www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Oxydierte Pins löten


Autor: Löti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat jemand Ideen, wie man die Anschlußdrähte von Transistoren etc.
nach längerer Lagerung wieder lötfähig bekommt ?

Die Pins waren früher silberglänzend und sind nach ein paar Jahren 
Lagerung grau- schwarz angelaufen (oxydiert?) und nur noch sehr schwer 
lötbar, trotz
Röhrenlot mit Flußmittel.

Gruß

Löti

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit feiner Stahlwolle abziehen? (Es könnten auch Klebstoffrückstände 
sein.)

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glasfaserstift?

Autor: Stefan B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Freund von meinem Vater hat noch Lötfett, das dessen Vater mal 
gekauft hat.

Heute bestimmt nicht mehr erhältlich und seeehr böse für Elektronik und 
Gesundheit, aber das Zeug ist der Hammer.
Damit kriegt man selbst 20 Jahre gelagerte Bauteile super verlötet...

Die Platine sollte man nach dem Löten aber dann gut reinigen, sonst ätzt 
es wahrscheinlich auf Dauer die Leiterbahnen weg ;)

Autor: s_me (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach zusammen mit dem Lötkolben in Kolophonium tauchen.
Alternativ eine Lösung von Kolophonium in Ethanol herstellen und damit 
die Bauteile bestreichen.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.pollin.de/shop/dt/NjY5OTk0OTk-/Werkstat...

Bislang alles mit verlötet bekommen. Kann man fast ohne Flussmittel 
arbeiten.

Autor: Salzsäure (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HCl ist das beste Flussmittel wo gibt.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> HCl ist das beste Flussmittel wo gibt.

Zumindest wenn man die Schaltung hinterher nicht mehr barucht,
wo die Reste der Salzsäure langsam alles weggammeln.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche Transis muß man wohl auch nicht mehr nehmen. Mir sind da nur 
DDR-Typen mit Eisendrähten bekannt, die wahrscheinlich mit Cadmium 
beschichtet waren. Das waren GE- oder einige SF..- Typen.
Aus alten Geräten habe ich da Beispiele, wo die Anschlüsse einfach 
durchgerostet waren.

Autor: Theo G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HCl habe ich ja noch nie gehört!
Auf diese Idee käme ich gar nicht.
Das reinigt doch sicher auch die Lunge von Teerbelägen bis in die 
hinterletzte Bronchie, schärft den Blick und sorgt für zweifelhafte 
Flecken auf der Hose, oder wie jetzt? :-)))

Wenn's besonders hartnäckig ist und schneller gehen soll, geht dann auch 
Königswasser? LOL

...sorry, aber es gibt einen Haufen gute Mittel, solche Probs in den 
Griff zu kriegen, und die wurden hier bereits auch schon genannt.

Evtl. könnte man der vollständigkeithalber noch Cola aufgrund ihrer 
Phosphorsäure als Antioxidationsmittel erwähnen - aber das braucht's 
ehrlich gesagt hierzu auch nicht mehr. Das ist Quatsch und gehört eher 
in den Bereich homöopathischer Esoterik - oder so ;-)

Wenn's ne Oxidschicht ist (wovon ich mal ausgehe): vorsichtig fein 
mechanisch abschschleifen
- z.B. mit feiner Stahlwolle (Topfreiniger), Sandpapier (FEINES!) oder 
Glasfaserstift und dann mit einem guten Lötzinn und Flussmittel 
(Kolophonium) arbeiten - dann sollte das gehen.

Ansonsten auch mal mit Brennspiritus oder Reinigungsbenzin probieren, 
falls es auch Lack- oder Klebstoffreste sein könnten.

Aber HCl.... da würde ich echt die Finger von lassen.
Viel zu gefährlich!
(Schutzbrille! Handschuhe!)

Autor: Löti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und herzlichen Dank !
Werde mal diverse Mittelchen bestellen und Versuche vornehmen.
Vorsichtige Anschleifen mit Dremel bringt schon was, ist jedoch ziemlich
mühsam.

Schönen Sonntag !

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.