www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welches (Stecker-)Netzteil für Basteleien


Autor: André H. (andrekr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

alle möglichen Basteleien brauchen, wenn sie fertiggestellt sind, 
irgendwie Strom... ich will sie ja nicht ewig am Labornetzgerät 
betreiben. Vermutlich am besten 6 oder 13 Volt (um daraus dann 3,3 oder 
5 oder 12 zu machen).

Natürlich sollte es möglichst sparsam und vielleicht nicht all zu groß 
sein. Außerdem nicht einstellbar, hab Angst vor versehentlich verdrehten 
Einstellknöpfen.

Was nehmt ihr da? Ein Steckernetzteil? (Marke, Modell?) Oder Eigenbau 
auf der Platine? Oder ein Modul?

Grüße,
André

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau für diese Fälle habe ich mir 3 Drop-down Regler Bausätze von 
Pollin gekauft und ein Netzteil gehängt....

Autor: Gregor Wetzel (gregor78)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steckernetzteil, Marke ist nicht so wichtig, achte auf einen hohen 
Wirkungsgrad. Erspart die Arbeit mit Netzspannung.

Autor: Flohmarkt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
André H. schrieb:
> Natürlich sollte es möglichst sparsam und vielleicht nicht all zu groß
> sein. Außerdem nicht einstellbar, hab Angst vor versehentlich verdrehten
> Einstellknöpfen.
>
> Was nehmt ihr da? Ein Steckernetzteil? (Marke, Modell?) Oder Eigenbau
> auf der Platine? Oder ein Modul?

Kommt natürlich drauf an, wieviel Leistung du benötigst. Meine 
Basteleien laufen prima mit alten N*kia Steckernetzteilen. Die älteren 
machen 650mA@5.7V, neuere 350mA@5V oder ähnlich. Im Leerlauf liefern 
beide etwas über 6V. Kriegst du für wenig $ aufm Flohmarkt, inklusive 
VDO, CE und TUV ;-)

Autor: thisamplifierisloud (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt bei Reichelt auch Schaltnetzteile zum einbauen.
15-16 Ocken.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man nimnmt, was gerade rumliegt, bzw. für wenig Geld bei Pollin zu haben 
ist.

Aber deine Weitbereichsanforderungen, 3V und 12V sind schon blöd 
gewählt, normalerweise würde man ein Netzteil mit ca. 7.5 bis 9V nehmen 
um auf Platinen per 7805 die 5V regeln zu können, und notfalls die 3.3V, 
aber bekommt damit keine 12V. Dazu nimmt man ein weiteres Netzteil. Auch 
wenn man +15 und -15V für OpAmps haben will.

Aber auch für dich gibt es lösungen, Schaltnetzteile mit mehreren 
bereits fertigen Ausgangsspannungen. Da braucht man halt ein Gehäuse für 
und kurze Kabel zur Schaltung.

Autor: Hammerhead (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> aber bekommt damit keine 12V.

Ich hab hier ein HD44780 Display mit Hintergrundbeleuchtung rumfliegen, 
welches seinen Strom vom USB-Anschluss kriegt. Die Logik vom Display 
braucht 5V...die Beleuchtung wesentlich mehr.

Das board ist weiterhin darauf ausgelegt, mit 9V versorgt zu werden (da 
ist ein 7805 drauf).

Ich glaub eine Spannungserhöhung lässt sich mit Spulen hinkriegen.
Aber keine Ahnung, wie das geht. Hab das Board nicht selber gebaut.

Autor: Björn C. (Firma: privat) (blackmore)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier von meinen ganzen dahin geschiedenenen Elektronik-Teilen 
noch die Netzteile von 1,5V bis 25V, ca. 40 Stück... Wenn ich was 
brauche, wird es dort einfach entnommen...

Sollte ein Projekt in Serie gehen, überlege ich mir schon, ob ich nicht 
ein Standartnetzteil nehme, was man in der Bucht, Pollin, etc für wenig 
Geld bekommt, und dennoch wahrscheinlich noch lange Zeit verfügbar 
ist... So Handy-Netzteile, oder gleich auf USB-Basis, das ich am Rechner 
laden kann, oder mit diesen USB-Wandwarzen nutzen...

Autor: André H. (andrekr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> achte auf einen hohen Wirkungsgrad

Ja, eben... woran erkenn ich das denn? Haben die Nokia-Handynetzteile 
den? Und die Mini-USB-Netzteile?

Wichtiger als der Wirkungsgrad ist aber ja eigentlich der 
Eigenverbrauch. Die meiste Zeit tut das dranhängende Gerät ja oft 
nichts, aber deshalb zieht man die Dinger ja nicht raus.

Messen ist bei solch kleinen Leistungen irgendwie immer schwierig.

> Aber deine Weitbereichsanforderungen, 3V und 12V sind schon blöd
> gewählt

Naja, nicht gleichzeitig. Das meiste läuft eben mit 3,3 und hin und 
wieder kommt mal z.B. ein TEA6422, der dann 12V haben will. Da wärs am 
einfachsten, wenn das Netzteil die direkt liefert und die 3,3V kann man 
ja mit nem Linearregler machen... sind ja alles keine Ströme.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei Netto (nicht dem Hunde-Netto) gibts zur Zeit Schaltnetzteile mit 
USB-Buchse (max 1A) für 3 €.

edit:
diese da:
http://www.hartig-helling.de/produkte/h_h_pid.php?...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.