www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Facebo*k stiehlt Adressbücher


Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe heute eine Aufforderung von Facebo*k bekommen, mich anzumelden 
- was ich nicht tun werde.

Wirklich beunruhigend daran ist eine Liste von Namen von Leuten, die 
"ich wahrscheinlich kenne". Für einige stimmt das in der Tat und alles 
deutet darauf hin, daß Facebo*k diesen Leuten ihr EMail-Adreßbuch 
gestohlen hat.

Ich kann nur jedem wärmstens empfehlen, von Facebo*k die Finger zu 
lassen. Gegen die sind notorische Schnüffler, wie Google geradezu 
Waisenknaben.

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Wirklich beunruhigend daran ist eine Liste von Namen von Leuten, die
> "ich wahrscheinlich kenne". Für einige stimmt das in der Tat und alles
> deutet darauf hin, daß Facebo*k diesen Leuten ihr EMail-Adreßbuch
> gestohlen hat.

Fbook hat nicht das Adressbuch geklaut sondern die Idioten haben es
selbst Fbook zum frass vorgeworfen.

kein Scherz.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja,

der Trick ist wohl eher der, dass Facebo*k sich mittels 
Defaulteinstellungen in seinen Formularen die Rechte an diversen 
eigentlich privaten Daten erschleicht und dazu die 
Bequemlichkeit/Unwissenheitt der "Opfer"(Idioten) ausnutzt und dieses 
auch noch rotzfrech in seinen AGB verankert hat, wie zuvor schon go*gle 
und Yaho* auch.

übrigens eine allgegenwärtige Unsitte, welch dazu führt, das mann 
inzwischen für jeden Pfurz nur noch Konkrete Verträge mit explizitem 
Ausschluss fremder AGB unterschreiben sollte.

Der Treppenwitz sind AGB, welche die AGB des Vertragpartners 
ausschließen und die Eigenen dagegen unaaussschließbar stellen. Im 
Geschäftleben mit internationalen Konzernen heute die Regel.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch ein alter Hut. Deine "Freunde" waren so dämlich und haben ihr 
Outlook oder iPhone oder sonstwas Adressbuch mit Faceb*ok 
synchronisiert. Und da werden alle Daten übertragen, selbst alle 
Telefonnummern, Adressdaten usw. Klar zeigt es da ein Fenster an, wo die 
AGB drin stehen bzw. drauf verwiesen wird, aber wer liest das schon? Die 
Datensammelwut kennt keine Grenzen.

Autor: Maximilian K. (simulator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja dem Strudel dieser Datenkraken ist kaum auszuweichen. Auch wenn man 
selbst vorsichtig ist, wird man von Bekannten praktisch denunziert.

Überhaupt ist die Naivität vieler Läute unbeschreiblich groß.
Z.B. weiß seit Jahrhunderten jeder Künstler, dass man seine Identität 
tunlichst durch Künstlername oder Synonym verbirgt. Trotzdem benutzen 
viele Deppen ihren wahren Namen in Foren, ohne zu begreifen, dass 
Öffentlichkeit sich irgendwann gegen den sich Öffnenden richtet.

Autor: Thomas B. (detritus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das funktioniert im übrigen so, dass F*cebook zur Übermittlung des 
email-Passwortes auffordert- um herauszufinden, ob man Kontakt zu 
anderen F*cebookkunden hatte und sie dann als Freunde vorzuschlagen. Das 
dürfte sich also nicht nur auf Adressbücher beschränken, sondern auch 
auf Email-Header.
Gleichzeitig verspricht F*cebook, den Zugang zum Emailkonto nicht zu 
missbrauchen. Anscheinend reicht das für einen erschreckend großen Teil 
der Bevölkerung...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Offen gesagt: Wie die Kerle ihre Datenklauerei scheinlegalisieren, ist 
mir schnuppe.

Es kann einfach nicht sein, daß die über sämtliche Beziehungsgeflechte 
der halben Welt bescheidwissen.

Das folgende Beispiel mag jetzt etwas hergeholt klingen, aber es zeigt, 
was man in letzter Konsequenz mit solchen Daten auch anstellen kann:

Im Vienamkrieg hatten die Amerikaner im Mekongdelta größte Probleme, 
weil große Teile mit den Vietcong sympathisierten. Um dem beizukommen, 
wurden Kommunalwahlen organisiert und die Bevölkerung sollte 
Wahlvorschläge machen.

Die Wahlen fanden dann nicht statt, weil vorher Killerkommandos 
ausschwärmten, um die Kandidaten zu ermorden - man ging davon aus, daß 
die Leute diejenigen Personen zur Wahl vorgeschlagen hatten, die sie für 
fähige Führungspersönlichkeiten hielten.

Und falls jetzt irgend ein Schlaukopf einwendet, auf Fbook würden keine 
Wahlvorschläge gesammelt, dem sei gesagt, daß man mit 
graphentheoretischen Methoden aus Beziehungsgeflechten Multiplikatoren 
herausfinden kann - die muß man nicht unbedingt einen Kopf kürzer 
machen, es kann ja auch lukrativ sein, die gezielt in eine bestimmte 
Richtung zu beeinflussen...

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> es kann ja auch lukrativ sein, die gezielt in eine bestimmte Richtung zu 
beeinflussen...

es ist lukrtiv ...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht nur Fbook, auch viele andere Plattformen, verwenden die 
persönlichen Daten und Beziehungsstrukturen, um daraus Verknüpfungen zu 
erstellen. Z.B. Xing. Die Beziehungsgrade werden da auch angezeigt. Wenn 
ich Langeweile bzw. viel Zeit und nichts zu tun habe, kann ich die 
anklicken und teilweise verfolgen. Teilweise eben nur, auf Grund der 
unglaublichen Vielzahl.

Daß die Dinge irgendwann auch mal zu einem nicht so friedlichen Zweck 
gebraucht werden könnten, darüber muß man sich im Klaren sein.

In Xing z.B., bekomme ich in der Rubrik "Mitglieder, die sie kennen 
könnten", immer die Fritzen aus der ehemaligen Firma angezeigt. Obwohl 
ich das gar nicht möchte. Vermutlich muß ich da im Profil noch was 
löschen, was darauf hin weist.

In Xing unter einem Pseudonym aufzutreten, macht aber meines Erachtens 
keinen Sinn.

Autor: Maximilian K. (simulator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> In Xing unter einem Pseudonym aufzutreten, macht aber meines Erachtens
> keinen Sinn.

Wenn man sich bei Xing streng auf das Geschäftliche begrenzt mag es ja 
vertretbar sein.
Die meisten sozialen Netzwerke haben aber nur einen Sinn: Ausleben 
narzisstischer und exhibitionistischer Persönlichkeitsmerkmale.
Also mädchenhafte Selbstdarstellung.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maximilian K. schrieb:

>Die meisten sozialen Netzwerke haben aber nur einen Sinn: Ausleben
>narzisstischer und exhibitionistischer Persönlichkeitsmerkmale.

Das ist vollkommen richtig. Ich selbst, bin bei WKW, da ich mal von 
Bekannten dazu eingeladen wurde. Finde ich jetzt nicht so tragisch, da 
ich dort nur seriös auftrete. Über dieses Ding, hab ich schon ein paar 
ehemalige Bekannte von früher in einer alten Wohngegend ausfindig 
gemacht, bzw. auch umgekehrt, wirklich nett.

Ich bekomme da öfters Anfragen von unbekannten Personen, ob ich sie 
kenne. Zuletzt eine junge Frau, zuerst als graue Maus, und dann 
schrittweise immer dünner bekleidet. Man sieht ja immer ein Foto. Habe 
bei Verfolgung dieses Umstandes heraus gefunden, daß die einfach nur 
sich einen virtuellen riesigen Freundeskreis anlegen wollen. Und das, 
ist krank. Ich ignoriere sowas da auch vollständig.

In Xing, bekomme ich gelegentlich Kontaktanfragen von 
Unternehmensberatern, die was mit Jobvermittlung zu tun haben. Die 
wollen mich zu ihren Kontakten hinzu fügen. Auch sowas ignoriere ich 
grundsätzlich.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maximilian K. schrieb:
> Wenn man sich bei Xing streng auf das Geschäftliche begrenzt mag es ja
> vertretbar sein.

Das sehe ich auch so.

Wilhelm Ferkes schrieb:
> Ich bekomme da öfters Anfragen von unbekannten Personen, ob ich sie
> kenne. Zuletzt eine junge Frau, zuerst als graue Maus, und dann
> schrittweise immer dünner bekleidet. Man sieht ja immer ein Foto. Habe
> bei Verfolgung dieses Umstandes heraus gefunden, daß die einfach nur
> sich einen virtuellen riesigen Freundeskreis anlegen wollen.

Wobei solche Kaliber eigentlich eher den Vorteil haben, kräftiges 
Rauschen zu erzeugen in der Schnüffeldatenbank. Verknüpfen die Brüder 
allerdings diese Daten mit welchen, die auf anderen Wegen gewonnen 
wurden, dann werden die wohl leicht zu erkennen sein.

Ich finde die Motive der Leute ziemlich irrelevant, die dort "ihre" 
Daten zu Markte tragen. Was die Sache für mich absolut inakzeptabel 
macht, ist die Tatsache, daß solche Idioten eben auch Informationen 
preisgeben, die ich niemals in Händen Dritter wissen will. Das ist Stasi 
2.5

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

>Was die Sache für mich absolut inakzeptabel macht, ist die
>Tatsache, daß solche Idioten eben auch Informationen
>preisgeben, die ich niemals in Händen Dritter wissen will.

Zunächst mal: Fremde Personen geben über mich nichts preis, außer, daß 
ich als Mitglied in deren Profil erscheine.

Mir völlig unbekannte Personen lehne ich in den Netzwerken grundsätzlich 
ab. Wer bei mir erscheint, sind die, die ich gut kenne, und wo ich es 
für mich vertreten kann. Ehemalige Schulkameraden, Nachbarn aus meinem 
Heimatort.

>Das ist Stasi 2.5

Ach, das hatten wir doch letztens in einer Diskussion erst, gläserner 
Mensch, schwedische Bargeldabschaffung.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Zunächst mal: Fremde Personen geben über mich nichts preis, außer, daß
> ich als Mitglied in deren Profil erscheine.

Das ist falsch. Sie geben über mich preis, daß ich mit ihnen 
EMail-Kontakt hatte - sprich: es besteht eine Beziehung, wie auch immer.

Das Problem ist nicht, daß mich irgend jemand in seinem "Freundes"-Album 
haben will, sondern daß Fbook darüber informiert ist, daß ich zu einer 
bestimmten Person Kontakt habe/hatte. Das geht die nämlich einen 
feuchten Kehricht an.

Wie vertrauenswürdig die Brüder sind, zeigt sich daran, daß sie 
keinerlei Hemmungen haben, die Informationen, die sie sich beschafft 
haben, für eigene Zwecke zu verwenden - nämlich zur Werbung.

>>Das ist Stasi 2.5
>
> Ach, das hatten wir doch letztens in einer Diskussion erst, gläserner
> Mensch, schwedische Bargeldabschaffung.

So ist es. Viele kleine Informationen mit der Fbook-Datenbank verknüpft 
und man weiß so gut wie alles über eine Person.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann werfe ich mal völlig zusammenhanglos folgendes in die Runde:

Laut Google suchen 80% der Erstbenutzer von Google Earth als erstes 
ihren Wohnplatz.
Lässt sich dann doch wunderbar mit den restlichen Sucheingaben des Tages 
verknüpfen, da dynamische IPs ja nur alle 24h wechseln, ... think about 
it

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

>Das ist falsch. Sie geben über mich preis, daß ich mit ihnen
>EMail-Kontakt hatte - sprich: es besteht eine Beziehung, wie
>auch immer.

In WKW, kann man über die Plattform kommunizieren. Da hat niemand meine 
Email-Adresse.

>Das geht die nämlich einen feuchten Kehricht an.

Aber, Uhu, wenn du überhaupt nicht am gesellschaftlichen Leben irgendwie 
teilnehmen möchtest, und sei es nur virtuell, dann kannst du immer noch 
in deinen 4 Wänden sitzen bleiben, und dir diese Tag und Nacht 
anschauen. Das ist dir unbenommen.

>Wie vertrauenswürdig die Brüder sind, zeigt sich daran, daß
>sie keinerlei Hemmungen haben, die Informationen, die sie sich
>beschafft haben, für eigene Zwecke zu verwenden - nämlich zur
>Werbung.

Ich für meinen Teil, habe es geschafft, so ziemlich werberesistent zu 
werden. Das geht aber nur mit dauerhaft eingeschaltetem Verstand. Egal 
von welchen Seiten her. Und bin richtig stolz darauf.

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich für meinen Teil, habe es geschafft, so ziemlich werberesistent zu
>werden.

Das ist eine Illusion. Wir merken es nur nicht mehr. Ich wette bei Dir 
findet sich eine Menge Markenzeug, was es billiger als no name gäbe. 
Geschirrspülmittel, Waschmittel, ...

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
>>Ich für meinen Teil, habe es geschafft, so ziemlich werberesistent zu
>>werden.
>
> Das ist eine Illusion. Wir merken es nur nicht mehr. Ich wette bei Dir
> findet sich eine Menge Markenzeug, was es billiger als no name gäbe.
> Geschirrspülmittel, Waschmittel, ...

Es gibt ja auch tatsächlich Artikel wo Marke von der Qualität her besser 
ist als ein No Name Artikel, ...
Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich mich von Werbung beeinflussen 
lasse, aber bei der Kaufentscheidung verlasse ich mich auf die 
Rechenkünste eines jungen Erwachsenen und der Beurteilung ob das Ding 
wirklich hält was die Werbung verspricht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Aber, Uhu, wenn du überhaupt nicht am gesellschaftlichen Leben irgendwie
> teilnehmen möchtest, und sei es nur virtuell, dann kannst du immer noch
> in deinen 4 Wänden sitzen bleiben, und dir diese Tag und Nacht
> anschauen. Das ist dir unbenommen.

Nein, das kann nicht die Alternative sein.

Was mich stört, ist die extreme Waffenungleichheit zwischen dem 
Individuum und denen, die Zugriff zu den per Fbook gesammelten Daten 
haben.

Dazu kommt, daß die meisten Kontrollmechanismen zur Preisgabe von 
Informationen im persönlichen Umgang dann völlig versagen, wenn der 
Schnüffler im eigenen PC sitzt und alles brühwarm an den Großen Bruder 
übermittlet.

Was würdest du wohl sagen, wenn man dir einen leibhaftigen Lauscher in 
die Wohnung setzen würde, der alles, was dich bewegt, oder auch nicht, 
notiert und an eine externe Instanz weiter gibt?

Nein Wilhelm, mein Eindruck ist, daß dir die Tragweite derartiger 
Eingriffe in die Privatsphäre nicht klar ist.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:

>Das ist eine Illusion. Wir merken es nur nicht mehr.

Ich weiß. Aber ich forciere die Dinge nicht noch zusätzlich von mir 
selbst aus. Nur soviel wie nötig. Wenn ich einen Xing-Account erstelle, 
dann muß ich den allerdings sinnvollerweise mit irgendwelchen Angaben 
über mich stopfen.

Vor einiger Zeit, klickte ich auf der HP meines Email-Providers ein 
einziges mal einen Werbebutton an. Einfach um zu sehen, was danach 
passiert. Seitdem kann ich feststellen, bis wohin diese mich verfolgt. 
Und ignoriere das aber. So, und da ist noch nicht mal was mit meinem 
Namen verknüpft.

Sicher bekomme ich auch gezielte Werbung alleine auf Grund meines 
Wohngebietes und des Straßenzuges. Aber das war jetzt nicht das zentrale 
Thema.


Uhu Uhuhu schrieb:

>Was würdest du wohl sagen, wenn man dir einen leibhaftigen
>Lauscher in die Wohnung setzen würde, der alles, was dich
>bewegt, oder auch nicht, notiert und an eine externe Instanz
>weiter gibt?

Warte, warte, nur ein Weilchen,
dann kommt der Fritze, mit dem Hackebeilchen... ;-)

>Nein Wilhelm, mein Eindruck ist, daß dir die Tragweite
>derartiger Eingriffe in die Privatsphäre nicht klar ist.

Doch, durchaus. Alles weiß ich natürlich nicht. Und was von meinem 
Bewegungsprofil im Internet ausgewertet und verwendet wird, weiß ich 
wirklich so haargenau nicht, aber ich ahne ein wenig.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Alles weiß ich natürlich nicht. Und was von meinem
> Bewegungsprofil im Internet ausgewertet und verwendet wird, weiß ich
> wirklich so haargenau nicht, aber ich ahne ein wenig.

Es dreht sich hier nicht um Bewegungsprofile, sondern um Beziehungsge- 
flechte, deren genaue Kenntnis sehr nützlich sein können, um z.B. mit 
geringstem Aufwand zu werben, gewisse Ideologien zu verbreiten, oder 
Macht zu festigen: Man sucht sich die Multiplikatoren und bearbeitet die 
- z.B. durch subtile Bestechung.

Da die Multiplikatoren in ihrem Beziehungsgeflecht sehr angesehen sind, 
werden die "Gefolgsleute" leicht dazu animiert, es ihren Vorbildern 
nachzutun.

Das funktionierte seit menschengedenken im kleinen Kreis und unser 
Sozialverhalten ist darauf recht gut eingerichtet, bzw. beruht teilweise 
sogar darauf. Die Macht der Multiplikatoren war aber immer mehr oder 
weniger auf den Bereich begrenzt, den sie überschauen konnten und durch 
konkurrierende Gruppen relativierte sich deren Macht, was - ähnlich wie 
im Kalten Krieg den kleinen Staaten - dem Einzelnen einen Freiraum ließ, 
in dem er sich entfalten konnte. Die Allmacht wurde in Gestalt eines 
bärtigen alten Mannes in den Himmel phantasiert - und Religion 
entwickelte sich zu einem Machtmittel, weshalb sehr viel Geld in sie 
investiert wurde.

Mit Fbook und Co. (Xing nehem ich da aus, weil es auf berufliche 
Beziehungen ausgerichtet ist) ist erstmals möglich, den für die 
Herrscher überschaubaren Raum über Staaten und Kontinente auszudehnen - 
der bärtige Alte wird überflüssig. Konkurrierende Gruppen, die 
gegenseitig die Macht begrenzen, wird es nicht mehr geben; die totale 
Gleichschaltung wird die Folge sein und Kirchen werden nicht mehr 
benötigt (*, denn die von ihnen ausgeübte soziale Kontrolle ist 
kostengünstiger zu haben.

Die Welt als Ameisenstaat - wer will das, außer denen, die ganz oben 
sitzen?


(* Daß den Herrschenden die Kirchen zu teuer werden, sah man schon vor 
10 Jahren daran, daß zunächst die protestantischen Kirchen von McKinsey 
& Co. optimiert - sprich: verbilligt - wurden, während die katholische 
Kirche sich weiter unbeirrt in ihrem absolutistischen Pomp sonnte. 
Jetzt, mit den Mißbrauchsgeschichten - die seit Urzeiten jeder kannte, 
der es nur wissen wollte - wird auch deren Stutzung auf ein "ökonomisch 
sinnvolles Maß" eingeleitet.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

>Es dreht sich hier nicht um Bewegungsprofile, sondern um
>Beziehungsgeflechte, deren genaue Kenntnis sehr nützlich
>sein können, um z.B. mit geringstem Aufwand zu werben,
>gewisse Ideologien zu verbreiten, oder Macht zu festigen:
>Man sucht sich die Multiplikatoren und bearbeitet die
>- z.B. durch subtile Bestechung.

Klar, daß irgendwelche Daten unter nicht so friedlichen Umständen auch 
zu bösen Dingen verwendet werden können. Wie bei der friedlichen und 
militärischen Nutzung anderer guter Erfindungen bisher auch.

Um aber nochmal zur von dir genannten Aufforderung zurück zu kommen, 
dich bei Fbook anzumelden: Ist es nicht so, daß du von einer Person, die 
du konkret kennst, eingeladen wurdest? So funktioniert es bei WKW. Und 
auch bei Xing. Und ebenfalls per Email. Aber nur deshalb, weil die 
Person, die mich einlädt, dort natürlich auch eine Email-Adresse für die 
Einladung angeben muß. Aber (zunächst?) nur zu dem Zweck, mich mit der 
Einladung zu erreichen. Es wäre sehr merkwürdig, wenn da automatisch 
Personen aufgefordert werden.

Ich kenne wohl die Unterschiede zwischen Fbook und WKW nicht. Nehme aber 
mal ne größere Schnittmenge an. Vielleicht kann es mal jemand erläutern, 
der zufällig mit ließt?

>Die Welt als Ameisenstaat - wer will das, außer denen, die ganz
>oben sitzen?

Huxley läßt schon wieder mal grüßen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Ist es nicht so, daß du von einer Person, die du konkret kennst,
> eingeladen wurdest?

Ja. Und unten auf der Aufforderung steht eine Liste von Namen, die ich 
eventuell auch kenne - bei zweien ist das der Fall.

Und genau diese Informationen haben sie sich ergaunert - das mit der 
expliziten Einladung durch einen Bekannten mag angehen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

>Und genau diese Informationen haben sie sich ergaunert - das
>mit der expliziten Einladung durch einen Bekannten mag
>angehen.

Hmmm. Also: Auf der Startseite von WKW bekomme ich nach dem Einloggen 
auch immer so ca. 10 Personen angezeigt, die ich kennen könnte. Jedesmal 
andere, zufällig. Ich muß die aber nicht anklicken, und kann es 
vollständig ignorieren. Da sind vorwiegend typische bekannte Nachnamen 
aus meinem Heimatort drunter, das könnten Kinder, Onkel, Cousins, 
Freunde der Leute sein, die ich dort und auch aus dem realen Leben gut 
kenne. Beim Überfahren der Miniaturbilder mit dem Mauszeiger, werden die 
Namen gehighlightet.

Aber, ergaunert, das erschließt sich mir immer noch nicht richtig. Das 
sind Verknüpfungen zu bereits vorhandenen Bekannten. Genau einen Grad 
weiter, so wie ich das beobachtet habe. Und das ergibt sich eben einfach 
da aus der Datenbank der angemeldeten Personen. Mehr sehe ich da im 
Augenblick noch nicht.

Andererseits, erscheint der ausgeschriebene Name Fbook hier im Forum als 
Spam. Hat da jemand den Hintergrund zu?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Aber, ergaunert, das erschließt sich mir immer noch nicht richtig.

Wenn das alles Mitglieder sind, die sie dir als Mitglied nennen, dann 
mag das angehen.

Aber ich bin kein Mitglied von Fbook und meine Adresse haben sie 
offenbar aus den Adressbüchern anderer gestohlen - anderenfalls würde 
ich nämlich Einladungen von diesen Personen bekommen, wie von dem 
Bekannten, über dessen Einladung mir das Ganze erst bekannt wurde.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

>Wenn das alles Mitglieder sind, die sie dir als Mitglied nennen,
>dann mag das angehen.

So ist es in der Regel.

>Aber ich bin kein Mitglied von Fbook und meine Adresse haben
>sie offenbar aus den Adressbüchern anderer gestohlen

Uhu, jetzt werde mal konkret. Meinst du mit Adressbüchern solche, die 
auf meinem PC lagern, für das Mailprogramm? Und über einen Trojaner 
klauen?

>anderenfalls würde ich nämlich Einladungen von diesen Personen
>bekommen, wie von dem Bekannten, über dessen Einladung mir das
>Ganze erst bekannt wurde.

Z.B. über WKW, wurde ich nur ein einziges mal von einer gut bekannten 
Person eingeladen. Als ich noch kein Mitglied war. Weitere Einladungen 
erfolgen dann nicht mehr. Höchstens von Interessengruppen, oder einem 
Familienclan z.B., um einer Gruppe beizutreten.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Uhu, jetzt werde mal konkret. Meinst du mit Adressbüchern solche, die
> auf meinem PC lagern, für das Mailprogramm?

Genau die.

> Und über einen Trojaner klauen?

Der Trojaner ist Fbook. Sie nennen das "mit Outlook synchronisieren", 
oder so ähnlich. Der Effekt ist, daß sie das ganze Adressbuch von 
Outlook automatisch hochladen.

Als sie dieses "Feature" - ohne ihren Mitgliedern genau zu sagen, was 
das heißt, wie üblich - einführten, war das die Defaulteinstellung in 
den Profilen. Erst auf massiven öffentlichen Druck haben sie das so 
geändert, daß der Betreffende diese "Option" aktivieren muß.

Da hier ein Fbook-Mitglied über eine Sache eine Zustimmung gibt, die 
auch eine andere Person betrifft, die nicht gefragt wird, ist diese 
Vorgehensweise grob Datenschutzwidrig. Und da die Firma in USA sitzt, 
nehmen sie für sich in Anspruch, nach US-Gesetzen zu handeln - also ohne 
Datenschutz.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

>Der Trojaner ist Fbook. Sie nennen das "mit Outlook
>synchronisieren", oder so ähnlich. Der Effekt ist, daß
>sie das ganze Adressbuch von Outlook automatisch hochladen.

Aaaaahhhh, jetzt verstehe ich das. Man lädt quasi freiwillig die 
Outlook-Datenbank hoch. Mit dem man die AGB bestätigt hat (die man auf 
Grund der Länge nicht wirklich vollständig ließt). Also noch nicht mal 
versteckt.

Ich werde da gleich mal in meinen WKW-Einstellungen schauen, ob da sowas 
drin ist.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Aaaaahhhh, jetzt verstehe ich das. Man lädt quasi freiwillig die
> Outlook-Datenbank hoch.

Die können sie gerne haben, ist nur der Microsoft-Willkommensgruß drin. 
;-)
Meine persönlichen Daten (Adressbücher usw.) sind auf einem ganz anderen 
Rechner. ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Mit dem man die AGB bestätigt hat (die man auf Grund der Länge nicht
> wirklich vollständig ließt).

Nein, es ist noch schlimmer: Die haben das Feature vor einiger Zeit neu 
eingeführt und haben nicht lange rumgefragt. Also echter Diebstahl, wie 
ihn auch ein Taschendieb durchzieht.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

>Nein, es ist noch schlimmer: Die haben das Feature vor einiger
>Zeit neu eingeführt und haben nicht lange rumgefragt. Also echter
>Diebstahl, wie ihn auch ein Taschendieb durchzieht.

Hast du mal weitere Belege?

Ich schaute zwischendurch jetzt mal in meinen WKW-Einstellungen. Da ist 
nichts wirklich kritisches mehr. Einige Freigaben, ob jemand mein 
Geburtsdatum sehen möchte oder nicht. Das habe ich aber sowieso schon 
gefälscht.

Ich fürchte, wir müssen die Sache dann erst mal so hier stehen lassen, 
bis sich jemand mit weiteren detaillierten Kenntnissen und Bedenken zu 
Wort meldet.

Aber, ich werfe ein Holzauge darauf. ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Hast du mal weitere Belege?

Das ging vor kurzem breit durch die Presse. Sogar die Aigner wollte 
ihren Fbook-Account löschen.

Google ist dein Freund.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

>Das ging vor kurzem breit durch die Presse.

Sorry, ich verfolge Presse nicht mehr täglich, nur gelegentlich.

>Sogar die Aigner wollte ihren Fbook-Account löschen.

Huch, habe da kürzlich vernommen, daß auch zentrale Personen aus dem 
öffentlichen Leben (Politiker) gerne mal auf Twitter sind. Ist ja nichts 
viel anderes als Fbook & Co..

Autor: Daniel H. (Firma: keine) (commander)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal so blöde in die Runde gefragt, was regt ihr euch so über Fbook auf, 
wenn andere Vollpfosten, mit denen ihr befreundet seid, eure 
Privatsphäre und eure privaten Daten nicht respektieren und wild in der 
Gegend herumposaunen? Das ist für mich das gleiche Kaliber wie die 
aktuelle Hetzjagd gegen Google Streetview. Wer sein unverschlüsseltes 
W-Lan wild in die Gegend rülpsen lässt braucht sich halt nicht zu 
wundern, wenn da mal Daten abgegriffen werden.

Und wo bleiben die Proteste, wenn die Bundesregierung auch die letzte 
Informationen über euch, einschließlich Gewicht und Konsistenz des 
letzten Stuhlgangs speichern möchte? Da ist es dann nämlich plötzlich 
kein Problem mehr sondern da geht es dann ja um "Sicherheit" 
bwahahaha...

Übrigens, ich für meinen Teil sehe Fbookdurchaus kritisch, mir will nur 
nicht in den Kopf hinein, wie man ein Unternehmen verurteilen kann, wenn 
das Problem woanders, nämlich zwischen Rückenlehne und Monitor, sitzt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel H. schrieb:
> Mal so blöde in die Runde gefragt, was regt ihr euch so über Fbook auf,
> wenn andere Vollpfosten, mit denen ihr befreundet seid, eure
> Privatsphäre und eure privaten Daten nicht respektieren und wild in der
> Gegend herumposaunen?

Du findest das hinnehmbar, wenn in deiner Umgebung überall IMs sitzen, 
die Infos über dich an den Großen Bruder übermittlen?

> Das ist für mich das gleiche Kaliber wie die
> aktuelle Hetzjagd gegen Google Streetview. Wer sein unverschlüsseltes
> W-Lan wild in die Gegend rülpsen lässt braucht sich halt nicht zu
> wundern, wenn da mal Daten abgegriffen werden.

Dagegen kann ich mich wehren, indem ich mein WLAN verschlüssle, gegen 
die Vollpfosten nicht.

Im Übrigen: Beitrag "Re: Facebo*k stiehlt Adressbücher"

> mir will nur
> nicht in den Kopf hinein, wie man ein Unternehmen verurteilen kann, wenn
> das Problem woanders, nämlich zwischen Rückenlehne und Monitor, sitzt.

Oder anders ausgedrückt: Freie Bahn für Einbrecher und Taschendiebe. Wer 
sich beklauen läßt ist selber doof.

Gehts noch?

Autor: Daniel H. (Firma: keine) (commander)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

warum "freie Bahn für Einbrecher und Taschendiebe"? Was einfach momentan 
vollständig fehlt ist die Sensibilisierung für den Umgang mit eigenen 
und fremden persönlichen Daten. Wie gesagt, ich selber möchte Fbook hier 
keinen Persilschein ausstellen, mir sind die Risiken durchaus bewusst. 
Aber scheinbar braucht es erst den einen oder anderen Skandal bis die 
breite Masse mal versteht, dass man nicht alles, was man online stellen 
kann auch online stellen sollte. Ich für meinen Teil käme z.B. NIEMALS 
auf die Idee irgendeins meiner Adressbücher o.ä. mit Seiten wie Fbook 
usw. zu synchronisieren. Ich würde das noch nichtmal bei so tollen 
Projekten wie DE-Mail machen da ich genau weiß dass dies eine nicht zu 
unterschätzende Gefahr darstellt. Allgemein sehe ich alles, wo man 
zentralisiert seine Daten hinterlegt, seien es Adressen, Passwörter oder 
Online-Festplatten, als Sicherheitsrisiko an, da diese Daten in dem 
moment, wo ich auf "Senden" klicke meiner Kontrolle entzogen sind, da 
ich nicht mehr weiß, was weiter mit ihnen geschieht.

Um mal den Vergleich mit Einbrechern aufzunehmen, es gibt Gegenden, in 
denen schließen die Leute ihre Haustüren nicht ab. Das ist dort einfach 
so. Dort haben Diebe daher leichtes Spiel. Solange es sich nur um 
Einzelfälle handelt wird das auch keinen groß interessieren. Sobald sich 
aber Einbrüche und Diebstähle häufen werden de Leute dazu übergehen ihre 
Türen abzuschließen. Und ähnlich wird es hoffentlich mit Fbook und Co. 
laufen. Im moment gehen alle damit noch unbedarft um, kaum einer weiß, 
was genau dahintersteckt. Irgendwann, da kann man von ausgehen, werden 
sich dann Datenskandale häufen und die Leute werden anfangen a) bisher 
online gestelltes Material zu entfernen (i.d.R ein hoffnungsloses 
Unterfangen) und schließlich werden sie hoffentlich ihren Kopf 
einschalten, bevor sie Sachen posten.

Natürlich war mein Vergleich mit W-Lan nicht 100%ig korrekt, es wäre 
hier wohl eher damit zu vergleichen, dass ich jemandem mein 
W-Lan-Passwort gebe und er es weitergibt. Und hier sind wir dann beim 
Punkt "Sensibilisierung" und "Vertrauen". Wenn ich mitkriegen sollte, 
dass jemand meine Daten in der Weltgeschichte herumposaunt, dann steige 
ich ihm aufs Dach. Und dann hat er hoffentlich seine lektion gelernt. 
Andernfalls kann man dann noch schauen, ob man ihm nicht über die 
rechtliche Schiene einen Denkzettel verpassen kann.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel H. schrieb:
> warum "freie Bahn für Einbrecher und Taschendiebe"? Was einfach momentan
> vollständig fehlt ist die Sensibilisierung für den Umgang mit eigenen
> und fremden persönlichen Daten.

Richtig - deswegen habe ich diesen Thread eröffnet...

> Ich für meinen Teil käme z.B. NIEMALS auf die Idee irgendeins meiner
> Adressbücher o.ä. mit Seiten wie Fbook usw. zu synchronisieren.

Aber wie man sieht, bedarf es dessen überhaupt nicht, um selbst mit 
durch den Datenwolf gezogen zu werden.

Fbook spekuliert darauf, daß es immer schwächste Glieder in der Kette 
finden wird, die es abschöpfen kann - ein einzelder Trottel reicht, um 
die Wachsamkeit von 100 Leuten ad absurdum zu führen.

> Um mal den Vergleich mit Einbrechern aufzunehmen, es gibt Gegenden, in
> denen schließen die Leute ihre Haustüren nicht ab. Das ist dort einfach
> so. Dort haben Diebe daher leichtes Spiel.

Das wird sich - wie du sagst - spätestens nach eigenen üblen 
Erfahrungen, oder bei Vorkommnissen im Bekanntenkreis ändern - das 
merken die Leute nämlich, während die Effekte dieser großflächigen 
Datenklauerei zumindest den Voll- und Halbtrotteln nie auffallen werden.

> Wenn ich mitkriegen sollte, dass jemand meine Daten in der
> Weltgeschichte herumposaunt, dann steige ich ihm aufs Dach. Und dann
> hat er hoffentlich seine lektion gelernt.

Nur haben die Leute meine EMaildaten nicht herumposaunt, sondern sie 
wurden ihnen durch arglistige Täuschung abgenommen. Die Leute sind sich 
keiner Schuld bewußt und das ist nicht vorgeschoben.

Autor: S. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> warum "freie Bahn für Einbrecher und Taschendiebe"? Was einfach momentan
> vollständig fehlt ist die Sensibilisierung für den Umgang mit eigenen
> und fremden persönlichen Daten.

Deine Daten gibst Du doch bei jeder Gelegenheit preis ohne daß Du Dich 
darüber aufregst.
Deshalb verstehe ich die Problematik nicht - Kontonummer und andere 
weitaus sensiblere Daten gibst Du anderswo laufend preis, z.B. bei 
Bewerbungen, Wohnungsanmietung, usw.

>Aber wie man sieht, bedarf es dessen überhaupt nicht, um selbst mit
>durch den Datenwolf gezogen zu werden.
mach Dir mal keine Sorgen, viele Deiner Daten schlummern irgendwo rum, 
und werden ggf. auch weitergegeben (bewußt oder unbewußt) ohne das Du es 
auch nur ahnst.

> Um mal den Vergleich mit Einbrechern aufzunehmen, es gibt Gegenden, in
> denen schließen die Leute ihre Haustüren nicht ab. Das ist dort einfach
> so. Dort haben Diebe daher leichtes Spiel.
weil sich da jeder kennt und jeder Fremde auffallen würde und wenn Du 
auf USA anspielst - da gilt auch Selbtverteidigungsrecht.
1000 Schlösser vor der Haustür nützen wenig, wenn einer rein will, dann 
wird er Wege finden - und für manche Zeitgenossen, ist das ja erst recht 
ein Anreiz aus was für Motiven auch immer.

> Das wird sich - wie du sagst - spätestens nach eigenen üblen
> Erfahrungen, oder bei Vorkommnissen im Bekanntenkreis ändern
weil die Gesetzgebung zu lasch ist und dazu ermuntert.
Mal abgesehen davon - WPA oder WPA2 ist wohl auch schon geknackt, 
insofern eine trügerische Sicherheit.
und was sind denn da für hypersensible Daten auf meinen PC zu finden ? 
lachhaft.


> das
> merken die Leute nämlich, während die Effekte dieser großflächigen
> Datenklauerei zumindest den Voll- und Halbtrotteln nie auffallen werden.
dagegen kannst Du gar nichts mehr machen -> siehe oben.
Jeder ist schon mindestens ein Halbtrottel

> Wenn ich mitkriegen sollte, dass jemand meine Daten in der
> Weltgeschichte herumposaunt, dann steige ich ihm aufs Dach. Und dann
> hat er hoffentlich seine lektion gelernt.
Was machste denn, wenn der in Timbuktu sitzt - der lacht sich kaputt.

> Nur haben die Leute meine EMaildaten nicht herumposaunt, sondern sie
> wurden ihnen durch arglistige Täuschung abgenommen.
auch hier wäre die Gesetzgebung mal gefragt diesen Schwachsinn komplett 
zu beseitigen, indem man Klickverträge ohne postalische Bestätigung für 
ungültig erklärt. Aber das Gegenteil ist der Fall.

> Die Leute sind sich
> keiner Schuld bewußt und das ist nicht vorgeschoben.
Der Gesetzgeber macht sich die Sache einfach bzw. für sich bzw. die 
Industrie einträglich anstatt ordnend einzugreifen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> Deine Daten gibst Du doch bei jeder Gelegenheit preis ohne daß Du Dich
> darüber aufregst.

Nur diejenigen Daten, die zum jeweiligen Vorgang benötigt werden. Beim 
Aldi gebe ich nicht mein EMail-Adressverzeichnis ab.

> Deshalb verstehe ich die Problematik nicht - Kontonummer und andere
> weitaus sensiblere Daten gibst Du anderswo laufend preis, z.B. bei
> Bewerbungen, Wohnungsanmietung, usw.

Nur diejenigen Daten, die zum jeweiligen Vorgang benötigt werden.

Im übrigen geht es hier nicht darum, daß ich meine Daten irgend 
jemandem überlasse, sondern daß meine Daten bei Dritten gestohlen werden 
und dazu gleich noch Daten über soziale Beiziehungsgeflechte, an denen 
ich beteiligt bin.

Lies also vorne mal nach, da wirst du die Hintergründe finden. Deshalb 
muß ich dein "Deshalb verstehe ich die Problematik nicht" an dich 
zurückgeben - wo ein Wille ist, da ist ein Weg. Hier ein ziemlich 
kurzer...

Autor: S. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nur diejenigen Daten, die zum jeweiligen Vorgang benötigt werden. Beim
> Aldi gebe ich nicht mein EMail-Adressverzeichnis ab.
F. ist ja auch ein soziales Netzwerk und die benötigen die Daten ja auch 
nur für das Netzwerk, also den Vorgang.

> Im übrigen geht es hier nicht darum, daß ich meine Daten irgend
> jemandem überlasse, sondern daß meine Daten bei Dritten gestohlen werden
> und dazu gleich noch Daten über soziale Beiziehungsgeflechte, an denen
> ich beteiligt bin.
Das passiert desöfteren doch auch mit weit sensibleren Daten - 
irgendwelche Patientendaten werden auf der Müllkippe gefunden, usw.
Es geht es doch lediglich um ein paar Adressdaten - ohne Passwörter 
hoffentlich - was soll denn passieren ?
Eine Personalausweiskopie ist da schon weitaus bedenklicher.
Totale Sicherheit gibt es doch schon lange nicht mehr.

Autor: S. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, Diebstahl ist natürlich verdammenswert, aber was meinst Du woher 
z.B. die GEZ Ihre Daten bekommt - jedenfalls nicht von F.
Letztendlich ein Problem des Gesetzgebers, wie so oft.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> was soll denn passieren

Beitrag "Re: Facebo*k stiehlt Adressbücher"
Oder wenn du mehr auf ganz extremen Beispielen stehst:
Beitrag "Re: Facebo*k stiehlt Adressbücher"

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:

>> Das wird sich - wie du sagst - spätestens nach eigenen üblen
>> Erfahrungen, oder bei Vorkommnissen im Bekanntenkreis ändern
> weil die Gesetzgebung zu lasch ist und dazu ermuntert.
> Mal abgesehen davon - WPA oder WPA2 ist wohl auch schon geknackt,
> insofern eine trügerische Sicherheit.

WPA, aber auch nur Keys die sich aus einer Wörterbuchattacke ableiten.

WPA2 wage ich noch zu bezweifeln, ...

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:

> Mal abgesehen davon - WPA oder WPA2 ist wohl auch schon geknackt,
> insofern eine trügerische Sicherheit.
> und was sind denn da für hypersensible Daten auf meinen PC zu finden ?
> lachhaft.

Für WPA ist eine Möglichkeit gefunden, den Rechnenaufwand etwas zu 
reduzieren, WPA2 ist noch ungeknackt. Eine Wörterbuchattacke 
funktioniert bei jedem Algorithmus, wenn das PW einfach genug ist.

S. B. schrieb:
> Totale Sicherheit gibt es doch schon lange nicht mehr.

Gab es noch nie und wird es auch nie geben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Recherchen, wie die Liste der Personen, die mich kennen könnten, 
zustande kommt, hat was interessantes zu Tage gefördert:

Mindestens eine der Personen, die ich in der Tat kenne, ist nicht bei 
Fbook registriert.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie sie auf die Vermutung kommen. 
Eigentlich kann man sowas nur durch gründliche Analyse der 
Beziehungsgeflechte herausbekommen, die sich aus den Daten vieler 
abgegriffener Adreßbücher ergeben.

Mit anderen Worten: es wird erheblicher Aufwand betrieben, um das 
gesamte Beziehungsgeflecht der Kundschaft herauszubekommen. Sowas macht 
man nicht mal eben aus Jux und Dollerei.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

>Mindestens eine der Personen, die ich in der Tat kenne, ist
>nicht bei Fbook registriert.

nach wie vor kenne ich Fbook nicht im Detail, werde es auch nicht 
testen. Könnte mir aber vorstellen, daß man auf seiner Seite dort auch 
Personen (Freunde, Bekannte, usw.) aufnehmen kann, und diese selbst mit 
weiteren Daten ausstatten, wie z.B. Anschrift, Telefon, Email, Foto, 
Geburtstag. Ohne daß diese Personen es wissen bzw. einen Fbook-Account 
haben. Einfach aus Gutgläubigkeit. Man würde da quasi selbst ein 
Adressbuch am "Ort der Grausamkeiten" anlegen, es muß noch nicht mal 
illegal ergaunert bzw. vom PC hochgeladen werden. Und dann haben sie 
auch, was sie wollen.

Ne andere Frage ist und bleibt in der Tat, wieviel Energie des 
Betreibers dahinter steckt, die Daten zu eigenen Zwecken auszuwerten.

Eine Seite ist sicher die Werbung bzw. kommerzielle Verwendung. Ich 
beobachtete das kürzlich auch in WKW. Gebe ich dort in mein Profil z.B. 
unter Lieblingsbuch oder Lieblingsmusik was ein, wird die Eingabe schon 
automatisch verlinkt. Klicke ich dann mein Lieblingsbuch an, lande ich 
z.B. gleich auf der Kaufseite bei Amaz*n... Ich möchte ja mein Buch 
nicht nochmal kaufen: Das ist dann für andere, die meine Seite 
anschauen. Also, da wird fast jede Angabe irgendwie verwurstelt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Könnte mir aber vorstellen, daß man auf seiner Seite dort auch
> Personen (Freunde, Bekannte, usw.) aufnehmen kann, und diese selbst mit
> weiteren Daten ausstatten, wie z.B. Anschrift, Telefon, Email, Foto,
> Geburtstag.

Ich glaube sowas in meinem Fall definitiv ausschließen zu können. Es 
handelt sich um Kontakte, die sich mit Sicherheit derlei Arbeit für mich 
nicht machen machen würden.

Ich vermute, es funktioniert so:

Die graphentheoretische Analyse der Adreßbücher findet mehrere 
Beziehungsgeflechte, in denen ich irgendwo vorkomme. Daraus wird die 
Hypothese abgeleitet, daß ich ein Link zwischen diesen Geflechten bin.

Dann wird einfach nachgefragt und ein echter Depp wird dann schon 
mitteilen, was an der Hypothese dran ist.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

>Die graphentheoretische Analyse der Adreßbücher findet mehrere
>Beziehungsgeflechte, in denen ich irgendwo vorkomme. Daraus wird
>die Hypothese abgeleitet, daß ich ein Link zwischen diesen
>Geflechten bin.

Über die Leistungsfähigkeit der Graphenanalyse war ich selbst vor kurzem 
sehr erstaunt. In WKW kann man sich einzelne Verbindungen anschauen, sie 
werden dort angezeigt.

Machte ich doch kürzlich mal einen ehemaligen Azubi ausfindig, der 200 
km weiter in einer ganz anderen Gegend wohnt. Über nur die geringe 
Anzahl 4 weiterer Leute, die sich kennen, gibt es da eine direkte 
Verbindung.

>Dann wird einfach nachgefragt und ein echter Depp wird dann
>schon mitteilen, was an der Hypothese dran ist.

Uhu, du gehst aber sehr hart ran mit unseren Mitbürgern. Ob man von 
jedem gewöhnlichen Bürger Detailkenntnisse über Datensammlung bzw. deren 
Verbreitung erwarten kann, oder kritische Betrachtungsweisen, da bin ich 
echt überfragt.

Aber wir paar Prozent Menschen, die sich etwas in Elektronik und 
Computerei auskennen, und manche Dinge kritisch betrachten, auch wenn 
man im Detail längst nicht alles weiß, wir werden damit letztendlich 
leben müssen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
>>Dann wird einfach nachgefragt und ein echter Depp wird dann
>>schon mitteilen, was an der Hypothese dran ist.
>
> Uhu, du gehst aber sehr hart ran mit unseren Mitbürgern.

Nützliche Idioten könnte man natürlich präzisierend sagen... Der Punkt 
ist, daß die Gutgläubigkeit der Leute schamlos ausgenutzt wird, denn die 
Daten, die so erhoben werden, sind Gold wert. Von den drei Prozent lebt 
Fbook...

> Ob man von
> jedem gewöhnlichen Bürger Detailkenntnisse über Datensammlung bzw. deren
> Verbreitung erwarten kann, oder kritische Betrachtungsweisen, da bin ich
> echt überfragt.

Wenn man das über die Medien kommunizieren würde, dann wüßten die Leute 
hinreichend genau, wo die Gefahren sind. Aber man ist ja an leicht 
handhabbaren Trotteln interessiert und nicht an mündigen Bürgern.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Aber man ist ja an leicht
> handhabbaren Trotteln interessiert und nicht an mündigen Bürgern.

Ma siehste,
weißt doch bescheid. Dann kannst du dich ja auch danach richten, anstatt 
die verwirten Halbtrottel, zur Gänze zu verwirren, lol

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Dann kannst du dich ja auch danach richten

Eben nicht. Oder wie willst du verhindern, daß andere Informationen über 
dich an FB schicken?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Eben nicht. Oder wie willst du verhindern, daß andere Informationen über
> dich an FB schicken?

Gar nicht! Weil ich weiss das ich es eh nicht zu verhindern vermag. Egal 
ob ich mich darüber errege oder meine Nerven schone.

Beinflussen kann ich nur meine Haltung zu den Dingen prozessen und 
Situationen, welche mich umgeben. Ich kann ihnen Macht über mich 
verleihen in dem ich sie hoch bewerte und mein leben davon beeinflussen 
lasse oder ich kann es unterlassen und möglichst alles belastende 
ignorieren.

<nicht ganz ernst>
Erst verdrängen und dann vergessen was man verdrängt hat. So läßt sich 
sorgenfrei leben.
</nicht ganz ernst>

<sehr enrst>
Und komme mir niemand mit Verantwortung.....
wer die einfordert will eh nur instrumentalisieren.
</sehr enrst>

Namaste

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da fällt mir gerade folgendes ein.

Guten Tag Frau Müller, mein Name ich Spam. Da Sie keine eMailadresse 
haben komme ich persönlich vorbei und wollte Sie fragen ob Sie eine P e 
nisverlängerung oder Potenzpillen brauchen?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Beinflussen kann ich nur meine Haltung zu den Dingen prozessen und
> Situationen, welche mich umgeben. Ich kann ihnen Macht über mich
> verleihen in dem ich sie hoch bewerte und mein leben davon beeinflussen
> lasse oder ich kann es unterlassen und möglichst alles belastende
> ignorieren.

Nein, das ist die Haltung einer Amöbe...

Man muß die Leute darauf aufmerksam machen und so mithelfen, 
öffentlichen Druck gegen solche Dinge aufzubauen.

Einzelne werden eingemacht, bei sehr vielen klappt das nicht mehr. 
Deswegen dieser Thread.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...

Der Witz ist den Unterschied zwicshen den Dingen zu erkennen, welche zu 
verändern ich im Stande bin und welche nicht.

Ansonsten ist man in Null, Komma Garnichts einer der 
Weltverschlimmbesserer, welche glauben zu wissen was gut ist für die 
Welt und welche meinen daher das "Recht des Klügeren" zu haben andere zu 
ihrem Glück zu zwingen, ala Mielke und Co.

Bitte nimm es mir nicht übel. Aber derlei Leute habe ich selbst erlebt. 
Und es hat lange gebraucht mich selbst von derlei Gedankengut zu 
befreien.

Namaste

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mensch winne, wie bist du denn drauf? Hast du dich mit der Entmündigung 
endgültig abgefunden?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nö

Aber das Leben ist zu kurz sich mit fruchtlosen Kämpfen vor der Zeit zu 
plagen.

Jedewedes hat seine Zeit. Und der Zeit ist Kampf verschwendete Energie. 
Die Situation ist einfach noch nicht reif für Veränderungen.

Wenn die Wessis mal bereit sein sollten eine dt. Regierung in die Wüste 
zu schicken komm ich wieder. Wir haben das schon mal geleistet, aber im 
Moment sehe ich nicht das gringste Anzeichen. Ganz im Gegenteil alles 
schein paralysiert.

Damals 89 brodelte es schon seit Mai und man sprach offen auf der Straße 
mit und jeder wusste, so darf es nicht weitergehen. Davon spüre ich 
nichts im Westen und hier gleich dreimal nicht. Jeder kämpft für sich 
allei und ich habe beschlossen mein Wissen zu nutzen nicht auf der 
Strecke zu bleiben. Mehr nicht.

Wenn sich doch mal Bewegung ereignen sollte, so wird sich das rechtzeig 
zeigen. Aber auch dann fürchte ich, werden wieder nur andere Fettaugen 
oben schwimmen.

Namaste

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Aber das Leben ist zu kurz sich mit fruchtlosen Kämpfen vor der Zeit zu
> plagen.

Wenn du dich fürs ewige Leben vorbereiten mußt, dann hast du natürlich 
für weltliche Dinge keine Zeit. Das kann ich verstehen...

Aber wenn "wir Wessis" die Regierung dort hin gejagt haben, wo sie 
hingehört, dann brauchen wir dich auch nicht mehr.

Im Ernst, winne, daß ihr euch 89 so elendiglich über den Tisch habt 
ziehen lassen, ist keine Entschuldigung dafür, jetzt gar nichts mehr zu 
machen. Und wehe, du kommst damit, ihr hättet nicht gewußt, wie der 
Westen funktioniert - Karl-Eduard hats euch haarklein erzählt, bloß ihr 
Idioten wolltet es nicht glauben.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schon,

aber Karl Eduart war auch nur ein Veschlimmbesserer, der nach plattester 
Propagandermanier Schmutz geworfen hat, um so die DDR als sauber 
erscheinen zu lassen. Das wussten bei uns viele besser und so war das 
ein Bärendienst.

Nein wir hätten unseren Saustall schon selber aufräumen müssen und 
können als sich die Gelegenheit bot, auch wenn das die Meisten damals 
nicht glauben wollten. Heute bereuen es die Meisten, zum Teil die 
Selben. das war damals mein Standpunkt und ist es heute. Viele  Jasager 
von damals wollen sogar die DDR zurück wie sie war. Aber dem kann ich 
nichts abgewinnen. Für mich war das Thema schon 1986 gegessen.

> Aber wenn "wir Wessis" die Regierung dort hin gejagt haben, wo sie
> hingehört, dann brauchen wir dich auch nicht mehr.

1. Da fließt noch viel Wasser den Rhein runter.
2. halte ich weder mich noch irgendwen für unverzichtbar
3. weiß man nie vorher wessen man bedarf.

Der kleine Prinz sagt:
"aber ich kehre auch den Erloschenen, man kann ja nie wissen."

Namaste

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn du dich fürs ewige Leben vorbereiten mußt, dann hast du natürlich
> für weltliche Dinge keine Zeit. Das kann ich verstehen...

Nei...n nicht das ewige Leben! Katolisch bin ich nicht, auch will ich es 
vemeiden wiedergeboren zu werden. Ich hab genug des irdischen Elends und 
benötige keine weitere Lektion.

Einziger Ausweg: Eingang ins Nirwana durch Erleuchtung ;-)

Namaste

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Einziger Ausweg: Eingang ins Nirwana durch Erleuchtung

Dann kiff dir die Birne voll, dann kommt sie schneller...

Autor: Kluchscheißernder Nixwisser (kluchscheisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und schon wird's wieder persönlich und fast beleidigend....

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Dann kiff dir die Birne voll, dann kommt sie schneller...


Das liegt mir nich eher strebe ich nach Erkenntniss denn nach Rausch.

Obwohl es Leute gibt, die behaupten und sie scheinen gar nicht so schief 
zu liegen, dass unser Verstand es ist, welcher uns leiden lässt und 
quält.

Da fragt sich ob man als Amöbe nicht ruhiger durchs Leben kommt(und 
schneller)?

@ kluchscheißer

Ach was, das habe ich jetzt gar nicht benmerkt (/-en wollen)

Namaste

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datenschutz: Bußgeldverfahren gegen Faceb*ok eingeleitet

Bei dem Geld, was die Verbrecher aus den gestohlenen Adressen machen, 
sind 300.000 EUR Strafrahmen geradezu ein Witz.

http://www.netzwelt.de/news/83287-datenschutz-buss...

Der # im Link muß in ein o umgewandelt werden...

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.sans.org/newsletters/newsbites/newsbite... 
und die Links dort

"Hamburg Data Protection Authority head Johannes Caspar has received 
several complaints from individuals whose information has been shared 
with third parties."

Das scheint zu wirken: Beschwerde beim Datenschutzbeauftragten.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.