www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic [Irritierend] Verstörende Werbung bei der Süddeutschen


Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

war g'rade in einem Photographierforum unterwegs, dort wurde auf einen 
Artikel bei der "Süddeutschen" ( 
http://www.sueddeutsche.de/kultur/fotograf-in-ausc... 
) über Wilhelm Brasse verwiesen, welcher in Auschwitz ab Anfang 1941 die 
Häflinge photographieren musste. Die Geschichte von Herrn Brasse ist 
zwar interessant, mich irritiert jedoch die Parship-Werbung, besonders 
auf Seite 1. (Siehe: http://h98.img-up.net/?up=sueddeutscvkcz.jpg )

Bin ich überempfindlich oder findet das noch jemand verstörend?

Klar, wir alle sind dank einer Lüneburger Zeitung im Jahr 2006 schon 
Abgehärtet, was diese Thematik angeht (siehe auch: 
http://www.ezaf.org/down/Gas.jpg ), trotzdem bleibt irgendwie ein 
eigenartiger Beigeschmack.

Iwan

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann sehr genau nachempfinden, was Du da meinst, aber in Deutschland 
wird mit der Vergangenheitsbewältigung deutlich anders umgegangen als in 
Österreich. Hier ist der Tenor eher, daß jetzt aber mal endlich genug 
Vergangenheit bewältigt wurde und daß man auch mal nach vorne blicken 
und wieder stolz auf Deutschland sein und Fahnen schwenken dürfen solle.

Wenn man daran auch nur leiseste Zweifel anklingen lässt, wird man von 
manchen Zeitgenossen sehr merkwürdigen Reaktionen ausgesetzt.

Mir gefällt das gar nicht. Hingegen habe ich bei meinen zwei bisherigen 
Aufenthalten in Österreich (jeweils ein paar Tage Wien und Salzburg) 
einen deutlich unverkrampfteren und gleichzeitig offeneren Umgang mit 
der eigenen Geschichte wahrgenommen - allerdings auch in der 
Eigenwerbung eines Hotels, in dem ich in Salzburg abzusteigen überlegte, 
erstaunlich viele Ausflugstips zum Obersalzberg mit Hitlerbezug gefunden 
- OK, 's war eine französische Kette, vielleicht erklärt das das ja.

Hast Du die "Süddeutsche" mal kontaktiert und ihr den von Dir hier 
geposteten Screenshot unter die Nase gehalten, mit der Frage, ob die das 
ernsthaft so umgesetzt sehen wollten?

OT: Was machen Deine Kamerapläne?

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Ich kann sehr genau nachempfinden, was Du da meinst, aber in Deutschland
> wird mit der Vergangenheitsbewältigung deutlich anders umgegangen als in
> Österreich.

"Komischer" Weise gab's bei uns nie eine richtige Entnazifizierung.

> Hier ist der Tenor eher, daß jetzt aber mal endlich genug Vergangenheit
> bewältigt wurde und daß man auch mal nach vorne blicken [...] solle.

Diese Einstellung gibt's bei uns ebenfalls zuhauf, ich persönlich bin da 
eher für die "Niemals Vergessen!"-Fraktion.

> Wenn man daran auch nur leiseste Zweifel anklingen lässt, wird man von
> manchen Zeitgenossen sehr merkwürdigen Reaktionen ausgesetzt.
> Mir gefällt das gar nicht. Hingegen habe ich bei meinen zwei bisherigen
> Aufenthalten in Österreich (jeweils ein paar Tage Wien und Salzburg)
> einen deutlich unverkrampfteren und gleichzeitig offeneren Umgang mit
> der eigenen Geschichte wahrgenommen

Ich kenne die urbaneren Gegenden Deutschlands nur sehr wenig, daher hab' 
ich keinen richtigen Vergleich - aber so locker kommt mir das auch nicht 
vor.

> - allerdings auch in der Eigenwerbung eines Hotels, in dem ich in
> Salzburg abzusteigen überlegte, erstaunlich viele Ausflugstips zum
> Obersalzberg mit Hitlerbezug gefunden - OK, 's war eine französische
> Kette, vielleicht erklärt das das ja.

Das mit den Franzosen versteh' ich ehrlich gesagt nicht, aber vielleicht 
liegts einfach an der geographischen Nähe. Weiss nicht, wies im 
Berchdesgadener Land in die Richtung ausschaut. Mich persönlich würde da 
ja eher das Kehlsteinhaus interessieren, falls ich in die Gegend käme.

> Hast Du die "Süddeutsche" mal kontaktiert und ihr den von Dir hier
> geposteten Screenshot unter die Nase gehalten, mit der Frage, ob die das
> ernsthaft so umgesetzt sehen wollten?

Kommt doch sowiso nur das "übliche Geschwurble": Wird automatisch ohne 
Finde jedenfalls schön, nicht alleine dazustehen.

> OT: Was machen Deine Kamerapläne?

Bisschen OT im OT-Forum darf doch sein, oder? :-)

Angesichts der knappen Finanzlage geht da vor Ende September wohl sowiso 
nichts, bin aber fleissig (so gut es geht) am einschlägige Foren lesen, 
dahingehend wo generell die Systeme ihre Vor- und Nachteile haben. Werde 
dann wohl irgendwann im Spätherbst konkret Modelle vergleichen, 
irgendwas von CaNiPeFu wird's dann wohl werden. Bin zur Zeit mit der 
Dynax 4 "Von Pappi" am Spielen und meine Oly-Bridge hab' ich ja auch. 
Eilt nicht.

Ende der Woche werd' ich mal erste haptische DSLR-Erfahrungen im 
Blödmarkt sammeln, Samstag ist bei uns in der Nähe ein Blitz 
eingefahren, daher benötigt Vater zeitnah einen neuen TV nebst VCR und 
DVD-Player. Diese neumodischen Flachbildschirme haben ja wohl keinen 
analogen Antenneneingang mehr, was natürlich die in 
Beitrag "Re: Welchen Empfangsweg nutzt ihr" geschilderte 
Problematik erst recht akut macht. Ich selbst habe ja durch Zufall eine 
Reserveröhre hier stehen. Aber wenn's auf DVB-S hinausläuft, werde ich 
mich wohl an der Anschaffung beteiligen. Und dann ist da noch Phillip 
aus Beitrag "[V]Server/Kopierer/Mischpult alles Mögliche" dem ich 
eigentlich schon für Mischpult und Server zugesagt habe und ich hoffe 
ich kann das Halten, aber eigentlich kann ich mir das dann derzeit gar 
nicht leisten...

Hoffe auf eine positive Überraschung (oder eher ein Wunder) was den von 
mir gesten abgeschickten Lohnsteuerausgleich betrifft. Hoffe da kommt 
was!

Du siehst, es zwickt an allen Enden.

Herzlichen Gruß aus Oberösterreich,
Iwan (inzwischen fast 50 Stunden durchgehend wach)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> "Komischer" Weise gab's bei uns nie eine richtige Entnazifizierung.

Die gabs in der BRD auch nicht. Man entledigte sich einiger 
Hochbelasteter und der Rest blieb weitgehend unbehelligt. Erst jetzt, 
nachdem die allermeisten Nazitäter gestorben sind - nachdem sie 
fürstliche Pensionen verzehren konnten - lamentiert man ein wenig 
darüber.

Spontan fallen mir zwei besonders abstoßende Beispiele für 
"Entnazifizierung" ein:

Adolf Eichmann: Floh über die vom Vatikan organisierte "Rattenlinie" 
nach Argentinien. Er arbeitete dort für Daimler Benz und wurde im Zuge 
einer Intrige an den Mossad verraten, der ihn nach Israel entführte, wo 
er zum Tode verurteilt wurde.

Näheres hier: http://www.gabyweber.com/artikel.php

John Demjanjuk: Sicherlich kein integrer Mensch, aber warum muß man 
jetzt an so einem kleinen Licht ein Exempel statuieren? Die Großen ließ 
man laufen und jetzt soll noch schnell ein ganz kleiner Fische 
demonstrativ gehängt werden. Damit man hinterher sagen kann, das 
Naziunrecht sei gesühnt worden...
http://de.wikipedia.org/wiki/John_Demjanjuk

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Erst jetzt, nachdem die allermeisten Nazitäter gestorben sind - nachdem
> sie fürstliche Pensionen verzehren konnten - lamentiert man ein wenig
> darüber.

Selbe Taktik hier. Vor drei Jahren bei uns wieder ins Gedächtnis 
gerufen: Dr. Aribert Heim und Alois Brunner (beide vermutlich 
verstorben).
http://www.bmi.gv.at/cms/BK/fahndung/most_wanted/a...
http://www.bmi.gv.at/cms/BK/fahndung/most_wanted/a...
2007 Belohnung zu je 50.000 Euro ausgesetzt. Reine Alibihandlung, IMO.
Mindestens 50 Jahre zu spät-

> Spontan fallen mir zwei besonders abstoßende Beispiele für
> "Entnazifizierung" ein:
>
> Adolf Eichmann: Floh über die vom Vatikan organisierte "Rattenlinie"
> nach Argentinien.

An Mengele hat man auch nicht so wirklich Interesse gezeigt. Bekam 
immerhin deutschen Pass auf seinen richtigen Namen am Konsulat zu Buenos 
Aires und lebte jahrelang relativ offen in Paraguay. † 1979 
(Badeunfall).

Möchte nicht wissen, was zu denen und vielen anderen in den geheimen 
Archiven zu finden wäre.

> John Demjanjuk: Sicherlich kein integrer Mensch, aber warum muß man
> jetzt an so einem kleinen Licht ein Exempel statuieren? Die Großen ließ
> man laufen und jetzt soll noch schnell ein ganz kleiner Fische
> demonstrativ gehängt werden.

Das hat mich auch verwundert. Nicht daß hier irgendwer Vermutet, ich 
würde in irgend einer Weise mit braunem Gedankengut symphatisieren, aber 
gerade bei diesem Fall ist doch anscheinend - wenn ich mich an eine Doku 
im ÖR vor ca 2 Jahren erinnere - nicht sehr viel objektive Sachlage 
erkennbar. Fängt ja schon bei "Ist er's oder ist er's nicht?" an...

> Damit man hinterher sagen kann, das Naziunrecht sei gesühnt worden...

ICH möchte in solchen Fällen jedenfalls nicht urteilen müssen. Ist ja 
schon schwierig, ob bei gewissen Vertretern dieser "Altersgruppe" 
überhaupt Schuldfähigkeit zu attestieren ist. Und ob es überhaupt eine 
Art von Sühneeffekt bei einem möglicherweise - pardon - sabberndern, 
über 90-jährigem debilem Dattelgreis gibt? Genugtuung für die Opfer 
scheidet in den meisten Fällen (leider) wohl aus den selben Gründen auch 
schon aus.
Da hätte man - unabhängig ob in Deutschland oder Österreich - 
wesentlich früher intervenieren müssen.

Wie gesagt, ich bin froh, daß ich so etwas nicht zu entscheiden habe.

In solchen Fällen erlaube ich es mir "moralisch feige" zu sein.

Herzlicher Gruß, Iwan

(Abschnitt über die Prozesse von Nürnberg gelöscht, sonnst kommt man 
hier noch vom Hundertsten ins Tausendste). Fühle mich bei dieser 
Thematik sowiso nicht ganz wohl, bietet Wortverdrehern und Trollen eine 
unverhältnismässig Große Angriffsfläche.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:

> "Komischer" Weise gab's bei uns nie eine richtige Entnazifizierung.

Man konnte sich selbst und den Allierten ganz prima einreden, doch nur 
Hitlers erstes Opfer gewesen zu sein. Also war's per Definition nicht 
nötig. Man war damit sogar so konsequent, dass man versuchte, 
Reparationen zu fordern - was aber nicht mehr einbrachte als eine 
süffisante Bemerkung Adenauers über des Gröfaz Gebeine.

> Diese Einstellung gibt's bei uns ebenfalls zuhauf, ich persönlich bin da
> eher für die "Niemals Vergessen!"-Fraktion.

Wenn man den Umgang Deutschlands und Japans mit der Vergangenheit 
vergleicht, dann hat Deutschland die für's gute Miteinander wohl bessere 
Strategie gewählt. Der Argwohn der Nachbarn Japans ist bis heute für die 
Region ein Problem und kocht alle Jahre wieder hoch, wenn der 
Ministerpräsident beim Yasukuni-Schrein vorbei schaut.

Autor: Daniel G. (daniel83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, die EON Werbung ist wirklich nicht mit bedacht plaziert.
Aber die Parship Werbung, was ist denn damit? Ich hab nur die Bilder 
angesehen, nicht den bericht gelesen, wenn da ein entsprechender Bezug 
drin ist, dann sollte ich den vieleicht auch lesen.
Evtl. wurde die Werbung auch schon geändert.

Ich denke, dass ähnlicgh wie bei den Google Adds einfach irgendein Bezug 
hergestellt wird und aus diesem Grund die Werbung plaziert wird. dass da 
dann keiner mehr drüber guckt ist allerdings etwas unerwartet.

Nicht jeder Bericht, in dem Gas vor kommt ist für Gas Versorgerfirmen 
der richte Werbe Ort, vor allendingen nicht mit dem Spruch.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for hm.png
    hm.png
    195 KB, 167 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Beispiel, wie so eine Seite aussehen kann, wenn man sich 5 Minuten 
Zeit nimmt, eine geeignete Betrachtungssoftware zu konfigurieren.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.