www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik USB: Messaufnehmer für 8-16 Spannungen im Bereich +/- 15-20


Autor: Michael W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also erstmal vorweg: In Sachen Elektronik bin ich ein absoluter Newbie.
Also bitte ein wenig nachsicht!

Da ich selbst im IT-Sektor tätig bin habe ich mich schon immer geärgert
das es keine kostengünstige Möglichkeit gibt ATX-Netzteile bzw. einzelne
Verbraucher wie Festplatten auf die Spannungsstabilität zu testen.

Für diese Aufgabe bräuchte man meiner Meinung nach 8 bzw. besser 16
Kanäle welche im gängigen Spannungsbereich +/- 12 V (+ Toleranz)
aufnehmen können und die Abtastrate müsste auch nicht alzu hoch sein.
Sollte also durchaus mit der Bandbreite eines USB 1.1 Chips auskommen.

Meine Frage ist nun ob schon jemand solch ein Projekt mal gesehen hat
oder mir bei so etwas helfen könnte. Jede andere Lösung die ich bereits
im Internet gefunden habe ist nicht für unter 100 € zu realisieren...

Für jede Idee wäre ich dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Michael W.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, das sollte sich mit der USB-Implementierung von Igor Cesko
(Low-Speed-USB in Software auf AVR) und entsprechendem
A/D-Wandler-Aufwand erledigen lassen.

Damit sollte höhere Genauigkeit als mit den in PC-Motherboards
eingebauten Spannungs"mess"bausteinen möglich sein - hängt halt von
der verwendeten A/D-Wandler-Hardware ab.

Eine Alternative wäre die Verwendung eines fertigen DVM mit serieller
Schnittstelle zusammen mit einem Messumschalter, mit dem die
unterschiedlichen zu messenden Spannungen an das DVM gelegt werden -
nur ist so keine gleichzeitige Messung möglich.

Was aber stellst Du Dir unter "Festplatte auf Spannungsstabilität
testen" vor?

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

die Firma Meilhaus hat eine schoene USB Messbox im Programm. Diese USB
Messbox gibt es in verschiedenen Ausführungen. Der Preis liegt bei ca.
120 €.


Mfg
Dirk

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 8 Kanälen könnte man auch einen AVR nehmen. Dieser misst die
Spannungen und sendet sie über den UART an einen FT232. Dieser wiederum
schickt die Daten dann über die serielle Schnittstelle an einen PC. Die
Daten können so relativ leicht ausgewertet werden und es ist kein
spezieller USB-Treiber notwendig. Der nämlich wird vom Hersteller des
FT232 kostenlos zur Verfügung gestellt.

Bei 16 Kanälen könnte man die Eingänge multiplexen oder notfalls zwei
AVR benutzen, kosten ja nicht die Welt. Ob es AVR mit 16 AD-Wandlern
gibt, weis ich jetzt nicht.

Gruß
Thorsten

Autor: Michael W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

erstmal Danke für eure Antworten.

Also ich hatte mir das in etwa so vorgestellt:

Ein kompaktes "Kästchen" das ich an den USB eines Messrechners
anschliessen. Diese "Kästchen" sollte in etwa folgende ansprüche
erfüllen:

1. Eine Messleitung die zwischen dem 20 poligen Anschluss des Netzteils
und des Mainboards gesteckt wird. (Zum Messen der dortigen Spannungen im
Standby- und Normalbetrieb)

2. Eine Messleitung die zwischen dem 4 poligen Anschluss (P4) des
Netzteils und des Mainboards gesteckt wird. (wie oben)

3. Ein digitaler Eingang um einen Watchdog zu realiseren. Habe mir das
so gedacht das man hier eine serielle Schnittstelle des zu messenden
Rechners verwendet und eine Software die auf dem selbigen läuft um
genau zu wissen wann der zu messende Rechner Probleme (Absturz,
Neustart, etc.) gemacht hat.

4. Eine oder mehrere Messleitung(n) die zwischen dem 4 poligen
Anschluss des Netzteils und eines Gerätes wie z.B. Festplatten,
DVD-Brenner gesteckt wird/werden. (Um die Spannungänderung zu messen
die z.B. Auftritt wenn ein DVD-Brenner loslegt oder eine Festplatte in
oder aus dem Standby-Modus wechselt.

Die Messboxen von Meilhaus hatte ich mir für diesen Zweck schon
angesehen, aber meiner Meinung nach sind diese für solch einfache
Zwecke einfach überdimensioniert und einfach zu teuer.

Und auf der anderen Seite würde es mich einfach interessieren mal einen
Microcontroller zu Programmieren und die PC-Software zu programieren...
Auch wenn meine Zeit nicht gerade üppig für sowas ist... ;-)

Mein Problem ist nur die Elektronik-Seite!

MfG

Michael

Autor: Michael W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm.... Hat wohl keiner Lust oder Zeit mir bei sowas zu helfen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.