www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen TIp einfacher Tester für UV Durchlässigkeit


Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

im anhang mal ein Foto eines einfachen Testgerätes um die 
UV-Durchlässigkeit von verschiedenen Materialien miteinander vergleichen 
zu können.


Der Hintergrund:
Da ich von Zeit zu Zeit auchmal eine Platine belichten will, ahbe ich 
auch schon einige Versuche machen müssen. Oft fragt man sich ja, welche 
Materialien (für Druckträger oder Abdeckscheibe) eigentlich am besten 
wären.
Sehr oft habe ich im Forum die angeregten Diskussionen über 
Abdeckplatten aus Bilderrahmen oder anderen Gegenständen gelesen.

Um der Sache mal ein wenig auf den Grund zu gehen habe ich mir also mal 
einen
kleinen Versuchsaufbau gemacht.

Der aufbau:
man nehme 2 Stück UV-LED wie man sie auch im LED-Belichter verwendet. In 
meinem Falle sind es 400nm Led mit 15° Strahlwinkel.

eine der LED wird mit einem passenden Strom (evt. 10mA) versorgt und 
leuchtet (RV nicht vergessen)

direkt im Strahl der Quellenled wird nun eine baugleiche Led im Abstand 
von etwa 5 mm angebracht, so dass die eine Led in die andere 
hereinleuchtet.

diese Empfänger-Led wird mit einem Multimeter im unteren Volt-Bereich 
verbunden. (in meinem Falle so etwa 1000mV)

Nun werden die beiden Led zueinander so ausgerichtet, dass am Voltmeter 
ein maximum an Spannung auftritt.

Damit ist die Einrichtung schon betriebsbereit ....  allerdings würde 
ich auf folgendes achten:

der Empfänger könnte übersteuert sein
---  abhilfe schafft hier ein erhöhen des Sendestromes (im rahmen der 
zuässigen Werte) bis sich keine nennenswerte Erhöhung der Spannung im 
Empfänger mehr ergibt. Dann regle man den Sender etwa auf die häfte 
herunter.

-------------  nun kann man vergleichende Messungen machen

also einfach verschiedene Druckfolien oder Deckscheiben in den 
Strahlengang bringen. durch ablesen der Werte bekommt man dann einen 
Eindruck über die Verwendbarkeit.  (nur vergleichend)


aus der Praxis:
bei meinem Aufbau hatte ich bei mittlerer Helligkeit der Sendediode ohne 
Prüfling irgendetwas um die 1 Volt am Empfänger.
ich habe dann den quellenstrom feinjustiert, dass es genau 1000Millivolt 
werden (leichter abzulesen).
durch Einbringen einer folie ist das dann auf 800mv gefallen.
ein Transparentpapier liess es gleich auf 200mV fallen.

nun stelle mir vor, auch die Schwärzungsgrade (aus Sicht des UV) mal 
anzusehen. (was für den Menschen Grau (schlecht geschwärzt) aussieht, 
muss ja für UV nicht so sein.

hier würde ich dann meine bevorzugte Folie in den Strahlengang bringen 
und die Stromversorgung so erhöhen, dass ich trotz folie wieder 1000mV 
habe.
(also die Folie auskalibrieren)

dann kann man bedruckte Flächen aus Laser oder Tinte dazwischen halten 
und hat eine Idee vom Kontrastverhältnis.

Liebe Grüsse Klaus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.