www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Lebenslauf als pdf geschickt, wollen ihn auch als doc haben, warum nur?


Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auf eine Stellenanzeige hin meinen Lebenslauf im pdf-Format auf 
einer Webseite einem Personalvermittler hochgeladen. Dann kommt eine 
Mail mit einem Danke für die Bewerbung und der Bitte, den Lebenslauf als 
Word-Dokument .doc zu schicken. Zum Glück hatte ich den Lebenslauf mit 
Word erstellt.

Warum wollen die den Lebenslauf auch noch als Word-Dokument haben?

Was machen die mit dem Dokument?

Warum reicht kein pdf?

In diesem Fall sucht der Personalvermittler für eine Festanstellung bei 
der beauftragenden Firma. Es sieht überhaupt nicht so aus wie bei den 
Scheinanzeigen der Dienstleister.

Autor: Lexi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz einfach: Wenn du das Word-Dokument für mehrere Bewerbungen benutzt 
hast, kann man gar ganz einfach nachschauen, für welche Firmen du dich 
sonst noch beworben hast. Man weiß eigentlich schon seit mehr als 10 
Jahren, dass die Microsoft-Software Daten speichert, die der Autor 
gelöscht hat. Es hat schon mehrfach Ärger deswegen gegeben, z. B. wenn 
ein Arbeitnehmer feststellt, dass ein Kollege eine höhere 
Gehaltserhöhung bekommen hat.

Word-Dokumente sind Mist. Word-Dokumente sind außerdem Virenschleudern. 
Ich fand's schon immer seltsam, dass Word bzw. Office sich durchsetzen 
konnte und zum De-Facto-Standard werden konnte, obwohl 
Konkurrenzprodukte mächtiger waren und trotzdem einfacher bedienbar 
waren. So wie sich die Leute Fleischberge und jeglichen Dreck in sich 
hineinschaufeln, so kaufen sie Microsoft-Software. Ich muss leider auch 
mit Word arbeiten, weil meine Firma eine Word-Firma ist. Obwohl ich 
OpenOffice-Writer für unzulänglich halte, arbeite ich damit lieber als 
mit Word. Darauf mein Wort.

Autor: Grrrr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Programme mit denen man die von Lexi erwähnten Daten (z.B. 
andere Adressen, die vorher eingetippt wurde) sehen kann aber auch 
Programme mit denen man die Word-Dokumente bereinigen kann.
Möglicherweise lohnt es sich nach einem Bereiniger zu suchen, der 
selektiv ist, denn ein Dokument, an dem überhaupt nichts verbessert 
wurde, wird die Frage aufwerfen ob Du dem Empfänger ein bereinigtes 
Dokument geschickt hast.

Autor: Ein Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn du das Word-Dokument für mehrere Bewerbungen benutzt
> hast, kann man gar ganz einfach nachschauen, für welche Firmen du dich
> sonst noch beworben hast.

Also in meinem Lebenslauf stehen keine Firmenadressen, bei denen ich 
nicht gearbeitet habe.
Die Firmenadressen, der Firmen bei denen ich mich beworben habe sind 
dann im Anschreiben zu finden.

Autor: Sebi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach sagen, dass man Latex verwendet hat ;-)
Das mit Word wusste ich aber auch noch nicht. Ein Grund mehr alles mit 
Latex zu machen

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lexi schrieb:

>Ganz einfach: Wenn du das Word-Dokument für mehrere Bewerbungen
>benutzt hast, kann man gar ganz einfach nachschauen, für welche
>Firmen du dich sonst noch beworben hast.

Ja, das ist schon sehr erstaunlich, was man da alles sieht, wenn man 
sich ein Word-Doc mal mit einem Hex-Editor anschaut. Da stehen auch die 
kompletten Dateipfade drin. Ich selbst habe in einem einzigen Fall mal 
ein Word-Doc zu einem anscheinend seriösen Personalberater geschickt. 
Wurde von denen anschließend auch zu mehreren Vorstellungsgesprächen 
geschickt. Man kann sich da ein wenig behelfen, in dem man ein neues 
Word-Doc erstellt, dort den Inhalt des betreffenden Word-Docs mit Copy 
and Pace hinein kopiert, und es direkt im Stammverzeichnis speichert. 
Dann sind einige Informationen draußen.

Ansonsten wäre noch denkbar, daß jemand das Dokument verschlimmbessert. 
Keine Ahnung, wie es da mit Urkundenfälschung aussieht, wird schwer 
nachzuweisen sein.

>Obwohl ich OpenOffice-Writer für unzulänglich halte, arbeite ich
>damit lieber als mit Word. Darauf mein Wort.

Damit läßt sich aber ganz gut leben, auch wenn man sich erst mal daran 
gewöhnen muß. Habe kein Microsoft Office mehr, da hat sich auch die 
Frage nach dem Word-Dokument erledigt. Schließlich gibt es für seriöse 
Verwendung ja PDF. Manchmal gibt es kleine Probleme beim Ausfüllen von 
Bewerberbögen in Microsoft-Formaten. Umkonvertierung nach OpenOffice, 
und wieder zurück. Da geht aber schon die eine oder andere Formatierung 
verloren...

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Bei mir hat sich folgende Vorgehensweise bewährt: Mit OOo als odt 
speichern, wieder öffnen, dann wieder als doc speichern und der Müll ist 
weg.
Auf diese Weise verkleinere ich regelmäßig Excel-Dateien von meinem 
Kollegen.
mfG ingo

Autor: Thorsten Stoffregen (dh9ts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,

das gleiche hatte ich auch bei mehreren Dienstleistern. Noch besser war 
allerdings: Lebenslauf hin geschickt, darauf kam ein Word Lebenslauf 
zurück, mit der Bitte doch den auszufüllen....

Hab meine Bewerbungen auch mit Latex erstellt, für die Konvertierung
des PDS nach Word hat dieses Tool erstaunlich gut funktioniert:
Nitro PDF

Latex -> PDF -> Word konnte das Ergebnis ohne! Korrekturen am
Layout weiterreichen.
Ist vielleicht auch eine Möglichkeit die Verlaufsinformationen 
loszuwerden.

Grüße

Autor: Leif (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tex2Word oder irgendwas in der Richtung wäre ja auch schön :) Dann hat 
man was Vernünftiges (Latex) benutzt und die bekommen auch ihr .doc!

Gruß Leif

P.s.: Hab ich selber noch nicht ausprobiert ... Nur mal von gehört und 
dabei lautstark gelacht!

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ulf schrieb:
> Warum wollen die den Lebenslauf auch noch als Word-Dokument haben?
> Was machen die mit dem Dokument?
> Warum reicht kein pdf?

Personalvermittler gehen gern mit Deinen Dokumenten hausieren.
Dazu wird Dein *.doc anonymisiert, d.h. personenrelevante Dinge 
herausgelöscht. Der potentielle Interessent könnte sonst auf die Idee 
kommen, Dich persönlich anzusprechen und den Vermittler ohne Provision 
stehen zu lassen. B-)

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ulf schrieb:
> Warum wollen die den Lebenslauf auch noch als Word-Dokument haben?

Der Personalvermittler will den Lebenslauf anonymisieren, bevor er ihn 
an den Arbeitgeber verschickt. Dadurch versucht er, zu verhindern, dass 
der Arbeitgeber Dich direkt kontaktiert und damit die 
Vermittlungsprovision umgeht. Üblicherweise legen einem die 
Personalvermittler nämlich etliche Bewerberprofile vor.

Selbst wenn man als AG dann einen der Bewerber einstellt, hätte man bei 
nichtanonymisierten Profilen die Möglichkeit, noch einen weiteren 
Bewerber einzustellen, ohne dass der Vermittler davon Wind bekommt.

Alternativ stellt man den schlechtesten Bewerber ein, kündigt diesem 
sofort wieder, wodurch man die Vermittlungsprovision zurück erhält, und 
kontaktiert nebenher den Favoriten.

Die Personalvermittler müssen auch ansonsten darauf achten, dass die 
Profile der Corporate Identity des Unternehmens entsprechen, weil dies 
einen wesentlich professionelleren Eindruck macht, als wenn alle 
vorgestellten Profile völlig unterschiedlich gestaltet sind.

Und nicht jeder Sachbearbeiter ist in der Lage, aus einer PDF-Datei per 
Copy&Paste die wichtigen Inhalte herauszukopieren und anschließend in 
dem eigenen Formular wieder einzufügen.

Und der dritte wichtige Punkt: Dadurch, dass Du Dich auf eine 
Stellenanzeige beworben hast, bist Du in der Rolle des Bittstellers. 
Vermutlich könnte die Bewerbung jeglichen Anforderungen des 
Personalvermittlers genügen, und trotzdem würde man Dich auffordern, 
umgehend noch irgendwelche willkürlichen Vorgaben zu erfüllen. An der 
Bereitschaft, dies sofort zu erledigen, erkennt man dann, ob überhaupt 
ein Interesse an der zu vermittelnden Position besteht oder ob die 
Bewerbung einfach nur breit gestreut wurde, z.B. um Auflagen der 
Arbeitsagentur zu erfüllen.

Langer Rede kurzer Sinn: Es geht bei solchen Aufforderungen überhaupt 
nicht um das technische Thema, welche Textverarbeitung die beste wäre.

Autor: stephan_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Möglicherweise lohnt es sich nach einem Bereiniger zu suchen

Es geht auch mit Word: das Word-Dokument als RTF speichern und das RTF 
wieder einlesen -> alle alten Versionen sind weg, allerdings nicht 
selektiv, aber da kann man ja am bereinigten Dokument selektiv 
nacharbeiten ... :)

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schweigstill schrieb:

> Der Personalvermittler will den Lebenslauf anonymisieren, bevor er ihn
> an den Arbeitgeber verschickt. Dadurch versucht er, zu verhindern, dass
> der Arbeitgeber Dich direkt kontaktiert und damit die
> Vermittlungsprovision umgeht.

Die Geschichte hat nur 2 Haken: Zum Einen findet der persoenliche 
Kontakt spaetestens dann statt, wenn sich der Bewerber persoenlich 
vorstellt. Und Zweitens kommt so ein Umgehen des Vermittlers in Zeiten 
von Online-Profilen a'la Xing, Linked In und Co. viel zu schnell raus 
und kann dann richtig teuer werden.

Fuer glaubwuerdiger halte ich eher die Theorie, dass der Vermittler das 
Profil noch ein wenig aufhuebschen will, bevor es zum Interessenten geht 
- und sei es nur durch sein eigenes Logo.

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Und Zweitens kommt so ein Umgehen des Vermittlers in Zeiten
> von Online-Profilen a'la Xing, Linked In und Co. viel zu schnell raus
> und kann dann richtig teuer werden.

Solange es aber keine vertragliche Verpflichtung von Seiten des 
Arbeitgebers oder Bewerbers zur Zahlung der Vermittlungsprovision gibt, 
hat der Personalvermittler das Nachsehen. Die Unterzeichnung eines 
solchen Vertrages erfolgt üblicherweise erst unmittelbar vor dem ersten 
Vorstellungsgespräch, und zwar nur für den vorgestellten Bewerber.

Ich werde auch zugeschüttet von Personal- und Projektvermittlern, und 
zwar in beiden Richtungen, d.h. Projektanfragen und auch 
Bewerberprofile. In beiden Fällen gelingt es aber auch recht häufig, 
über persönliche Kontakte und Suchmaschinen herauszufinden, um wen es 
sich bei dem angepriesenen Geschäftspartner handelt.

Die Penetranz, mit der mir Bewerberprofile aufgedrückt werden, ist 
teilweise schon beachtlich. Ich weise solche Leute auch darauf hin, dass 
ich eigentlich ausschließlich Entwickler im technischen Umfeld suche, 
bekomme dann aber einen SAP-Berater nach dem anderen angeboten.

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke die Gründe sind vielfätig:
-Einige werden die Unterlagen sicherlich etwas frisieren. Meiner Erfahr-
 ung nach, machen sie dass aber überwiegend in ihren Skill-Bögen, da
 aber kräftig, es ist einfach zu leicht aus zwei Plus (++) drei zu
 machen (+++).
-Andere übertragen die Informationen in ihre eigenen Unterlagen und
 wissen nicht, dass man aus pdf-Dateien auch kopieren kann
-Der ein oder andere schaut vielleicht nach, welche Firmen da schon
 angeschrieben worden sind. Ich zweifle aber, dass das wirklich viele
 Vermittler können, also wissen, dass das geht und wie es geht.
 (Das ist mir egal, meine DOCs werden direkt aus ODTs erzeugt, da ich
  sowieso nur OOo haben.)
-Das mit Xing haben wohl auch erst eher wenig mit bekommen.
-Was Andreas Schweigstill schreibt, ist möglich, die meisten Vermittler
 arbeiten aber auf Vertrauensbasis. Ich habe erst einmal erlebt, dass
 eine Übereinkunft mit dem Vermittler getroffen wurde, dass ich mit bei
 der Firma YXZ die nächsten sechs Monate nicht mehr bewerben darf. Das
 wurde mir auch nur zugemailt und unterschreiben und zurücksenden musste
 ich es auch nicht.

P.S.: Wo gibt es den Software, die DOCs analysieren können?

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dagger schrieb:
> P.S.: Wo gibt es den Software, die DOCs analysieren können?
Hat sich schon erledigt... ;-)

Autor: Wiwi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kannst du dein neues Wissen teilen?

Mich würde das mal sehr stark interessieren was und wie man das Lesen 
kann um sich selbst zu schützen.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei einigen frage ich mich in welchem Jahrzehnt sie leben und vor 
allem welches Asbach-Office sie verwenden. Office 2000 für 10 Euro vom 
Penny-Wühltisch?
Mein Office speichert seit mehr als 3 Jahren im "Office Open XML" 
Format.  Im Zweifel kann man das sogar mit dem notepad aufmachen und 
sich versichern das Microsoft nicht wieder Böses im Schilde führt.
Per Plugin kann man sogar Office 2000 und 2003 für das docx-Format fit 
machen.

Autor: ilovespiders (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die sind einfach zu blöd dein pdf auszulesen, um es in der Datenbank zu 
speichern. Die verstecktenDaten aus dem Windoof.doc kann man auch 
löschen und das würde ich bei solchen Firmen auch tun. Es gibt 
entsprechende Programme im Internet. Ansonsten gibt keinen Grund kein 
*.pdf zu schicken.

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias schrieb:
> Also bei einigen frage ich mich in welchem Jahrzehnt sie leben und vor
> allem welches Asbach-Office sie verwenden.

Sie verwenden eine Office-Version, die kompatibel zu der von möglichst 
vielen Geschäftspartnern ist. Das sind oft ebenfalls Personal- und 
Projektvermittler. Einige Vermittlungen laufen da über drei bis vier 
Stufen.

Am Ende ärgern sich alle Beteiligten. Der Auftraggeber erwartet, für die 
gezahlten 150,- EUR pro Stunde eine Spitzenkraft zu buchen.

Der unerfahrene Bewerber/Dienstleister ärgert sich darüber, für nur 30,- 
EUR pro Stunde arbeiten zu müssen, weil er mangels Qualifikation nichts 
anderes findet.

Die Vermittler ärgern sich darüber, von beiden Seiten (Auftraggeber, 
Auftragnehmer) angegriffen zu werden, weil durch das mehrfache 
Aufhübschen des Profils ein völlig anderes Qualifikationsniveau 
suggeriert wird.

Ich musste mich von einer hysterischen Ziege von Hays auch schon 
anpöbeln lassen: "Es ist mir doch völlig egal, was Sie können! 
Hauptsache, Sie sind billig! Mehr als dreißig Euro zahlen wir auf keinen 
Fall." Danke, kein Interesse.

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ilovespiders schrieb:
> Ansonsten gibt keinen Grund kein *.pdf zu schicken.

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, wird man es im Falle einer *eigenen 
Bewerbung* eh nicht schaffen, es dem Vermittler recht zu machen.

Wird jedoch von Seiten eines seriösen Vermittlers der Versuch 
unternommen, einen gezielt anzuwerben, dann sind die Leute wirklich 
ungeahnt flexibel und nehmen einem gern die Arbeit ab! Plötzlich geht 
alles.

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wiwi schrieb:
> kannst du dein neues Wissen teilen?
>
> Mich würde das mal sehr stark interessieren was und wie man das Lesen
> kann um sich selbst zu schützen.
Doc Scrubber findest du auf http://www.javacoolsoftware.com/. Kann aber 
nicht alle, also z.B. die neuen wie docx nicht... bei den anderen 
Angaben zur Kompatibilität steige ich nicht ganz durch, gab es mal ein 
MS Office XP? Sorry, MS Office 97 (oder so), war mein letztes, danach 
haben die bei MS wohl mit den Versionsnamen Verwirrung stiften wollen???
Was auch immer sowas bringen soll?

Autor: Joerg Wolfram (joergwolfram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Andreas Schweigstill schon geschrieben hat, wenn der Vermittler oder 
die Firma genügend Interesse haben, spielen solche Dinge wie 
Dateiformate eine untergeordnete Rolle.
Da ich sämtliche Sachen mit LaTex mache, habe ich in solchen Fällen eine 
reine Textdatei draus gemacht, die meine Frau einfach mit ihrem Office 
in eine leere Word-datei importiert hat. Die habe ich dann geschickt mit 
dem Hinweis, dass bei der Umwandlung in Fremdformate Formatierungen 
verlorengehen können. In einem Fall hat mir dann der Vermittler 
tatsächlich daraus wieder ein PDF gemacht und mir zum Gegenlesen 
geschickt.

Gruß Jörg

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht wissen Sie nichts über die Existenz des Acrobat 
Readers/Destillers?

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Vermittler der mich zu meinem heutigen Job gebracht hat, wollte 
auch ein Doc. Er hat mir dann "seine" Version zugeschickt. Die einzigen 
Änderungen:
- persönlichen Daten herausgenommen
- sein Logo / seine Firmenadresse hinzugefügt

Dieselbe Version habe ich dann während des Vorstellungsgesprächs beim 
Arbeitgeber auf dem Tisch gesehen.

Also alles halb so wild.

Autor: John F. (juancarlos_f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lexi schrieb:
> Ganz einfach: Wenn du das Word-Dokument für mehrere Bewerbungen benutzt
> hast, kann man gar ganz einfach nachschauen, für welche Firmen du dich
> sonst noch beworben hast. Man weiß eigentlich schon seit mehr als 10
> Jahren, dass die Microsoft-Software Daten speichert, die der Autor
> gelöscht hat. Es hat schon mehrfach Ärger deswegen gegeben, z. B. wenn
> ein Arbeitnehmer feststellt, dass ein Kollege eine höhere
> Gehaltserhöhung bekommen hat.
>

Unsinn des Tages .... don't feed the troll!

Es geht einfach um den Lebenslauf zu anonymisieren ... und Corporate 
Identity ... was manche Leute reden ist echt der Wahnsinn ...

> Word-Dokumente sind Mist. Word-Dokumente sind außerdem Virenschleudern.
> Ich fand's schon immer seltsam, dass Word bzw. Office sich durchsetzen
> konnte und zum De-Facto-Standard werden konnte, obwohl
> Konkurrenzprodukte mächtiger waren und trotzdem einfacher bedienbar
> waren. So wie sich die Leute Fleischberge und jeglichen Dreck in sich
> hineinschaufeln, so kaufen sie Microsoft-Software. Ich muss leider auch
> mit Word arbeiten, weil meine Firma eine Word-Firma ist.

LOL

> Darauf mein Wort.

Na dann ist alles ok.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ablegen muß die Dokumente immer noch die Sekretärin. Und wenn die nur 
.doc kennt, dann muß es eben .doc sein.

Autor: ohne Namen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Ja, das ist schon sehr erstaunlich, was man da alles sieht, wenn man
> sich ein Word-Doc mal mit einem Hex-Editor anschaut.

Nicht viel. Man sollte seinen Kram mit "Speichern unter" sichern, dann 
sind die Undo-Infos weg.
Als Inschenieur sollte man das langsam wissen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Namen schrieb:

>Wilhelm Ferkes schrieb:

>>Ja, das ist schon sehr erstaunlich, was man da alles sieht, wenn
>>man sich ein Word-Doc mal mit einem Hex-Editor anschaut.

>Nicht viel. Man sollte seinen Kram mit "Speichern unter" sichern,
>dann sind die Undo-Infos weg.
>Als Inschenieur sollte man das langsam wissen.

Vielen Dank für deine äußerst wertvolle Information. Sonst würden wir ja 
alle dumm sterben.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lexi schrieb:
> Ganz einfach: Wenn du das Word-Dokument für mehrere Bewerbungen benutzt
> hast, kann man gar ganz einfach nachschauen, für welche Firmen du dich
> sonst noch beworben hast. Man weiß eigentlich schon seit mehr als 10
> Jahren, dass die Microsoft-Software Daten speichert, die der Autor
> gelöscht hat. Es hat schon mehrfach Ärger deswegen gegeben, z. B. wenn
> ein Arbeitnehmer feststellt, dass ein Kollege eine höhere
> Gehaltserhöhung bekommen hat.

Und fast genauso lang gibt es auch Abhilfe...
2010
http://office.microsoft.com/en-gb/word-help/remove...
2007
http://office.microsoft.com/en-us/excel-help/remov...
2003/XP
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?Fa...

> Word-Dokumente sind Mist. Word-Dokumente sind außerdem Virenschleudern.

Schon seit längerem XML gezippt...
Die meisten Angriffe laufen z.Z. gegen verwundbare Flash-Player und 
Adobe Reader etc...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grrrr schrieb:
> Es gibt Programme mit denen man die von Lexi erwähnten Daten (z.B.
> andere Adressen, die vorher eingetippt wurde) sehen kann aber auch
> Programme mit denen man die Word-Dokumente bereinigen kann.

Das kann man auch mit Word selbst bereinigen: Man exportiert die Datei 
im rtf-Format, lädt die und macht wieder ein .doc draus. Dann sind alle 
Informationen, die im ursprünglichen .doc verboregen waren, weg.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann online html zu doc konvertieren (lassen)

http://www.xmlw.ie/services/html2word/ye_index.php

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hab ich auch noch einen:

Hab meine Bewerbung/Lebenslauf als pdf auf ein spezielles Stellenangebot 
zum Personaldienstleister per mail geschickt und die Antwort lautet:

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Vielen Dank für Ihre Bewerbung per E-Mail.

Gerne möchten wir Ihnen bei der Suche nach einer neuen Beschäftigung 
behilflich sein. Daher bitten wir Sie, nehmen Sie sich die Zeit und 
tragen Sie sich auf unserer Website www.****.de mit Ihren Daten in 
unserem Bewerberportal ein!

Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auf der Basis des 
Vermittlungsgutscheines arbeiten! Bewerber ohne einen Anspruch auf einen 
Vermittlungsgutschein, entnehmen die Honorarregelung bitte den AGB auf 
unserer Homepage.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Was macht ein Personaldienstleister noch mal genau????

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hp-freund schrieb:
> Was macht ein Personaldienstleister noch mal genau????
Naja, das jeder die Begriffe Personaldienstleister, Personalvermittler, 
Ingenieurdienstleister, Zeitarbeitsfirmen und was es da noch so gibt, 
für sich selbst interpretiert und speziell die Firmen selbst gerne 
schönere Begrifflichkeiten verwenden, sollte niemanden mehr aufregen.
Dass deine Vermittlung Geld kostet und man es dir vorher sagt, ist doch 
in Ordnung? Okay, sie tun es nur, weil sie sonst vor Gericht das Geld 
zur Not nicht einklagen könnten.

Ein Paradebeispiel ist unter [1] und [2] zu finden. Ich würde da 
(privat) nicht mitmachen, aber die sind doch offen und ehrlich?

[1] 
http://www.ipser.de/haeufig-gestellte-fragen/priva...
[2] 
http://www.ipser.de/haeufig-gestellte-fragen/vermi...

Autor: Marvin S. (demo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:
> Man kann online html zu doc konvertieren (lassen)
>
> http://www.xmlw.ie/services/html2word/ye_index.php

Das geht aber, wie ich meine aus meiner Windows-Zeit (und das ist Jahre 
her ;) ) meine zu erinnern, auch einfacher. Einfach ne HTML-Datei in 
.doc umbenennen, Word ist da sehr kulant, das das Format der Daten 
angeht.

Gruesse

Johannes

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ dagger
Es ging mir auch darum das ich nicht nur eine doc Datei schicken soll, 
sondern gleich noch die Arbeit der Leute komplett übernehmen soll.
Die Formulardaten gehen auch noch über eine ungesicherte http 
Verbindung.
Das Stellenagebot war am 27.07. aktuell auf meinestadt.de. Jetzt frage 
ich mich ob es die Stelle überhaupt gibt....

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hp-freund
Ach so...

hp-freund schrieb:
> Es ging mir auch darum das ich nicht nur eine doc Datei schicken soll,
> sondern gleich noch die Arbeit der Leute komplett übernehmen soll.
Ja, das nervt. Jeder will seine eigenen (Sonder-)Wünsche erfüllt 
bekommen:
-Profil nach deren Vorgaben (Beispiel-pdf mitgeschickt)
-einpflegen in deren Jobboerse
Dabei gibt es doch ein einheitliches Schema: Anschreiben + Lebenslauf + 
relevante (Arbeits-)Zeugnisse, genannt klassische Bewerbung, hat 
jahrzehntelang funktioniert.

hp-freund schrieb:
> Das Stellenagebot war am 27.07. aktuell auf meinestadt.de. Jetzt frage
> ich mich ob es die Stelle überhaupt gibt....
Ich werfe ein vorsichtiges eventuell in den Raum. ;-)

Aber mal ehrlich, hat man eine Wahl? Nein, die haben die Jobs und damit 
war es das...

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Frage und die erklärenden Antworten (Anonymisierung, 
Aufhübschen mit Vermittler-Logo etc.). Ich hatte mir die gleiche Frage 
gestellt...

Momentan ist allerdings der Job-Markt für Bewerber (in der IT) zum Glück 
so gut, dass ich zum Vermittler sagen kann: "Wenn meine Unterlagen als 
PDF nicht reichen, gehe ich zu einem anderen Vermittler" ;-)

Autor: Nemesis (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> Wenn meine Unterlagen als
> PDF nicht reichen, gehe ich zu einem anderen Vermittler" ;-)

Das heißt für dich aber nicht, dass der Dienstleister nachbessert
oder nachlegt, sondern nur, dass er dich ziehen lässt, weil er hofft,
du kommst wieder, weil du woanders, wegen der gleichen Verfahrens-
weise, mit deinen Sonderwünsche voll auf die Fresse fällst.
Ist doch nichts Neues wenn sich eine Branche illegal hinterrücks
abspricht und Regeln austüftelt die für Kunden oder Lieferanten 
wirtschaftlich nachteilig sind. Das gabs schon in so vielen Branchen,
das es evtl. leichter wäre, die Branchen aufzuzählen, die da noch
nicht auffällig wurden, was aber nur bedeutet, weil alle dicht halten
und das Bundeskartellamt da niemanden was nachweisen kann.
Ein Indiz für Absprachen wären einheitliche Preise und Produkte von
gleicher Beschaffenheit, Menge und Güte oder bei Dienstleistern
gleiche Konzepte. Da wird man von einem fairen Wettbewerb schnell
abgeschnitten.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nemesis schrieb:
> Das heißt für dich aber nicht, dass der Dienstleister nachbessert
> oder nachlegt, sondern nur, dass er dich ziehen lässt, weil er hofft,
> du kommst wieder, weil du woanders, wegen der gleichen Verfahrens-
> weise, mit deinen Sonderwünsche voll auf die Fresse fällst.

Ich werd's mal drauf ankommen lassen und dann berichten.

Autor: Planlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> Momentan ist allerdings der Job-Markt für Bewerber (in der IT) zum Glück
> so gut, dass ich zum Vermittler sagen kann: "Wenn meine Unterlagen als
> PDF nicht reichen, gehe ich zu einem anderen Vermittler" ;-)

Dann kannst du dir auch einen Spaß erlauben:
PDF anzeigen, Screenshot, in leeres Word-Dokument einfügen, Speichern :)

Autor: Rick McGlenn (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mal nachgefragt, wieso ich den Lebenslauf als Word-Dokument 
schicken soll.
Antwort, damit wir da etwas verändern können.

Autor: Danilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Habe mal nachgefragt, wieso ich den Lebenslauf als Word-Dokument
> schicken soll.
> Antwort, damit wir da etwas verändern können.

So ähnlich muss man sich das vorstellen.
Die kritzeln an meinem Lebenslauf rum, damit da das profil besser passt 
(nach deren Sicht).

Soweit ist es schon gekommen jetzt bei dem Fachkräftemangel.

Autor: .. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebi schrieb:
> Einfach sagen, dass man Latex verwendet hat ;-)
> Das mit Word wusste ich aber auch noch nicht. Ein Grund mehr alles mit
> Latex zu machen

das würde ich an deiner stelle nicht tun, denn unter eigenschaft im pdf 
steht, mit was es erstellt wurde,

keiner fragt woher weiss der dienstleister, mit was das geschrieben 
wurde..
es steht unter der eigenschaft des pdf*s

;-)

Autor: Clemens L. (c_l)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Die kritzeln an meinem Lebenslauf rum, damit da das profil besser passt
> (nach deren Sicht).

In solchen Fällen empfiehlt es sich, den Original-Lebenslauf beim ersten 
Gespräch dabei zu haben, um mögliche Diskrepanzen erklären zu können.

Autor: npn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.. schrieb:
> das würde ich an deiner stelle nicht tun, denn unter eigenschaft im pdf
> steht, mit was es erstellt wurde,

Warum würdest du es an seiner Stelle nicht tun? Er kann doch sagen, daß 
er es mit LaTeX gemacht hat, wenn er es getan hat.

.. schrieb:
> Ein Grund mehr alles mit Latex zu machen

Autor: npn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so, jetzt habe ich gesehen, daß sich deine Bemerkung auf einen 
Beitrag von vor 5 Jahren bezog und nicht auf die Äußerung von "..(Gast)"

Autor: .. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
npn schrieb:
> .. schrieb:
>> das würde ich an deiner stelle nicht tun, denn unter eigenschaft im pdf
>> steht, mit was es erstellt wurde,
>
> Warum würdest du es an seiner Stelle nicht tun? Er kann doch sagen, daß
> er es mit LaTeX gemacht hat, wenn er es getan hat.
>
> .. schrieb:
>> Ein Grund mehr alles mit Latex zu machen

wenn er es mit Latext gemacht hat - dann klar - kann er das auch sagen.
aber er hat das pdf ja nicht mit Latext erstellt, oder?

Autor: .. (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
der thread ist von 2010 jungs!
man - lasst doch mal die leichen im keller


;-)

Autor: .. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> Vielen Dank für die Frage und die erklärenden Antworten (Anonymisierung,
> Aufhübschen mit Vermittler-Logo etc.). Ich hatte mir die gleiche Frage
> gestellt...

du hast also die leiche rausgekrammt?
;-)

>
> Momentan ist allerdings der Job-Markt für Bewerber (in der IT) zum Glück
> so gut, dass ich zum Vermittler sagen kann: "Wenn meine Unterlagen als
> PDF nicht reichen, gehe ich zu einem anderen Vermittler" ;-)

recht so - ich leg noch eins drauf:

was zahlt der mir von seiner prof. wenn ich mich bei seinem auftraggeber 
überhaubt vorstelle, und was, wenn ich genommen werde, vor. ich würde 
mich jemals nochmals bewerben ;-)

Autor: Rick McGlenn (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.. schrieb:
> der thread ist von 2010 jungs!
> man - lasst doch mal die leichen im keller

Das Thema ist anscheinend immer noch aktuell.

Hatte in letzter Zeit aber keine Lebensläufe, die in Word-Doc geschickt 
werden mussten.
Mitgeschickte DOC-Files, um kurz ein paar Skills aufzuführen schon.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.. schrieb:
> das würde ich an deiner stelle nicht tun, denn unter eigenschaft im pdf
> steht, mit was es erstellt wurde,

mit dem pdftk kann du alle metadaten im pdf löschen.

Autor: Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hat ein Personaler da auch in den Metadaten rumzuschnüffeln? Sehr 
indiskret wäre sowas. Wenn ich den Job nicht supernötig hätte, wäre da 
C:\Users\ArbeitNervt\bewerbungfuersaftladen.docx angesagt!

Autor: Nemesis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Troll schrieb:
> Was hat ein Personaler da auch in den Metadaten rumzuschnüffeln?

Business as usual. Gelegenheit macht nicht nur Diebe.
Man darf denen einfach nicht so viele Daten zur Verfügung stellen.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Planlos (Gast) schrieb:
> Dann kannst du dir auch einen Spaß erlauben:
> PDF anzeigen, Screenshot, in leeres Word-Dokument einfügen, Speichern :)

Hehe, das heb ich mir noch auf :-)


Andreas schrieb:
> Nemesis schrieb:
>> Das heißt für dich aber nicht, dass der Dienstleister nachbessert
>> oder nachlegt, sondern nur, dass er dich ziehen lässt, weil er hofft,
>> du kommst wieder, weil du woanders, wegen der gleichen Verfahrens-
>> weise, mit deinen Sonderwünsche voll auf die Fresse fällst.
>
> Ich werd's mal drauf ankommen lassen und dann berichten.

Also der zweite Vermittler hat meine PDF-Dokumente anstandslos 
akzeptiert.


Rick M. schrieb:
> Habe mal nachgefragt, wieso ich den Lebenslauf als Word-Dokument
> schicken soll.
> Antwort, damit wir da etwas verändern können.

Genau das habe ich befürchtet.


.. schrieb:
> du hast also die leiche rausgekrammt?
> ;-)

Richtig, hätte aber nicht gedacht, dass da gleich so ein Wind entsteht 
:-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.