www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Mikrofonverstärker


Autor: Tim H. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab vor mir einen Mikrofonverstärker zu baun.
Das fertige Gerät soll 2 Kanäle haben, jeweils mit Gain, Pan und 
Level-Regler, dazu soll noch ein Main-Regler und ein VU-Meter kommen. 
Das Aussangssignal sollte so stark sein, dass ich den Mikroverstärker an 
einen Verstärker bzw. an ein Mischpult (Steriokanal) anschließen kann.
Ich hab jetzt ein bisschen ausprobiert ein Schaltplan zu zeichnen. Ich 
hab die Schaltung auch in LTSpice simuliert.

Ich kenn mich nun nicht wirklich gut in der Analogtechnik aus, zum Glück 
hat mir ein Freund geholfen ... und deswegen wollte ich euch mal fragen, 
ob ihr noch Fehler findet.
Ich habe den Schaltplan vom Netzeil (Netzteil (+15V, -15V, +5V, +48V), 
VU Meter, Clip (über AVR)) und vom Analogteil angehangen.

Danke schonmal für eure Hilfe...

Gruß Tim

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tim,

in einem Instrumentenverstärker müssen R9 = R10 und R11 = R12 sein.
Der "Subtrahier" OP-Amp darf zwar verstärken, aber bitte beide Zweige 
mit gleichem Faktor.

Gruß,
Jürgen

Autor: Tim H. (hotty) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jürgen,

danke für deine Antwort!
Gilt deine Nummerierung der Wiederstände für die LTSpice Zeichnung? Da 
sind ja r9 und R10 gleich. Sollte ich dann R11 auf 22k machen oder R10 
auf 10k. Was ist da besser?

Gruß Tim

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso verwendest Du bei einem Vorverstärker +/- 15V? da sollten doch +/- 
5V locker reichen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du sowieso 230V hast, warum dann mit einem (auch noch 
softwareimplementierten ohne Kurzschlussbegrenzung und bei uC-Absturz 
den Schalttransi himmelnden) niedrigfrequenten Schaltregler ?

Du kannst problemlos 48 V aus dem Trafo gewinnen, gar ohne zusätzliche 
Wicklung per Spannungsverdoppler. Siehe:

http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.9

Nur bei Batteriebetrieb bräcuhte man Schaltregler (möglichst 
MHz-schnellen, hat man früher aber auch lieber mit einem Satz 9V 
Batterien gemacht)


Ebenso die mit schwankender uC-Stromaufnahme verseuchten 5V aus den 
analogen 15V zu ziehen ist ja wohl nicht nötig, man kann den 5V Regler 
an C2 hängen.

Gut klingenden Mikrophonverstärker haben begrenzte 
Übertragungsbandbreite. Dein C3 und C5 machen das zwar, aber ob deren 
Werte sinnvoll sind, d.h.: Gut klingen ?

Autor: Carl Drexler (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eigentlich sollte R6 die Verstärkung bestimmen. Der wird nämlich von 
U1/U2 und R7 = R8 schön halbiert. U1/U2 haben jeweils (10k+50)/50, also 
201 Verstärkung, was verdammt viel ist, wenn man auch 20kHz übertragen 
will. Aber wie ich gerade gelesen hab', der NE5532 hat 10Mhz 
Verstärkungs-Bandbreite-Produkt. R6 ist wohl das "Gain"-Poti, das sicher 
bis 20k gehen soll. Dann hat die Eingansstufe um U1/U2 ein V von 4.
Der 3. OP-Amp sollte wohl 2,2fach verstärken, dann sollten aber R11/R12 
= 22k sein. Oder sollte er die Verstärkung der Eingangsstufe 
ausgleichen? Dann R9/R10 = 20k und R11/R12 = 5k.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Wieso verwendest Du bei einem Vorverstärker +/- 15V? da sollten doch +/-
>
> 5V locker reichen.

Bei +-15V hat man einfach mehr Headroom, also Übersteuerungsreserve.

Der Kanalfader in einen Mischpult ist Schaltungstechnisch immer als 
letztes im Kanalzug angeordnet.

Wer mal live Bands abgemischt hat, weis das zu schätzen.



MaWin schrieb:
> Gut klingenden Mikrophonverstärker haben begrenzte
>
> Übertragungsbandbreite. Dein C3 und C5 machen das zwar, aber ob deren
>
> Werte sinnvoll sind, d.h.: Gut klingen ?


Das man Mikrofonvorverstärker im Frequenzgang auf etwa 20KHz begrenzt 
hat andere Gründe. Man möchte nämlich nicht zusätzlich noch Radio Moskau 
hören.

Die Gründe liegen einzig und alleine in der Störfestigkeit gegenüber 
hochfrequenten Signalen. Auserdem merkt man nicht sofort wenn der 
Mikrofonverstärker hochfrequent schwingt. Man sieht es, wenn man Glück 
hat, an den rotglühenden Hochtönermembranen. Danach klingt es halt etwas 
dumpfer.

Ralph Berres

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So etwas gibt es doch fertig mit schickem Gehäuse und billiger als der 
Selbstbau, der meistens hinterher brummt oder rauscht.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das man Mikrofonvorverstärker im Frequenzgang auf etwa 20KHz
> begrenzt hat andere Gründe.

Sicher, die gut klingenden Mikrophone und Verstärker begrenzten ja auch 
nicht auf 20kHz...
...eher auf 5kHz.

Gehe also noch mal zurück auf Los, ziehe keine 4000 ein.

Autor: Tim H. (hotty) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für eure Hilfe!

Hier die überarbeitete Version

Gruß Tim

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>So etwas gibt es doch fertig mit schickem Gehäuse und billiger als der
>Selbstbau,

Es gibt fast alles billiger als im Selbstbau (wenn auch nicht unbedingt 
besser!). So gesehen dürfte man eigentlich gar nichts mehr selbst 
herstellen: Nichts elektronisches, nichts ess- oder trinkbares, nichts 
für die Wohnung oder den Garten, nichts les-, hör- oder sichtbares. 
Nichts - niente.

Ich hasse solche Aussagen wie Deine, weil sie den Menschen eigentlich 
einreden, das Leben solle gefälligst außerhalb der Arbeit nur aus Konsum 
bestehen. Glaube mir, Menschen, die diese Prämisse bis ins Detail 
befolgen, haben wir schon viele, zu viele!

OK, noch schlimmer als Deine Ansicht ist die Ansicht, ein Hobby müsse 
"Geld einbringen". Denn das ist bei den meisten Hobbies fast niemals der 
Fall: Alle Sportarten kosten Geld (von wenigen glücklichen Ausnahmen 
einmal abgesehen), fast alle technischen Hobbies kosten Geld. So what?!

Irre, die Freizeit in Euro zu berechnen und dann betriebswirtschaftliche 
Überlegungen anzustellen. Einfach krank, krank, krank!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hier die überarbeitete Version

D1..D6 bitte mehr als 1N4148, eventuell 1N4002

C1, C13, C14, C15 grösser (1000uF pro 100mA)
Alle 100uF und 220uF Elkos (ich kann derern Nummern in dem Verhau nicht 
lesen) ersatzlos entfernen.

IN von IC1 an IN von IC1, nicht an OUT von IC1.

Für IC5 eventuell LM317HV nehmen, je nach Trafo und 
Kurzschlussmöglichkeit.

Autor: Eine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist den sterio?

Autor: Michael Roek (mexman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich fuehle mich nicht wohl, den IC2B auf 56Ohm arbeiten zu lassen, 
wen das "level" pot am Anschlag steht.....


Gruss

Michael


@Eine:
Na, Sterio ist, wenn man ein rinkes und ein lechtes Mokrifon hat.....


Spass muss sein....

Gruss

Michael

Autor: Tim H. (hotty) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habs mal mit Last simuliert und so sollte das passen.

Warum soll ich die 100 und 220uF Kondensatoren löschen?

>Und ich fuehle mich nicht wohl, den IC2B auf 56Ohm arbeiten zu lassen,
>wen das "level" pot am Anschlag steht.....

Ist es besser den Widerstand großer zu machen?


Gruß Tim

Autor: Michael Roek (mexman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist es besser den Widerstand großer zu machen?

Mach einfach am JP2 die Verbindung zwischen Pin 1 und Pin 2 weg!

gruss

Michael

Autor: Tim H. (hotty) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

Danke! hab ich gemacht!

Tim

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer schrieb:
> ...Ich hasse solche Aussagen wie Deine, weil sie den Menschen eigentlich
> einreden, das Leben solle gefälligst außerhalb der Arbeit nur aus Konsum
> bestehen. Glaube mir, Menschen, die diese Prämisse bis ins Detail
> befolgen, haben wir schon viele, zu viele!
>
> OK, noch schlimmer als Deine Ansicht ist die Ansicht, ein Hobby müsse
> "Geld einbringen". Denn das ist bei den meisten Hobbies fast niemals der
> Fall: Alle Sportarten kosten Geld (von wenigen glücklichen Ausnahmen
> einmal abgesehen), fast alle technischen Hobbies kosten Geld. So what?!
>
> Irre, die Freizeit in Euro zu berechnen und dann betriebswirtschaftliche
> Überlegungen anzustellen. Einfach krank, krank, krank!

Laß Dein wirres Psychologengequatsche woanders ab, Du hast wohl keine 
Freunde. Wenn hier einer krank ist, dann Du! Ich wußte gar nicht, daß es 
in der geschlossenen Abteilung auch Internet gibt.

Autor: stef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ruhig brauner.

denke auch alles ist gerechtfertigt, wenn mans einfach selber machen 
will.

und ich geh einfach mal davon aus , dass ein grossteil derjenigen die 
hier posten, sich durchaus der kommerziellen distributoren gewiss sind, 
und diese bewusst umgehen wollen

grüsse

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum soll ich die 100 und 220uF Kondensatoren löschen?

Weil sie nicht nur überflüssig, sondern kontraproduktiv sind.

Du bist wohl in einer Familie aufgewachsen, wo "viel bringt viel" die 
Maxime des Tages war.

Du solltest mehr in Familien aufwachsen, in denen man vorher ins 
Datenblatt guckt. Du findest dort keine 100/220uF.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.