www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik frequenzunabhängiger integrator


Autor: Reinhard Seibt (gotbread)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo :)

ich möchte ein dreiecks-signal integrieren, um an ein fast-sinus-signal 
zu
kommen (funktionsgenerator).

Leider sinkt mit zunehmender frequenz die amplitude (und steigt bei zu 
kleiner frequenz an). wesendlichen einfluss auf die amplitude
hat ja der widerstand in der integratorschaltung. dieser müsste bei
zunehmender frequenz kleiner werden. also habe ich es mal mit einem 
kondensator probiert, was jedoch nicht funktioniert hat.

eigentlich suche ich nach einer möglichkeit aus einem dreieck ein sinus
zu machen, geht das auch ohne diodennetzwerk?

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard Seibt schrieb:
> eigentlich suche ich nach einer möglichkeit aus einem dreieck ein sinus
> zu machen, geht das auch ohne diodennetzwerk?

Ja mit einem Logarithmierer:

http://www.national.com/an/AN/AN-263.pdf

oder mit einem OTA:

http://www.intersil.com/data/fn/fn1174.pdf

Gruß Anja

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard Seibt schrieb:
> Hallo :)

> eigentlich suche ich nach einer möglichkeit aus einem dreieck ein sinus
> zu machen, geht das auch ohne diodennetzwerk?

Das geht nur mehr schlecht als recht. Nichtlineare Schaltungen, die die 
Spitze des Dreiecks abrunden, müssen sehr genau an die Amplitude des 
Dreiecks angepasst werden. Damit der Sinus oben rund ist, muss die 
Verstärkung der Schaltung bei der Dreieckspitze genau null sein, genau 
wie die Steigung der Sinuskurve im Scheitelpunkt. Da dies praktisch 
nicht machbar ist, sind auf diese Weise generierte Sinusspannungen in 
den Scheitelpunkten mehr oder weniger spitz zulaufend.
Saubere Sinuskurven lassen sich am einfachsten mit linearen Schaltungen 
generieren, die natürlich immer Frequenzabhängig sind. Idealerweise wird 
man versuchen, den Sinus direkt zu erzeugen. Eine nachträgliche 
Umwandlung mit geringem Klirrfaktor ist schwieriger.

Jörg

Autor: Oktoberfestbesucher (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mit dieser Schaltung unter 1% Klirrfaktor gekommen.
In der Realität war da oben immer eine deutliche kleine Pieksspitze, 
von ungefähr 1% der Signalamplitude.
Dies wird in der Simulation garnicht so deutlich gezeigt.
Wahrscheinlich war das in der reallen Schaltung ein Effekt, der auf 
Übersprechen beruhte.

Autor: Ferkel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat Deine Schaltung keinen Ausgang oder keinen Eingang?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.