www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik LM317 bipolar gepulst


Autor: Oli (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

bei dem geplanten Projekt eine LED mit zwei antiparallel geschalteten 
Chips  RT/WS je 20mA über eine Konstantstromquelle Polungsabhängigzu 
betreiben stehe ich ein wenig auf dem Schlauch und bitte um ein paar 
Tips von euch.
Die Versorgungsspannung ist eine gepulste Gleichspannung ca 1000Hz und 
bei Polaritätswechsel soll die Farbe wechseln. Einfach mit Widerstand 
soll das ganze natürlich nicht realisiert werden da die Höhe der 
gepulsten Gleichspannung zwischen 6 und 20V schwanken kann. Beim 
studieren des Datenblattes zum LM317 ist mir die anghängte Application 
Note für eine AC Konstantspannungsquelle aufgefallen. Könnte man Diese 
wenn ja wie modifizieren um eine Konstantstromquelle daraus zu machen? 
Wenn ja wie? Oder hat jemand eine andere schicke Lösung für mich?

Danke schon mal im Vorraus.

Oli

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss es.

Der LM317 ist weder für 20mA noch für Wechselstrom gut zu gebrauchen, 
noch bei antiparallelen Chips besonders geeignet.

Wechselspannung--LED--Brückengleichrichter--20mAStromregler

baut man das, weil die LED vor dem Brückengleichrichter (aus 4 x 1N4148) 
hängt sieht sie Wechselspannung und bei 20mA bis 20V tut es als 
Stromregler ein LM317L (frisst allerdings schon zu viel Spannung, 6V 
reicht da nicht damit die LED leuchtet) oder eben besser ein BF245C 
JFET.

Autor: popcornholer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für 20mA läuft der LM317 tadellos als KSQ,
aber AC ist das Problem.

Folglich mit 2 Stück LM317 2 KSQ aufbauen, und jeder KSQ über je eine 
Diode die entsprechende Polarität de roten/grünen LED zuführen.

6 V wird aber dennoch kanpp als unteres Limit, so ab 8 bis 9 V 
funktioniert das.

Autor: Oli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mawin,

MaWin schrieb:
> Wechselspannung--LED--Brückengleichrichter--20mAStromregler

Kannst du mir das mal "Verdeutlichen"?

Muss heute wirklich ein großer Schlauch sein auf dem ich stehe. Sorry

Oli

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Duo-LED muss die in den Wechselstromkreis. Sonst leuchtet nur eine 
Farbe.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht das nicht so wie im Anhang?

Die Simulation zeigt, daß schon rund 3V reichen, um die LEDs zum, 
Leuchten zu bringen.

Ja, ja, ich weiß schon, etwas viele Dioden...

Kai Klaas

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kannst du mir das mal "Verdeutlichen"?

      LED     Brücken-
    +-|<|-+    gleichr.
 +--+     +--+----|>|--+
 |  +-|>|-+  |         |
 o           | +--|>|--+-----+
24V~         | |             |
 o           +-(--|<|--+----BF254CJFET
 |             |       |     |
 +-------------+--|<|--+-----+

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Klaas schrieb:
> Ja, ja, ich weiß schon, etwas viele Dioden...

Die kosten doch fast nichts.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So könnte es auch gehen.

Die Sättigungströme schwanken aber enorm von FET zu FET, weswegen die 
beiden FETs auf gleiche Ströme selektiert werden müßten.

MaWins Schaltung gefällt mir daher besser. Die ist einfach eleganter. 
Nimmt man dann noch Doppeldioden (z.B. BAV99) kommt die Schaltung mit 
nur vier Bauteilen aus! Respekt!

Oli, der Sättigungsstrom beim BF245C kann zwischen 12mA und 25mA 
schwanken. Wenn du genau 20mA haben willst, solltest du den FET vorher 
ausmessen.

Kai Klaas

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In deiner Schaltung könnte man allerdings die Dioden weglassen, der JFET 
leitet selbst in Gegenrichtung, es fliesst zwar mehr Gate-Strom als nach 
Datenblatt erlaubt, aber hey, es ist eine LED-Schaltung, ob der da 
rauschfrei bleibt ist eher egal. Dann sind's nur noch 3 Bauteile. Nehm 
ich dann allerdings einen echten Brückengleichrichter...

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nehm ich dann allerdings einen echten Brückengleichrichter...

Du hast Recht, ist ja ne echte Brücke.

Kai Klaas

Autor: Oli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

erstmal ein großes Dankeschön an Mawin und Kai für ihre Vorschläge.

Sehe ich es richtig, dass man bei beiden Varianten den Konstantstrom 
jetzt wie üblich mit einem Gate-Source Widerstand noch "genauer" 
definieren kann um nicht nur vom RDSon des Fet´s abhängig zu sein?

Oli

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, könnte man, wenn man es ausmisst.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sehe ich es richtig, dass man bei beiden Varianten den Konstantstrom
>jetzt wie üblich mit einem Gate-Source Widerstand noch "genauer"
>definieren kann um nicht nur vom RDSon des Fet´s abhängig zu sein?

Der Strom wird dann aber auf jeden Fall kleiner, was nicht inbedingt von 
Vorteil ist, wenn du auf deinen 20mA bestehst, weil der BF245C von Hause 
aus nicht viel mehr kann (siehe oben).

Kai Klaas

Autor: Lalala (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
popcornholer schrieb:
> Für 20mA läuft der LM317 tadellos als KSQ,
> aber AC ist das Problem.

Ganz abwegig ist AC nicht. Irgendwo im Datenblatt ist ein Beispiel, in 
dem der LM317 zur Begrenzung einer Wechselspannung eingesetzt wird.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lalala schrieb:
> popcornholer schrieb:
>> Für 20mA läuft der LM317 tadellos als KSQ,
>> aber AC ist das Problem.
>
> Ganz abwegig ist AC nicht. Irgendwo im Datenblatt ist ein Beispiel, in
> dem der LM317 zur Begrenzung einer Wechselspannung eingesetzt wird.

Und genau dies Beispiel steht im ersten Post dieses Thread.

Autor: Oli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe mal ein paar LM317 mitbestellt. Werde es mal praktisch 
ausprobieren. So ganz klar ist mir die Bedeutung der Widerstände 
(speziell der 480 Ohm) noch nicht ganz, jemanden von euch?
Das ganze allerdings vorerst rein aus Interesse. Mawin sein Variante 
wird es wohl erstmal werden, noch gibt es ja z.B. einen BF246B.

Oli

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch ganz einfach: Jeder LM317 ist als 6,25V Spannungsregler 
beschaltet. Durch den symmetrischen Aufbau hast du dann 2 x 6,25Vp also 
12,5Vpp.

Kai Klaas

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mawin sein Variante wird es wohl erstmal werden, noch gibt es ja z.B. >einen 
BF246B.

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod...

Dann nimm lieber eine A-Type, sonst verschenkst du zuviel Spannung für 
die Ugs-Erzeugung, um auf 20mA zu kommen.

Kai Klaas

Autor: Oli (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

möchte euch eine weitere Idee zu diesem Thema natürlich nicht 
vorenthalten. ;-)

Theoretisch siehe Scrrenshots funktionierts schon mal. Mal schauen ob 
das Praktisch auch funktioniert. Der Widerstand R1 wird sicherlich in 
Praxis deutlich kleiner werden, ich denke das LTspice Modell welches ich 
für den LM317 im I-Net hat da so seine Eigenheiten. Realistisch wären da 
wohl eher 62 Ohm.

Bye Oli

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der LM317 ist verpolt!

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem LM317 als Stromquelle verschenkst du zuviel Spannung: Rund 3V 
zwischen Ein- und Ausgang, dazu 1,25V Referenzspannung, sind schon rund 
4V. Zwei Dioden-Durchlaßspannungen dazu sind rund 5,5V. Dann nochmal 
eine LED mit rund 2V, sind zusammen 7,5V.

Meine FET-Schaltung dagegen funktioniert schon ab 4,5V.

Kai Klaas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.