www.mikrocontroller.net

Forum: Markt [S]uche Kondensator 50.000V 0,5µF


Autor: Alex G. (alex94) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin schon seit längerem auf der Suche nach einem Kondensator mit 
folgenden Eigenschaften:

* 50.000V
* ca. 0,5µF
* und wichtig nicht mehr als 50nH Induktivität

Nachdem ich alle größeren Elektronikläden durchforstet habe und nichts 
passendes gefunden habe, wollte ich fragen ob jemand von euch weiß wo 
ich so ein Teil herbekomme oder ob mir jemand direkt so ein Ding 
verkaufen kann?

mfg
Alex

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube nicht, daß ein Kondensator mit der Spannung handelsüblich 
sein wird.

Autor: Alex G. (alex94) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Ich glaube nicht, daß ein Kondensator mit der Spannung handelsüblich
> sein wird.

D.h. also ich müsste mir so einen Kondi selber bauen?

Autor: Bastelmensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas gibts von Vishay.

Der EPR500-504 dürfte zumindest von der Kapazität und der Spannung 
deinen Anforderungen entsprechen, wie es mit der Induktivität ausschaut 
musst du selbst rausfinden.

http://www.vishay.com/docs/13016/epr.pdf

Wo man die Biester allerdings kaufen kann entzieht sich meiner Kenntnis, 
da müsste man wohl den Vertrieb kontaktieren.

Vishay hat übrigens verschiedene Serien solcher HV-Kondensatoren, wühl 
dich selbst mal durch:
http://www.vishay.com/capacitors/volt-above-2000/

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> mhh schrieb:
>> Ich glaube nicht, daß ein Kondensator mit der Spannung handelsüblich
>> sein wird.
>
> D.h. also ich müsste mir so einen Kondi selber bauen?
Nein, solche Kondensatoren gibt es auch wenn man sie nicht bei Digikey 
kaufen kann. z.B. da -> http://www.hivoltcapacitors.com/page4.html

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind typische Hochleistungs-Cs
suche nach
high energy pulse discharge capacitors

klassischer Hersteller ist Maxwell

eine Apotheke ist
http://www.amazing1.com/emp.htm
http://www.amazing1.com/capacitors.htm
die haben z.B.
1M/5KVLOL - 1mfd @ 5kv 10 nh Capacitor ..........$119.95

.08M/100KV  80nF 25 Kilo-amps, <20 nano-henries
  New and Unused Maxwell/GA..............$990.00

.04mfd 50Kv 40nF 20 kilo amps, 8 x 5 1/2 x 2 1/2"
 Low Inductance Capacitor..............$POR (auf Anfrage)

4000mfd, 2000V, 8000J, 29" x 13 ½" x 6 ¾" @ 90 pounds.  $700

1.3m/100KV - Storage Capacitor.............$P.O.R. (Please call us at 
603-673-6493 for pricing and volume discounts.) Original price $6700.
Call to order and specify any special shipping instructions.
Purchase requires our signed >> Hazardous Equipment Affidavit <<

Übrigens: der Marx im deutschen Museum München hat 12 Stufen je 100nF 
100kV
0,5*0,0000001*100000*100000=500 Joule pro Stufe  6kJ gesamt
also 8,33nF 1,2MV
Der nächstgrößere steht im Hochspannungslabor der TU Darmstadt.
Der weltgrößte Marx hat 28 Stufen 7MV 1,2 MJ und steht in Novosibirsk

Deiner hat
0,5*0,0000005*50000*50000=625 Joule
Darf man erfahren, was Du damit vor hast?
Kann man ja nicht mehr als Spielzeug bezeichnen.

Autor: Günther N. (guenti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als mögliche Anwendung vermute ich "Tesla-Generator".

Autor: Alex G. (alex94) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohh Gott sind die Teile teuer...
Naja dann muss ich so einen wohl selber bauen. Aus zwei dicken 
Kupferplatten.
Was haltet ihr davon?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:

> Naja dann muss ich so einen wohl selber bauen. Aus zwei dicken
> Kupferplatten.

Kupfer ist auch nicht ganz billig. Nicht in der Menge.

Autor: Günther N. (guenti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier findest Du eine Bauanleitung für 50 kV kondensator:
http://user0815.tripod.com/
Hab im Net aber auch schon mal eine Bauanleitung mit Aluplatten und 
Polyäthylenfolie gesehen.Günther

Autor: .blackhat .blade (blackhat-blade)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbstbau ist bei den geforderten Eigenschaften auch nicht einfach und 
eventuell teurer als die C's von Amazing.

Beim Plattenkondensator ist es schwer ein passendes Dielektrikum zu 
finden, und wenn du die Preise für potente Kunstofffolien hörst wird dir 
auch ganz anders.

Leydener Flaschen gehen zwar immer und sind Idiotensicher, allerdings 
ist das Verhältnis zwischen Masse und Kapazität eher mies. Eine Batterie 
an Flaschen so zu Verkabeln das du deine Forderung an die Induktivität 
erfüllst dürfte ich nicht einfach werden.

Ab und zu finden sich auch interessante C's auf eBay aber da werden dann 
auch immer gute Preise erzielt. Die Leute die solche C's haben geben sie 
entweder nicht her weil sie wissen was sie daran haben, weil befürchten 
dass der neue Besitzer sich damit aus dieser Welt befördert oder wollen 
sich die Dinger richtig gut bezahlt haben.

-blade

PS.: Solltest du einen Selbstbau wagen, sorge dafür dass das Ding auch 
während des Baus immer kurzgeschlossen ist.

Autor: usr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C  mit  Spannungen unter  10 kV  sind  eher  zu  beschaffen

hab  z.b.  mal  6,3 µF  6 KV verbaut (ca. 10 cm Durchm. / 30 cm Höhe)

davon 10  stk. in Reihe  und  es könnte passen

Problem  wird  die  gleichmäßige Spannungsverteilung einzuhalten
evt.  parallele R,   aber auch nicht  einfach

und  billig  wird  das  auch nicht  werden

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Alex G. (alex94) Benutzerseite

>Ohh Gott sind die Teile teuer...

Was erwartest du? Mediamarkt Ramschpreise?
In so einem Ding stecken bei voller Spannung immerhin 625J. Das macht 
besonders bei 50kV ORDENTLICH BUMS beim Entladen. Aber bitte nicht 
einfach so kurzschließen, das zerreißt die Dinger!

>Naja dann muss ich so einen wohl selber bauen. Aus zwei dicken
>Kupferplatten.
>Was haltet ihr davon?

Nichts. Der Aufwand wird DEUTLICH höher als die 1000 EUR. Und das 
Ergebnis deutlich schlechter. 50kV sind kein Pappenstil, und 10kA++ 
keine Peanuts.

MfG
Falk

Autor: Uwe Bonnes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wen oder was willst Du denn mit 1.25 kJ umbringen?

Autor: karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Naja dann muss ich so einen wohl selber bauen. Aus zwei dicken
>Kupferplatten.
>Was haltet ihr davon?

Guter Witz

schon  mal  drüber  nachgedacht  wie gross die Fläche  sein  wird ?

Autor: Microwave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hat jemand das Buch vom Wahl gelesen und möchte nun halt einen 
EMP-Generator basteln. ;)

Schau, wo du FKP1-Kondensatoren mit der höchsten DC-Spannung am 
günsigsten herbekommst und löte daraus dann einen MMC.

Autor: Alex G. (alex94) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Microwave schrieb:
> Da hat jemand das Buch vom Wahl gelesen und möchte nun halt einen
> EMP-Generator basteln. ;)

Misst erwischt... ;)

> Schau, wo du FKP1-Kondensatoren mit der höchsten DC-Spannung am
> günsigsten herbekommst und löte daraus dann einen MMC.

Danke für den Tipp.

> schon  mal  drüber  nachgedacht  wie gross die Fläche  sein  wird ?
Habe ich gerade auch gemerkt bei 0.02mm Abstand sind das 11000m² :)

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
>> schon  mal  drüber  nachgedacht  wie gross die Fläche  sein  wird ?
> Habe ich gerade auch gemerkt bei 0.02mm Abstand sind das 11000m² :)

ohje, die jugend...
nicht nur dass der wert völlig falsch ist, nein, auch die 0,02mm werden 
von 50kV mühelos durchschlagen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>* 50.000V
>* ca. 0,5µF

=> 50.000V sind 50V, weil der "." im deutschen Sprachraum ein 
Dezimalpunkt ist!!!

Wenn Du 50kV meinst, dann schreibe BITTE auch 50kV oder 50000V oder 
50'000V
und zudem 0.5µF oder 500nF und nicht 0,5µF.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
völliger blödsinn...

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> weil der "." im deutschen Sprachraum ein Dezimalpunkt ist!!!

Falsch!
Wie es hier üblich ist, natürlich durch eine DIN Norm abgedeckt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Schreibweise_von_Zahl...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:

> => 50.000V sind 50V, weil der "." im deutschen Sprachraum ein
> Dezimalpunkt ist!!!

Das schöne am Deutschen ist, dass der sogenannte Dezimalpunkt in 
Wirklichkeit ein Komma ist ;-). Drum heisst es ja auch Fliesskommazahl 
vs. floating point number.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fließkomma oder Gleitkomma? ;-)

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal bei hier:

http://www.ftcap.de/seiten/de/produkte/folien/reih...

Die geben für den Typ HA an:
- 2 kV bis 60 kV
- 10 nF bis 10 uF

Die Lieferzeiten sind zur Zeit aber ziemlich lang ...

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Dielektrikum. FR4 hat eine vernuenftige Festigkeit und macht bei 1mm 
Dicke 30kV wenn ich mich recht erinnere. Das Dielektrikum ist dann etwa 
4 glaube ich mich zu erinnern. Pro Quadratmeter sind's dann schon 30nF.

Autor: Alex G. (alex94) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:

> ohje, die jugend...
> nicht nur dass der wert völlig falsch ist, nein, auch die 0,02mm werden
> von 50kV mühelos durchschlagen.

Wieso mit einem Dielektrikum von 1 passt das.

@ hacky
Danke für die Info

Könnte ich dann den Kondensator mehrschichtig in einer Tubadose 
aufbauen?
Vllt. Noch mit Transformatoröl füllen? Das hält 70kV pro cm aus.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Alex G. (alex94) Benutzerseite

>> nicht nur dass der wert völlig falsch ist, nein, auch die 0,02mm werden
>> von 50kV mühelos durchschlagen.

>Wieso mit einem Dielektrikum von 1 passt das.

Wie meinen? Diese Angabe ist reichlich sinnfrei. Und nein, eine 
Permitivität von 1 spielt hier KEINE Rolle. Die Druchschlagfestigkeit 
ist das Thema. Und 50kV bei 20µm isoliert kein Material der Welt. Denn 
das wären 2,5 MV/mm. Uuups. ;-)

http://de.wikipedia.org/wiki/Durchschlagsfestigkei...

>Könnte ich dann den Kondensator mehrschichtig in einer Tubadose
>aufbauen?

Du könntest mal versuchen, die Physik ein klein wenig zu respektieren.

>Vllt. Noch mit Transformatoröl füllen? Das hält 70kV pro cm aus.

Und? Wie groß ist dann dein Plattenabstand? Und deine Fläche? Von 
Feldgeometrie und Feldstärkeüberhöhung an Kanten mal ganz zu schweigen.

MFG
Falk

Autor: Alex G. (alex94) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Wie meinen? Diese Angabe ist reichlich sinnfrei. Und nein, eine
> Permitivität von 1 spielt hier KEINE Rolle. Die Druchschlagfestigkeit
> ist das Thema. Und 50kV bei 20µm isoliert kein Material der Welt. Denn
> das wären 2,5 MV/mm. Uuups. ;-)

Ok klar ich geb zu das es in dieser Hinsicht Stuss war ;)

>>Könnte ich dann den Kondensator mehrschichtig in einer Tubadose
>>aufbauen?
>
> Du könntest mal versuchen, die Physik ein klein wenig zu respektieren.

Tue ich doch :)
Ich müsste dann halt 500 Tubadosen Kondensatoren bauen.
Hmm dumme Idee.

Dann bleiben mir wohl nur noch Leydener Flaschen oder?

Aber wie baut amazing1 dann diese Kondensatoren?

Autor: Alex G. (alex94) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Kraftwerk oder Trafostationen sind doch bestimmt auch Kondensatoren 
die Einbrüche ausgleichen können und die müssen auch mehrere kV 
aushalten

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Alex G. (alex94) Benutzerseite

>Ich müsste dann halt 500 Tubadosen Kondensatoren bauen.

Sind das die Dinger, in die man seine Tuba nach dem Konzert packt?

http://de.wikipedia.org/wiki/Tuba

Oder meinst du eher Tupperdosen?

http://de.wikipedia.org/wiki/Tupperware

;-)

@  Alex G. (alex94) Benutzerseite

>Im Kraftwerk oder Trafostationen sind doch bestimmt auch Kondensatoren
>die Einbrüche ausgleichen können und die müssen auch mehrere kV
>aushalten

[ ] Dir ist klar, dass in einem Wechselstromnetz keine Kondensatoren zur 
Pufferung verwendet werden.

MfG
Falk

P S Ok, wir haben alle mal klein angefangen.

Autor: Alex G. (alex94) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:

> [ ] Dir ist klar, dass in einem Wechselstromnetz keine Kondensatoren zur
> Pufferung verwendet werden.

Oups nicht mitgedacht.
Das kommt davon wenn man eine Idee hat und sie 5sec später im internet 
veröffentlicht. :)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.