www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Krise nun endgültig vorbei - Projektmarkt zieht heftig an.


Autor: Cheffe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diesmal keine Propaganda der Wirtschaft, sondern harte Fakten: Der 
Projektmarkt für Ingenieure hat seit dem 1.7.10 extrem stark angezogen. 
Es ist auch keine Eintagsfliege oder nur ein Urlaubseffekt: Im Vergleich 
zu 2008, wo es noch gut ging und in der Urlaubszeit 30% mehr Projekte 
bei mir ankamen, sind es nun 60%-80%. Gefühlt sind es fast doppelt so 
viele.

Im Vergleich zum mauen Vorjahr 2009 habe ich pro Woche derzeit etwa 
20-30 Anfragen, statt nur 2-3! Im Frühjahr waren es noch "nur" 4-8 die 
Woche.

Allein schon ein Blick auf die nach Wochen gruppierten emails im Outlook 
zeigt seit 3 Wochen die Bündel an Nachrichten mit zweistelligen Zahlen, 
wo es noch vor einem Jahr in zwei Monaten kaum so viele waren :-)

Der Projektmarkt für Ingenieure ist DER Indikator für die Wirtschaft 
denn Ingenieure sind die ersten, die man braucht, wenn man was Neues 
aufziehen will und im RPjektmarkt werden am schnellsten Projekte 
generiert und besetzt. Der gab ja bekanntlich auch zuerst nach, als es 
runter ging. :-(

Die Zeiten werden also wieder besser Jungs. Ich sehe derzeit etwa die 
Situation wie 2005/2006. Wenn euer Chef mit Druck kommt, erklärt ihm die 
Situation und schaut euch nach Alternativen um. so langsam werden auch 
die Festeinstelluingen wieder mehr werden.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>so langsam werden auch die Festeinstelluingen wieder mehr werden.

Wunschdenken! Nach meinen Beobachtungen nimmt die Zahl offener
Stellen zwar zu, aber und gerade im Technikbereich in der Regel 
bedingungsfeindlich wie z.B. befristet, nur über Personaldienstleister, 
Gehaltswunschforderung, usw. was ich bei anderen No-Technik-Stellen
überhaupt nicht finde. Da gehts dann ehrlicher und gesitteter zu.
Da sind wir überhaupt noch nicht über den Berg.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch sind die Firmen etwas vorsichtig, wenn es aber noch ein paar Monate 
so weiter geht, wird es sicherlich wieder mehr Einstellungen geben. 
Natürlich verstärkt über Dienstleister, es herrscht immer noch Angst vor 
dem nächsten Crash.

Dass natürlich nicht mehr die Vorkrisenpreise bezahlt werden ist 
logisch. Gerade ältere Ingenieure werden daher wohl mit zu hohen 
Gehaltsforderungen in die Verhandlungen gehen.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dass natürlich nicht mehr die Vorkrisenpreise bezahlt werden ist
>logisch. Gerade ältere Ingenieure werden daher wohl mit zu hohen
>Gehaltsforderungen in die Verhandlungen gehen.

Zumindest wird man das versuchen, aber durch die Kurzarbeit wird
es örtlich nicht viele ideale Bewerber geben.
Wenn man dann ein wenig pokert, kann sich durchaus ein Schnäppchen
ergeben wenn der Markt fast leer ist.

Autor: Frustrierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dass natürlich nicht mehr die Vorkrisenpreise

das glaube ich nicht.
Ich bin ueberzeugt, dass eine massive Inflation kommt, wenn die 
Wirtschaft spuerbar belebt.
Ich schaetze so 10%.
Das wird auch die Stundensaetze treiben ...

Autor: Mo' money, mo' problems (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frustrierter schrieb:
> Ich bin ueberzeugt, dass eine massive Inflation kommt, wenn die
> Wirtschaft spuerbar belebt.
> Ich schaetze so 10%.

Einen solchen Wert über ein ganzes Kalenderjahr gab es in der Geschichte 
der BRD noch nie. Aber gut, dass es hier so viele Wirtschaftsexperten 
gibt :-)

> Das wird auch die Stundensaetze treiben ...

Inflation heißt, dass das Geld weniger wert ist. Selbst wenn die 
Stundensätze raufgehen, hat man dann real nicht mehr im Geldbeutel.

Autor: Frustrierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber gut, dass es hier so viele Wirtschaftsexperten
>gibt :-)

Muss man das sein, um eine Aussage zu formulieren? Ich bin KEIN 
W.experte und ich weiss es nicht. Aber ich vermute es stark.


>Einen solchen Wert über ein ganzes Kalenderjahr gab es in der Geschichte
>der BRD noch nie.

Eine solche Krise gab es ab 1948 auch noch nie.
Ziemlich schwaches Argument: Etwas hat es seit 62 Jahren nicht gegeben, 
also gibt es das auch in Zukunft nicht.

Autor: Mo' money, mo' problems (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Stabilitätspakt für den Euro verlangt eine Preisniveaustabilität, 
welche die Inflationsrate begrenzt. Klar werden die Stabilitätskriterien 
nicht immer alle eingehalten, aber das die Europäische Zentralbank einer 
hohen Inflation tatenlos zusieht, darf man wohl als abwegig bezeichnen.

Autor: Zwie Blum (zwieblum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Noch sind die Firmen etwas vorsichtig"

Wenn ich mal eine Vertreter der Spezies "DieFirma" find', dann sperr' 
ich ihn ein und stell' ihn in den Trophäenschrank, gleich neben die 
Spezies "DerMarkt" und "DieBörse".

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> wird es sicherlich wieder mehr Einstellungen geben.
> Natürlich verstärkt über Dienstleister, es herrscht immer noch Angst vor
> dem nächsten Crash.

Was ja auch nicht ganz unbegründet ist. Etwas über 40 Prozente der 
Exporte geht in die EU, die schlapp ist oder wird (Sparprogramme).
In den USA ist es auch dunkel geworden, man denkt dort daran, die 
Notenpressen noch stärker laufen zu lassen. Einzig Schwellenländer und 
vor allem China pushen uns. Allerdings droht da auch eine Blase. Ende 
dieses Jahr kommen die Bewährungsproben, spätestens 2011. Und wenn es 
wieder krachen geht, müssen überall die Pressen volle Pulle laufen, 
ansonsten droht ein deflationärer Schock und Massenarbeitslosigkeit. Man 
stelle sich nur vor, die Staaten wären nach Oktober 2008 nicht in die 
Bresche gesprungen. Es hätte ein absolutes Elend gegeben. Aber solange 
noch genug Rohstoffe und Öl/Gas da sind, drohen uns keine ernsthaften 
Probleme. Das Geldsystem kann man bei Bedarf neustarten - dies ist noch 
nicht mal ein Novum in der Geschichte, auch wenn es immer als undenkbar 
hingestellt wird. Ist ja logisch, man will einen Bankrun und den 
vorzeitigen Vertrauensverlust in Papiergeld/Papierverbriefungen 
verhindern.

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich bestaetigen.
Gibt bei uns derzeit einen Engpass bei den Technikstellen.

Man sucht noch fuer Spanien (klingt nett, ist aber
unser miesester Standort :) ), Indien und/oder China oder
Brasilien jemanden der fuer maximal 36k€ pro Jahr Brutto
einen Betriebselektroniker macht.
Aktorik, Sensorik, Arbeiten ohne Dokumentation, veraltete Technik,
Strippenziehen, Lampenwechseln, etc ergeben ein vielfaeltiges 
Taetigkeitsfeld.
In SPS-programmierung und Lagerhaltung Grundkenntnisse erforderlich.
Notfaelle, Urlaubs- und Krankenzeiten werden nur ungern gesehen. Zeit-
konten sind mit dem Gehalt abgegolten. Dafuer gibts keine
Tantiemen, reduzierte Spesen, eine guenstige Wohnung ein Fahrzeug und 
zwo Heimfluege pro Jahr.
Qualifikation:

Zumindest den Techniker.
Landessprache oder Englisch.

Bei Interesse, PN an mich.

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mo' money, mo' problems schrieb:
> Klar werden die Stabilitätskriterien
> nicht immer alle eingehalten, aber das die Europäische Zentralbank einer
> hohen Inflation tatenlos zusieht, darf man wohl als abwegig bezeichnen.

Welche Möglichkeiten hat die EU, um den Schuldenberg und die Zinsen zu 
bedienen? Wirtschaftswachstum als Lösung scheidet aus, dafür ist der 
Berg schon zu riesig, die Zinslasten zu gewaltig. Exponentielles 
Wachstum vs. reale Welt. Bleibt also nur Inflation. Oder man lädt die 
Schulden woanders als in Euro ab, dann haben die anderen die hohen 
Infaltionsraten. Die USA hatten übrigens nach dem 2. Weltkrieg mal 
Inflationsraten um die 10 % pro Jahr, um ihren Schuldenberg abzubauen. 
Aber heute wird Inflation alleine nicht aussreichen, man braucht 
Schuldenneuverhandlungen/Haircuts.
Eigentlich braucht man ein neues Geldsystem abseits von Zinseszins, 
ansonsten wird das neue auch nicht lange bestand haben. Halb Europa 
liegt nicht mehr in Asche und auch Asien und Südamerika kommen als 
Wachstumsmärkte nicht mehr in Frage. Also ein langer Werdegang wie nach 
1949 ist nicht mehr möglich.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.