www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Transistor parralel zum Spannungsregler die 2te


Autor: koko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich will die Schaltung aus dem anhang aufbauen , ich brauche 5A, 
dort ist der Regler mit dem Transistor zu sehen und ein widerstand, so, 
wie berechne ich den widerstand, bin nicht so vertraut mit der Materie, 
da sind auch die Formeln zu sehen aber schlau werde ich da von nicht. 
Kann mir bitte jemand dabei helfen, der Transistor ist ein BD912 von st, 
der Regler ist ein L7815.

mfg.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Widerstand bestimmt nicht den Ausgangsstrom, sondern den Punkt ab 
dem der Transistor übernimmt. Du brauchst ihn also nicht zu ändern.

Autor: koko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S. wie viel watt sollte den dieser wiedestand sein?

Autor: koko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aha, danke für die schnelle antwort. was würde passiern wenn ich den 
wiedestand z.b. 20ohm nehme (nur zum Verständnis) wird der transistor 
früher oder später strom leiten?

danke...mfg.

Autor: Magnetus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
früher

Autor: Magnetus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: vermutlich würde sich das dann auch negativ auf die 
Schwingneigung auswirken.

Autor: koko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke sehr... mfg

Autor: Magnetus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Magnetus schrieb:
> Nachtrag: vermutlich würde sich das dann auch negativ auf die
> Schwingneigung auswirken.

koko schrieb:
> Danke sehr... mfg

Meine Aussage beruht allerdings (vorerst) nur auf Vermutungen 
meinerseits. Vielleicht könnte einer der Techniker oder Ings. hier meine 
Aussage prüfen?

Danke,
Magnetus

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meine Aussage beruht allerdings (vorerst) nur auf Vermutungen
>meinerseits. Vielleicht könnte einer der Techniker oder Ings. hier meine
>Aussage prüfen?

Da kann man nur darauf vertrauen, daß der Hersteller seine Hausaufgaben 
gemacht und die unbedingte Stbilität dieser Schaltung selbst 
festgestellt hat.

Eine solche Beschaltung hat oft tiefgreifende Auswirkungen auf die 
Regeleigenschaften und Schutzschaltungen des Reglers, die gerne unter 
den Teppisch gekehrt werden. Ganz offensichtlich ist die Schaltung nicht 
kurzschlußfest. Auch der SOAR-Schutz und der Bereich der möglichen 
stabilen Lasten kann deutlich eingeschränkt sein.

Größter Nachteil der Schaltung dürften aber die immensen Verluste sein, 
vor allem, wenn man genügend Reserven für eventuelle Netzunterspannungen 
vorsieht. Ist die Eingangsspannung 4V höher als die Ausgangsspannung, 
werden bei 5A 20W verbraten. Ein Grund, warum man heute solche Fossile 
kaum noch sieht, sondern lieber zu einem modernen Switcher greift.

Kai Klaas

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu sagt die
http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.9

Wenn die Eingangsspannung immer mehr als 4.5V über der gewünschten 
Ausgangsspannung liegt, kann man einen Standardfestspannungsregler wie 
78xx mit einem externen PNP Transistor passender Leistungsfähigkeit 
verstärken, ohne den Kurzschlussschutz zu verlieren. Man verliert jedoch 
die Übertemperatursicherung und den SOA-Schutz. R1= 1/(Ioutmax-1) bei 
entsprechender Wattzahl. Der 1R muss 2 Watt aushalten. Leider führen 
diese zumindest 4.5V Spannungsverlust gerade bei hohem Ausgangsstrom zu 
immensen Verlusten im externen Transistor, so das ein Schaltregler 
(F.24.) dann die bessere Wahl ist.

 in --+---R1---+------+
      |        |      |
      |       10R     |
      |        |      |E
      1R       +-----|< PNP-Leistungstransistor (kein Darlington)
      | 1N5401 |      |
      +---|>|--+-78xx-+-- out
               |  |   |
             330n | 100n
               |  |   |
 GND ----------+--+---+-- GND

und spendiert noch3 Bauteile mehr um den Strom besser zu verteilenn.

Autor: koko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmmm, der spannungsunterschied ist gerade ma 1.5v, es soll ein 
mischpult betrieben werdenich glaube zwar nicht dass der 5A braucht 
aber, angeblich soll er so viel brauchen. werde es auf jeden fall so 
testen, ein switcher ist doch etwas komplizierter aber, wenn es hier mit 
nicht klappt, muss ich woll ein zusamen schustern. mfg

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was - nur 1,5V Unterschied zw Ein- und Ausgang? Dann geht diese 
Schaltung mit einem 78xx sowieso nicht.

Autor: koko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm, geht aber, habe das gerade aufgebaut und am ausgang messe ich 
14.9v...ok die eingangsspannung ist 16.9v, reicht anscheinend aus... 
hoffe nur das der mixer nicht brummt.

mfg.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2V machen die gerade so noch mit (kann aber je nach Examplar schwanken) 
- vorausgesetzt, die Eingangsspannung ist nicht verbrummt, sonst brummt 
der Ripple durch den Regler durch.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>2V machen die gerade so noch mit (kann aber je nach Examplar schwanken)
>- vorausgesetzt, die Eingangsspannung ist nicht verbrummt, sonst brummt
>der Ripple durch den Regler durch.

Richtig! Der Regler hat dann seine Regeleigenschaften völlig verloren 
und reicht Störungen am Eingang 1:1 auf den Ausgang durch, als ob statt 
des Reglers dort 2...3 Dioden in Serie geschaltet wären. Die rund 2V 
fallen immer ab, auch wenn die Eingangsspannung bereits weit unter 15V 
abgefallen ist, also der Regler augenfällig überhaupt nicht mehr 
arbeiten kann.

Kai Klaas

Autor: koko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten morgen an alle, so, ich weiss nicht was ich da gemessen habe aber, 
die eingangsspannung ist doch 24v, habe die spannung nach dem 
gleichrichter gemessen ohne filter elkos, jetzt mit dem elko ist die 
spannung am eingang wie gessagt 24v, so könnte es doch hinhauen oder? 
mfg.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
koko schrieb:
> Guten morgen an alle, so, ich weiss nicht was ich da gemessen habe aber,
> die eingangsspannung ist doch 24v, habe die spannung nach dem
> gleichrichter gemessen ohne filter elkos, jetzt mit dem elko ist die
> spannung am eingang wie gessagt 24v, so könnte es doch hinhauen oder?
> mfg.


Funktionieren wird es. Ein "kleines" Problem, auf das ich Dich 
aufmerksam mache:

Du hast jedoch ca. 40Watt Verlustleistung am Transistor und ca. 8 Watt 
am 7815. Der / die Kühlkörper müssen also groß sein.
Ggfs. Lüfterkühlung vorsehen.

BTW: Du hast einen 50Hz Trafo mit Gleichrichter vor Deinem Filterelko?

Autor: koko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, ein 470uf...ist sowas schlimm? habe auch ein 47nf dran hängen, ist 
aber nix explodiert:)

mfg

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ja, ein 470uf...ist sowas schlimm? habe auch ein 47nf dran hängen, ist
>aber nix explodiert:)

nur 470µ für 5A ist schlimm - ja. Bei 5A kannste eher das 10-20-fache 
als Siebelko ansetzen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.