich auch stolz, zumal da sogar Konzerne (S******) grandios 
versagt haben.

> Welche Rechtsform hast Du damals gewählt?

Die, die ich auch jetzt noch habe: Einzelunternehmer, volle persönliche 
Haftung :-)
Seit 2009 mit einem Mitarbeiter und solide wachsend.

Chris D.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Problem bei Dir ist, daß Du unsachlich argumentierst.
Das haben Redewendungen nun mal so an sich.
Ich meine auch das ich dem TS vorrangig geraten hatte auf eine 
Gewerbeanmeldung (zunächst)zu verzichten bei den paar Artikeln
die er anscheinend versilbern will. Wenn erkennbar ist das Nachfrage 
besteht, hat man dann vielleicht etwas Startkapital erwirtschaftet
um dann den vorgeschriebenen Weg zu gehen.

@Chris D.
Wenn es fürs Essen nicht reichte wäre da die öffentlich Suppenküche
nicht eine Alternative gewesen?
Ich finde es echt stark das du als Selbständiger mal ein wenig
von deinen Erfahrungen weiter gibst.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> @Chris D.
> Wenn es fürs Essen nicht reichte wäre da die öffentlich Suppenküche
> nicht eine Alternative gewesen?

Hehe - nein, so schlimm war es nicht :-) Aber ich habe das damals zur 
Sicherheit einkalkuliert und das hat es mir ermöglicht, mich ganz auf 
die Entwicklung zu konzentrieren.
Auch wenn das Wort "Rücklagen" keine Lobby hat ("totes Kapital", "Leg es 
an!" usw.): meiner Meinung nach ist das ein ganz wichtiger Baustein für 
ein Unternehmen. Nur dadurch bin ich in der Lage, auch langfristige 
Investitionen zu tätigen.
Die Rücklagen reichen jetzt bereits, mich und meinen Mitarbeiter für ein 
Jahr komplett durchzufüttern, selbst wenn wir 0,00 Einnahmen hätten.
So etwas gibt auch Investitionssicherheit: wenn ich ein teures Messgerät 
anschaffen muss, dann tue ich das einfach. Dafür muss ich keine Bank 
fragen.

Man kann auch ganz ohne Kredit ein ordentliches Wachstum hinlegen. Und 
ich sage meinem Bankverkäufer immer: etwas besseres, als in mein 
Unternehmen zu investieren, ist für mich im Moment nicht möglich. Von 
den Renditen träumen selbst unseriöse Hedgefonts ;-) Die Geldentwertung 
mag zunehmen: meine Maschinen/Geräte stehen weiterhin hier.

> Ich finde es echt stark das du als Selbständiger mal ein wenig
> von deinen Erfahrungen weiter gibst.

Mach ich gern - vielleicht packt hier ja doch den einen oder anderen der 
Mut, selbst etwas zu versuchen.

Im Gegensatz zu vielen Unkenrufern weiss ich, wovon ich rede. Und eine 
Selbstständigkeit in DE ist wirklich gut handhabbar. Dass es hier 
besonders schwer ist, als Selbstständiger Erfolg zu haben, ist einfach 
ein Märchen.

Ich sehe das Problem vieler eher darin, dass sie nicht mit spitzem 
Bleistift rechnen können oder wollen - aber das muss man.

Ich weiss, ich wiederhole mich, aber: ein erfolgreicher Unternehmer ist 
in erster Linie ein guter Kaufmann, dann erst Ingenieur etc.!

Chris D. (so jetzt geh ich zum Kochkurs :-)

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chris D.
>Dass es hier besonders schwer ist, als Selbstständiger Erfolg zu
>haben, ist einfach ein Märchen.
Das wird wohl von günstigen Rahmenbedingungen abhängen, vor allem
von der Idee, vom Eigenkapital und natürlich von der Kundschaft
die ja zufrieden gestellt werden will.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> (um mal eine Zahl zu
> nennen: Durchfluss pro Stunde etwa 5000 Liter, Genauigkeit dabei besser
> als 0,00002%, d.h. auf einen(!) cm³ genau

Und diese Lüge hat man euch abgekauft?

Wie inkompetent müssen eure Kunden sein...

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> (um mal eine Zahl zu
>> nennen: Durchfluss pro Stunde etwa 5000 Liter, Genauigkeit dabei besser
>> als 0,00002%, d.h. auf einen(!) cm³ genau
>
> Und diese Lüge hat man euch abgekauft?
>
> Wie inkompetent müssen eure Kunden sein...

Der Nachweis einer korrekten Messung von Volumen pro Zeit ist nun 
wirklich Unterstufenniveau.

Glaub mir - nur weil Du es nicht kannst - Chemiekonzerne können 
nachmessen und tun das auch.

Wie das immer so ist: die einen sagen halt "Das ist unmöglich" ... die 
anderen tun es.

Übrigens hat niemand behauptet, dass es einfach war :-)

Chris D.

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Flüssigkeit und welches Messverfahren?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
> Welche Flüssigkeit und welches Messverfahren?

Bei der Flüssigkeit handelte es sich um ein Stoffgemisch aus zwei 
Verbindungen im Bereich der Farbstoffchemie - eins ist ein 
Triazinderivat, das andere kennen wir selbst auch nur von den 
physikalischen Eigenschaften her, die genaue Struktur war uns immer 
unbekannt (Geheimniskrämerei des Konzerns) und wir haben auch nur unter 
Aufsicht die Parameter damit ermitteln und unser Messgerät darauf 
einstellen dürfen.

Für solche extremen Genauigkeiten setzt man nicht nur auf ein 
Messverfahren. Der "Trick" dabei ist es, mehrere so geschickt zu 
kombinieren, dass sie sich möglichst gut ergänzen und die fehler 
eliminieren. Gleichzeitig spielt das "Mechanische", also der Aufbau des 
Durchflussmessers, eine wesentliche Rolle.

Wie genau die Messung aussieht, werde ich hier natürlich nicht erörtern. 
Da habe ich fünf Jahre Entwicklungsarbeit reingesteckt und das Knowhow 
bleibt auch schön hier ;-)
Und natürlich gibt es entsprechende Verschwiegenheitsklauseln - immerhin 
sichert das dem Konzern jetzt schon über Jahre einen deutlichen Vorteil.
Ob ich das heutzutage nochmal so unterschreiben würde, weiss ich nicht. 
Aber damals war ich jung (im Geschäft) und brauchte das Geld ;-)

Aber das Ganze sollte auch nur ein Beispiel sein um zu zeigen:
Nischen gibt es mehr als reichlich und in denen kann man durchaus ein 
sehr gutes Auskommen haben.

Spezialisten werden immer gesucht und gut bezahlt.

Chris D.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Nachweis einer korrekten Messung von Volumen pro Zeit ist nun
> wirklich Unterstufenniveau.

Auf 0.00002% ? Vergiss es. Kaum dehnt sich das Rohr bei schwankender 
Wärme aus, oder ändert sich die Dichte der Flüssigkeit, ist es schon 
Essig mit der Präzision. Am genauesten kann man noch Zeit messen, also 
per Dopplereffekt, da das aber die Geschwindigkeit ermittelt, wäre ein 
definiert Rohrdurchmesser notwendig. Der verändert sich schon allein 
durch abrasive Tätigkeit im Laufe der Zeit, selbst wenn wir die 
Wirbelschicht mal gnädig ignorieren.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@chris D.

ohne jetzt konkrete Betriebsgeheimnisse ergründen zu wollen,
wie hat das denn angefangen, bzw. wie biste denn in die Nische
rein gekommen? Hatteste Beziehungen? Irgendwie muss doch der
Erstkontakt zu Stande gekommen sein? Ich gehe mal davon aus
das du am Anfang noch nicht selbständig warst?

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wie es leute gibt die es immer noch als nicht existierend hinreden 
wollen obwohl es existiert, ... und in der Chemie kann man sehr genau 
nachmessen, ...
Dem Konzern scheint es einen guten Wettbewerbsvorteil zu bringen und das 
wohl nicht aufgrund einer Luftnummer.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> <alte Hüte>

Ich schrieb ja - man muss sehr geschickt kombinieren.
Das ist auch nicht einfach.

Aber ich werde mich dazu aus den angegebenen Gründen nicht weiter 
äußern.

Mike Hammer schrieb:
> @chris D.
>
> ohne jetzt konkrete Betriebsgeheimnisse ergründen zu wollen,
> wie hat das denn angefangen, bzw. wie biste denn in die Nische
> rein gekommen? Hatteste Beziehungen? Irgendwie muss doch der
> Erstkontakt zu Stande gekommen sein? Ich gehe mal davon aus
> das du am Anfang noch nicht selbständig warst?

Ich wusste aus dem Studium, dass die Firmen nach hochpräzisen 
Durchflussmessern suchen. Ich hatte mich aus Interesse immer mal wieder 
in Chemievorlesungen und Übungen gesetzt und durfte auch in die Labore 
schauen (wer Elektronik beherrscht, ist dort immer willkommen ;-). Da 
bekommt man dann einiges an Verfahrenstechniken mit - und natürlich auch 
ungelöste bzw. nicht optimale Abläufe.

Die Entwicklung in diesem Bereich hat dann schon im Studium eingesetzt - 
zuerst natürlich mit ordentlichen Rückschlägen ;-)

Als ich dann im HF-Bereich tätig war und nebenher die Genauigkeit weiter 
erhöhen konnte, habe ich es tatsächlich wirklich direkt bei den 
Konzernen versucht: "Leute, ich hab ein Produkt - könnt Ihr das 
gebrauchen?"
Nach mehrfachem Abwimmeln (Hartnäckigkeit und Geduld - wichtig für 
Unternehmer!) hab ich dann die entscheidenden Stellen erreichen können 
und mein Teil bei einem Test vorstellen dürfen - natürlich mit 
ordentlich Herzklopfen ;-)

Naja, und dann nahm das seinen Lauf.

Mittlerweile liefern unsere Kunden die Ideen. Wir müssen eigentlich 
"nur" noch sammeln und ab der "kritischen Masse" das passende Produkt 
entwickeln.

Bei vielen Problemen fragt man sich: "Ja, warum gibt es das eigentlich 
noch nicht?"
Anfangs ist das natürlich nicht so leicht - da muss man mit offenen 
Augen durch die Welt gehen.

Chris D.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja - sowas würde ich dann als Trolltest, wenn auch auf recht hohem 
Niveau, bezeichnen.

Bauen sie einen Durchflussmesser der 0.00002% Genauigkeit hat.
5000 L zu 1 cm^3

-

Das Problem ist, mit diesen Angaben hast du bereits gesagt das du von 
der Materie nichts verstehst.


Nur zum Vergleich wie du dich äußerst:

Ein Makler von Grundstücken der angeblich Experte ist, kommt zu dir und 
sagt folgendes:

Das Grundstück ist 0.00002 Astronomische Einheiten lang und liegt 10000 
m über den Wolken.

Man würde die Angabe in Quadratmeter erwarten also in deinem Beispiel in 
ppb oder ppm.

Man würde ein Grundstück auf der Höhe bemessen, auf der es sich 
tatsächlich befindet - Massendurchfluss, nicht Volumendurchfluss, weil 
die Masse nicht von der Temperatur oder dem Druck abhängt.

Gerade wenn man über sehr kleine Messbereiche redet sollte man sowas 
wissen.

Jetzt mal die Realität:
1 % ist sportlich
5 % sind normal
0.1 % im Labor machbar, wenn keiner hustet
0.2 ppm - geht in den Sensoren von Raumschiff Enterprise

Um mein Weltbild zu retten:
Du wolltest wissen wer das mitkriegt?
Du behauptest nicht ernsthaft so einen Durchflussmesser gebaut zu haben?

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hackt ihr jetzt solang darauf rum bis er euch seine Idee mit der er 
seine Brötchen verdient erzählt? Lol...

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, es ist einfach nur Unsinn. LOL

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, er sagt ja Kombination verschiedener Verfahren. Da man die 
Rahmenbedingungen nicht kennt, kann er schon recht haben. Ultraschall, 
Druckdifferenz, magnetischer Sensor und Korrelationssensor plus 
Temperaturüberwachung, vielleicht. Es könnte ja sein, dass die Strömung 
extrem gleichmäßig ist, und Temperatur und Druck sich nicht nennenswert 
ändern. 0.0...2% sind aber sicher Blendwerk für einen beliebigen Fluss, 
zB an einem Wasserhahn.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hauptsache der Kunde, der gewiss nicht doof ist, glaubt es und
bezahlt was ihm die Sache wert ist.
>das Ganze natürlich ohne Verwirbelung durch Messfühler oder Flügelräder...
Das das allerdings ohne bewegte Teile gehen soll ist schon recht
faszinierend.

Ich habe schon mal für einen AG gearbeitet der Reifen auf Beulen
und anderen Schäden mit kapazitiven Sensoren prüfte was auch nicht
so leicht nachvollziehbar war. Nichts ist unmöglich.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT schrieb:
>
> Man würde ein Grundstück auf der Höhe bemessen, auf der es sich
> tatsächlich befindet - Massendurchfluss, nicht Volumendurchfluss, weil
> die Masse nicht von der Temperatur oder dem Druck abhängt.
>

Annahme:
Unter den selben Temperatur- und Druckbedingungen wird das Gemisch aus 
dem Tank in kleinere Kanister abgefüllt.

Wenn dann der letzte Kanister nicht voll wird, was hilft dann die 
angeblich richtige Masse im Tank?


Ok, bei 0.00002% ist eine gewisse Skepsis angebracht. Die von Dir 
genannten Prozentwerte fußen auf Erfahrungen mit Durchflussmessern, oder 
führst Du die auf deine allgemeinen Erfahrungen mit diversen Messungen 
zurück?

Um die tatsächliche Glaubwürdigkeit von 0.00002% beurteilen zu können 
fehlt mir zwar die Erfahrung mit Durchflussmessungen, aber eine grobe 
Einschätzung auf Grund der Erfahrung mit einigen anderen Messgrößen und 
einer kurzen Googlesuche:

2% für die "Heimanwendung"
0,2% als Standardprodukt zu haben
0,02% unter Werkstättenbedingungen(*) möglich
0,002% im Labor (z.B. Chemielabor?)
0,0002% mit "Tricks" erreichbar, im dauerhaften Betrieb wenig 
glaubwürdig
0,00002% in teuren Speziallabors für die Grundlagenforschung zumindest 
vorstellbar

(*) unter Werkstätte verstehe eine Umgebung mit Leuten und Ausrüstung, 
die in der Lage sind, nach Bedarf eine Kalibrierung vorzunehmen und 
Messwerte, die durch die vorbeifahrende Straßenbahn verfälscht wurden, 
in den Müll zu werfen

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig, ich habe schon Durchflussmesser gebaut.

Wenn man es hinbekommt auf +/- 0.2 K zu thermostatisieren (was bei einem 
Prozess mit 5000 L/h schon interessant wäre ob das überhaupt möglich 
ist) - was an der Grenze des machbaren liegt - und was keine 
Leichtigkeit ist, dann liegt der Volumenfehler z.B. bei Methanol immer 
noch bei ca 1.1 L -

Ein cm^3  wäre also etwa 1000 mal genauer als Highendgeräte die ich so 
kenne z.B. Dosiergeräte in der Medizintechnik leisten -

0.2 ppm Fehler würde bedeuten du müsstest auf +/- 2E-4 K 
thermostatisieren - wie soll das gehen - Zeit anhalten? ... ist derart 
von der Realität entfernt, das es mich wundert das einige das für 
möglich halten - rechnet es doch selbst mal durch -

Noch eine Anmerkung: Gerade bei solchen Zahlen findet man bei Google 99% 
falsche Angaben - die Firmen selbst lügen da viel rum -

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist schon eine seltsame Sache. Zumal vermutlich gar nicht so leicht zu 
überprüfen! Ich wüsste nicht, wie man das checken wöllte...

Autor: Ohje (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Frage war wie aufwendig es ist in Deutschland seine
Eigenentwicklungen zu vertreiben. Nicht wie genau kann man messen. Es 
wurde nach einem Beispiel gefragt und eins gegeben. Es geht einfach 
darum etwas anzubieten was benötigt wird. Ich finde es viel schwieriger 
die Kunden zu finden die ein Produkt benötigen. Am Anfang wird man sehr 
gut von den IHKs und Handwerkskammern unterstützt.

@chris D.
wie viele Kunden hat dein Unternehmen und wie viele neue benötigst du in 
welcher Zeit?

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wie viele Kunden hat dein Unternehmen und wie viele neue benötigst du in
>welcher Zeit?
Neue Projekte bzw. Produkte würden es ja auch tun, oder?

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ausschlaggebende Problem ist nicht wie du deine Sachen vertreibst, 
sondern der echte Marktsegment. Viele Marktsegmente sind schon gedeckt, 
und zwar durch Bekanntschaften der Firmen die BWL-ler ganz gerne 
utereinander pflegen: Vetternwirtschaft. Da spielt die eigentliche 
Produktqualität und Preis eine untergeordnete Rolle. Schon alles selbst 
erlebt. Ein konkurenzfähiges Produkt ist noch nicht alles.
Erst wenn du einen Marktanteil gefunden hast, musst du schnell 
reingspringen und ihn mit deinen Produkten schließen. Ohne Martkanteil 
macht jede Maßnahme und jede Bemühung keinen Sinn. Wir leben in 
Deutschland.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wir leben in Deutschland.
Meinste das das nur hier so ist? Mitnichten, das findet man in jedem
Markt auf der ganzen Welt. Vetternwirtschaft wird es kaum überall
geben und wahrscheinlich im einstelligem Bereich. Vielmehr sind
die Kunden oft auf einen Lieferanten eingeschossen wo man dann als
Neuer es nicht leicht hat einzusteigen. Da muss man dann schon mal
nachhelfen wenn es nicht funzt, machen aber etablierte Unternehmen
kaum. Hat doch Chris D. auch so gehabt und gehandhabt.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
> Ist schon eine seltsame Sache. Zumal vermutlich gar nicht so leicht zu
> überprüfen! Ich wüsste nicht, wie man das checken wöllte...

Indem man es ganz einfach durchrechnet und dann feststellt, selbst unter 
optimistischen Annahmen ist das nicht zu machen - nicht mit der Physik 
in unserem Universum.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> Meinste das das nur hier so ist? Mitnichten, das findet man in jedem
> Markt auf der ganzen Welt.

Ja, meine ich.
Ich hoffe dass wir uns in diesem Punkto nicht mit Griechenland 
vergleichen. Nach meinen Erfahrungen im Ausland würde ich sagen dass die 
Vetternwirtschaft in Deutschland, bezogen zu dem Rest des Westeuropas, 
besonders stark ausgeprägt ist. Liegt an der Übermacht der 
BWL-ler-Kaste. Warum ich es explizit angesprochen habe: wer sein Produkt 
vertreiben will, wird es dann schnell zu spüren bekommen. Es wird viel 
Bullshit propagiert wie freie Marktwirtschaft, freier Wettbewerb usw. 
Die Realität sieht anders aus: weder das Eine noch das Andere. Kommt 
alles mit Erfahrung.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:

>Nach meinen Erfahrungen im Ausland würde ich sagen dass
>die Vetternwirtschaft in Deutschland, bezogen zu dem Rest
>des Westeuropas, besonders stark ausgeprägt ist. Liegt an
>der Übermacht der BWL-ler-Kaste.

Was hab ich denn da noch beobachtet, bevor ich aus meiner letzten Firma 
raus flog:

Sie waren mit Konkurrenten vor Gericht. Und kurz danach, fusionierten 
die zerstrittenen Gegner dann. Im privaten Umfeld kennt man sowas ja 
weniger. Die alte Firma hat jetzt den Namen des ehemaligen Rivalen. In 
diverse etablierte Geschäftsfelder, wird wohl so schnell niemand fremdes 
eindringen, da die schon innerhalb der Konzerne bis aufs Blut hart 
umkämpft waren.

Da ist nicht so viel mit wirklich freier Marktwirtschaft.

Bleiben eben einzig die Nischenprodukte.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da ist nicht so viel mit wirklich freier Marktwirtschaft.
Wieso soll das keine freie Marktwirtschaft sein? Feindliche
Übernahme nennt man das, glaub ich. Bei Aktiengesellschaften
ist das ja gerade so. Bei Nicht-Aktiengesellschaften läuft
das dann schon eher über einen Insolvenzverwalter wenn die
Firma auf der Kippe steht.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sooo, wieder im Lande ...

Mike Hammer schrieb:
>>wie viele Kunden hat dein Unternehmen und wie viele neue benötigst du in
>>welcher Zeit?
> Neue Projekte bzw. Produkte würden es ja auch tun, oder?

Für unsere Durchflussmesser gibt es (naturgemäß) nur sehr wenige - ich 
habe da genau zwei - die sind allerdings groß und halbwegs regelmäßige 
Abnehmer.
Natürlich ist da jedes Teil ein Einzelstück. Insgesamt haben ich/wir 
davon bisher auch nur 11 Stück gebaut - aber die Wartung lässt man sich 
ja auch gut bezahlen. Das sorgt also schon kontinuierlich für Einnahmen.

Wie ich an anderer Stelle mal schrieb: mittlerweile müssen wir 
eigentlich nur noch die Ideen unserer Kunden sammeln und bewerten. Da 
gibt es Wünsche in Hülle und Fülle - und man hat direkt seine positive 
Absatzanalyse :-)

Wir arbeiten nicht als Entwickler für andere sondern ausschließlich auf 
eigene Rechnung: das heisst, wir entwickeln, fertigen, vertreiben und 
warten die Produkte.
Unsere Kunden kommen also nicht mit einem "Ich brauche/Entwickelt für 
mich" sondern "Ihr habt doch ...".

Und - was für mich ganz wichtig ist: wir entwickeln nur Dinge, die uns 
Spaß/Freude machen und uns fordern. Nur dann gibt es auch ein 
hochwertiges Produkt. Außerdem existiert so kein Zeitdruck, denn es gibt 
ja keinen Auftrag. Das Produkt ist fertig, wenn wir es für ausgereift 
halten - und erst dann wird es Kunden angeboten.

Ein schöneres und entspannteres Arbeiten kann ich mir nicht vorstellen 
- entsprechend kreativ kann man auf diese Art und Weise sein.

Ich denke, das kennt auch jeder, der entwickelt: man kann nicht Punkt 
8.00 Uhr kreativ werden und um 18.00 Uhr damit aufhören. Es gibt immer 
Tage, da geht morgens gar nichts, dann aber wieder Abende, an denen die 
Ideen einfach kommen. Mit einem vom Kunden vorgegebenen Zeitplan ist 
soetwas nicht zu machen - das bedeutet ganz automatisch Stress.

Aber - man muss das auch selbst erst einmal lernen: man darf kein 
schlechtes Gewissen haben, wenn man sich z.B. morgens zwischen zwei 
Kundentelefonaten in den Garten setzt und ein gutes Buch liest - weil 
eben im Moment geistig nix geht und auch sonst mal nichts zu tun ist 
(Aufräumen, Material bestellen usw.)

Auch das Alles-aus-einer-Hand-Konzept gefällt den Kunden: man hat eben 
sofort einen am Telefon, der sich wirklich damit auskennt - und man kann 
schneller eine spezielle Lösung umsetzen.

Mittlerweile haben wir Weiteres aus verschiedensten Bereichen 
(Oberflächenbeschichtungen, weitere Sensorsysteme, auch Chemikalien) 
entwickelt und vertreiben diese Sachen recht erfolgreich, zumindest aber 
kontinuierlich wachsend.
Natürlich sind das nicht alles 10^4-Euro-Baugruppen - schön wär's ...

Im Moment haben wir um die 400 Kunden bei etwa 3-4 Neukunden pro Monat.

Chris D.

Autor: Wuharr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja viel hin und her hier, vielleicht könnte man dann, wenn das alles 
ausdiskutiert ist eine Zusammenfassung in Form eines Artikels schreiben? 
Ich kann doch hier nicht alle (Streit-)Beiträge lesen. Also, gibt es 
eine Art Quintessenz, Ergebnis dieses Threads? Z.B. sowas wie:
+ diese Möglichkeiten zur Vermarktung gibt es (Ebay, Internetseite, 
Dienstleister,..)
+ für solche Produkte lohnt sich das Ganze (Hochspannungstechnik, 
Signalverarbeitung,..)
+ absolute Fehler wären (anzunehmen, dass Bausatzverkauf ohne rechtl. 
Folgen ist, CE-Zeichen draufpappen reicht, über ebay als gebraucht 
verkaufen sicher ist)
+ ergo ...

was meint ihr?
Danke
Wu

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein schöneres und entspannteres Arbeiten kann ich mir nicht vorstellen

So ist das.

Und ich denke, es gibt noch unendliche viele Dinge, die man noch ein 
bischen besser oder ein bischen preiswerter herstellen könnte.

Aber auch hier im Forum sitzen viele Leute, die eigentlich alt gemnug 
sein sollten um Erfahrung gesammelt zu haben, die sich Ingenierue mit 
Anspruch auf Einnahmen nennen weil sie so gut sind, und die trotzdem 
lieber rumsitzen und jammern statt selber was auf die Beine zu stellen.

Ich versteh ja noch, daß es schwerfällt, sich aus 100 Ideen die 
herauszuschen, die am tragfähigsten ist, aber was wohl wirklich fehlt 
ist der Antrieb, den Arsch mal hochzubekommen, weil das Geld vom Amt ja 
irgendwie fliesst und gerade eben reicht.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  MaWin (Gast)

>> Ein schöneres und entspannteres Arbeiten kann ich mir nicht vorstellen

>So ist das.

Keine Frage.

>Und ich denke, es gibt noch unendliche viele Dinge, die man noch ein
>bischen besser oder ein bischen preiswerter herstellen könnte.

Nichts ist unendlich. Nicht mal das Universum. Und selbst WENN es für 
eine kleine Gruppe von hochqualifizierten Leuten eine Alternative zum 
klassischen Arbeitsmarkt darstellt, so ist es keine Lösung der großen 
Probleme der Masse. Auch nicht der kleinen Masse an älteren Ings oder 
Absolventen, die nix bekommen.

>Anspruch auf Einnahmen nennen weil sie so gut sind, und die trotzdem
>lieber rumsitzen und jammern statt selber was auf die Beine zu stellen.

Was hast DU in der Vergangenheit auf die Beine gestellt? Einfordern tust 
du es seit Ewigkeiten.

Ich hab es mal als Konsultant neben meinem normalen Job probiert. Das 
Projekt hatte mein Partner an Land gezogen, eigentlich ne super Sache. 
Ein Bilderfassungssystem mit Laser, von ner kleinen Bude in einer 
Hochtechnologiestadt im Osten (dreimal darf man raten).
Das Hauptproblem war, dass unser Kunde, in Form einer Person und Chef, 
ein Nasenbär war, der alles besser wusste und immer alles noch besser 
haben wollte und alle Problem für leicht lösbar erklärte. Er hatte aber 
irgenwie immer wichtigeres zu tun, anstatt die Probleme zu lösen. Naja.
Am Ende lief die Sache über ca. 4-5 Monate, meistenes am Wochenende, 
manchmal auch schon Donnerstag/Freitag Urlaub und dann dort 10 Stunden 
im Labor. Ergebnis. Es lief ziemlich gut, für Mr. Oberschlau natürlich 
noch nicht gut genug. Gezahlt wurde darauf natürlich nicht der volle 
Preis, der dämlicherweise von uns als Festpreis im Vorfeld akzeptiert 
wurde. Naja, Erfahrungswerte.

Fazit. Diesen Unsinn brauch ich nicht. Bin kein Diplomat, eher 
Panzerknacker ;-)

>ist der Antrieb, den Arsch mal hochzubekommen, weil das Geld vom Amt ja
>irgendwie fliesst und gerade eben reicht.

Gelaber. Der Chris D. (myfairtux) hat es schon richtig formuliert.

"Ein erfolgreicher Unternehmer ist in erster Linie ein guter Kaufmann, 
dann erst Ingenieur etc.!"

Und das sind viele Ingenieure schlicht NICHT!!! Und das ist 
psychiologisch auch vollkommen erklärbar. Der Freak/Nerd wasauchimmer, 
der Dreifachintegrale zum Frühstück im Kopf löst ist sozial oft wenig 
kompatibel. Und auch kein gerissener Geschäftsmann. Und mit Abrechungen 
will der auch nix am Hut haben. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Bill Gates, Steve Jobs, Wer sonst noch? Freak oder Geschäftsmann?

MfG
Falk

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Was hast DU in der Vergangenheit auf die Beine gestellt?

Genug, um das Restleben ohne Sorge durchzustehen.

> Bill Gates, Steve Jobs, Wer sonst noch?

Alle, die Selbständig durch's Leben kommen. Ob Imbissbude oder durch 
Entwickeln und Verkaufen von elektronischen Geräten.
Man muss nicht gleich Milionär werden, auch wenn hier viele den Kopf so 
hochnäsig tragen und meinen mit weniger als 70k (also in 25 
Arbeitsjahren zu den Millionären gehörend) unterbezahlt zu sein.


Daß die Beschreibung hier im Forum zum Thema "Was muss ich tun wenn ich 
im Kleinen elektronische Geräte entwicklen und verkaufen will" dürftig 
ist, zeigt aber, daß die allermeisten nix geregelt bekommen.

Eine Abhakliste in der Art
- falls soundso: Gewerbe anmelden (im lokalen Rathaus, x EUR)
- der Innung sagen, man würde produzierendes Gewerbe sein (wenn xyz)
- ab Einnahmen xyz USt, EKSt, etc. erklären
- sich an einem Verpackungsverodnungssystem beteiligen (wenn xyz)
- sich an einem WEEE System beteiligen (wenn xyz)
- Website erstellen (Impressum, AGB) oder eBay gewerblich (falls xyz)
- Vorschriften hier nachlesen, in Projektordner aufnehmen
u.s.w. hab ich hier nämlich noch nicht gelesen, um Neulingen einen Weg 
ohne Irrungen aufzuzeigen. Immerhin sieht man am Thread, daß man so was 
aus verschiedenen erprobten Ansätzen zusammenbekommen könnte.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@  MaWin (Gast)

>> Was hast DU in der Vergangenheit auf die Beine gestellt?

>Genug, um das Restleben ohne Sorge durchzustehen.

Billige Ausrede!

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@FAlk Brunner

>"Ein erfolgreicher Unternehmer ist in erster Linie ein guter Kaufmann,
>dann erst Ingenieur etc.!"

Und welche Kriterien würdest du von einem erfolgreiche Kaufmann 
erwarten?

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> Und welche Kriterien würdest du von einem erfolgreiche Kaufmann
> erwarten?

Vor allem erst einmal ein Gespür, mit was der Markt verlangt und womit 
man auch Geld verdienen kann. Und natürlich wie man Kunden findet und 
bindet.

Buchhaltung, Steuern und ähnlichen Verwaltungskram kann man deligieren, 
aber das oben genannte eben nicht.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> @FAlk Brunner
>
>>"Ein erfolgreicher Unternehmer ist in erster Linie ein guter Kaufmann,
>>dann erst Ingenieur etc.!"
>
> Und welche Kriterien würdest du von einem erfolgreiche Kaufmann
> erwarten?

Ganz wichtig: richtig kalkulieren können - also die korrekte 
Einschätzung des zu erwartenden Aufwands. Eine Entwicklung bringt mir 
nichts, wenn ich nachher noch draufzahle.

Eigentlich sind es alles Selbstverständlichkeiten, die einen guten 
Kaufmann auszeichnen - leider fehlen selbst die häufig.

Auch sollte man die Buchhaltung nicht ganz aus der Hand geben - ein 
guter Kaufmann muss immer den Zustand seines Unternehmens kennen.
Das ist nicht Aufgabe des Steuerberaters!

Chris D.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ganz wichtig: richtig kalkulieren können - also die korrekte
>Einschätzung des zu erwartenden Aufwands. Eine Entwicklung bringt mir
>nichts, wenn ich nachher noch draufzahle.

Ich habe oft die Beobachtung gemacht das Produkte nicht vor-,sondern
nachkalkuliert werden. Verkaufen ist fast wie Pokern, wenn du was
auf der Hand hast was andere nicht haben, dann gewinnst du das Spiel.
Das Problem ist eben zu erkennen, ob man genug in der Hand hat und
ob Mitbewerber, sofern es welche gibt, nicht bluffen.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:

> Ich habe oft die Beobachtung gemacht das Produkte nicht vor-,sondern
> nachkalkuliert werden. Verkaufen ist fast wie Pokern, wenn du was
> auf der Hand hast was andere nicht haben, dann gewinnst du das Spiel.
> Das Problem ist eben zu erkennen, ob man genug in der Hand hat und
> ob Mitbewerber, sofern es welche gibt, nicht bluffen.

Ja, da gibt es viele Facetten:

Verkaufe ich jetzt erstmal preiswerter, um einen Fuß in der Tür zu 
haben?
Blufft mein Kunde nur und es gibt sonst keinen Wettbewerber?
Bluffen die Konkurrenten nur?
usw.

Interessant ist es auch, den Preis richtig festzusetzen: bin ich zu 
preiswert, ist der Gewinn zu gering, bin ich zu teuer, kauft auch 
irgendwann keiner mehr. Es gilt, das Maximum der Funktion Anzahl 
verkaufter Produkte*Preis zu Preis zu finden :-)

Ein Alleinstellungsmerkmal ist immer gut (z.B. entsprechende 
Garantiezeit, wenn man von seinen Produkten überzeugt ist).

Unsere Beobachtung: in der Industrie wird immer gerne mehr gezahlt, wenn 
der Service stimmt (die Qualität muss sowieso stimmen). Ausfälle sind da 
nicht nur ärgerlich sondern kosten auch richtig viel Geld.

Diese ganzen Sachen sind aber mir zumindest nicht nur lästig - das kann 
auch sehr interessant bis spannend sein. Zumal bei richtiger Kalkulation 
eine ordentliche Belohnung winkt ;-)

Ah, was ich als wichtige Eigenschaft eines Unternehmers noch vergessen 
habe: Geduld, Geduld, Geduld
Man muss warten können - manchmal ist der Zeitpunkt einer 
Produkteinführung einfach schlecht und dann muss man es zurückhalten.
Es dauert auch, bis man sich einen Kundenstamm aufgebaut hat - ist der 
erstmal da, verselbstständigt sich die Sache schnell. Zufriedene Kunden 
trommeln für mich, es kommen wieder neue usw. - und die alten kommen 
natürlich auch immer wieder :-)
Wir haben so nie Werbung schalten müssen.

Desweiteren bei Investitionen: ich habe mir öfter einen Kredit 
verkniffen und das dann eben lieber später komplett selbst finanziert. 
Das ermöglicht etwas, das man nicht unterschätzen sollte: ruhigen Schlaf

Chris D.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gilt, das Maximum der Funktion Anzahl
> verkaufter Produkte*Preis zu Preis zu finden :-)

Leider nicht,

sondern das Maximum Produkte*(Preis-Gestehungskosten),
also dem erzielten Gewinn, so machen es die bekannten
deutschen Hersteller.

Das Maximum dieser Kurve liegt im Preis weit höher
als das Maximum bei deiner Kalkulation.

Da allerdings die Gestehungskosten von der Fähigkeit
des Herstellers abhängen, rechnet sich die Formel für
jeden Hersteller anders. D.h. aus Kundensicht ist die
Formel falsch. Und auch aus Herstellerischt ist eine
Optimierung der Formel Unsinn, weil der Konkurrent mit
niedrigeren Gestehungskosten eines Tages kommt, und man
dann weg vom Fester ist.

So passiert es derzeit tausenden deutscher Hersteller,
die meinten, ihr Preis wäre optimal um das Maximum aus
dem Markt herauszuholen. Es funktioniert auf die Art aber
nur so lange man ohne Konkurrenz ist.

Insofern ist deine Preisgestaltung klügen.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>man ohne Konkurrenz ist.
...oder man günstiger wird, aber das hat auch seine Grenzen.
Im ungünstigsten Fall muss man zuschießen und andere Artikel/Leistungen
anbieten wo der Preisverfall noch nicht so groß ist und eine
Mischkalkulation machen.

Autor: Phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Eine Abhakliste in der Art
> - falls soundso: Gewerbe anmelden (im lokalen Rathaus, x EUR)
> - der Innung sagen, man würde produzierendes Gewerbe sein (wenn xyz)
> - ab Einnahmen xyz USt, EKSt, etc. erklären
> - sich an einem Verpackungsverodnungssystem beteiligen (wenn xyz)
> - sich an einem WEEE System beteiligen (wenn xyz)
> - Website erstellen (Impressum, AGB) oder eBay gewerblich (falls xyz)
> - Vorschriften hier nachlesen, in Projektordner aufnehmen
...

Einer der wenigen konstruktiven Beiträge. Sowas will der Aktive lesen.
Danke :-)

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Direkt nach der Gewerbeanmeldung:

- Erfassungsfragebogen des Finanzamtes ausfüllen

(wird aber oftmals zugeschickt)

Wenn nichts kommt: nachhaken!

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Zunächst mal brauchst du eine Gewerbe-Anmeldung mit allem was dazu
> gehört.
> Dann musst du dich mit CE, WEEE und ROHS beschäftigen und natürlich
> kostet das alles. Jedes deiner Geräte muss CE konform sein, auf
> Verlangen des Kunden musst du die Konformitätserklärung haben oder wenn
> der Kunde will, das Protokoll der Prüfung. Du musst alles bleifrei bauen
> (bis auf wenige Ausnahmen) und für das Elektroschrott-Gesetzt einen
> Beitrag zahlen. Gibt sicherlich noch einiges mehr, aber das sind so die
> wichtigsten Sachen, die mir spontan einfallen.

So, Dann sollte ich vieleicht Mein Jura Studium verwenden um eine 
Massen-Abmahnungswelle loszulassen

Wenn Bausätze und so obiges Enhalten sollen, muß jeder Bausatz oder auch 
das zusammengebaute Endgerät EINZELN Zertifiziert werden

Das Kostet zum Beispiel bei meiner "HighPower LiPoly SmartBatterie" 
alleine für die 60Ah LiPoly Zellen 19.000 Euro, sowie zusätzliche das 
komplette Gerät inclusive der Electronic nochmal 12.000 Euro...

Wenn ich NUR die Platine mit dem Controller Lader und Constannter 
anbiete sind das immerhin die 12.000 Euro.

Sollte ddas für alles andere ebenfals zutreffen, dann können ALLE 
Produkte von Sparkfun und Olimax abgemahnt werden, denn für keine der 
Geräte bekommst DU das RoHS Zertifikat oder die CE/TÜV Konformitäts 
erklärung

Das Ganze zieht sich durch die gesammte Bausatzbranche...

Die einzigen Vollständigen Konformitätserklärungen habe ich für die 
EVKits/EVBoards von NXP, Marvell, Atmel, National, Maxim und so bekommen

Deswegen kosten diese Boards aber meistens ab 100 Euro auffwärts

Viel spaß damit!

Grüße
Michelle

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michelle,
ein Zitat von Dir aus einem anderen Thread:

>Alles per Fernstudium wobei die ersten drei an der FernUni Haagen und
>lezeres an der UCLA.

Die ersten drei waren Studium Dipl.-Ing. Elektrotechnik, Elektronik, 
Maschinenbau (Luft- und Raumfahrt), dann noch ein Doktorat in Informatik

Jetzt liest man von Dir:

>So, Dann sollte ich vieleicht Mein Jura Studium verwenden um eine
>Massen-Abmahnungswelle loszulassen

Bist Du Dr.- mult.? ;-) ;-) ;-)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Paul (Gast)

>>Alles per Fernstudium wobei die ersten drei an der FernUni Haagen und
>>lezeres an der UCLA.

>Die ersten drei waren Studium Dipl.-Ing. Elektrotechnik, Elektronik,
>Maschinenbau (Luft- und Raumfahrt), dann noch ein Doktorat in Informatik

>>So, Dann sollte ich vieleicht Mein Jura Studium verwenden um eine
>>Massen-Abmahnungswelle loszulassen

>Bist Du Dr.- mult.? ;-) ;-) ;-)

Eher ein Schwätzer. Sooooo viele Studiengänge. WOW. Jemand der alles 
kann aber zu nichts zu gebrauchen ist ;-)
Waren das 24 Jahre Studium bei der Armee? Komische Sache. Ach ja, Papier 
ist geduldig, vor allem elektronisches . . .

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:

>Waren das 24 Jahre Studium bei der Armee?

Bei der Armee geht sowas tatsächlich. Man hat geregelte 8-Stunden-Tage, 
und keine Überstunden. Da kann man das eine Fernstudium nach dem anderen 
machen (womöglich während der Dienstzeit, aber das ist nichts als ein 
lauter Gedanke von mir!!!).

Ich erinnere mich an einen Unteroffizier, der mit mir in Vollzeit das 
Fachabi machte (machen wollte). Er prahlte immer damit, das eigentlich 
unter der Hand während der Dienstzeit zu machen. Nach 4 Monaten, kam er 
zum letzten mal, und sagte kleinlaut, es hätte einen Anschiß von oben 
gegeben, er könne nicht weiter machen...

Autor: Neuheit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer hat dir geholfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen? Ich meine 
jetzt nicht speziell eine Person.

Chris D. schrieb:
> Ja, da gibt es viele Facetten:
>
> Verkaufe ich jetzt erstmal preiswerter, um einen Fuß in der Tür zu
> haben?
> Blufft mein Kunde nur und es gibt sonst keinen Wettbewerber?
> Bluffen die Konkurrenten nur?
> usw.
...

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Bist Du Dr.- mult.? ;-) ;-) ;-)

Ich wurde kurz nach meinem 3fachen "Dip Ing" beid er frz. Armee 
vergiftet und war gut ein Jahr im Koma was einen erhebliche 
Gedächnisverlust zufolge hatte, dann habe ich mich entschieden 
Informatik zu studieren und nebenbei ein Buch über Biometrik zu 
schreiben.  Irgendwann bin ich dann meinem Fern-prof in Frankreich über 
den Weg gelaufen und er hat mich Ermutigt, mein Buch in ein Doktorat uzu 
verwandeln...  das war dann im August 2007 also einem Monat nachdem ich 
aus der Armee rausgeschmissen wurde...

Naja, Jura habe ich nur studiert weil ich Hermaphrodit bin (war 
übrigends vor zwei Tagen ein 15 Minuten Bericht auf dem französischen TV 
Sender TF1) und ich deswege massive diskriminiert werde.

Bin im Iran und der Türkei als Hermaphrodit und Weiblich registriert, 
meine illegalen deutschen Pflegeeltern haben mich aber (ich wurde mit 2 
jahren zwangsadoptiert) als männlich eintragen lassen, obwohl die ärzte 
davon abgeraten haben...

Mit 10 Jahren wurde ich kastriert damit ich keine Kinder bekommen kann 
und mußte über 3 Jahre eine Testosteron-Therapie machen...  irgendwann 
bin ich dann mit gefälschen Papieren uaus DE abgehauen und zur 
Fremdenlegion gegangen wo mein eigentliches leben anfing...

Jura habe ich aus Eigeninteresse studiert und eigentlich sollte es nur 
Menschenrecht werden, ur geht das un den USA nicht, weshalb ich dann 
noch Internationales Wirtschafts- und Strafrecht dazugenommen habe. 
Das ganze ist dan ein Master-Diplom geworden.  Meine Rechnung in 
Frankreich ist aber nicht aufgegangen, nachdem idie Prefektur alles 
getan hat, das die *Ordre des l'Avocats* (Anwaltskammer) mir meine 
Zulassung verweigert.  Somit kann ich mich auch nicht selber vor dem 
Europäischen Gerichtshof in einer Klage gegen Frankreich und Deutschland 
vertreten.

Naja, ich nage mich irgendwie schon so durch die Zeit...

So, nun nach fast 12 jahren vergiftungszwischenfall habe ich mich 
weitgehend erhlolt und so ziehmlich alles aufgeholt aber auch als Sklave 
in einer Firma bekomme ich keinen Job, weshalb ich nun selbständig bin.

Und weil die Banken eine an der Waffel haben, die KfW, BFM und BMWI 
ebenso, und ich mein KfW-Startergeld nicht bekommen (für meine popelige 
kleine Firma ist 1-3 Tage Arbeitsaufwand durch analysieren der 
KfW-Dokumente durch die Bank die Arbeit nicht wert) sind meine 
derzeitigen Hauptkunden ein halbes dutzend privater 
Sicherheitsunternehmen mit Geschäftssitz in Süd-Afrika... (Denk Dir 
Deinen Teil)

...Ansonsten hätte ich heute nichts zu fressen!

Anm.:   Ich war in Firmengründung http://www.tdwave.net/ und habe
        150.000 Euro eigenvermögen verbraucht plus 132.000 Euro
        Kredite und als ich am 2009-06-08 ALG2 beantragen mußte,
        wurde ich von der Kommunalen Arbeitsförderung erpreßt,
        meine Schulden auf 8.000 Euro zu reduzieren (50 Seiten
        Fragebogen) da ich Ansonsten den ALG2 Antrag nicht
        genehmigt bekommen hätte.  Diese Sache und weitere
        Zwischenfälle mit der Kommunalen geht demnächste vor das
        Sozialgericht in Freiburg...

        Ich finde diese Arbeistlosen Beiträge mit Erfahrungen
        interessant, und ich denke, das ich die Dokumente einscanne
        und als PDF ins Web stelle, da ich sowieso nicht vorhabe
        als Sklave in einer Firma zu arbeiten und ein Paar meiner
        größeren Kunden sowieso informiert waren, was die Kommunale
        mit mir in weniger als 6 Monaten angestellt hat.

        Ich spekuliere damit, das daß Internet (Google) gesprächig
        ist und meine Dokumente mit dem gesamten Behördenmüll
        anständig listet...  Mag sein, das es einem Suizid gleicht,
        aber ich habe nicht viel zu verlieren...

Grüße
Michelle

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sag Euch, Leute...Vodim ist wieder da!

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich sag Euch, Leute...Vodim ist wieder da!
Ja, hübscher und klüger.
http://www.tdwave.net/
Mutig sich mit Foto zu outen. Hoffentlich war das kein Fehler.
Auch Auftraggeber kennen Google.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, nachdem ich 282.000 Euro investiert hatte (FTTH DSLAM SI3000 von 
Iskratel, BreezeACCESS VL WavelAN, CISCO Router, Sun Server, etc) bin 
ich von meinem Geschäftspartner abgelinkt worden...

Das war dann der Grund, warum ich am 2009-06-08 vorübergehend ALG2 
beantragen mußte und in die Mühle geriet...

Derzeit habe ich halt nur noch meine IP Carrier mit 100MBit, meine 4 
BreezeACCESS VL und zwei dutzend Kommerzieller Kunden denen DSL Light 
ein bische zu wenig war (Die T Firma will keinen DSLAM in den Ort 
stellen ohne das Kehl eine Garantie für mindestens 400 Anschlüsse gibt; 
siehe Kommentare im DSL-Forum zu den Machenschaften von T bundesweit)

Das interessante daran ist das ich gerade mit diesen zwei dutzend 
Firmen-Kunden gewinnbringend arbeite 50 Euro/Monat, ohne die Preise in 
einer Region zu überziehen, in der der nächste DSL DLSAM über 4km 
entfernt steht.

Meine Idee ist es, die Iskratel SI3000 DSLAMs direkt in Wagshurst und 
Legelshurst zu stellen, die 230 bis 350 Häuser auzuschließen (à la 
CologneNet) und beide Orte vorübergehend über eine 300 MBit 
Wirelss-Bridge anzubinden bis ich die FiberOptic (Transmode TS; max 16x 
10GE über eine Faser) installieren kann.

Grüße
Michelle

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neuheit schrieb:
> Wer hat dir geholfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen? Ich meine
> jetzt nicht speziell eine Person.
>
> Chris D. schrieb:
>> Ja, da gibt es viele Facetten:
>>
>> Verkaufe ich jetzt erstmal preiswerter, um einen Fuß in der Tür zu
>> haben?
>> Blufft mein Kunde nur und es gibt sonst keinen Wettbewerber?
>> Bluffen die Konkurrenten nur?
>> usw.

Hmmm, eine exakte Antwort kann ich darauf gar nicht wirklich geben.

Klar - hilfreich sind sicherlich Produkte, die es so sonst eben nicht 
gibt ;-)
Da fallen viele der obigen Punkte natürlich weg.

Aber wir haben natürlich auch schon Dinge entwickelt, die andere auch 
anbieten. Mein/unser Vorteil war da sehr oft, dass wir noch so klein 
sind, dass wir keine Verwaltung etc. haben. Sonderlösungen wurden 
dadurch deutlich preiswerter und vor allem schneller als bei anderen.

Aber ich schweife ab - Du wolltest ja wissen, wie man richtige 
Entscheidungen trifft ;-)

Ich glaube, dass kann man nicht an einzelnen Dingen festmachen. Mein 
Vater war z.B. auch selbstständig, da dürfte ich mir viel abgeschaut 
haben bzgl. des Ablaufs.

Ob ich mich zu etwas durchringe, hängt oft vom Bauchgefühl ab: ich lasse 
eine neue (geschäftliche) Idee meist etwas gären, überlege hin und her, 
wäge ab. Meist erhalte ich dann ein "Gefühl", ob das etwas werden könnte 
oder nicht. Wenn es dann auf der Kippe steht, halte ich es mit Goethe 
(hängt hier an der Pinwand): "Zu allem Großen ist der erste Schritt der 
Mut."
Und dann wird das auch durchgezogen.

Bisher hat mich mein Bauch noch nie im Stich gelassen. Ich glaube sogar 
eher, dass er noch zu ängstlich ist ;-)

Mittlerweile ist es natürlich auch sehr viel einfacher, weil unsere 
Kunden mit ihren Anfragen eine sehr gute Rückmeldung bzgl. des Marktes 
geben (die von mir schon angesprochene Strichliste).

Man könnte jetzt sagen: das ist aber ne unsichere Sache - das Gefühl 
kann ja auch täuschen.

Natürlich - aber durch das Abwägen und Hin- und Herüberlegen fließen 
dort viele Fakten etc. ein. Wie ich schon sagte: das Bauchgefühl 
entwickelt sich.

Ich weiss auch nicht, ob man das lernen kann. Vielleicht hat man das 
einfach - oder eben auch nicht.

Vielleicht ist es aber auch gar nicht das Bauchgefühl, sondern die 
Tatsache, dass ich die Sachen nach der Entscheidung dann auch gnadenlos 
durchziehe - auch wenn es zwischendurch mal schlechter aussieht.

Also - eine wirklich zufriedenstellende Antwort kann ich darauf nicht 
geben ...

Chris D.

Autor: Björn C. (Firma: privat) (blackmore)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
smoerre schrieb:
> Verzichte lieber auf die paar Kröten und poste Deine genialen
> Erfindungen for free, dann freut sich die Fangemeinde und Du hast den
> Ruhm.

Danke, auch ich habe eine Idee, die ich so in der Form und Idee noch 
nicht gefunden habe... Aber bevor ich mich mit eigenem Geschäft und so 
rumärgere, lass ich lieber die Community entscheiden, ob sie es 
brauchen. Wobei ich eher denke, das es hier im Forum eher weniger 
"Abnehmer" geben wird, als in der freien Marktwirtschaft... Aber lassen 
wir Euch dann entscheiden, wenn es mal soweit ist...


Chris D. schrieb:
> Der Nachweis einer korrekten Messung von Volumen pro Zeit ist nun
> wirklich Unterstufenniveau.
>
> Glaub mir - nur weil Du es nicht kannst - Chemiekonzerne können
> nachmessen und tun das auch.

Und tun das auch ganz bestimmt. Selbst wenn ein Messgerät noch so 
bekannt ist, und genau, und alle wissen es, wird es dem Hersteller nicht 
geglaubt, erst wenn, teilweise sehr teure, Nachforschungen angestellt 
wurden, und es dann irgendwann auch schwarz auf weiß steht, glauben sie 
es - für ein weiteres Jahr, da kommt dann jemand anderes ins Spiel, der 
nicht glaubt, das die Zahlen auf dem Papier korrekt sind...
Ich arbeite in der chemischen Industrie, einer der größten weltweit, und 
weiß, was es heißt, in Tonnen zu reden und ein Genauigkeit von Gramm 
oder Kilo haben zu wollen...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michelle:

Jetzt mußt Du uns nur noch erklären, wann Du die in einem anderen Thread 
erwähnten Meister gemacht hast! Gibt es das in der Form in Frankreich 
überhaupt?

Mit der Vergiftung glaube ich Dir hingegen sofort ;-)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS.: Als Französin würde ich in den deutschen Text wenigstens ein paar 
Fehler einbauen

Autor: Björn C. (Firma: privat) (blackmore)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> PS.: Als Französin würde ich in den deutschen Text wenigstens ein paar
> Fehler einbauen

SIe hat doch geschrieben, das sie in DE gelebt hatte...und somit der 
deutschen Sprache mächtig ist...

[OT]
ob sie auch französisch kann - ich will es eigentlich gar nicht wissen - 
auch nicht, ob sie die Sprache beherrscht...
[/OT]

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>SIe hat doch geschrieben, das sie in DE gelebt hatte...und somit der
>deutschen Sprache mächtig ist...

Dann hör Dir doch mal Franzosen/Amerikaner/Russen an, die jahrelang in D 
gelebt haben. Ganz reines Deutsch kommt da nicht raus. In der 
Schriftsprache sind selbst Dolmetscher noch erkennbar (an Redewendungen, 
saloppen Schreibweisen). Nur Michelle ist wie immer "Hans Dampf in allen 
Gassen". Meine Meinung: Fake!

Autor: Björn C. (Firma: privat) (blackmore)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> saloppen Schreibweisen). Nur Michelle ist wie immer "Hans Dampf in allen
> Gassen". Meine Meinung: Fake!

Meine Gedanken sind mir - was ich schreibe dürfen alle wissen... :P

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Paul (Gast)

>saloppen Schreibweisen). Nur Michelle ist wie immer "Hans Dampf in allen
>Gassen". Meine Meinung: Fake!

Ich fürchte, es ist viel schlimmer. Es ist ein Mensch mit massiven 
psychiologischen und sozialen Problemen, wobei das Eine das Andere 
ergibt. Mein Mitleid hat sie :-0

MfG
Falk

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir scheint eher das Michelle niemanden hat, wo sie sich
mal ausheulen kann und solche Menschen versuchen dann
irgendwo Mitgefühl zu erregen. Falk ist da der erste,
aber gewiss nicht der Letzte.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> @ Michelle:
>
> Jetzt mußt Du uns nur noch erklären, wann Du die in einem anderen Thread
> erwähnten Meister gemacht hast! Gibt es das in der Form in Frankreich
> überhaupt?

Den Handwerksmeister gibt es Ausschließlich im Elsass Und Lothringen, 
welche immer noch alte deutsche Gesetze als Grundlage haben.

Sprich, KEIN franzose darf hier einen Handwerksbetriebe eröffnen OHNE 
nicht einen Meisternachweis zu haben, welchen er aber (ohne 
Meisterausbildung) durch eine Prüfung erwerben kann.

Ich habe meinen Handwerksmeister an der HWK für München und Oberbayern 
gemacht (bin in Müchen auch aufgewachsen)...

Grüße
Michelle

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> PS.: Als Französin würde ich in den deutschen Text wenigstens ein paar
> Fehler einbauen

Bin auch keine und nicht mal richtige deutsche!

Meine Mutter war Iranerin, mein Vater Türke, geboren bin ich in
Istanbul, meine Eltern wurden 1970 in Paris ermordet, habe dann
deutsche Adoptiveltern in München bekommen und bin mit 16 Jahren
1983 nach Frankreich abgehauen...  war vor ein paar Jahren ein
paar Jahre in Marokko verheiratet und treibe mich meistens
irgendwo auf diesem Planeten herum...

So, welche Staatsbürgerschaft währe nun für mich ideal?

Ich bin jedenfals ziehmlich Multinational veranlagt.

Grüße
Michelle

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich überlege gerade, mich bei Michelle als Netzwerkadministrator zu 
bewerben.
Da ich als Mann wahrscheinlich abgelehnt werde, die Stellenausschreibung 
auf der Homepage ist ausschließlich in der weiblichen Form abgefasst, 
könnte ich mir ganz locker ein Zubrot mit einer Klage wegen Verstoßes 
gegen das Gleichstellungsgesetz verdienen.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann mußt Du aber in DE mehr als 4500 Firmen verklagen.

Du währst nicht der Erste und Einziege der das bei mir versucht.

Meine Firma ist einwandfrei deklariert und sie hilft alleinstehenden 
Frauen (auch mit Kind) den Berufseinstieg z.B. nach dem Studium was in 
NORMALEN Firmen nicht funktioniert!

Ich hatte in den lezten 3 Jahren mehr als 80 Teilzeitmitarbeiteriennen 
welche insgesammt mehr als 2000 Ablehnungen von Firmen hatten.

Das nennt sich Diskriminierung!

Als Mann findest Du normalerweise überall arbeit,Frauen werden in 99% 
der Fälle diskriminiert.

Aufgrund der Tatsache, das es immer mehr (junge) Frauen gibt, die in 
Technischen Berufen Studieren Kinder haben wollen, aber keinen Mann, 
wirste mit ner Klage bei mir nicht durchkommen.

Grüße
Michelle

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>lezten 3 Jahren mehr als 80 Teilzeitmitarbeiteriennen

Na dann scheinst Du ja ein echt netter Chef zu sein, bei dem 
"Durchsatz". Mein Tip für ein gesundes Betriebsklima ist übrigens 50/50. 
Gerade mit zuvielen Kolleginnen gönnt eine der anderen nichts.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meine Firma ist einwandfrei deklariert

Du bist ein zugelassener Tendenzbetrieb?

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
>>lezten 3 Jahren mehr als 80 Teilzeitmitarbeiteriennen
>
> Na dann scheinst Du ja ein echt netter Chef zu sein, bei dem
> "Durchsatz". Mein Tip für ein gesundes Betriebsklima ist übrigens 50/50.
> Gerade mit zuvielen Kolleginnen gönnt eine der anderen nichts.

Haste was gegen Tele-Travail?

Achja, ich habe eine Löterin (hier auf MKnet vor 20 Minuten) gefunden...
Jetzt muß ich wenigstens nicht 3000 Steckbverbinder selber löten.

Grüße
Michelle

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, welche Staatsbürgerschaft währe nun für mich ideal?
im Zweifelsfall immer eine doppelte :-) falls man die ergattern kann, 
das ist das Problem.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Na dann scheinst Du ja ein echt netter Chef zu sein,...
Aber fürchterlich geschwätzig.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.