www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Teppichboden in Mietwohnung und Mietvertrag auf Zuruf


Autor: A. B. (funky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mal eine Frage:
ich wohne in einer WG, in der es nun zwischen Hauptmieter und den 
Mitbewohnern(einschließlich mir) gehörig krieselt. => Auszug steht 
an(alle Mitbewohner bis auf den Hauptmieter ziehen aus)

Der Hauptmieter will sich nun auf unsere Kosten die Wohnung sanieren 
lassen, da er die Wohnung weiter bewohnen wird. Bei einigen Forderungen 
wie Renovierung kennen wir unsere Rechte und Pflichten schon.(Wobei das 
in unserem Fall deutlich mehr Rechte als Pflichten sind)

Ich habe bei mir im Zimmer aber einen Teppich drinne, in den ich auf 1m² 
Brandlöcher reingemacht habe(Stück Kohle ist mir runtergefallen und hat 
den Teppich versengt...das ist son Plasteteppich...ist geschmolzen und 
schwarz, aber nicht durch bis auf den Boden)

Ich will mich da auch gar nicht aus der Schuld rausreden und sehe ein, 
das ich den von mir verursachten Schaden begleichen muss. Nur ist die 
Situation eskaliert als er aufeinmal vor mir stand, und mir verkündet 
hat das da auf meine Kosten Laminat verlegt werden soll, was ich nicht 
einsehe und auch nicht muss. Soviel weiß ich schon.

Nur wie ist das mit dem Zeitwert eines Teppichs? Das Ding hatte bei 
meinem Einzug schon Flecken und war da schon nicht mehr taufrisch...ist 
also schon älter. Damals hab ich mich darum nicht weiter gekümmert da 
nicht abzusehen war das die Situation so eskaliert und es mich bei ner 
Studentenbude nun auch nicht weiter gestört hat.

Soweit ich weiß geht man bei Teppichen von einer Nutzungsdauer von 10 
Jahren aus. Ich muss also definitiv keinen komplett neuen Teppich 
bezahlen. Aber wie ist es mit dem Verlegen eines neuen Teppichs? Das 
Mistding ist verklebt und macht dementsprechend Arbeit. Werden die 
Verlegekosten dann auch anteilig berechnet oder wie läuft sowas ab?

Das tolle an der ganzen Sache ist, das ich und ein anderer Untermieter 
nicht mal einen Mietvertrag haben(die anderen Mieter sind bei der 
Wohungsgesellschaft im Mietvertrag eingetragen) Wir sind quasi nur 
"illegale" Untermeiter des Hauptmieters. Hat bis dato alles auf Zuruf 
funktioniert. Aber nun leider nicht mehr. Gibt es da so eine Art 
Standardmietvertrag von dem man erstmal ausgeht?
Insbesondere was Mietfristen angeht? Er hat uns zum Beispiel mit zwei 
Monatsfrist gekündigt...was eigentlich ja nicht rechtens wäre, da es ja 
drei Monate sind soweit ich weiß...Ich will aber eher heute als morgen 
aus diesem Misthaufen ausziehen da es mich nur noch Stresst...

Vielleicht hat jemand ja paar Erfahrungen mit sowas?

Danke

PS: Bitte nicht jeden Beitrag mit Floskeln wie " diese ist keine 
Rechtsberatung..." garnieren und bitte auch nicht mit irgendwelchen 
Vorträgen ala Mietnomaden-Asi anfangen...das ist nicht der Fall und ich 
will mich auch gar nicht aus meiner Verantwortugn stehlen...aber genug 
ist genug ;)

Autor: Der Schelm (derschelm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Äh - dies ist keine Rechtsberatung und das ist eigentlich auch schon das 
Problem, die Anwaltslobby hat durchgesetzt, dass wir das auch gar nicht 
dürfen. Also ist es recht klug, das immer nochmal dazuzuschreiben. Das 
richtet sich nicht gegen Dich, sondern gegen abmahnwütige Anwälte und 
ihre Helfershelfer.

Ansonsten würde ich Dir raten, einen Anwalt Deines Vertrauens 
aufzusuchen, ein Brief von diesem Anwalt an Deinen "Vermieter" wirkt oft 
wahre Wunder, da der dann sieht, dass Du nicht den Molli mit Dir machen 
lässt. Viel zu wissen bringt Dir nichts, wenn es Dir keiner glaubt - 
oder glauben will. Und das wird hier auch so sein.

Eine gute Alternative ist vielleicht auch der Mieterschutzverein, aber 
die ticken in jeder Stadt anders, in der einen Stadt sind sie gut und in 
der anderen ein Luschenladen.

Ich weiß, dass Du das so wohl nicht hören wolltest, aber ab einem 
bestimmten Punkt hilft nun mal sonst nichts mehr ...

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Sache man nicht schon längst verjährt ist?
Neu gegen Alt kann der Hauptmieter auch knicken insbesondere
weil es sich um ein Verschleißobjekt handelt, das in den Geltungs-
bereich des Vermieters gehört und allenfalls eine Reparatur,
sofern wirtschaftlich vertretbar, zumutbar wäre. Jedenfalls
erhält der Vermieter ja dafür Miete das der Mieter das Objekt
abnutzt/abwohnt, selbst wenn so ein Brandfleck unter bestimmten
Umständen mal so und mal so anders rechtlich betrachtet wird.
Wenn schon unter Zeugen dummerweise die Schuld eingestanden
wurde kann man wohl die Schadensregulierung durch die eigene
Privathaftpflichtversicherung vergessen?
Einen Vermögensschaden müsste der Hauptmieter im Streitfall mittels
Sachverständigengutachten geltend machen den der Geschädigte
auch vorfinanzieren müsste was man bei den geringen Erfolgs-
aussichten kaum fürchten muss. Rechtsschutz könnte dem Geschädigten
da von Nutzen sein und das Risiko trägt dann die Gesellschaft
sofern die Deckungszusage erteilt, also Aussichten auf Erfolg sieht.
Dazu hat der Hauptmieter noch das Problem das er für das
Schadenereignis keinen Zeugen vorweisen kann.

Sicherlich kann hier eine Anwalt besser Rechtsberaten, vor allem
in dem er geltendes Recht zitiert aber garantieren kann die
Richtigkeit niemand. Das erfährt man spätestens vor Gericht im Urteil.
Da ist schon so mancher Anwalt mit seiner Meinung auf die Nase gefallen
und der Mandant durfte für alles zahlen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. B. schrieb:
> Gibt es da so eine Art Standardmietvertrag von dem man erstmal ausgeht?

Ja, nennt sich BGB und ist eigentlich gar nicht so schlecht, weil 
Mietverträge sowieso nur alles mögliche einschränken, was einem laut BGB 
zusteht.

Aber mit WG ist das so ne Sache. Geh doch mal beim AStA, oder wie das 
bei euch heißt, gucken, ob die eine Rechtsberatung für Studenten 
anbieten.

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frag Deinen Versicherungsfuzzi .. ist Privathaftpflicht abgedeckt imho.

Autor: A. B. (funky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sache ist halt die, das ich momentan in der Schweiz bin und erstmal 
noch nicht weiß wie Mieterfreundlich hier die Gesetze sind.

Naja und zu irgendwelchen Gerichtsverhandlungen wird es wohl hoffentlich 
nicht kommen...das wär der Teppich wohl kaum wert. Außerdem fehlt mir zu 
sowas auch der Anwalt meines Vertrauens...bin Student und konnte 
Gerichtsbesuche und Anwaltsstreitigkeiten bisher auf ein Minimum 
beschränken ;)

Aber mal schauen ob es hier auch sowas wie einen lokal AsTA gibt

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast mit dem Teppich recht. Wenn der seine "Nutzungsdauer" erreicht 
hat, kann nichts mehr gefordert werden. Selbst wenn dann nur die 
zusätzliche Abnutzung aber bestimmt kein neuer Teppich
Ich hab mir vor ein paar Jahren das Meiterlexikon gekauft. Da steht 
eigentlich alles Wichtige drin.
Wie bereits erwähnt, die Studentenwerke bieten oft kostenlose 
Rechtsberatung.
Die Kündigung ist OK. Die 3 Monate gelten nur bei normalen 
Mietverhältnissen. Untermietverträge in der selben Wohnung können mit 
Fristen von 2 Wochen gekündigt werden.
Auch ein mündlicher Vertrag ist ein Vertrag. Da muss nichts 
schriftliches sein. Schriftform ist dann relevant, wenn man 
Vereinbarungen nachweisen muss. Interessant wäre eher, ob der 
Hauptmieter vom Vermieter eine Genemigung zur Untervermietung hat.
Wenn es nichts schriftliches gibt hast du auch keine Kaution bezahlt?
Wenn dem so ist, kläre das ganze bei einer Beratungsstelle noch einmal 
ab, such dir so schnell wie möglich etwas neues und dann raus. Da du nur 
2 Wochen Kündigungsfrist hast, kannst du dem Hauptmieter hier 
zuvorkommen.


PS: Dein Posting kam zwischendrin. Du hättest erwähnen müssen, dass du 
in der Schweiz wohnst. Die dortige Lage kenne ich nicht. Ich erwarte 
aber keine großen Abweichungen.

Autor: Oliver R. (oli1982)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dies ist vielleicht ganz interessant für dich:
http://www.beobachter.ch/wohnen/miete/artikel/priv...

Autor: A. B. (funky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, was für mich momentan die Hauptfrage ist wie das mit den 
Verlegekosten geregelt ist. Sowas ist ja immer noch Sache des 
Vermieters. Zahlt der Mieter dann nur für den Teppich oder können einem 
die Arbeitskosten dann auch im vollen Umfang aufs Auge gedrückt werden. 
Denn die Arbeitskosten dürften den Wert des Teppichs bei weitem 
übersteigen

Aber hab hier schon ne Studentenberatung gefunden wo ich mal anfragen 
werde.

Aber danke schonmal für die Tipps :)

Autor: Archie F..... (archie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ A. B.: du bist maximal für das Entfernen des Teppichbodens zuständig, 
mehr aber auch nicht. Und das eigentlich auch nur dann, wenn es 
vereinbart wurde. Laminat oder einen neuen Teppich muss du sicherlich 
nicht bezahlen. Sag ihm, dass er dich nur noch über seinen Anwalt voll 
quatschen soll.

Autor: Lord Ziu (lordziu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. B. schrieb:
> naja, was für mich momentan die Hauptfrage ist wie das mit den
> Verlegekosten geregelt ist. Sowas ist ja immer noch Sache des
> Vermieters. Zahlt der Mieter dann nur für den Teppich oder können einem
> die Arbeitskosten dann auch im vollen Umfang aufs Auge gedrückt werden.
> Denn die Arbeitskosten dürften den Wert des Teppichs bei weitem
> übersteigen

Also wie es in der Schweiz ist, weiß ich auch nicht. Aber ich habe 
gerade vor ner Woche von einem Urteil in Deutschland im Radio gehört, 
nachdem der Mieter für Schönheitsreparaturen (z.B. den Teppich erneuern) 
keine Fachkräfte beauftragen muss.
Heißt: Wenn du den Teppich ersetzen musst, verleg ihn halt selbst. Das 
ist mit einem Kumpel in einem halben Tag erledigt. Der Vermieter kann 
dich (in Deutschland) nicht zwingen, die Kosten für Fachkräfte zu 
zahlen, wenn du ihm sagst, dass du die Sache selbst reparierst. (Und das 
dann natürlich auch machst).

Außerdem denke ich, dass das ein guter Kompromiss ist. Du verlegst neuen 
Teppich, hast also nur die Kosten fürs Material. Der Vermieter hat 
wieder schicken Bodenbelag, alle sind glücklich.

Meine gerichtlichen Erfahrungen mit Vermietern haben gezeigt, dass eine 
Kompromisslösung sehr viel Zeit/Geld/Nerven spart.

Das ist keine Rechtsberatung und gilt nur für meine persönlichen 
Erfahrungen aus Deutschland.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lord Ziu schrieb:
> Der Vermieter hat wieder schicken Bodenbelag, alle sind glücklich.

Na hoffentlich. Leider überschätzen viele Leute ihre Fähigkeiten in 
dieser Disziplin und liefern dann den letzten Murks ab.

Autor: Lord Ziu (lordziu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Na hoffentlich. Leider überschätzen viele Leute ihre Fähigkeiten in
> dieser Disziplin und liefern dann den letzten Murks ab.

Natürlich setzt das voraus, dass man das halbswegs beherrscht. Dazu 
kenne ich die handwerklichen Fähigkeiten des Thread-Starters nicht.
Aber einen Teppich in einem Zimmer verlegen ist ja nun vom 
Schwierigkeitsgrad deutlich einfacher als Tapezieren, Trockenbau, 
Heizungsinstallation, Dachdecken, ...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lord Ziu schrieb:

> Also wie es in der Schweiz ist, weiß ich auch nicht. Aber ich habe
> gerade vor ner Woche von einem Urteil in Deutschland im Radio gehört,
> nachdem der Mieter für Schönheitsreparaturen (z.B. den Teppich erneuern)
> keine Fachkräfte beauftragen muss.

Die Frage ist halt: Ist es eine Schönheitsreperatur, wenn er den Boden 
vorher abgefackelt hat?

Wenn mir die Waschmaschine ausrinnt, dann zahlt die 
Haushaltsversicherung den neuen Boden.
Wenn ich aber im Wohnzimmer ein Planschbecken aufstelle und die Kinder 
überschwemmen den Boden, dann wird mir die Versicherung was husten.

Nur, wie ist das beim Vermieter? Das man normale Abnützungserscheinungen 
einer Wohnung als Mieter nicht mehr beseitigen muss, ist ja mitlerweile 
geregelt. Ist ein verschmorter Boden aufgrund eines Stücks glühende 
Kohle noch eine normale Abnützung oder ist das schon fahrlässige 
Sachbeschädigung?

Autor: Lord Ziu (lordziu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er hat doch geschrieben, dass der Brandfleck nicht durchgegangen ist... 
Also wirklich nur Teppich neu machen.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lord Ziu schrieb:

> Aber einen Teppich in einem Zimmer verlegen ist ja nun vom
> Schwierigkeitsgrad deutlich einfacher

Eben.
Ist nicht wirklich ein Problem.
Laminat verlegen ist auch keine große Kunst.

Das hat dann auch den Vorteil, dass mir der Vermieter nicht das teuerste 
Laminat aufs Auge drücken kann, das er findet, sondern das ich das 
aussuche.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:

>
> Das hat dann auch den Vorteil, dass mir der Vermieter nicht das teuerste
> Laminat aufs Auge drücken kann, das er findet, sondern das ich das
> aussuche.

5€ / m² bei POCO, damit dürfte man ziemlich günstig fahren

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laminat in einer Wohnung mit Kohleöfen ?

Autor: Lord Ziu (lordziu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:
> Laminat in einer Wohnung mit Kohleöfen ?

Vielleicht ist im ja nur die Kohle von der Shisha gefallen :)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lord Ziu schrieb:
> Aber einen Teppich in einem Zimmer verlegen ist ja nun vom
> Schwierigkeitsgrad deutlich einfacher als Tapezieren

Das Zuschneiden von Nadelfilz - um den dürfte es sich hier wohl handeln 
- ist nicht so ganz ohne. Tapezieren ist deutlich einfacher.

Autor: A. B. (funky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lord Ziu hats erkannt ;) Genau das wars :P

Brandlöcher fallen generell nicht unter normale Abnutzung. Aber ich 
werde mal in Erfahrung bringen wie alt der Teppich ist.

Normalerweise bin ich bei sowas auch nicht auf Krawall gebürstet und 
versuche mich gütlich zu einigen...aber hier ist jetzt einfach zu viel 
Zwischenmenschliches passiert und die Fronten sind verhärtet. Es gibt ja 
noch genug andere Diskussionspunkte die def. unberechtigt sind(betrifft 
nicht nur mich sondern auch die anderen Untermieter)

Aber nach der Laminatforderung bin ich defintiv angepißt gewesen. Wie 
gesagt...das ich da was zahlen muss seh ich ein...aber ich seh nicht 
ein, dem nen neuen Boden zu finanzieren. Einige scheinen ja zu denken 
das der Teppich Model Luxusflokati ist...das ist aber eher ein 
zernudelter Ranzteppich ganz so wie man ihn sich in StudentenWGs 
vorstellt

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. B. schrieb:

> Aber nach der Laminatforderung bin ich defintiv angepißt gewesen.

:-)
Kann ich verstehen.

Aber häng dich nicht am Laminat auf. Normaler Teppichboden ist auch 
nicht billiger. Ganz im Gegenteil. Laminat kriegt man in den Bauhäusern 
oft um einiges billiger als Teppichboden. Und auch diese PVC-Böden ... 
sind nicht wirklich wesentlich billiger.

Was nicht heissen sollst, das du dich nicht wehren sollst.
Aber nicht, dass du wegen dem Laminat streitest und dann wirds erst 
recht mit Teppichboden teurer.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde erstmal versuchen, die Sache auszusitzen. Der Kerl tobt jetzt 
rum, aber wenn du ihn gegen die Wand der Gummizelle laufen läßt, dann 
wird er irgendwann einsehen, daß das wenig Zweck hat.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Ich würde erstmal versuchen, die Sache auszusitzen. Der Kerl tobt jetzt
> rum, aber wenn du ihn gegen die Wand der Gummizelle laufen läßt, dann
> wird er irgendwann einsehen, daß das wenig Zweck hat.


Mal abgesehen davon halte ich die Sache für unjustiziabel er wird im 
Zweifels wegen Nichtigkeit verlieren, wenn die Klage nicht von 
vornherein abgewiesen wird.

Teppich vor Ofen ohne feuerfestes Ofenblech ist sowieso grobfahrlässig 
und von daher nicht in deiner Verantwortung.

Das Laminat auf deine Kosten kann er eh knicken.

Biete im Entschädigung 100.- SFR für den Frieden Hand über Hand gegen 
schriftlichen Verzicht auf weitere Forderungen an. Nimmt er an bist du 
raus, sonst steht ihm der Klageweg offen.

Er will was von Dir, lass dich nicht ins Bockshorn jagen.

Wenn Kaution aussteht verleben. Ansonsten so kurzfristig wie möglich 
ausziehen und ihn vor vollendete Tatsachen stellen.

Nur jede Diskusionen meiden. In der Schweiz ganz besonders gilt bei 
Juristereien:

Folgende Antwort schriftlich abgefasst als sinnvoll, Jedoch erst wenn du 
ein Anwaltsschreiben erhalten hast. Ansonsten bellen Lassen.

Klagt er wird er das sowiso tun. Tut er es nicht schonst du deine 
Nerven.

Ich nehme ihren standpunkt zur kenntniss, teile ihn aber nicht.
in allen weiteren fragen wenden sie sich bitte an Anwalt ... .

Grundsätzlich keine Stellungnahmen abgeben oder gar Einzelheiten 
diskutieren  etc.pp

Diesen Rat erhielt ich von einem Schweizer Aanwalt. und kann ihn jetzt 
bestätigen

Viel Glück

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gib ihm unter Zeugen einen Hunni und gut ist. Dann klagt er schon nicht.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.