www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Drehzahlbegrenzer Projekt (Frequenzzähler)


Autor: Philipp Zimmerer (philipp94)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich bin neu heir und hoffe mir wird hier ein bisschen anregung gegeben 
und auch Hilfe geleistet.

Ich hatte ein kleines Praktikum bei einer Elektronik firma und durfte 
dort einen Sekundenzähler bauen mit einem Microcontroller. Sprache war C 
und als Compiler wurde µVision 3 verwendet. Das mit dem Timer habe ich 
eigentlich sehr gut verstanden. Und die ansteuerung der 7 segment 
anzeige auch. Jetzt wollte ich mal was eigenes Veruschen, hört sich 
schwer an, aber soll auch zum Ansporn dienen ;).

Ich hätte an einen Drehzahlbegrenzer gedacht, der aber nicht nach 
Drehzahl begrenzt, sondern bei einer Gewissen Geschwindigkeit die 
Drhzahl Drosselt.

Ich würde ein Reed-Kontakt benutzen. Mit aber nur einem Magnet würde der 
Reed Kontakt ugf. 15 mal pro s Öffnen und Schliessen. ISt das zu 
ungenau, dass man als Timer Intervall 2s nimmt, oder einen zweiten 
Magneten?
Dann würde ich einen Timer auf 1s hochzählen lassen, der dann einen 
Interrupt auslöst und den Wert des Counters löscht. Wenn jetzt aber der 
Counter sozusagen schneller seinen Grenzwert erreicht hat, löst dieser 
einen Interrupt aus und schaltet je nach dem p1^0 ..P1^3 auf 5V. Dort 
würde ich einen Transistor benutzen, um die einzelnen Drehzahlbegrenzer 
schlatungen zu aktivieren(sind unwichtig, da diese nur über 4 Schalter 
gesteuert werden und schon funktionieren ;) ) dort ergeben sich dann 2^4 
möglichkeiten die einzelnen schalter zu kombinieren. 1 ist die 
schwächste drosselstufe so ugf bei 35 km/h 1,2,3 und 4 ist die stärkste 
drosselstufe so ugf bei 50 km/h. Jetzt sollte man nur noch 4 Ports als 
eingang haben, um die maximale Drosselstufe einzustellen. Den Counter 
habe ich noch nicht wirklich behandelt, es wäre sehr nett, wenn ihr mir 
den einigermaßen klar machen könntet. Achja, welchen µC könnt ihr mir 
hier empfehlen und welchen Programmer?

Danke im voraus ;)

MFG P.Z.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp Zimmerer schrieb:

> Ich würde ein Reed-Kontakt benutzen.

Schlechte Idee.
Reed Kontakte prellen wie Sau.
Nimm eine Gabellichtschranke oder eine Reflexlichtschranke oder einen 
Hall Sensor

> den einigermaßen klar machen könntet. Achja, welchen µC könnt ihr mir
> hier empfehlen und welchen Programmer?

Hier im Forum: So ziemlich jeden AVR, sei es AtTiny oder AtMega.
Mit welchem µC hast du denn schon gearbeitet?

Und für den Rest suchst du in der Codesammlung nach Frequenzzähler. Denn 
genau das ist dein erstes Ziel: Die aktuelle Geschwindigkeit in Form von 
Pulsen/Sekunde (also eine Frequenz) festzustellen.

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für dein Vorhaben ist ein Reed-Kontakt gut geeignet, genau dafür ist er 
das Einfachste. Er muss natürlich die Schalthäufigkeit pro Sekunde 
mitmachen können.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.