www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik FETs vor Ripple auf Versorgungsleitung schützen


Autor: Andreas N. (poolspieler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich habe unter anderem einige FETs in meiner Schaltung.

Eckdaten der Schaltung:
   Versorgungsspannung: 12V
   Max. Stromaufnahme (falls wichtig): ca. 300mA

Die FETs haben ja eine maximale Gate-Source-Spannung von 20V.
Wenn nun eine Störspannung (z.B. 1kV) auf der Versorgungsspannung von 
12V aufmoduliert wird, dann wird der FET wohl sterben :-(

Hat jemand ein paar Anregungen, was ich dagegen tun könnte (ausser die 
FETs mit Sockeln zu betreiben, um sie im Fall der Fälle austauschen zu 
können ... ;-)) )


Beste Grüße,

Poolspieler

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deswegen sieht man Eingangsfilter bzw. Überspannungsschutz vor, die 
solche Spitzen mehr oder weniger unterdrücken.
Auch kannst du die Steuerschaltung (also was vor den Gates dran ist) 
separat über RC/LC-Glieder versorgen.

Autor: Andreas N. (poolspieler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,
danke für Deine Antwort.
Gibt es da vielleicht auch fertige Lösungen in Form von ICs?
Oder zumindest "Standardschaltungen"?
So ein Filter/Überspannungsschutz wird ja aus verschiedenen Komponenten 
bestehen müssen:
- RC/LC Glieder
- Supressordioden
- etc.

Wie wäre es, wenn ich z.B. einen DC/DC-Wandler einsetzen würde (evtl. 
sogar galvanisch getrennt...) - oder kennt jemand eine bessere Lösung?

Gruß,

Andreas

Autor: Pothead (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du mal deine Schaltung zeigen würdest...

Autor: Andreas N. (poolspieler)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Pothead,
meine Frage war eigentlich allgemein gestellt.
--> Wie sollte man am Besten FETs vor dem Tod durch statische Entladung 
schützen.

Im Anhang habe ich mal ein Beispiel für so eine zu schützende Schaltung 
abgelegt.

Die 12V könnten z.B. von einem Steckernetzteil kommen --> wie muss nun 
die 12V-Leitung geschützt werden?

Gruß,

Andreas

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Andreas N. (poolspieler)

>--> Wie sollte man am Besten FETs vor dem Tod durch statische Entladung
>schützen.

Mit einer 15V Z-Diode zwischen Gate und Source.

>Im Anhang habe ich mal ein Beispiel für so eine zu schützende Schaltung
>abgelegt.

Aha, die übliche High Tec ;-)

>Die 12V könnten z.B. von einem Steckernetzteil kommen --> wie muss nun
>die 12V-Leitung geschützt werden?

Du machst dir viel zuviel Gedanken. Die Schaltung ist so OK. Ausserdem 
sterben FETs bei kurzen Pulsen am Drain nicht, denn die werden dann zu 
Z-Diode und begrenzen die Spannung. Wenn die Energie nicht zu groß ist, 
überleben sie das.

MFG
Falk

Autor: Besucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch Feldeffektransistoren die haben eine eingebaute Z-Diode
am Gate.

Wenn du dir einen solchen Aussuchst wäre es denkbar das du keine
rundherum-Schaltung brauchst.

---

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Surge, Burst , Transient?
Alles Wörter für das selbe?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.