www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Hausaufgaben gegen Geld


Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich heute eine mehr oder weniger interessante Diskussion hatte würde 
ich mal gerne das Meinungsspektrum zu folgendem Thema hier abklopfen:

Euch bittet ein Erstsemestler darum ihm seine Hausaufgaben zu 
programmieren. Geld scheint für die Person nicht die große Rolle zu 
spielen, da er die Arbeit sehr angemessen honoriert (vorher ausgemachter 
Fixpreis, der großzügig zu Gunsten des Programmierers veranschlagt 
wird).

Deal or no Deal?

Die Lager waren verteilt von "Moralisch absolut verwerflich" bis "Klar 
sonst machts eh wer anderst"

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar. Die Klausur müsste er aber selbst bestehen...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rahul Der trollige schrieb:

> Klar. Die Klausur müsste er aber selbst bestehen...

Ich erlebte schon Klausuren, wo der Personalausweis kontrolliert, bzw. 
die Identität des Teilnehmers vor Ort verifiziert wurde.

Für Geld, geht manchmal alles.

Mir wurden schon Fälle bekannt, wo jemand anders für einen Loser die 
Klausur schreiben ging...

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rahul Der trollige schrieb:
> Klar. Die Klausur müsste er aber selbst bestehen...

Das war einer der Punkte, ob man soviel moralische Weitsicht für 
denjenigen haben sollte oder ob man nicht eher nach dem Motto handelt 
"Jeder ist für seine Taten selbst verantwortlich" und an der Uni bin ich 
zu zweiterem geneigt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat der Junge die Hoffnung, daß du ihm dann auch die Prüfung schreibst? 
-- Das wäre dann definitiv (versuchter) Betrug, bzw. von dir Beihilfe 
dazu.

Bei Hausarbeiten wirds dann kriminell, wenn der Bursche eine Erklärung 
abgeben muß, die Arbeit ohne fremde Hilfe gemacht zu haben.

Im Prinzip sind doch Hausarbeiten dazu gedacht, daß man anhand der 
Aufgabe ein Thema genauer kennen lernt - oder gibts tatsächlich noch 
Hochschulen, die echte Fleißarbeiten ohne Hirneinsatz fordern?

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klar, kohlen nehmen und arbeit leisten.
wenn das geld in der tasche ist, umgehend beim betreuer hinhängen.

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange er die abgibt: kein Problem.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Rahul Der trollige schrieb:
>
>> Klar. Die Klausur müsste er aber selbst bestehen...
>
> Ich erlebte schon Klausuren, wo der Personalausweis kontrolliert, bzw.
> die Identität des Teilnehmers vor Ort verifiziert wurde.

Das wird bei uns eigentlich bei so gut wie jeder Klausur gemacht...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:

>Das wird bei uns eigentlich bei so gut wie jeder Klausur
>gemacht...

Es war bei kleinen Gruppen zu 30 Teilnehmern in der Regel nicht 
notwendig, da der Prof. alle Gesichter kannte.

Dann gab es aber Ausnahmen, bei besonders schwierigen Klausuren, wie 
TET, wo mal Leute nach 5 Jahren wieder aus dem Erdloch gekrochen kamen, 
um den letzten Versuch zu machen. Da hatte man in der Klausur schon mal 
überwiegend fremde Gesichter sitzen, und die doppelte Teilnehmerzahl 
einer Semesterstärke...

Gut, an großen Hochschulen, wo die Teilnehmer auf Grund der Anzahl dem 
Prof. gegenüber eher anonym sind, wird es nicht anders gehen.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Hat der Junge die Hoffnung, daß du ihm dann auch die Prüfung schreibst?
> -- Das wäre dann definitiv (versuchter) Betrug, bzw. von dir Beihilfe
> dazu.

Natürlich habe ich nicht vor die Prüfung zu schreiben.

>
> Bei Hausarbeiten wirds dann kriminell, wenn der Bursche eine Erklärung
> abgeben muß, die Arbeit ohne fremde Hilfe gemacht zu haben.

Eine Erklärung wird nicht gefordert.

>
> Im Prinzip sind doch Hausarbeiten dazu gedacht, daß man anhand der
> Aufgabe ein Thema genauer kennen lernt - oder gibts tatsächlich noch
> Hochschulen, die echte Fleißarbeiten ohne Hirneinsatz fordern?

Ich vermute mal die Aufgaben sind dazu gedacht erste 
Programmiererfahrung zu sammeln (Informatik für Maschbauer und 
E-Techniker 1)

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es um Hausaufgaben (bzw. Laborauswertungen) geht, gibt es immer 
wieder irgendwelche Vorlagen bei den Fachschaften - das war zumindest 
während meines Studiums so.
Da konnte man sich dann zumindest die Anregungen holen.
Deren Existenz war aber auch den Profs bekannt.
Den Profs war eher wichtig, dass man sich mit dem Stoff 
auseinandergesetzt hat. Die Klausur hatte man zu dem Zeitpunkt noch 
nicht bestanden. Und da wurde dann auch die "Echtheit" des Prüflings 
"abgefragt", wie oben schon jemand anders schrieb entweder per Nase oder 
per Ausweis.
Die Leute, die ihre Hausaufgaben selbstständig gemacht hatten, hatten 
auch keine Probleme die Klausuren zu bestehen.

Es kommt ja auch etwas auf die Geldmenge an...

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einer goldenen Brücke?

Biete ihm doch an, mit ihm zusammen die Sachen zu programmieren. Das 
dauert dann vielleicht etwas länger, aber er hat die Chance, etwas zu 
lernen und Du ein besseres Gewissen ;-)

Chris D.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:

> Deal or no Deal?

Nimm das Geld. Das Wissen wird dem potentiellen Studienabbrecher fehlen, 
nicht dir.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deal or no Deal?

Deal.

Er ist wohl ein Typ, der auch nach der Ausbildung alles Auswärts 
vergeben wird (outsourcen).
Daher kann er hier schon mal die Geschäftspraktiken auf diesem Gebiet 
erlernen und Dich muss kein schlechtes Gewissen plagen.
Ob er die Prüfungen besteht oder nicht muss nicht Dein Problem sein, er 
ist ja kein Kind mehr und kann selbst entscheiden und die Konsequenzen 
Tragen. Im schlimmsten Fall wird bestimmt Vati noch beim Prof. einige 
Scheine, Weinkartons oder Zigarenkisten liegen lassen, dass es mit der 
Prüfung dann doch klappt...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:

>Er ist wohl ein Typ, der auch nach der Ausbildung alles
>Auswärts vergeben wird (outsourcen).

Sehe ich auch so. Und wie soll das erst bei Mathe werden? Und in den 
weiteren Semestern? In manchen Menschen steckt dieses Verhalten von Kind 
an drin. Irgendwann ist die Situation dann auch verfahren.

Ich hatte in einer früheren Firma mal einen Kollegen, der nichts auf die 
Reihe bekam. Er kommandierte aber von Anfang an gerne andere herum. Das 
ist ein Mechanismus, um eigene Unfähigkeit zu verdecken. Irgendwann 
platzte mir dann schon mal der Kragen, wenn ich hinterher mußte, und 
alle Arbeiten korrigieren. Er war Fabrikantensohn, kam in den 
Handwerksbetrieb. Für eine Arbeit, die er zugeteilt bekam, sagte der 
glatt zu mir: Die sollen sich für den Sch*** besser einen Arbeitslosen 
von der Straße nehmen, dem 50 Cent für jeden Auftrag in die Hand 
drücken. Er selbst jedoch, bekam diese Aufgabe nicht mängelfrei 
erledigt.

Schülernachhilfe ist auch nicht moralisch verwerflich, sondern eine 
kleine funktionierende Industrie. Wie sind denn eigentlich die 
Erfolgsquoten bei Schülernachhilfe?

Einen moralischen Einwand hätte ich aber doch noch. Und zwar, genau zum 
Thema, aus meinem eigenen Studium: Erstsemester, Einführung in die EDV 
und Programmierung. Und da gab es eine Semesterarbeit. Wir lernten 
FORTRAN auf 286-Rechnern unter DOS, auch mit ganz einfachen 
ASCII-Grafiken auf dem Textbildschirm. Von Grafikanwendungen, hatte bis 
dahin noch niemand was gehört. So, und bei Abgabe der Arbeiten, kam 
einer, der ein ganz tolles Programm präsentierte, es war ein Spiel mit 
schön bunter VGA-Grafik, und auch noch Mausbedienung. Das konnte er 
unmöglich selbst gemacht haben, und es ging auch weit über den Stoff, 
die Übungen und die empfohlene Literatur hinaus. Er bekam die einzige 1. 
Alles was danach kam, wurde damit herunter gestuft. Sprich, die anderen 
Kandidaten, die sich selbst viel Mühe gegeben haben, gingen mit dem 
Messer im Rücken nach Hause.

>Deal or no Deal?

Da würde ich etwas schauen, wie meine eigene Situation zur Zeit ist. Bin 
ich arbeitslos bzw. H4, und bin selbst auf das Geld angewiesen? Da würde 
ich durchaus auf Deal setzen.

Autor: Anon Nymous (fuechslein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die Übungen und die empfohlene Literatur hinaus. Er bekam die einzige 1.
> Alles was danach kam, wurde damit herunter gestuft. Sprich, die anderen
> Kandidaten, die sich selbst viel Mühe gegeben haben, gingen mit dem
> Messer im Rücken nach Hause.
>

Das zumindest ist ausgeschlossen, gemessen wird nicht an der besten 
Abgabe sondern nur ob die Aufgabenstellung umgesetzt wurde ;)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mir so ansehe, welche Hausaufgaben, durchaus auch Abschluss und 
sogar Diplomarbeiten, hier im Forum zu einem nicht unbeträchtlichen Teil 
ohne Mitwirkung des Fragestellers vom Forum aus der Taufe gehoben 
werden, würde ich sagen: Deal

Irgendwann muss man als Softwerker damit anfangen, kundenorientiert zu 
arbeiten und damit Geld zu verdienen. Von tollen Demos alleine kann man 
nicht leben.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:

>Das zumindest ist ausgeschlossen, gemessen wird nicht an
>der besten Abgabe sondern nur ob die Aufgabenstellung
>umgesetzt wurde ;)

Umso besser, wenn man keinen weiteren Schaden anrichtet. Ein positiver 
Aspekt also für den Deal.

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht ob es richtig ist oder nicht, aber ein Proff meinte zu 
uns, dass wir für Studenten nicht einfach mal eben so die Aufgaben lösen 
dürfen. Wenn wir das doch tun, riskieren wir unseren Titel zu verlieren.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimitri Roschkowski schrieb:
> Ich weiß nicht ob es richtig ist oder nicht, aber ein Proff meinte zu
> uns, dass wir für Studenten nicht einfach mal eben so die Aufgaben lösen
> dürfen. Wenn wir das doch tun, riskieren wir unseren Titel zu verlieren.

Wieso du?
Wenns aufkommt, ist der Auftraggeber drann.
Wenn du dem bei einer Hausübung hilfst und ihm eine Musterlösung 
zurechtbaust, damit der einen Anhaltspunkt hat wie man die Aufgabe lösen 
könnte, kann keiner was sagen. Ist ja schliesslich nicht dein Bier, wenn 
der Auftraggeber schummelt und die Musterlösung als seine ausweist.

Zum Beweis die Originale aufheben. In den Header reinschreiben 
'Musterlösung zur Ansicht' und dein eigener Name.


Was sollte denn im anderen Fall passieren, wenn der Auftraggeber das 
Beispiel in einem der Standardwerke gelöst wiederfindet. Wird dann einem 
Knuth, Stroustroup, Wirth, und wie sie alle heißen, ihr Titel aberkannt?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimitri Roschkowski schrieb:

>Wenn wir das doch tun, riskieren wir unseren Titel zu verlieren.

Ooch, da steht man ja sowieso schon jeden Tag mit einem Bein im Knast 
oder im Grab. Wenn man alles korrekt befolgen müßte, müßte man stets und 
ständig alle Gesetzeslagen kennen und befolgen. Und am besten den ganzen 
Tag im Bett liegen bleiben. Da wir aber von Beruf keine Anwälte sind: 
Ich weiß noch nicht mal, ob die einfache Emitterschaltung beim 
Transistor patentiert ist oder nicht. Und wende sie an, kümmere mich 
auch wenig darum.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also vor dem Hintergrund der Bologna-Reformen würde ich sagen, man ist 
sogar verpflichtet, solche Jobs zu machen, wenn sie einem angeboten 
werden.

Es ist ein positiver Beitrag zur Demontage des Rufes des deutschen 
Ingenieurs.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Wieso du?
> Wenns aufkommt, ist der Auftraggeber drann.
> Wenn du dem bei einer Hausübung hilfst und ihm eine Musterlösung
> zurechtbaust, damit der einen Anhaltspunkt hat wie man die Aufgabe lösen
> könnte, kann keiner was sagen. Ist ja schliesslich nicht dein Bier, wenn
> der Auftraggeber schummelt und die Musterlösung als seine ausweist.

Ganz genau. Und wie schon Scotty vom Raumschiff Enterprise einmal gesagt 
hat:
"Kann ja alles auf seinem Mist gewachsen sein".

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Zum Beweis die Originale aufheben. In den Header reinschreiben
> 'Musterlösung zur Ansicht' und dein eigener Name.

Ich führe auch nur Auftragsarbeiten aus, da ist mir egal, wie und wo 
meine Arbeit dann Verwendung findet. Aber so wie ich den Threadstarter 
verstanden habe, geht es eben darum, dass man wirklich dafür Geld 
bekommt, Hausaufgaben zu lösen bzw. bewusst eine Leistung für jemanden 
anderen zu erbringen.

Aber Diplomarbeit-Outsourcing ist eine clevere Marktidee ;)

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimitri Roschkowski schrieb:
> Ich weiß nicht ob es richtig ist oder nicht, aber ein Proff meinte zu
> uns, dass wir für Studenten nicht einfach mal eben so die Aufgaben lösen
> dürfen. Wenn wir das doch tun, riskieren wir unseren Titel zu verlieren.

Ich kenn das nur anderstrum: Sollte man mir nachweisen daß ich das 
Diplom erschlichen habe so kann mir dieses entzogen werden.
Bei Hausaufgabenbetreuung für Söhnchen kann das ja kaum passieren.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Bei Hausaufgabenbetreuung für Söhnchen kann das ja kaum passieren.

Doch, das kann. Z.B. indem der Prof dem Kandidaten etwas auf den Zahn 
fühlt und dabei merkt, daß er sich in "seinem eigenen" Programm nicht 
auskennt, oder wenn der Zuarbeiter selbst halblegale Anleihen auf dem 
Web gemacht hat und ein Suchprogramm das gefunden hat.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:

>Aber Diplomarbeit-Outsourcing ist eine clevere Marktidee ;)

Dann werde ich als Arbeitssuchender mich mal damit beschäftigen. Der 
Titel ist im Augenblick sowieso keinen Pfifferling wert (wurde mir von 
der Agentin eines Personaldienstleisters deutlich gesagt). Wenn den also 
jemand zurück haben möchte? Den Wissensstand im Kopf gibts aber nicht 
zurück. ;-)

Übrigens, ich erinnere mich da an frühere Zeiten, als es noch keinen PC 
gab. Als die Diplomarbeit noch handgeschrieben war. Ist noch gar nicht 
so lange her, in den 1980-ern. Damals gab es auch Tippsen, die die 
Arbeit gegen Entgelt in eine saubere strukturierte Form brachten, und 
vielleicht nachbesserten...

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hehe, wie erwartet kaum Moralaposteln unterwegs ;) Ich gehe mal davon 
aus dass die betreffende Person nicht bis zum 6. Semester durchhalten 
wird.
Ich sollte nen Aushang fürs nächste Semester machen. Verkaufe 
eigenständig programmierte Lösungen an den Höchstbietenden, ...
In der richtigen Informatikerstsemestervorlesung scheint das nicht 
vorzukommen, da würde niemand das Zeitpensum bezahlen wollen, was dort 
benötigt werden würde :D Zumindest habe ich noch keine meiner Schäfchen 
erwischt.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:

>Hehe, wie erwartet kaum Moralaposteln unterwegs ;)

Dich sehe ich hier schon länger im Forum, und man kennt nach einer Weile 
gewisse Leute. Wenn auch nur virtuell. Das ist ein Vorteil gegenüber 
Leuten, die ständig neue Gäste sind. Da kann man doch mal sachlich 
diskutieren, und nicht aus einer anonymen Ecke heraus einfach nur 
pöbeln.

>Ich gehe mal davon aus dass die betreffende Person nicht bis zum 6.
>Semester durchhalten wird.

Nun, sie hat immerhin bis hier her durchgehalten. Keineswegs einfacher. 
Warten wirs ab.

>Ich sollte nen Aushang fürs nächste Semester machen. Verkaufe
>eigenständig programmierte Lösungen an den Höchstbietenden, ...

Richtig. Marktwirtschaft.

>In der richtigen Informatikerstsemestervorlesung scheint das
>nicht vorzukommen, da würde niemand das Zeitpensum bezahlen
>wollen, was dort benötigt werden würde

Warum ist das da so?

>Zumindest habe ich noch keine meiner Schäfchen erwischt.

Zufall?

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
>
>>In der richtigen Informatikerstsemestervorlesung scheint das
>>nicht vorzukommen, da würde niemand das Zeitpensum bezahlen
>>wollen, was dort benötigt werden würde
>
> Warum ist das da so?

Weil unsere Übungsaufgaben im Vergleich zur Nebenfachvorlesung deutlich 
zeitaufwändiger bei größerer Stofffülle sind.
Ich bin nun zum 4. Mal in Folge Tutor und beobachte nur eigentlich nur 3 
Sorten von Teilnehmern:

1. Leute die schon mit Programmiererfahrung an die Uni kommen, zwar ein 
wenig überrascht dass es dahinter auch noch Theorie gibt aber solide 
ihre Abgaben machen (manche auch um jeden Punkt feilschen wollen...)

2. Leute (so gings mir als Ersti) die keine oder kaum nennenswerte 
Programmiererfahrung besitzen, erstmal ein Brett vor den Latz bekommen, 
aber sich mit solider Konstanz durchbeißen und kontinuierlich besser 
werden. Beachtlich der Fall im Moment: Eine Studentin die davor 1 
Semester Kunstgeschichte und davor 1 Semester Sinologie erfolglos hinter 
sich gebracht hat und nun in meiner Truppe zum oberen Drittel gehört.

3. Leute die trotz intensiven Betreuens (Rechnerübung steht morgen 
wieder an... uff :) ) damit einfach nicht klar kommen und nach 4 Wochen 
einsehen dass dies die falsche Welt für sie ist.

>
>>Zumindest habe ich noch keine meiner Schäfchen erwischt.
>
> Zufall?

Gute Frage, vermutlich

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Warum ist das da so?

Im ersten Semester mussten wir auch programmieren. Damals war auch kein 
Neuling, was das Programmieren angeht. Dennoch habe ich 6-10 Stunden 
gebraucht, um ein Programm fertig zu stellen. 11 von 12 Aufgaben mussten 
wir abgeben.

11 Programme * 8 Stunden = 88 Stunden
88 Stunden * 30€/Stunde = 2640€

2,5k€ rausgeschmissenes Geld. Das lohnt sich einfach nicht.

Wilhelm Ferkes schrieb:
> Damals gab es auch Tippsen, die die
> Arbeit gegen Entgelt in eine saubere strukturierte Form brachten, und
> vielleicht nachbesserten...

Das ist ja kein Problem. Wir machen das heute auch ständig. Das fällt in 
den Bereich reinschrift / reinzeichnung. Es ändert jedoch nichts daran, 
wer den Inhalt geliefert hat.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist IMHO überhaupt nicht vertretbar, da man sich damit in die 
selbstverschuldete Unmündigkeit begibt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hast du Recht.

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luk4s K. schrieb:
> Ist IMHO überhaupt nicht vertretbar, da man sich damit in die
> selbstverschuldete Unmündigkeit begibt.

Sicher ist es das. Ich kann zumindest Studenten ganz gut verstehen, die 
anderen dafür zahlen, Hausaufgaben anzufertigen.

Die Aufgaben, die ich während des Studiums bekommen habe, waren nichts 
weiter, als Beschäftigungstherapie. Ich weiß nicht mehr, wie oft und in 
welchen Sprachen ich einen Scheduler geschrieben habe.

Autor: Markus Luchs (tap)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde das stark von meiner momentanen finanziellen Situation 
abhängig machen.
Prinzipiell bin ich dagegen und will das nicht auch noch unterstützen.

Allerdings spielt das nach meinen Erfahrungen auf der Uni kaum eine 
Rolle:
Physik:
Ob die Übungsbeispiele zuhause gemacht wurden oder nicht war egal und 
wurde auch nicht kontrolliert. Vor der Übung hat man die Beispiele, die 
man kann, angekreuzt, die galten dann prinzipiell als gemacht. Während 
der Übung hat man dann eines dieser Beispiele vorgerechnet. Hat man das 
nicht gekonnt so wanderte die ganze Liste in den Müll.
Ok, wer wirklich gut im auswendig lernen ist kann sich durchschlawinern.
Informatik:
Entweder die Tutoren haben die abgegebenen Übungen mit dem Studenten 
diskutiert. Oder bei mündlichen Prüfungen wurden die Übungsbeispiele mit 
dem Prüfer diskutiert.
Durchschlawinern kann sich hier derjenige, der das Beispiel auch hätte 
ausführen können aber aus zeitlichen oder sonstigen Gründen nicht 
gemacht hat. Da halte ich moralische Bedenken in dieser Hinsicht für 
vernachlässigbar.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Luchs schrieb:

>Ob die Übungsbeispiele zuhause gemacht wurden oder nicht war
>egal und wurde auch nicht kontrolliert.

Zu meiner Zeit an der FH befand sich ein Holzkasten ähnlich eines 
Briefkastens neben der Tür des EDV-Labors. Da mußte man die gelösten 
Übungen einwerfen, und bekam sie später in der Vorlesung zurück. Der 
Professor führte natürlich auch eine Liste über die abgegebenen Übungen. 
Da konnte man sich nicht drum herum mogeln.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.