www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Funktionsgenerator


Autor: Jochen M. (jochenmaier1973)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe obigen Funktionsgenerator aufgebaut. Hab das Ding ans Oszi 
angeschlossen, aber da kommt nix raus. Kann das daran liegen das ich 
statt eines LM348 einen LM324 genommen habe? Dieser LM348 hat, wie im 
Datenblatt beschrieben, µA741 Eigenschaften, die der LM324 nicht hat. 
Vielleicht ist das der Grund. Übrigens die zwei Kondensatoren haben 47NF 
...

Vielen Dank im Voraus...

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo hast du denn diese Schaltung her? Gibt es auch einen Schaltplan dazu?

Kai Klaas

Autor: Jochen M. (jochenmaier1973)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ne, gibt es leider nicht. Hab aber des Datenblatt vom OP-AMP oben 
angefügt. Da kann man sehen wie der IC beschaltet ist...

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ne, gibt es leider nicht. Hab aber des Datenblatt vom OP-AMP oben
>angefügt. Da kann man sehen wie der IC beschaltet ist...

Na, dann weißt du ja wie es geht...

Kai Klaas

Autor: Achim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das richtig sehe sollte das deine Schaltung in schöner 
gezeichnet sein: http://kitsrus.com/projects/k23.pdf
Eigentlich müsste das auch mit nem LM324 klappen. Was hast du denn schon 
alles getestet? Versorgungsspannung, Stromaufnahme, Verbindungen alles 
O.K.? Was für ne Spannung liegt an Pin 14 und Pin 8 an?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung an sich ist ok und funktioniert, ich habe es genauso 
aufgebaut.

Evtl. Schaltfehler/Lötbrücke/Vertauscht beim TO?

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eigentlich müsste das auch mit nem LM324 klappen.

Ja, sehe ich aus so.

Vielleicht mal checken, ob überall die DC-Spannungen stimmen? Ist der 
Chip richtig herum drin? Taugt die 9V Batterie noch?

Kai Klaas

Autor: Jochen M. (jochenmaier1973)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

pin 14 hab ich übersehen. Die Rechteckspannung. Ist auf dem Plan ja auch 
nicht angegeben. Jetzt funktoniert die Schaltung.
Die Sinusspannung ist halt ziemlich hart im Klang. Klingt fast so wie 
eine Rechteckspannung; richtig unangenehm. Vielleicht weiß einer eine 
Lösung, wie man das unterbinden kann...

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Sinusspannung ist halt ziemlich hart im Klang. Klingt fast so wie
>eine Rechteckspannung; richtig unangenehm. Vielleicht weiß einer eine
>Lösung, wie man das unterbinden kann...

Du must mehr Knickstellen in deinem Dreieck nach Sinuskonverter 
einfuegen.
Dann wird die entstehende Signalform auch Sinusaenlicher , hat also 
weniger Oberwellen im Spektrum.

Anbei eine Schaltung die mehr Knickstellen hat.

Gruss Helmi

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Sinusspannung ist halt ziemlich hart im Klang. Klingt fast so wie
>eine Rechteckspannung; richtig unangenehm. Vielleicht weiß einer eine
>Lösung, wie man das unterbinden kann...

Die Sinusspannung wird dadurch erzeugt, dass mit den vier Dioden von der 
Dreieckspannung die Spitzen "abgeschnitten" werden.

Dadurch entsteht eine ungefähr trapezförmige Spannung. Da die Dioden 
nicht schlagartig bei 0,7 V leitfähig werden, sondern der Übergang von 
nicht-leitfähig nach leitfähig eher fließend ist, werden die Ecken der 
Trapezform etwas abgerundet, von einem "richtigen" Sinus ist das aber 
noch ziemlich weit entfernt.

Um aus einem Dreiecksignal einen Sinus zu erzeugen, braucht man eine 
Schaltung, mit der die Sinus-Form möglichst gut angenähert wird, in der 
Schaltung von Helmi sind drei Dioden mit unterschiedlichen 
Vorwiderständen verschaltet, so dass 1/4 Sinusperiode durch vier 
Geradenstücke angenähert wird.

Das kannst du theoretisch noch weiter treiben, indem du noch mehr Dioden 
und Widerstände dazuschaltest, da muss man aber viel rechnen bzw. 
simulieren und messen.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt es tonnenweise Material im Web:

http://prof.beuth-hochschule.de/uploads/media/Funk...

http://www.smafio.net/~sevtrek/FTP/Schaltungsentwu...

Ich habe das mal invertierend gemacht (siehe Anhang). Der 
Fourier-Rechner sagt zwar 0,37% bei 6,5Vs Eingangssignal, aber die 
erhälst du nur mit selektierten, untereinander gleichen Dioden. Mit 
normalen Dioden kommst du kaum unter 1%. Aber das reicht doch für die 
meisten Fälle. Früher hat man so etwas mit gegurteten Dioden gemacht, 
eventuell sogar zusätzlich auf Übereinstimmung in zwei Arbeitspunkten 
selektiert.

Du mußt aufpassen: Bei solchen Schaltungen ist der genaue Eingangspegel 
immer sehr kritisch, sonst stimmt der Arbeitspunkt nicht! In meinem 
Beispiel müßtest du entweder R1 oder den Eingansgpegel abgleichbar 
machen.

Kai Klaas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.