www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Atmega32/ Laborboard - Anderer Programmer notwendig?


Autor: Ronny Minow (hobby-coder)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ihr :)

wie man in meinen früheren Beiträgen sieht, baue ich mir das Laborboard 
(http://das-labor.org/wiki/Laborboard) auf. Ich habe mir ein 2. Board 
aufgebaut. Beim ersten Aufbau gab es ja bereits Probleme beim Erkennen 
des Atmega32, die ich aber mithilfe eines anderen Computers (der 
ursprüngliche hatte keine echte parallele Schnittstelle) beheben konnte. 
Aber, diesmal habe ich nicht die urspüngliche Umgebung (Pentium 2 
System, MB mit echten Parallel PTort).

Ich habe das Board, mit dem 10 Pin ISP, soweit aufgebaut, das ein 16MHz 
Quarz (inkl. Kerkos usw.) vorhanden ist. Dazu kommt die Resetlogik 
(gegen 100pF + Masse), sowie natürlich das Programmierkabel (BSD) laut 
Webseite.

Mir stehen folgende Computer/ Notebooks zur Verfügung:

* IBM Thinkpad 300e - Windows XP Pro, AVRDude (Vers. unbekannt, älter 
auf jedemfall, M32 ist AVRDude bekannt), 6GB HDD, 128MB Ram

* Computersystem - MB: EP-7KXA, CPU: AMD Athlon K7 @ 500MHz, Ram: 3x 
128MB SD-Ram, HDD: 10GB, Grafik: S3 Virge - 4MB Ram, OS: z.Z. ohne OS/ 
Ehem. Fli4L

* Computersystem: Compaq Net PC 2 <- CPU: AMD 486 DX4 100MHz, Ram: 32MB 
EDO Ram (4x 8MB), HDD: 640MB, OS: DOS 6.22/ Win 3.11/ MenuetOS/ PrettyOS 
(PC ist sekondärer Testrechner)

Hier noch einige Diagnosen, die ich gemacht habe:

* Laborboard am Netzteil: Drücken der Reset Taste sorgt für reset der µC 
(Powerled erlischt beim drücken des Tasters)
* Laborboard am Netzteil und Programmer Kabel:Powerled leuchtet nicht, 
7805 wird aber warm, Test ergab die Erzeugung von 5V)

Nun meine eigendliche Frage: Welcher Programmer löst am effizientesten 
meine Probleme beim Erkennen und Programmieren meines Boards. Mein Board 
und mein Programmer wurde mehrmals mit den Schalt- und Stromlaufplänen, 
bzw. den Zeichungen mit dem Quellen seitens der Laborboard HP geprüft. 
Der Aufbau ist korrekt. Die Frage also lautet: Welchen meiner Computer 
kann ich zum Programmieren nutzen und, welcher kommt mit AVRDude gut 
klar. Falls meine Computer, bzw. der Parallelport Programmer ungeeignet 
sein sollte, welcher Programmer ist geeignet?

Vielen Dank im Voraus, Ronny.

---

Fotos kann ich, dank schlechter Digi-Cam, leider nicht machen. Meine 
älteren Beiträge zeigen, das ich leider nur schlechte Technik habe. 
Unter http://das-labor.org/wiki/Laborboard findet Ihr Schaltpläne und 
Infos zum Board...

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hasse diese gammeligen Paralleport-Programmer. Meiner Erfahrung nach 
hilft bei den Dingern nur beten  hoffen  was auch immer, dass die 
funktionieren. Wenn sie mal funktionieren, ist es nur eine Frage der 
Zeit, bis es wieder Probleme gibt. Die Zeit, die da drauf geht ist eine 
Sache, aber die Frustration die dadurch ensteht, ist noch wesentlich 
schlimmer. Dann lieber einmal ein paar  Euro in die Hand nehmen oder ein 
paar Stunden basteln.
Ich habe mir dann damals den hier nachgebaut. 
http://www.klaus-leidinger.de/mp/Mikrocontroller/A... 
Funktioniert super, hatte ich nie Probleme mit. Als es dann mal ein 
Sonderangebot gab, habe ich mir den AVR Dragon gekauft, das ist ein 
super Teil. STK500 gabs damals auch noch, weiß aber nicht wie aktuell 
das heutzutage noch ist. Kann außerdem noch High Voltage Programmierung 
(sehr praktisch, wenn man seine Controller "zerfused" hat). Außerdem 
noch OCD (on-chip debugging), was ich allerdings noch nicht verwendet 
habe. Hat zwar ein paar Euro gekostet, aber ich bereue nicht einen Cent.

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ronny Minow schrieb:
> Mir stehen folgende Computer/ Notebooks zur Verfügung:
> * IBM Thinkpad 300e - Windows XP Pro, AVRDude (Vers. unbekannt, älter
> auf jedemfall, M32 ist AVRDude bekannt), 6GB HDD, 128MB Ram
>
> * Computersystem - MB: EP-7KXA, CPU: AMD Athlon K7 @ 500MHz, Ram: 3x
> 128MB SD-Ram, HDD: 10GB, Grafik: S3 Virge - 4MB Ram, OS: z.Z. ohne OS/
> Ehem. Fli4L
>
> * Computersystem: Compaq Net PC 2 <- CPU: AMD 486 DX4 100MHz, Ram: 32MB
> EDO Ram (4x 8MB), HDD: 640MB, OS: DOS 6.22/ Win 3.11/ MenuetOS/ PrettyOS
> (PC ist sekondärer Testrechner)

Oh Mann, ein Gerät mit 5-1/4"-Disketten oder Lochkartenleser konntest du 
nicht mehr auftreiben, oder?

Aber was solls, softwareseitig geeignet ist alles, auf dem zumindest 
Windows 2000 eingermaßen flüssig läuft. Damit sollte zumindest das 
Thinkpad gehen.

Ansonsten gilt: Ein ISP ist ein ISP ist ein ISP ist ein ISP.

Da kannst du alle handelsübliche ISP-Programmer verwenden, mit denen 
sich ein AVR programmieren lässt.

Erfahrungsgemäß sind die super-duper-Billigvarianten am Parallelport 
Garant für graue Haare. Kann gehen, muß aber nicht.

Und da die Original-Programmer von Atmel (AVR-ISP, AVR-Dragon, STK500 
etc.) alle nicht teuer sind, dank USB auch mit aktueller PC-Hardware 
funktionieren, braucht man über Alternativen eigentlich kaum noch 
nachzudenken. Falls du Harware aus deinem PC-Museum verwenden willst, 
die noch aus der Vor-USB-Zeit stammt, such mal nach einem gebracuhten 
Atmel AVR-ISP mir serieller Schnittstelle.

Oliver

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.